der richtige Job?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • der richtige Job?

      Hey Jungs und Mädels..

      Ich habe meine Ausbildung zum Steuerfachangestellten zum 23.06.2010 erfolgreich beendet und bin seit dem Zeitpunkt bei meinem "Ausbilder" beschäftigt...
      Da ich der Meinung bin, dass es nicht das Richtige für "bis ans Lebensende" ist, bin ich noch am überlgen, wie es weiter gehen soll und was ich machen kann und natrürlich auch, was mir spass macht...
      Was könnte ich machen?

      Kriterien:

      -Bin gerne auf der Straße (evtl als "Chauffeur", Fahrer oder Ähnliches)
      -muss nicht zwingend mit Menschen zu tun haben
      -es sollte Aufstiegsmöglichkeiten geben, damit ich auch mal ordentliches Geld verdienen kann
      -alles Rund ums Auto (gerne auch beim Tuner als "Kaufmann" und für anfallende Arbeiten, damit ich Büro und Fahrzeug verbinden kann) :love:


      Ich weiss, dass es komisch klingt, ab und zu etwas widersprüchlich ist, hoffe aber, dass ihr mir da evtl Ratschläge geben könnt...
      Ich bin zur Zeit am überlegen, ob ich hinschmeisse und dann bei europcar als Aushilfsfarher (mitm Zug nach bsplsweise Hannover und dann mit dem Auto wieder hier her, um das einfach nur zurück zu holen / die fahrzeuge pflegen und warten etc) anfrage und einfach mal in verschiedene Branchen reinschnupper..!


      Danke:)

      Lieben Gruß
      Eice

    • hm, Testfahrer wäre da was. Also mit den ganzen Prototypen von Autos Kilometer runterschrubben. Ist am Anfang geil und wenn man sich dafür begeistern kann macht das vll. acuh später noch Spaß. Ist allerdings ein Knochenjob!!! Das sollte man wissen

      105 PS - Turbomotor ... denn, echte Sportwagen fahren mit Diesel und gewinnen in Le Mans
    • Testfahrer sind meistens Ingenieure ;)

      Du bist noch jung, geh studieren ^^ Mit der abgeschlossenen Ausbildung kannst du an der Fachhochschule eine Aufnahmeprüfung machen, um aufgenommen zu werden. BWL wird dir sicherlich nicht schwer fallen und mit 23 oder 24 hast du dann den Bachelor-Abschluss in der Tasche ;)

      Gruß triky

    • Eice schrieb:

      Ich bin zur Zeit am überlegen, ob ich hinschmeisse und dann bei europcar als Aushilfsfarher

      Du willst einen halbwegs bezahlten Job hinschmeissen und als Aushilfskasper Kleingeld verdienen? Wenn der Job mal vorbei ist, mit welcher Qualifikation bewirbst du dich dann? So ohne Berufserfahrung?

      Phoenixoffire schrieb:

      hm, Testfahrer wäre da was. Also mit den ganzen Prototypen von Autos Kilometer runterschrubben

      Da werden nur keine ungelernten Hobbykutscher gesucht, sondern studierte KFZ Leute und sowas.
    • Phoenixoffire schrieb:

      hm, Testfahrer wäre da was. Also mit den ganzen Prototypen von Autos Kilometer runterschrubben. Ist am Anfang geil und wenn man sich dafür begeistern kann macht das vll. acuh später noch Spaß. Ist allerdings ein Knochenjob!!! Das sollte man wissen



      ...Und das hinter sowas eigentlich immer ein Ingenieurstudium steckt sollte man ebenfalls wissen.
      Man darf sich das nicht vorstellen das die einem nen Auto hinstellen und sagen "Jetz lass mal krachen", nene.

      Und diesen Weg noch einzuschlagen... viel Spass. Musst ja definitiv auf die technische Schiene.
      Was es da für Wege gibt dürfte ja bekannt sein.


      Ansonsten sind deine Wunschangaben glaub ich auch nicht so das wahre.
      Es gibt nunmal zig Möglichkeiten was man für Beschäftigungen haben kann!
      Das beste...

      - Einfach Bewerbungen schreiben, auf jede Stelle die halbwegs interessant klingt (Kannste nix verlieren!)
      - Weiterbildungsmöglichkeiten (Schule...Abi....Studium etc - Ansonsten wird das mitm Schotter wohl eh nix, im Normalfall!)

