Tieferlegungsfedern - welche Achslast ist zu beachten?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • Tieferlegungsfedern - welche Achslast ist zu beachten?

      hallo leute

      ich will mir in den nächsten wochen auch ein paar federn zulegen. bin derzeit noch unschlüssig ob es die eibach (sportline 25/20) von alex werden oder h&r (35).

      hab ja schon einiges gelesen mit "hängearsch" bei den h&r-federn. jetzt ist meine frage, worauf ist genau zu achten bei den federn?

      ich fahr einen 2.0 tdi und hab die achslast 1130 kg. da meiner derzeit mit dem vw-sportfahrwerk (15/15) hinten leicht hängt hab ich die befürchtung, dass er mit den h&r auch wieder hängt. die eibach sollten das ja verhindern können.

      jetzt aber die frage der achslast. je geringe die achslast um so mehr taucht er ja vorn ein. hat jemand einen 2.0 tdi oder ähnlichen motor mit der achslast 1130 kg und hat die eibach sportline federn oder h&r-federn verbaut? ein paar eindrücke oder bilder hiervon wären hilfreich.

      wie weit runter ist er wirklich gegangen? nen kumpel hat sich die h&r gekauft und der ist vorn richtig reingegangen. hinten dafür net so sehr, somit kein hängearsch.

      so viele fragen, ich weiß, aber bitte helft mir.

      lg
      mrboogie

    • MrBoogie schrieb:

      jetzt aber die frage der achslast. je geringe die achslast um so mehr taucht er ja vorn ein. hat jemand einen 2.0 tdi oder ähnlichen motor mit der achslast 1130 kg und hat die eibach sportline federn oder h&r-federn verbaut? ein paar eindrücke oder bilder hiervon wären hilfreich.

      Das stimmt so nit.

      Je größer die Achslast, desto größer das Gewicht auf der Achse---> der Wagen taucht bzw. setzt sich tiefer.

      Die Eibachfedern mit den unterschiedlichen Tiefen vorne und hinten sollen dieses Ungleichgewicht minimieren.
      Meistens lässt sich nie eine exakt gleichmäßige Tieferlegung erreichen.

      Dafür braucht man dann schon ein Gewinde. :thumbup:
      Gruß Thomas
    • Das mit dem Hängearsch trifft meist bei leichten Benzinern zu, der schwere 2,0er verhindert das ziemlich gut. LowriderTDI hat die -50 mm Federn von H&R drin und er hat durch den 2,0TDI fast ne kleine leichte Keilform also das Gegenteil Hängearsch und er ist mit den Federn sehr zufrieden.

    • C0ugar schrieb:

      MrBoogie schrieb:

      jetzt aber die frage der achslast. je geringe die achslast um so mehr taucht er ja vorn ein. hat jemand einen 2.0 tdi oder ähnlichen motor mit der achslast 1130 kg und hat die eibach sportline federn oder h&r-federn verbaut? ein paar eindrücke oder bilder hiervon wären hilfreich.

      Das stimmt so nit.

      Je größer die Achslast, desto größer das Gewicht auf der Achse---> der Wagen taucht bzw. setzt sich tiefer.

      Die Eibachfedern mit den unterschiedlichen Tiefen vorne und hinten sollen dieses Ungleichgewicht minimieren.
      Meistens lässt sich nie eine exakt gleichmäßige Tieferlegung erreichen.

      Dafür braucht man dann schon ein Gewinde. :thumbup:
      wie meinst denn das jetzt genau? alex hatte mir die eibach mit 1130 kg achslast empfohlen (nach meinem kenntnisstand). woran liegt es denn jetzt, dass manche hinten hängen und manche net?
    • Wenn du im Fahrzeugschein eine Achslast stehen hast von 1130 kg und die Federn die Alex empfiehlt auch eine max Achslast von 1130 haben, wirst du ein besseres Ergebnis haben als wenn du zum Beispiel Federn mit einer max Achslast von 1180 kg nimmst. Die werden dann noch ein bisschen straffer sein und sich nicht so setzen. und wenn man Federn mit einer Max Achslast von 1130 in einen Benziner steckt der vielleicht nur 1000 kg VA-Last hat wird es sicher eher zu einem Hängearsch kommen wie bei deinem schweren Diesel.

    • na wenn du das so sagst wirds schon stimmen. d. h. also federn so nehmen, dass sie mit der vorderachslast vom fahrzeug übereinstimmen. ist das fahrzeug zu leicht bleibt er oben und wenn er zu schwer ist fällt er weiter runter. hoffe ich hab das jetzt richtig zusammengefasst.

    • jep genau, du darfst nur nicht die Achslasten der Federn überschreiten, sprich wenn die Federn bis 1080 kg zugelassen sind, du aber im Fahrzeugschein 1130 hast, darfste die nich nehmen. sonst haste alles perfekt zusammen gefasst.

      Zu einem Hängearsch kommt es meist wenn die Federn eine sehr hohe Achslastzulassung haben, sprich man sie in ein sehr schweres Fahrzeug einbauen darf, die Federn dann aber in einen kleinen leichten Benziner gebaut werden.