1.8T mit K04 nur noch 1,3 bar! 0,2 bar fehlt!

    • Golf 4 Benziner

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • 1.8T mit K04 nur noch 1,3 bar! 0,2 bar fehlt!

      Hallo Leute,

      habe das Problem dass mir seit längerem exakt 0,2 bar Ladedruck fehlt.

      Ich komme mit meinem K04 nur noch auf 1,3 bar anstatt 1,5 bar.

      Habt ihr eine Idee was es sein könnte?

      Folgendes bereits überprüft:

      - N75 neu gekauft ...altes war nach Überprüfung aber in Ordnung

      - Kabel zum N75 korrekt

      - LMM gereinigt

      - Unterdruckschläuche erneuert.

      - Ladedruckschläuche ab Turbo (ohne Rohr zum SUV) bis zur Drosselklappe überprüft --> dicht

      - Wastegate/Druckdose hält den Druck und öffnet bei etwa 0,3 bar (Manometer könnte ungenau sein) --> Gefahren ohne Wastegate-Ansteuerung: Voller Ladedruck wie gehabt also ist der Turbo auch in Ordnung

      - SUV: Forge SPLTR scheint in Ordnung zu sein aber ist nicht zu 100 % dicht, aber das ist wohl normal bei den Dingern!?



      Das Fahrzeug fährt sich ganz normal wie immer nur fehlt eben 0,2 bar. Wisst ihr vielleicht noch was? Ich bin echt am Ende.

      Und folgendes:

      - Nein, es ist kein Fehler hinterlegt

      - Und nein, meine Ladedruckanzeige ist nicht defekt...die 0,2 bar spühr ich auf alle Fälle!

      Danke schon mal allen!

    • Danke für die Ratschläge...der Ansaugschlauch ist aus Silikon und der LMM ist nicht wirklich alt und das ganze mit den 0,2 bar ist seitdem ich meinen kompletten Ladeweg geändert habe. Das hab ich euch vielleicht vorenthalten.

      Es ist absolut nichts undicht, zum verrückt werden!

      Ich hatte praktisch davor den originalen Ladedruckweg hinten rum (Motor) zum FMIC geführt. Danach hatte ich mir schöne Alurohre etc gekauft um den Weg zu verkürzen in dem ich den Weg rechts vom Motor nahm (so wie auch die kompletten FMIC-Kits verkauft werden)

      Das Ansprechverhalten wurde zwar viel besser aber seitdem fehlen mir eben 0,2 bar. Nach dem ich nun weiß das alles dicht ist kann es ja nur damit zusammenhängen?

      Ich habe da mal meinen Ingenieurskopf eingeschaltet und da eine Vermutung:

      Durch den neuen Weg habe ich mehr Krümmungen und einhöheres Energiepotential (da das Rohr direkt am Turbo länger in die Höhe ragt) das überwunden werden muss, darauß resultieren Druckverluste. Ich habe das mal provisorisch berechnet und 0,2 bar Druckverlust wäre utopisch.

      Hat jemand ähnliches erfahren nach so einem Umbau?

    • Neue Erkenntnisse:

      Habe heute eine Testfahrt unternommen und auf die A8 beschleunigt.

      Das Ergebnis sind 187 g/s @ 5850 rpm ...wobei ich ihn nicht an die Drehzahlbegrenzung gejagt habe.



      Was meint ihr nun dazu?

    • Ist natürlich etwas schwer zu sagen da man nicht weiß, wie der Wagen auf den K04 abgestimmt wurde.

      Nach der o.g. "Faustformel" für die Luftmasse wären das per Kopfrechnen :D ja irgendwas um die 230PS - eigentlich nicht viel für einen kleinen 1.8T mit K04. Welcher Gang? Kommt aber wie gesagt auch drauf an wie er abgestimmt wurde und was beim Umbau alles gemacht wurde. Ist der LMM z.B. noch der normale vom AGU? Dann ist da nämich sowieso Schluss mit Luftmasse messen...

