Upgrade für einen seltenen Artgenossen – der VW Scirocco R Black Style

Er gehört zur Créme de la Créme der Kompakten, macht sich gleichzeitig aber unheimlich rar. Wo selbst ein Golf R nicht allzu häufig gesichtet wird, ist der Coupé-Bruder Scirocco ein wirklich rares Gut. Mit einem preisbewussten Design-Upgrade schickt Wolfsburg nun den VW Scirocco R Black Style ins Rennen.

Seit 2014 mit angenehmem Facelift: Der Scirocco R bekam damals 280 PS verpasst.
Seit 2014 mit angenehmem Facelift: Der Scirocco R bekam damals 280 PS verpasst.

An Leistung fehlt es dem VW Scirocco R Black Style nicht

Seit der dritten Scirocco-Generation hat VW den Klassiker ab 2008 wieder aufleben lassen. Für die Sportsgeister und Liebhaber kam 2009 mit der R-Ausgabe auch ein brauchbarer hausinterner Golf-Konkurrent auf den Markt. Einzig die fehlende 4MOTION-Option ließ ihn beim Ampelstart noch ein Stück hinter der Golf-Limousine zurück. Ein Nostalgiker lässt sich von solchen Nuancen aber schließlich nicht abschrecken.

Der Scirocco R gräbt sich leider nur mit den Vorderrädern in den Asphalt.
Der Scirocco R gräbt sich leider nur mit den Vorderrädern in den Asphalt.

Mit einem Facelift ging der Scirocco vor zwei Jahren einen Schritt weiter Richtung Design-Moderne. Gleichzeitig durfte nicht nur die Formgebung etwas geschärft hervorgehen, es gab auch ein Leistungsplus auf satte 280 PS. Nun kommt mit dem VW Scirocco R Black Style ein weiteres Augenweide-Paket auf den Markt.

Besonders markant beim VW Scirocco R Black Style: Die Dachlinie.
Besonders markant beim VW Scirocco R Black Style: Die Dachlinie.

Die Dachlinie: Black is beautiful

Wie der Name es schon hergibt: Beim VW Scirocco R Black Style dreht sich vieles um die Farbe Schwarz. Passend zur knackigen Facelift-Optik an Front- und Heckpartie sowie Scheinwerfern und Rückleuchten, bekommt der Wolfsburger nette Kontrastzüge auferlegt. Die Dachpartie wirkt durch die schwarze Lackierung sehr markant und setzt sich von der Basisfarbe des Sportcoupés angenehm ab.

Auch die Seitenlinie verrät neue Kontraste: Sowohl Außenspiegel wie auch die Räder des VW Scirocco R Black Style tragen einen tiefen Schwarzton.
Auch die Seitenlinie verrät neue Kontraste: Sowohl Außenspiegel wie auch die Räder des VW Scirocco R Black Style tragen einen tiefen Schwarzton.

Damit dieser Effekt auch sicher eintritt, lässt sich der VW Scirocco R Black Style mit folgenden Lackierungen kombinieren: Pure White, Uranograu, Indiumgrau Metallic, Rising Blue Metallic, Pyramid Gold Metallic, Ultra Violet Metallic sowie Oryxwhite Perlmutteffekt.

Abrundung durch Außenspiegel und 19-Zoll-Räder

Besonders zum Tragen kommt dieses Farbspiel natürlich mit einer hellen Lackierung (wie die Fotos zeigen). Zudem setzt der VW Scirocco R Black Style auf weitere Kontrastmittel im Exterieur: Die Außenspiegelkappen tragen selbigen Farbton wie die Dachpartie und bringen Abwechslung in die Seitenansicht des Sciroccos.

vw-scirocco-iii-r-black-style-facelift-03

Ein Blick auf die Radhäuser zeigt zudem das Felgen-Sondermodell Lugano: Hier wird das ebenfalls in schwarz gehaltene 19-Zoll-Rad mit Radsicherung für den erweiterten Diebstahlschutz von 235/35 R19-Reifen umhüllt. Für einen Aufpreis von 660 Euro scheint dieses Upgrade beim VW Scirocco R Black Style durchaus erschwinglich.

Zackig unterwegs ist und bleibt der dritte Scirocco sowieso: Mit seinen 280 Pferden und dem 6-Gang-DSG schafft er den Sprint auf Tempo 100 in nur 5,5 Sekunden – immerhin so flott wie der damalige Golf 6 R mit Allradantrieb. Die Vmax hingegen regelt obligatorisch bei 250 Km/h ab, ohne Aussicht auf Freigabe…

Fotos: VW

Philip Hünteler

ist leitender Redakteur des Online-Automagazins Tuning-Stories.de, zudem schreibt er lebhafte Reportagen und Testberichte für AUTOTUNING.DE. Sein Herz schlägt vor allem für Fabrikate von Audi, BMW und Porsche.

Kommentieren