Neues Allradsystem im VW Tiguan GTE Active Concept

0

Mit der frisch gebackenen zweiten Generation des Tiguan will Volkswagen sein beliebtes Kompakt SUV auch gleich als Offroad-Konzept realisiert sehen. Der VW Tiguan GTE Active Concept bringt als Plug-In-Hybrid aber nicht nur einen überragenden Böschungswinkel mit sich, sondern auch ein ausgefeiltes Allradsystem.

Knackig in der Figur, intelligent im Antrieb: Das VW Tiguan GTE Active Concept will hoch hinaus.

Knackig in der Figur, intelligent im Antrieb: Das VW Tiguan GTE Active Concept will hoch hinaus.

Drei Motoren werkeln im Konzept des VW Tiguan GTE

Das Prinzip der hybriden Kombination aus Verbrennungs- und E-Motor ist bei weitem keine Neuigkeit mehr. Dennoch könnte der VW Tiguan GTE, sofern er denn in dieser Konstellation zur Serie heranreift, mit seinem Active Concept zum Wegweiser werden. Einerseits kann das SUV als Zero-Emission-Mobil durch den Stadtverkehr fließen, andererseits steht ein Vierzylinder-TSI als Backup bereit.

Mit drei Motoren im Schlepptau kommt das VW Tiguan GTE Active Concept durch Dick und Dünn.

Mit drei Motoren im Schlepptau kommt das VW Tiguan GTE Active Concept durch Dick und Dünn.

Im E-Mode wird der VW Tiguan GTE per se über den an der Hinterachse montierten 115 PS starken Elektromotor angetrieben – und fungiert als reiner Hecktriebler. Erfordert es die Fahrsituation, stellt der Tiguan auch im E-Mode kurzfristig auf Allrad um und lässt den 54 PS-Motor an der Vorderachse mitarbeiten. Beide werden über eine 12,4 kWh-Batterie mit Energie versorgt.

vw-tiguan-gte-active-concept-naias-2016-04

Obendrein verfügt der VW Tiguan GTE aber auch über einen 1.4 TSI Benziner, der im Alleingang bereits bis zu 150 PS an Leistung abgeben kann. Er kommt wahlweise für den vollen Leistungsabruf oder zum Aufladen der Lithium-Ionen-Batterie zum Einsatz – ganz nach Fahrmodus und Fahrerwunsch.

vw-tiguan-gte-active-concept-naias-2016-02

Die volle Dröhnung von 225 PS gibt’s im GTE-Modus

Nebst E-Mode, der bis zu 32 Kilometer anhält und ein maximales Tempo von 120 Km/h erlaubt, kann der VW Tiguan GTE auch im Hybrid- oder GTE-Modus gefahren werden. Im Hybrid-Modus wird ebenfalls zwischen Heck- und Allradbetrieb unterschieden. Bei ersterem speist der TSI-Motor zusätzliche Energie ins System, die wiederum über die neue elektrische Kardanwelle durch den vorderen E-Motor (hier fungierend als Generator) an den hinteren E-Motor weitergereicht wird.

vw-tiguan-gte-active-concept-naias-2016-11

Im zweiten Fall wird der VW Tiguan GTE zum hybriden Allradsportler, mit dem TSI-Motor im „Hintergrund“. Die nächste Ausbaustufe hört folgerichtig auf das Namenskürzel GTE und stellt die volle Systemleistung von 225 PS bereit. Hier arbeiten nun nicht nur alle drei Motoren Hand in Hand, der TSI-Motor agiert auch performanter in seinen Kennlinien für Gaspedal, Lenkung und Getriebe. So wird der VW Tiguan GTE in 6,4 Sekunden auf Tempo 100 gebracht, die Vmax liegt bei 193 Km/h.

vw-tiguan-gte-active-concept-naias-2016-14

Fahrprogramme als Assistenten im VW Tiguan GTE

Je nach Beschaffenheit von Fahrbahn und Situation, kann der Fahrer des VW Tiguan GTE mehrere Programme auswählen. Onroad und Snow eignen sich primär für den Einsatz auf dem Asphalt, wobei im Onroad-Modus nochmals zwischen Eco, Comfort, Sport, Normal und Individual unterschieden wird. Beim Offroad-Programm gibt es ebenfalls Differenzierungen für verschiedene Terrains.

vw-tiguan-gte-active-concept-naias-2016-13

Gleichzeitig kann über die Modi Charge oder Battery Hold Einfluss auf den Ladezustand des Akkus genommen werden. Soweit es die Situation ermöglicht, wird der VW Tiguan GTE bei vollem Ladezustand automatisch zum Segler wenn der Fuß vom Gas geht. Die Rekuperation beim Ausrollen und Bremsen setzt ein, sofern die Batterie nicht gänzlich voll ist.

Insgesamt schafft der VW Tiguan GTE eine maximale Reichweite von 933 Kilometern, soweit die 12,4 kWh voll abrufbar sind und der Tank mit 64 Litern Superbenzin gefüllt ist.

Fotos: Volkswagen

About author

Philip Hünteler

Philip Hünteler

ist leitender Redakteur des Online-Automagazins Tuning-Stories.de, zudem schreibt er lebhafte Reportagen und Testberichte für AUTOTUNING.DE. Sein Herz schlägt vor allem für Fabrikate von Audi, BMW und Porsche.

No comments