      Gruß

      [Invagted.com]

    • Das sind Versuchsingenieure es gibt das Ganze aber auch als Art Ausbildung. Wird dann wie bei einem Fahrsicherheitstrining geschult. Es ist aber meist so gemacht das ein Team aus ein paar Versuchsingenieuren und zusätzlichen Fahrern das Ganze durchzieht. Es sind nicht nur Ingenieure ;)

      105 PS - Turbomotor ... denn, echte Sportwagen fahren mit Diesel und gewinnen in Le Mans
    • bei uns in der gegend gibt es ne teststrecke für MB..
      die leute, die in den genuss kommen, einen proto zu fahren, haben vor ihrem namen ein "ing."...

      Nutzfahrzeughalter?
      was nützt mir aber ein einigermaßen bezahlter job, wenn ich mich da nicht drin wohlfühle und mit magenschmerzen zur arbeit fahre??...und nein...es liegt nicht an den leuten, sondern an der materie!
      in der situation fänd ich den plan mit dem aushilfsjob gar nicht schlecht, da ich dann mal reinschnupper und wirklich merke, ob mir das tägliche umhergedüse wirklich spaß macht oder ich es als hobby beibehalten sollte...

      Lieben Gruß
      Eice

    • Eice schrieb:

      was nützt mir aber ein einigermaßen bezahlter job, wenn ich mich da nicht drin wohlfühle und mit magenschmerzen zur arbeit fahre??

      Kutscher beim Vermieter ist aber eben nur ein Aushilfsjob. Sowas kann man als Studentenjob machen oder wenn gerade nichts anderes zu bekommen ist. Das wird auch schnell langweilig. Keine weitere Verantwortung, keine Entscheidungskompetenz, eben ein reiner Aushilfskasper, jederzeit billig ersetzbar. Mit solchen Ideen versaust du dir nur deine berufliche Zukunft. Irgentwann hast du vielleicht auch eine Familie. Wie weit kommst du dann mit einer beruflichen Vergangengenheit, die auf Aushilfstaetigkeiten beruht?
      Eine zusaetzliche Ausbildung ist allemal eine bessere Idee. Such dir da etwas aus , was dir liegt und was mit deiner Qualifikation machbar ist.
    • wenn man dich nicht sicher ist, sollte man ersteinmal rausfinden, was man machen will und sollte dann mal sehen, welche ausbildung man startet...klar kann ich nun einfach mal auf gut glück ne ausbildung starten, wenn ich was finde - sollte aber nicht das problem sein, da ich meinen qualifizierten sek abschluss mit 2,0 gemacht habe und nun schon ne abgeschlossene ausbildung in der tasche habe...was nützt es mir aber, wenn ich dann in 5 jahren wieder vor dem problem stehe und nicht weiss, ob das wirklich die "erfüllung" ist..!

      Lieben Gruß
      Eice

    • Die Entscheidung fuer eine Ausbildung ist doch keine Festlegung fuers Leben. Frag mal Leute um die 40, wer da noch in seinem gelernten Job arbeitet. So viele sind das nicht. Eine Ausbildung ist ein Basis, auf die man aufbaut. Eine zusaetzliche Ausbildung erweitert die Basis und oeffnet dir weitere Moeglichkeiten, die man jetzt vielleicht noch nicht absehen kann. Auch wenn diese Ausbildung nicht unbedingt dein Traumjob ist, ist sie eine wertvolle Investition in deine Zukunft.

    • ...so lang Du nicht genau weist, was und wo hin Du beruflich willst und das auch Sinn macht, solltest Du auf gar keinen Fall Deinen sicheren Job aufgeben!!!!!!!!!!
      Wenn`s brauchbare Alternativen gibt, ok, dann kann man so einen Schritt wagen, aber doch nicht einfach "es füllt mich nicht aus, ich schmeiß hin"...

      "Objects in Mirror are Hondas!!!"


    • das ist es ja, was ich eben auch so sehe...deswegen suche ich eine solche "brauchbare alternative", damit ich nicht im endeffekt auffer straße sitze;)

      Lieben Gruß
      Eice

    • Hättest bei der Musterung nicht so auf die Ka*ke gehauen könntest nun bei der BW als Fahrer arbeiten, gut bezahlt wird das zwar auch nicht, da niedriger Dienstgrad aber, einen Einblick hättest da bekommen. Mein Cousin hats nach seiner AGA gemacht und hat einiges von Deutschland gesehen und konnte dann auch mal auf der fahrt Offiziere zusammenfalten (laut seiner Aussage ?( , also kein Gewähr).

