Niedrige Drehzahl=ruckeln :-\

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • Niedrige Drehzahl=ruckeln :-\

      Hallo zusammen.
      Ich habe seit 2 Wochen ein Problem mit meinem Golf 5.
      Wenn ich mit wenig Drehzahl (zwischen 1100 und 1500) fahre, dann fängt er immer öfter an zu ruckeln. So ein stottern was deutlich sprübar ist. Gibt man dann Gas ist das Ruckeln sofort weg.
      Bin momentan etwas ratlos. Habt ihr ne Idee was das sein könnte?

      Danke für alle Antworten schonmal.
      Gruß
      NR

    • ist relatic normal.
      Die Diesel sind bauartbedingt ja etwas stärker am Vibrieren, insbesonder ebei den niedrigen Drehzahlen. Und das kann dein Zweimassenschwungrad nurnoch bedingt abfedern ;) Also immer versuchen die Drehzahl bei 1500 zu halten, auch wenns bissl mehr Sprit kostet. Dein Motor wird es dir danken!;)

      105 PS - Turbomotor ... denn, echte Sportwagen fahren mit Diesel und gewinnen in Le Mans
    • Diesel kann man zwar im tiefen Drehzahlbereich gut fahren aber unter 1500 Umdrehungen fehlt jegliches Ansprechverhalten, jede spritzigkeit und der Motor klingt als ob er gleich ausgehn will.
      Daher würde ich den auf jedenfall über 1500 halten, vom Verbrauch ists kaum ein Unterschied und wie Phoenix schon schreibt, dein Motor wird es Dir danken. Der DPF übrigens auch weil er sich dann nicht so schnell zusetzt :D

    • also wenn du imemr in den drehzahlbereichen fährst, würd ich mal den motor "abstauben" (in form von rassigem fahren) damit sich der dreck löst. :D

      liqui moly additive könnten bei deinem probelm auch weiter helfen.

    • Richtig =)
      Also neues Zweimassenschwungrad kostet dich circa 1000 euro...
      Was ich dir empfehlen kann ist ein anderes Motoröl
      (Werde auf Mobil1 0W40 wechseln) und die Motor und Getriebe Beschichtungen von rewitec
      nanoprotect.de/rewitec/rt_faq.html
      Das ist echt nicht schlecht ;)

      105 PS - Turbomotor ... denn, echte Sportwagen fahren mit Diesel und gewinnen in Le Mans
    • so ich habe das jetzt nochmal bisschen beobachtet.
      Mitlerweile kommt ruckeln öfter vor.
      Und zwar immer dann wenn die Geschwindkeit gleich bleibt ( EGAL BEI WELCHER DREHZAHL)
      Wenn man z.b. mit 80 km/h hinter einem LKW herduckert im 5. oder 6. und das Gaspedal nur ganz leicht drückt (ca. 1 cm denk ich) dann ruckelt das Auto stark.
      Gleiche Situation im Ort. 50 km/h, 3. oder 4. Gang, Gaspedal leicht gedrückt, und er ruckelt.
      Geb ich dann mehr Gas oder nehme es weg, hört es sofort auf zu ruckeln.
      Langsam geht mir das wirklich auf die Nerven.
      Habt ihr eine Idee was das sein könnte??

    • Ich kann mich zwar täuschen aber ich würde sowas vermutlich unterturiges Fahren nennen :)
      Da dein Problem auftritt wenn du mit ~80 im 5. oder 6. Gang rumfährst, es verschwindet wenn du Gas gibst oder vom Gas gehst geh ich einfach mal davon aus das es einfach an der Motordrehzahl an sich liegt. Ähnliches kann ich bei mir auch beobachten, allerdings erst bei ca. 1100-1200 Umdrehungen pro Minute, wo ich so gut wie nie fahre.
      Auch bei mir verschwindet es wenn ich Gas gebe. Beim Gasgeben steigt die Geschwindigkeit aus dem Niederdrehzahlbereich, das Ruckeln verschwindet.
      Ich persönlich vermute es liegt an der Elektronik. Der Motor hat ja ein System das das stehenbleiben bzw. abwürgen des Motors verhindern soll. Wem es schonmal aufgefallen ist: Rollt man im zweiten Gang sehr langsam an eine rote Ampel und der Wagen wird dabei langsamer kommt irgendwann ein Punkt an dem er von selbst etwas Gas gibt um zu verhindern das er ausgeht.
      Ebenso wird das wohl auch im 5. bzw. 6. Gang sein. Bedingt duch den höheren Luftwiederstand und andere bremsende Faktoren wird er vermutlich dabei dauernd zwischen rollen und gas geben wechseln. Dadurch entwickelt sich das "ruckeln".

      Also einfach beim sparsamen Fahren nicht übertreiben. Im Standgas rumfahren schadet dem Motor mehr als es an Spritt einspart ;)
      Wenn das Ruckeln nun dauerhaft besteht klingt es für mich als Laie so wie wenn das Zweimassenschwungrad schon nen Knacks weg hat.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Exodus ()

    • Vielen Dank schonmal für deine Antwort.
      Es wundert mich nur das er das auch bei 2000 u/min macht.
      Sollte normalerweile nicht sein das wenn man mit 100 km/h auf der Landstraße fährt (6. Gang) er bei konstanter Geschwindigkeit ruckelt.

    • Nunja, bei 2000Umdrehungen sollte er das definitiv nicht mehr machen. Daher vermute ich mal das es entweder ein Folgeschaden am Schwungrad ist oder aber die Ursache woanders zu suchen ist. Wie viele KM hat er denn drauf?

    • Ok, bei 117k Kilometern kann man einen Kupplungsschaden nicht mehr ausschließen. Je nach über-/beanspruchung kann die da schon hinüber sein.
      Ich würd dir einfach empfehlen mal die Werkstatt deines Vertrauens aufzusuchen, vieleicht mal ne Probefahrt machen zu lassen und dann mal hören was der so dazu sagt. Es bringt meistens einfach mehr wenn man das "ruckeln" selbst erlebt und es nachvollziehen kann als wenn man hört dass das Auto ruckelt. :)

    • Ich behaupte einfach mal frech, das ist dein Zweimassenschwungrad!

      Meines hat sich bei 78.000Km aus dem Kreis gemeldet (2,0TDI 140PS). Letztes Wochenende habe ich die Druckplatte, Ausrücklager, Kupplungssscheibe und das ZMS gewechselt ... Fehler beseitigt.

      Es äußerte sich anfangs genau wie beim TE, ruckeln im Standgas, beim Anfahren und bei konstanter Geschwindigkeit und moderater Drehzahl (2.000 rpm und knapp drunter). Zum Schluss war das Ruckeln ständig spürbar, wie bei einer Fahrt über Kopfsteinpflaster, reproduzierbar im Standgas bei ein-/auskuppeln, Getriebe im Leerlauf. Zudem fiel zunehmend auf, das einen Einkuppeln immer ein leichter, später immer spürbarer Schlag folgte.

      VW hat wohl zwei Hersteller für die ZMS, der eine ist Sachs und hat keine Probleme und der andere produziert fehlerhaft. Das Problem ist bekannt, zumeist will der Freundliche einem ein defektes Pumpe-Düseelement andrehen, sowie einen neuen Kopf.

      Da ich mal vor langer Zeit Kfz-Mechaniker gelernt habe, kann ich es auch selbst machen. So kostete mich der Spaß rund 900€, beim Freundlichen kannst du gute 2.300€ einplanen, das war mein Kostenvoranschlag.