Auto polieren mit Flex - möglich?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • Auto polieren mit Flex - möglich?

      Hey Leute,

      ich hab mal eine Frage zur meiner Flex (bzw. von meinem Dad), und zwar hat er eine "Flex LL 1107 VEA".
      Das ist eine Rotationsmaschine und sie ist stufenlos regelbar von 700-2300 U/min.
      Der Teller hat einen Durchmesser von 115mm.
      Wäre sie im Prinzip als Poliermaschine nutzbar?
      Würde mir dazu folgendes Equipment zulegen:

      - Menzerna Einstiegsset 125ml bestehend aus:
      1x POS 34A 250ml 1x RD 3.02 250ml
      1x PO 85 RE5 250ml
      - Lake Country Polierpads:
      2x Orange (hart)
      2x Weiß (mittel)
      1x schwarz (weich)
      So sieht sie aus:



      Was sagt ihr dazu?

    • Meines Wissens sind 1000 U/min beim Polieren das Maximum! Eine Poliermaschine liegt auch so im Bereich bis 800U/min also sollte es mit niedrigster Drehzahl möglich sein.

      Sollte also es möglich sein. Aber zu 100% bin ich mir da nicht sicher, warte lieber nochmal auf ne 2. Antwort.


      Das beste Ergebnis bekommst du aber immer noch wenn du ohne Maschine per Hand polierst.

    • joa also von der reinen umdrehungsanzahl her ist das schon ok. 800 rum für schlierenentfernung und bis zu 1500 für tiefere kratzer. höher würde ich mit der drehzahl nie gehen da es sonst viel zu viel wärme in den lack bringt und man schnell gefahr läuft sich den lack zu ruinieren.

      bitte tu dir selbst den gefallen und über mal auf nem probeblech bevor du einfach so an deinen lack gehst. nen koti vom schrott ist alle mal billiger als ne neulackierung. mit poliermaschinen kann man sehr schnell sehr viel falsch machen. da gehört ne menge übung dazu bis es wirklich gut bis perfekt wird dann. wer nicht gewillt ist sich für um die 300-500€ mit gutem zubehörmaterial einzudecken (tücher, pads, stützteller, polituren) sollte besser den gang zum aufbereiter antreten und es professionell machen lassen.
      klar gibt es massenweise billigzeugs für poliermaschinen aber das zeug taugt selten mehr als es kostet.... die guten pads etc haben ihren preis schon zu recht. und nicht verzagen wenns beim ersten bis 20. mal nicht so wird wie gewollt... :D wenn man da elan reinlegt und evtl mal nen aufbereiter zur seite hat der einem ein paar tips gibt dann bekommt man mit etwas übung schon ganz brauchbare ergebnisse.

      Gruß Kaufi,
      meinGOLF.de Moderator

    • Okay das hört sich doch schon nach einer brauchbaren Meinung an! :)
      Ich werde einige Probebleche vorher ruinieren dürfen, bevor ich mich damit an meinen Wagen traue! :D
      Zuerst werd ich einen alten Koti zerflücken, bis er glänzt wie eine Speckschwarte, danach werde ich mich dann an den 15 Jahre alten Ford meines Dads machen (er meinte schon, das sei okay, bei dem ist es nicht so schlimm wenn es nicht so hinhaut :D), dann ist der Polo meiner Schwester dran und DANN geh ich damit an meinen Lack!

      Zu den Polituren und den Pads: Ich habe bezüglich der Sachen nur Empfehlungen ausgesprochen bekommen, dass sie sehr gut sein sollen.
      Habe auch schon etwas darüber recherchiert und viel gutes von den Komponenten gelesen.

      Allein diese mistige Maschine kostet ja schon um die 450€, dann noch die Polituren und die Pads dazu, dann bin ich nochmal bei 80-100€.
      Hätte mein Dad die Maschine nicht schon liegen würde ich mir eine Meguiar G220 oder etwas baugleiches besorgen, so ist allerdings Geld gespart und ich brauche mich nur um die Polituren und Pads sorgen.

      Es geht hier auch erstmal nur ums Polieren, mein Waschequipment ist denke ich ausreichend gedeckt (LG Waschhampoo, Magic Clean Knete, LG PreCleaner, LG Hochglanzversiegelung, Meguiars Waschhandschuh, Meguiar's All Wheel Cleaner, Meguiar's Endurance High Gloss, diverse Auftragsschwämme, 4 Microfasertücher ... :D)

      Polieren ist eigentlich der einzige Punkt, an dem ich noch hänge.
      Habe schon überlegt per Hand zu polieren, allerdings kann man ja mit Maschine weitaus bessere Ergebnisse erzielen.

      Nennt mich Putzteufel! :thumbsup:

    • die g220 eu von meg ist auch nen feines ding... taugt allerdings nur zur finish politur oder zum wachsauftragen. ist super handlich und sehr laufruhig. zudem halt idiotensicher (zwangsexenter halt) :D
      an ne gute roti kommt sie jedoch nicht ran sprich tiefe kratzer entfernen etc geht mit ihr nicht.
      ich nutz daher beides da ich das finish mit ner roti nicht so schön hinbekomme wie mit der exenter. (roti bleiben so ganz leichte schlier-schatten drin die aber nur in der sonne zu sehen sind.

      mach dir in das blech auch ruhig mal verschiedene kratzer rein und geh auch mal mit 1500er nass etc ran... mal so richtig austoben und staunen was alles geht (und was auch nicht)

      Gruß Kaufi,
      meinGOLF.de Moderator