      Also ich stehe solchen Umschwüngen auch kritisch gegenüber, na klar muss einem der Job Spaß machen, aber was nützt der beste Job wenn er schlecht bezahlt ist. Nun so einfach in die technische Schiene umzuschwenken ist auch kein Zuckerschlecken und ich würde sagen ohne Technische Ausbildung fasst man da keinen Fuß.

      LG Eike

      Gruß StraightShooter
      mein
      Golf.de
      Moderator

    • Selbst innerhalb technischer Berufe zu wechseln ist nicht oft ein zuckerschlecken. Oft werden viele Berufe auch einfach unterschätzt. Ich durfte mir mal anhören das ein Fluggerätmechaniker (mein Beruf) das gleiche wie ein KFZ-Mechaniker ist. Prost Mahlzeit!

      Auch wenn du momentan in deinem Beruf nicht wirklich zufrieden bist würde ich noch eine weile bleiben. Grad der gewonnenen Berufserfahrung wegen. Aber du sagst es würde an der Materie liegen die dir nicht passt. Doch oft hilft wirklich allein schon ein Firmenwechsel. Ab und an sieht dort dann dein Aufgabengebiet anders aus. Die Materie im grunde bleibt die gleiche..nur mal ab und an mit Abwechslung.

      So schnell da rauszzugehen aus dem Beruf macht sich auch nicht wirklich gut in einem Lebenslauf. Ein bekannter hat jetzt riesen Probleme deswegen weil er in Insgesamt 4 grundverschiedenen Berufen gearbeitet hat. Da sagt de Arbeitegeber auch: der kerl kann sich net entscheiden - das lassen wir mal lieber mit dem. Weil man mag es kaum glauben. Firmen suchen mittlerweile auch zum teil Mitarbeiter die länger als 2 Jahre bleiben.

      Wie StraightShooter schon sagt haste dir auch ein paar möglichkeiten selbst verschlossen aufgrund deiner Musterung. Und das nicht nur beim Bund. Auch Polizei und Co kann man sagen sind jetzt Tabu.

      Rechtschreibfehler sind beabsichtigt und dienen der allgemeinen Belustigung

      :thumbsup: Seat Leon ST Cupra 290 bestellt :thumbsup:
    • Ich glaube dass in deiner Aussage schon etwas Wiedersprüchliches steckt was ein Stück weit nach einem Kinderwunsch klingt.
      Du hast kein Studium bzw erst mal "nur" eine Lehre, willst viel Geld verdienen und am besten was mit Auto Fahren...das hat was von nem Gordischen Knoten ;)

      Das Geld sollte nicht im Vordergrund stehen. Wenn du Karrierechancen willst, dann sollte der Beruf gut ausgesucht sein. Ist ja auch irgendwo klar, dass BMW & Co. keine 0815 Kasper (das ist jetzt nicht auf dich persönlich bezogen) die bei irgend einem Fahrsicherheitstraining den 2. Platz gemacht haben einstellen, teuere Prototypen fahren lassen und dann noch gut bezahlen...da steht einfach eine große Divergenz zwischen Angebot/Nachfrage & Gehalt.
      Wenn du einen Job willst der Geld bringt, dann muss es ein Job sein den nicht jeder machen kann ODER will. 0815 Autofahren kann jeder..also..Daumen runter ;)
      Ich denke dass nur sehr sehr wenig Menschn im leben mit Auto fahren viel Geld verdienen. Taxifahrer sind es in der Regel nicht und Busfahrer auch nicht. Michael Schumacher gehört zu den 0,02 Promille der Bevölkerung die das Quentchen Glück hatten. Bevor du Wünsche nach großen Zielen hast, solltest du dir überlegen..was du gut kannst und mit welcher Weiterbildung du dein Ziel am ehesten erreichst. Ein Studium ist sicher ein guter, wenn auch langwieriger Weg zum Ziel.
      Ich z.B. habe mir ein Studium erspart und habe die Technikerschule besucht. Das dauert im Normal-/Bestfall nur 2 Jahre (in Vollzeit - oder 4 Jahre in Teilzeit) und du hast danach ein "Update", das auf dem Arbeitsmarkt definitiv honoriert wird. Damit hast du dann a) auch bessere Aufstiegsmöglichkeiten, b) Falls es dein Traumberuf werden sollte^^ einen wirklich interessanten Job und c) die Bezahlung ist bei gut gewählter Auswahl des Arbeitgebers auch in Ordnung wenn nicht gar überdurchschnittlich.

      Viel Glück bei deiner Entscheidungsfindung.

      VCDS-Haber-Liste



      Was sagt Andreas Bourani am Geldautomaten ? ICH HEB AB ! :D

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von 2.0 TDI ()