      Gruß Olli,

      GTI 1.8T since '02
      family car: Golf VII GTI
    • Du musst auf den S3 LMM umbauen, was beim AGU ein bischen komplizierter ist, da er auch 'nen anderen Stecker hat. Problem ist, dass die Kennlinie des AGU LMM gar nicht so viel Luftmasse erfassen kann wie theoretisch bei einem K04 angesaugt werden könnte. Tuner bauen da i.d.R. selbst was zusammen, z.B. aus VR6 LMMs o.ä. ; Details dazu habe ich leider nicht.

      Wobei das ja letztlich auch nicht deinen spontanen Druckverlust erklärt - bei mir waren es zu letzt die Unterdruckschläuche zum SUV, aber die hast du ja schon erneuert. LLK selbst auch dicht, v.a. an den Kästen? Gerade günstige neigen an den Schweißnähten oft dazu minimal undicht zu werden.

      Gruß Olli,

      GTI 1.8T since '02
      family car: Golf VII GTI
    • Mal ne andere Frage...kann es denn sein dass trotz des Druckverlusts ich dennoch meine satte Leistung habe wie davor und sich nur meine "Drehmomentkurve" durch den "Rohrumbau" verändert hat? Bei Saugern weiß ich dass die Ansaugrohrlänge den Drehmoment maßgeblich mitbeinflusst, aber bei geladenen!?...

      Du sagst ja dass an der Luftmasse so wieso nichts mehr weiter geht bei mir...davor war es dann wahrscheinlich die selbe Masse. Habe immer mit ca. 230 PS gerechnet.

      Seitdem ich den Druckverlust habe scheint er mir weniger zu drücken (Drehmoment) aber trotzdem sehr gut ab zu gehen...eben nur gleichmäßiger wie bei einem Kompressor und nicht mehr mit so einer enormen Drehmomentspitze.

    • Grundsätzlich gilt das (meinem laienhaften Verständnis nach) für alle Motorarten; kurze Ansaugwege= max. Leistung, längere Ansaugwege= mehr NM v.a. im unteren Drehzahlbereich. Demnach müsste das Drehmoment ja eher ansteigen anstatt zu fallen nach einem Umbau wie deinem.

      Was ich mir aber noch vorstellen kann: der AGU hat ja eine recht begrenzte Motorsteuerung, u.a. fehlt ihm der Ladedrucksensor. Ladedruck wird beim AGU als theoretischer Wert u.a. aus der Luftmasse errechnet.

      Nun kommt der Fakt hinzu, dass du die Rohrlängen und -querschnitte geändert hast; bei einem FMIC muss der Lader normalerweise etwas mehr arbeiten um eine gute und schnelle Füllung zu erreichen - aus diesem Grund hat VW/Audi damals ja auch auf die SMICs gesetzt, weil diese bei den Motoren die Wege für die kleinen Lader kurz hielten und effizient arbeiteten.

      Da aber anscheinend die Luftmasse gleich geblieben ist, merkt das STG keinen Druckverlust und regelt daher auch nicht über das N75 das Wastegate entsprechend - der Lader läuft wie vorher, müsste aber früher und länger "voll" Drehen um den FMIC + Verrohrung zu füllen. Das würde auch das Absinken des Drehmoments und die fehlenden 0,2 Bar erklären. Hier mal nebenbei gesagt: es ist wesentlich gesünder für Pleuel& Co. eine homogene, plateuartige Drehmomentkurve zu haben anstatt früh die vollen NM anliegen zu lassen. Das ist Gift für die Innereien und stecken die Pleuel dann schneller mal die Hufe; deswegen sind Lader wie z.B. GT28RS60 auch so heikel, sie bauen einfach sehr früh sehr viel NM auf.

      Diese Erklärung von mir ist allerdings sehr theoretisch und basiert auf 2 Dingen; zum einem die Limits der ME des AGU, zum anderen gehe ich davon aus dass Harwareseitig wirklich alles i.O. ist.

      Gruß Olli,

      GTI 1.8T since '02
      family car: Golf VII GTI