Führerschein ab 2013 nur 15 Jahre gültig -> Neuregelung des Bundesverkehrsministeriums in Sachen Führerschein

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • Führerschein ab 2013 nur 15 Jahre gültig -> Neuregelung des Bundesverkehrsministeriums in Sachen Führerschein

      Regierungsplänen zufolge sollen in Deutschland ausgestellte Führerscheine künftig ein Verfallsdatum erhalten. Ab Januar 2013 könnten dann die Fleppen nur noch 15 Jahre gültig sein. Danach müssten die Verkehrsteilnehmer einen neuen Führerschein beantragen.

      Das Absolvieren einer neuen Fahrprüfung wird zugleich aber ausgeschlossen. Eine entsprechende Gesetzesänderung soll von der Bundesregierung bereits auf den Weg gebracht worden sein. Alle bisher ausgestellten und unbefristet gültigen Führerscheine müssen zudem bis spätestens 2033 umgetauscht werden, wie ein Sprecher des Bundesverkehrsministeriums bestätigt.

      Außerdem heißt es aus dem Ministerium: „Der Umtausch wird mit keiner ärztlichen oder sonstigen Untersuchung verbunden.“ Eine EU-Richtlinie aus dem Jahr 2006 zwingt die Bundesregierung mit der Umsetzung bis nächstes Jahr. Künftig soll es in der Europäischen ----- nur noch ein gültiges Führerschein-Dokument geben.

      Durch den regelmäßigen Austausch wären nicht nur die Passbilder aktuell und der Inhaber erkennbar, sondern würden die Dokumente auch auf dem neuesten Stand der Sicherheitstechnik sein.

      *********************************************************************************************************************************************************************


      Es würde mich einfach mal interessieren wie zu einer solchen Sache hier die Meinungen sind, ob so eine solche Sache Sinn macht und ob das Argument mit der Sicherheit glaubhaft ist oder nicht.
      Auch das Argument mit den aktuellen Bildern ist für mich nicht (unbedingt) haltbar.

      Aber, auch wenn die Sache ja noch ganz frisch ist, ist es für mich zur zeit fraglich, was mit den Personen ist, die aus berufbedingten Gründen eh alle paar Jahre einen neuen Führerschein benötigen.
      Zum einen weil sie einen LKW Führerschein haben und alle 5 Jahre, nach dem 50 Geburtstag, einen neuen Schein benötigen oder aber in Besitz einer Fahrerlaubnisklasse D sind und ebenfalls alle 5 Jahre einen neuen Schein benötigen.

      Fällt man mit den Fälligkeiten z.B. 2 und 3 Jahre unter die festgesetzten 15 Jahre, müsste man ja aus gesetzesgründen schon nach 2/3 Jahren wieder eine neue Karte beantragen.

      Mal sehn ob da auch für die die eine Fahrlizenz anderen der Prüfung unterstehenden Klassen haben auch in diese Regelung fallen.
      Denn wenn der Zeitraum der Fahrerlaubniserneuerung ungüstig fallen würde, müsste man an 3 aufeinanderfolgenden Jahren eine neue Lizenz beantragen.

      Nichts gegen die 15 Jahre, wegen der Bilder würde das schon Sinn machen,Aber zur Zeit, also nachdem ich das in den Medien hören durfte, kam wieder einmal der Gedanke der Geldmacherei in meine Gedanken.
      Früher gab es die grauen Lappen, dann die rosafarbenen Lappen und jetzt die Karten.
      Wie kommt man nach den langen Jahren der Erteilung einer Fahrlizenz auf einmal darauf das man alle 15 Jahre den Lappen,die jetzige Karte, erneuern lassen muss weil die Sicherheit und die Aktualität der Bilder nicht mehr gegeben ist!?

      Und zum Thema Fälschungssicher.
      Wieviele Fahrlizenzen werden denn im Jahr nachgemacht ohne das es auffält.

      Da wird eher mehr geld nachgemacht - und da wäre man wieder bei der geldmacherei ;):D

    • Hallo,

      schau mal hier: (hier klicken). Dort findet man vieles zum Thema Führerschein ab 2013 nur 15 Jahre gültig -> Neuregelung des Bundesverkehrsministeriums in Sachen Führerschein.


    • Ohne zusätzlichen Test entbehrt sich doch jeder Sinn bei der Sache, denn außer bescheinigen das man noch existiert oder den Führerschein noch gerne weiter besitzten würde, macht man ja nichts.

