VW Golf 6 & Jetta Forum

VW Golf 6 Forum für alles Mögliche rund um den Golf VI Golf und den späteren VW Jetta.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
  • VW Golf 6 Forum

    Der VW Golf VI mit der internen VW-Bezeichnung 5K löste im Herbst 2008 in der Kompaktklasse den Golf V ab und ist im Grunde ein Facelift des VW Golf 5, da eigentlich nur die Front- und Heckpartie überarbeitet wurde. Designer des Golf VI war Walter de Silva, der bei diesem Übergangsmodell eher auf Schnörkellosigkeit setzte, um den Golf attraktiv zu halten. Dass der Golf VI nur für kurze Zeit gebaut werden sollte, war von VW selbst so beabsichtigt, weil die Produktion des VW Golf V zu teuer wurde und die Lücke bis zur neuesten, komplett überarbeiteten Generation des Golf geschlossen werden musste.

    Historische Informationen

    Der VW Golf VI wurde im August 2008 der Presse vorgestellt und konnte ab dem 29. August 2009 vorbestellt werden. Am 10. Oktober 2008 wurde der sogenannte Sechser dann auch bei den Händlern angepriesen. Er war als Steilheck mit drei oder fünf Türen erhältlich. Der Basispreis betrug 2008 16.500 €, wurde aber bereits ungefähr ein halbes Jahr später um 150 € erhöht.

    Seit Mai 2009 war der Golf VI auch als Variant erhältlich und der Golf Plus wurde bereits im März auf den äußeren Stand des Golf VI gebracht. Auch den Sechser gab es in den Ausstattungslinien Trendline, Comfortline und Highline. Seit November 2008 gab es das Auto mit Marderschutzvorrichtung, Standheizung und -lüftung und Rückfahrkamera (nur einige Modelle). Der Einparkassistent wurde im Mai 2009 eingeführt. Der Parklenkassistent erkennt dabei passende Parklücken und parkt auch selbsttätig ein. Der Golf VI konnte bis zum 7. September 2012 bestellt werden.

    Modellvarianten

    Im Jahr 2009 beschloss VW wieder ein Hybridmodell wie bereits beim Golf IV anzubieten. Die BiFuel Variante hat ein bivalentes Antriebssystem und eine 5-Gang-Schaltung. Ebenfalls 2009 wurde der GTD in einer Weltpremiere auf der AMI in Leipzig vorgestellt. Er galt zu diesem Zeitpunkt als leistungsstärkster Diesel. Auch den Sechser GTI gab es seit Anfang 2009. Die Studie zum neuen GTI wurde bereits 2008 auf dem Pariser Autosalon vorgestellt. Er beschleunigt von 0 km/h auf 100 km/h in nur 6,8 Sekunden. Außerdem kam ein neuer BlueMotion mit einem Verbrauch von nur 3,8l auf 100 km auf den Markt. Der R als Nachfolger des R32 war ab November 2009 erhältlich. Er wurde auf der IAA 2009 vorgestellt und galt damals als stärkster Golf mit Ottomotor bisher. Seit November 2008 gab es den Golf VI auch wieder als sogenannten 4motion mit Allradantrieb.

    Sondermodelle

    Auch der VW Golf VI war in einigen Sondermodellen erhältlich. Die Studie zum BlueMotion kam schon 2008, obwohl er erst seit Ende 2009 erworben werden konnte. Ebenfalls eine Studie war die Collectors Edition im Jahr 2009 in der Farbe Moonlight Blue mit Perleffekt. Der GTI Street war ganz Weiß, aber zum Teil mit schwarzer Folie beklebt. Er wurde 2009 als Einzelstück gebaut und verfügte über einen 2.0l Turbo FSI-Motor und 310 PS. Der GTI Wörthersee 09 in der Farbe Firespark Metallic war auch nur eine Studie und verfügte über einen 2.0l TSI-Motor mit 210 PS. Im Juni 2009 kam der 1.8 T mit Audimotor aus dem VW Passat auf den Markt, um der Nachfrage nach den 160 PS starken 1.4l TSI Stand zu halten. Twin Drive und Team galten neben Match und Move als weitere Sondermodelle. Weitere Infos zu den Sondermodelle gibt es hier bei uns im VW Golf 6 Forum

