Bioethanol (E85) Wer fährt damit ?

    • Golf 4 Benziner

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • Bioethanol (E85) Wer fährt damit ?

      Hallo liebe Golffreunde,

      hat schon jemand Erfahrungen mit Bioethanol gemacht. Wer fährt damit ? Bei den Ethanolpreisen von 92 Cent/Liter lässt es sich doch schön sparen damit ? Was meint Ihr ? :)

    • Kuseng schrieb:

      Hallo liebe Golffreunde,

      hat schon jemand Erfahrungen mit Bioethanol gemacht. Wer fährt damit ? Bei den Ethanolpreisen von 92 Cent/Liter lässt es sich doch schön sparen damit ? Was meint Ihr ? :)

      Hallo,

      ich habe schon diverse Male E85 getankt. Leider kann ich dir keinen direkten Erfahrungsbericht geben. Was auf jeden Fall von Vorteil ist ist der Preis. Nachteil soll ja der höhere Spritverbrauch und die Agressivität gegen die Leitungen sein. Das ist auch der Grund warum ich im Moment kein E85 mehr tanke. Ich habe Angst das es mir die Spritleitungen auffrist :D

      Wie schon gesagt gefällt mir der Preis und ich würde in Zukunft gerne weiter damit fahren.

      MfG


      Michael :evil:
      -- Hier fängt meine Signatur an --
    • Habe mit meinem leider geschrottetem Golf 3 GTI ( MKB 2E von 116 auf 140 PS aufgemacht von Hartmann vor 12 Jahren ) im Winter 2007 auf 2008 des öfteren E85 getankt.
      Absolut keine Probleme trotz -10 Grad.
      20% mehr Verbrauch aber nur 82 Cent der Liter Ende 2007. Da kostete Super gerade fast 1,50.
      Allerdings gab es in Essen damals nur eine Tanke mit dem zeug ( Essen - Steele , freie Tanke auf der Westfalenstr ).
      Das ist von mir aus fast 10 Km entfernt, was mir dann doch zu weit war.

      Ich habe aber erst bei VW angefragt und die haben mir seinerzeit tatsächlich eine Freigabe zu geschickt.

      Kick in den Bauch , Snare in die Fresse.

    • Nicht jede Hardware ist auf den Betrieb ausgelegt. Auch nicht alle Softwares kommen damit klar. Meist muss man Düsen mit größerem Durchlass verbauen nebst resistenten leitungen und einer Alk-fähigen Pumpe. Das ist aber Fahrzeugspezifisch zu klären.

    • Hier ein Zitat von mir selbst in einem anderen Forum:
      Hallo liebe Gemeinde,

      aufgrund der immer weiter steigenden Spritpreise habe ich mir bei einer Laufleistung von erst 50000km in meinen Golf mit dem Motorkennbuchstaben AKQ ein Bioethanol Steuergerät der Firma Fuel Cat eingebaut. Dieses ist quasi Plug & Play.
      Die original Stecker der Einspritzdüsen abstecken, und den Kabelbaum vom Steuergerät zwischenstecken.
      Dazu kommt noch ein Temperatursensor, den man am Motorblock befestigt.
      Im Motorraum wird auch noch das Steuergerät selbst, sowie der Umschalter "Normalbenzin / Bioethanol 100%" eingebaut. Das ganze ist innerhalb von einer knappen halben Stunde erledigt und auf für Laien leicht zu bewerkstelligen.
      Danach muss man mit passendem Kabel und Software das Steuergerät mit dem PC verbinden und dann das Kennfeld (im Bioethanol Steuergerät) programmieren. Klingt schwierig, ist es aber bei weitem nicht. Man gibt, grob gesagt, dem Steuergerät nur vor, bei welcher Motortemperatur es die Einspritzzeit um wieviel % verlängern soll (daher der Mehrverbrauch von Bioethanol im Gegensatz zu Benzin).
      Ich habe es allerdings übertrieben mit der Verlängerung der Einpritzzeit und der Motor ist mehr als schlecht gelaufen und regelrecht abgesoffen.
      Mit der Zeit habe ich mich langsam an die passenden Werte angetastet und habe jetzt den minimalsten Mehrverbrauch und das Fahrzeug springt übers ganze Jahr sehr gut an.

      Hier ein Tipp für alle Bioethanol-Fahrer die Probleme mit dem anspringen haben:
      - Fahrzeug eine Sekunde lang starten
      - drei bis fünf Sekunden lang warten
      - normal starten
      in dieser Zeit verflüchtigt sich das Biothanol und verteilt sich so zu einem zündfähigen Gemisch im Brennraum.

      Im normalen Alltagsbetrieb (hauptsächlich Stadt) komme ich mit einer Tankfüllung ca 600-650km weit.

      Probleme bist jetzt: keine nach ca 21000km mit Sommer- und Winterbetrieb

      Falls jemand von euch auch Interesse an einer Umrüstung oder Fragen zu diesem Thema hat, kann er mir gerne schreiben.

    • -Robin- schrieb:

      Nicht jede Hardware ist auf den Betrieb ausgelegt. Auch nicht alle Softwares kommen damit klar. Meist muss man Düsen mit größerem Durchlass verbauen nebst resistenten leitungen und einer Alk-fähigen Pumpe. Das ist aber Fahrzeugspezifisch zu klären.
      Den guten alten, 2l 115PS (der 2E und die auf 2E-Basis in Golf 3 GTI, nicht die schrottigen 2l aus dem Golf IV) konntest du mit ca. alles füttern. Ich hab den 70tkm mit E10 (naja, nix besonderes) gefahren und 80tkm auf LPG. Lief prima. Bei 305000km musste ich ihm aber dann Lebwohl sagen.