      Daher im Grunde nur Schwachsinn der uns dann finanziell gleich doppelt kostet, Steuern und dann wird es mit Sicherheit nochmal extra kosten den neuen Lappen zu beantragen. Kosten, die definitiv nicht sein müssen und die 3 Arbeitsplätze die dadurch evtl. geschaffen werden, die bringen es ja nun auchnicht wirklich.

    • Jungs mal ganz ruihg;)

      Es ist eine EU richtlinie!

      Wir können eher froh sein das es nicht gebunden ist an einem neuen Test oder so!
      Neue Bilder alle 15 Jahre---Hurra !!!
      Wie oft habe ich gesagt das es schwachsinn ist das es ein AMTLICHES dokument gibt wo ich als 80jähriger ein Bild habe so ich 20 war, wer soll mich da erkennen?

      Geldmacherrei? Denkt ihr echt die würden das machen wenn sie es nicht müssten?

      Dann würden die wirklich die Test und so dazu machen, weil dann würde man verdienen ohne ende!

      Und alle 15 Jahre ist nun nicht viel, was man heutzutage in 15 jahren an Technologischen vortschritt erleben kann ist eneorm!

      Also lasst und nicht schimpfnen sondern lieber dankbar sein das wir ned mit 50 einen reaktionstest machen müssen ;)

      Mein Golf
      Codierungen - Fehlersuche - Radioeinbau - Xenonumbau uwm. Alles bei mir zu bekommen
    • Geht doch um ganz was anderes: Telemetrische Ausweise wie Reisepass und Personalausweis werden gegen den Willen der Bürger und das bessere Wissen der Experten durchgedrückt und sogar die Bundesregierung merkt, daß man den Überwachungsstaat etwas zu offensichtlich durchprügelt.
      Es geht hier nicht ums zigfache Abkassieren, das macht der Staat ohnehin, es geht direkt auf EU-Ebene darum, den Menschen jetzt schon zukünftige Schnüffeldokumente unterzuschieben. In wenigen Jahren dürfte so ein Führerschein elektronisch so weit sein, wie wir es jetzt gar nicht wissen wollen - und die Option will man jetzt bereits durchprügeln.
      Wer weiß, vielleicht braucht man dann die Karte, um ein Auto überhaupt zu starten und der Fahrtenschreiben protokolliert dann, wann man wo wie unterwegs war. Bei der nächsten "Führerscheinkontrolle" liest die Rennleitung das kabellos aus (vielleicht auch einfach im Vorbeifahren) und weiß, wo Du mit welchem Auto wann warst, wo Du zu schnell warst und was weiß ich...

      StGB § 328 Verursachen einer nuklearen Explosion: 5 Jahre Haft.
      UrhG § 106,108a Verbreitung von Raubkopien: 5 Jahre Haft
    • Guten Morgen :>

      Also meine Meinung geht noch etwas weiter. Ich bin definitiv dafür, dass eine Führerscheinprüfung alle 5 Jahre absolviert werden muss und das den Fahrlehrern mal in den Hintern getreten wird.

      Ich fahre jeden Tag von Bonn nach Köln und muss mir jedes Mal an den Kopf fassen wenn ich unterwegs bin. Es bildet sich immer Stau, die Leute fädeln nicht richtig ein, überholen da wo es nicht nötig ist, drängeln einen weg, blinken erst wenn se schon halb auf der anderen Spur sind usw usw.

      Natürlich ist das auch eine Kostenfrage - aber langfristig gesehen geht es damit allen besser. Die Leute haben weniger Stress, die Umweltbelastung geht zurück und alle kommen entspannter zum Dienst oder sonst wo hin.

      Gruß Andy

    • Dann ist das Gesetz aber nicht für den Mensch da sondern der Mensch für das Gesetz, sprich, alle halten sich zu 200% an die Regeln, was das aber für einen flüssigen Verkehrsfluss bedeutet kann sich wohl jeder denken, wenn jeder am Ortsschild oder an einer Geschwindigkeitsbegrenzung ne Vollbremsung hinlegt, Trecker und Radfahrer nichtmehr überholt wenn die Linie durchgezogen ist, so gut man auch sehen kann, usw. ...

      Da wäre ich eher für eine MPU alle 5-10 Jahre und ein Fahrersicherheitstraining alle 5 Jahre das bescheinigt werden muss, damit die Leute endlich mal lernen ihr Fahrzeug unter kontrolle zu halten und das die Grenzen deutlich höher sind und man eben nicht bei jeder normalen Kurve auf der Landstraße mal geradewegs 30km/h unter Geschwindigkeitsbegrenzung runter bremsen muss.