    Motoren

    Der Golf VI war als Benziner mit einem R4-Ottomotor seit 2008 erhältlich als 1.4l 16 V mit 80 PS, als 1.6l 8V mit 102 PS und einem 5-Gang-Schaltgetriebe (oder mit 7-Gang-DSG beim 1.6l 8V). Ab November 2009 gab es den Sechser mit 6-Gang-Schaltgetriebe (oder mit 7-Gang-DSG) als 1.2l TSI 8V mit 105 PS und als 1.2l TSI BlueMotion Technology 8V mit 105 PS. Ebenfalls mit 6-Gang-Schaltgetriebe (oder 7-Gang-DSG) gab es den Golf seit 2008 als 1.4l TSI 16V mit 122 PS und als 1.4l TSI mit 160 PS. Ab Juni 2009 gab es das Sondermodell 1.8 T als 1.8l TFSI 16V mit 160 PS. Der GTI war ab März 2009 als 2.0l TSI mit 211 PS und der R seit Dezember als 2.0l TSI mit 270 PS mit einem 6-Gang-Schaltgetriebe oder einen 6-Gang-DSG erhältlich. Den BiFuel gab es als 1.6l 8V mit 98 PS oder 102 PS und einem 5-Gang-Schaltgetriebe.

    Mit einem R4-Dieselmotor mit Common-Rail-Einspritzung war der Golf VI erhältlich seit Mai 2009 als 1.6l TDI 16V mit 105 PS und seit Juni 2009 als 1.6l BlueMotion Technology 16V mit 105 PS mit 5-Gang-Schaltgetriebe (oder mit einem 7-Gang-DSG). Ebenfalls mit 5-Gang-Schaltgetriebe (oder 6-Gang-DSG) gab es den Golf VI ab 2008 als 2.0l TDI 16V mit 110 PS und mit 6-Gang-Schaltgetriebe als 2.0l TDI 16V mit 140 PS. Außerdem gab es den Golf VI mit 6-Gang-Schaltgetriebe oder 6-Gang-DSG als 2.0l TDI 4motion 16V mit 140 PS und ab Mai 2009 als GTD 2.0l TDI 16V mit 170 PS.

    Farben

    Der Golf VI war serienmäßig in den Farben Candyweiss, Schwarz und Tornadorot erhältlich sowie in den Metallicfarben Amaryllisrot, Reflexsilber, Shadow Blue, Shark Blue, Silver Leaf und United Grey. Außerdem gab es den Sechser in den Farben Deep Black und Bluegraphit mit Perleffekt.

    Hintergründe

    Der im Januar 2011 eingeführte neue Jetta entsprach im Gegensatz zum Vorgängermodell nicht mehr nur dem Golf als Stufenheckversion, sondern verfügte über eine vollkommen eigenständig gestaltete Karosserie. Das Golf Cabrio feierte mit dem Sechser Cabrio seine Wiederauferstehung. Am 10. November 2012 wurde der Golf VI durch den komplett neu entwickelten und überarbeiteten Golf VII abgelöst.

    Das Sondermodell "Team" ist eine Edition des VW Golf VI aufgrund der Fußball Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika. Und seit der sechsten Generation des Golf heißt der Kompaktwagen nun auch in den USA offiziell Golf und nicht mehr Rabbit.

    Nützliche Informationen

    Auch der Golf VI schnitt mit 5 Sternen beim Euro-NCAP-Crashtest ab und bekam 2008 das Goldene Lenkrad in der Kompaktklasse verliehen. Außerdem wurde er von der US-Verkehrssicherheits-Behörde neben weiteren 18 PKW als sicherstes Auto 2010 ausgezeichnet und darf den Titel "Top Safety Pick 2010" tragen. ESP, ABS mit Bremskomfortassistent, ASR und MSR sowie die Gespann-Stabilisierung trugen zu der Auszeichnung bei und sind zusammen mit Kopf-, Seiten- und Knieairbags serienmäßig. Außerdem erfüllen alle Motoren die EURO-5-Norm.

    Zu den Konkurrenten des VW Golf VI gehörten vor allem der BMW 118d, Ford Focus 2.0 TDCi, der Kia cee'd, der Mitsubishi Lancer Sportback 2.0 DI-D und der Opel Astra 1.9 CDTI. Leider gab es bereits zwei Rückrufaktionen im Oktober und November 2009 wegen Problemen mit dem 6-Gang-DSG; einmal wegen einer fehlerhaften Software und einmal wegen einer defekten Öltemperaturmessung. Bemängelt wird außerdem generell der laute Auspuff beim Kaltstart und leicht von innen beschlagende Scheinwerfer.