    • Silent Viper schrieb:

      Da wäre ich eher für eine MPU alle 5-10 Jahre und ein Fahrersicherheitstraining alle 5 Jahre das bescheinigt werden muss, damit die Leute endlich mal lernen ihr Fahrzeug unter kontrolle zu halten und das die Grenzen deutlich höher sind und man eben nicht bei jeder normalen Kurve auf der Landstraße mal geradewegs 30km/h unter Geschwindigkeitsbegrenzung runter bremsen muss.

      Alle, die deinen rennsportlichen Anspruechen nicht genuegen, haben auf der Strasse nichts zu suchen?
    • Man muss doch hier auch unterschieden!
      Auf der einen Seite die bei denen ich ab einem Alter von 60 eine Untersuchung für den allgemeinen Straßenverkehr bejaen würde und auf der anderen Seite die, die aufgrund ihrer Fahrweise und ihres aggressiven Fahrverhaltens von der Exekutive und Judikative verfolgt werden (sollten).

      Eine ärztliche Untersuchung ab einem bestimmten Alter kann nur von Vorteil sein - mal abgesehen davon das eine allfährliche Fahrtauglichkeitsuntersuchung mit ein paar Fahrstunden im Alter auch sinnig wären.

      Es geht ja aber hier um den Führerschin und in meinen Augen ist das mit den genannten Argumenten nur Geldmacherei.
      Klar verändert sich das Aussehen einer Person in laufe der Jahre,aber man ist, so war es bei den alten grauen Lappen auch, doch immer noch erkennbar.

      LKW Fahrer müssen doch eh ab dem 50. Lebensjahr alle 5 Jahre zur Untersuchung und bekommen einen neuen Führerschein.

      Tempo, Tempo!
    • Nutzfahrzeughalter schrieb:

      Alle, die deinen rennsportlichen Anspruechen nicht genuegen, haben auf der Strasse nichts zu suchen?

      Wer sagt denn was von rennsportlichen Ansprüchen ? Ich hab kein Problem wenn vor mir jemand normal flüssig fährt und sich ans Tempo hält. Ich kann es nur nicht ab, wenn dauerhaft zu langsam gefahren wird oder unnötigerweise abrupt abgebremst wird. Den meisten Sprit verbraucht man beim beschleunigen, also auch nach einer Kurve vor der man ordentlich gebremst hat, selbst wenn man dies nicht musste. Und ich sehe es jetzt ehrlichgesagt nicht ein, am Ende einer Strecke wegen einem derartigen Sonntagsfahrer einen halben Liter mehr auf 100km zu verbrauchen. Wenn er damit zu frieden ist, ist das ja schön und gut, aber ich hab aus Prinzip was dagegen wegen derartiger Selbstunsicherheit im Straßenverkehr auch nur 1cent draufzuzahlen. Es ist mit Sicherheit keine Verkehrsgefährdung, wenn man 150-200m vor dem Ortschild vom Gas geht, das Schild mit 60 passiert und kurz danach seine 50 drauf hat, hingegen sind unvorhersehbare Bremsungen von 100-50 mit nicht selten maximaler Bremskraft hingegen schon eine massive Gefährdung. Und Leider erlebe ich es auch nicht selten, das eben genau diese Leute die am Ortsschild eine Vollbremsung hinlegen stur mit 100 draufhalten und auch gerne Drängeln, weil man sich eben schon ausrollen lässt.
    • Die sind mir in der Tat bekannt. Ändert aber nichts dran, das diese bei solchen Aktionen dann doch unterschritten werden, wenn man nicht ebenfalls zeitgleich und gleich stark bremst. Aber wenn du ja alles besser weißt und meinst jeden der nicht deine Meinung vertritt erstmal in allem in Frage stellst und gerne andere Leute provozierst, kannst du das gerne machen, aber irgendwann ist mal gut mit diesem Mist. Daher verbitte ich mir jegliche weitere primitive Unterstellung dieser Art. :thumbdown:

    • Hmm also bei uns muss man ned wirklich eine von 100 auf 50 Bremsung machen....

      Bei uns geht das immer 100 - dann 70 und danach das Ortseingang schild.

      Da muss niemand von 100 Runterbremsen ;)

      Und wenn das so wäre und ich hätte jemanden vor mir der sich vorher ausrollen lässt ( was bei 100 auf 50 mehr als 300 meter sind ) dann wird der eben überholt wenn ich es eilig habe, was ja auch nicht schlimm ist wenn es ausserhalb geschlossener ist.

      Mein Golf
      Codierungen - Fehlersuche - Radioeinbau - Xenonumbau uwm. Alles bei mir zu bekommen