Würdet ihr diesen job ausüben ?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
  • Würdet ihr diesen job ausüben ?

    Guten Abend Golf Gemeinde,

    Reifen und Felgen sind ja bekanntlich ein großes Thema bei unseren Autos. Habt ihr euch schonmal die Frage gestellt wie solche Reifen hergestellt werden und was für Leute dort arbeiten? Nein oder? Ich will euch mal einen kleinen Einblick in die Reifenfertigung geben und fragen ob ihr das alles selber machen würdet oder absolutes No Go wäre. Also:

    Gearbeitet wird selbsverständlich in 3 Schichten und auch am Wochenende. Samstag und Sonntag natürlich. Ihr habt eine 7 Tage Woche und habt dann gerade mal 2 Tage frei und dann fängt der Spass wieder von Vorne an. Ihr habt eigentlich nicht mal 2 tage frei, denn euer letzter 7er Tag is eine Nachtschicht, wo ihr früh um 6.00 Feierabend habt und je nachdem wie lange ihr nach hause fahrt seid ihr vor 7.00-8.00uhr nicht im Bett. Dann schlaft ihr bis ca. 14.00-15.00, steht auf und habt noch den halben tag für euch, den rest habt ihr halt verpennt. Danach den Tag habt ihr dann noch für euch, könnt aber wieder um 22.00 ins Bett weil ihr danach dann wieder mit Frühschicht anfangt und 6.00 an eurer Maschine zu stehen habt. Ihr macht jeden Tag die selbe Arbeit, absolute stupide arbeit, ihr seht nie irgendein Ergebnis, ihr macht bloss immer das Programm was im Computer steht und das tag für Tag. Langweiliger gehts fast nicht mehr. Je nachdem an welcher Maschine ihr arbeit müsst ihr Stückzahlen schaffen oder eine gewisse Meterzahl. Haut das nicht hin und ihr schafft euer Programm nicht, und das öfter kanns schonmal stress geben. Aber glaubt nicht, dass ihr Akordarbeitsverträge habt, nein den habt ihr nicht, müsst aber schaffen so viel es geht. Ihr habt noch sage und schreibe 1 Wochenende im Monat frei und an den restlichen Wochenenden heisst es Früh-Spät-Nachtdienst. Sprich ihr habt 12 Wochenende im Jahr frei. Die Leute dir dort arbeiten, haben zum Teil psychische Probleme und sind ziemlich krass drauf. Lästern ist die absolute Lieblingsbeschäftigung jedes Mitarbeiters, ihr könnt noch so gut sein, ihr macht immer was falsch und seid in der Pause whatever immer thema Nr 1. Nur mal ein kleiner Einblick, es gibt noch viel mehr was ich dazu schreiben könnte. Aber wie gesagt nur ein kleiner Einblick ;). Na was sagt ihr, würdet ihr euch das antun und hättet ihr gedacht, dass der Schwarze Reifen an eurem Auto dem Menschen soviel abverlangt ? nein oder ? ich persönlich mache diesen Ablauf mit und bin 23 jahre alt. Party, kenn ich nicht mehr, von Freudn hört man auch immer weniger und wenn man mal frei hat will man nur seine ruhe und entspannen. Zum Glück erst seit ein paar Monaten dort angestellt. Ich werde mir im nächsten jahr einen neuen job suchen, da ich das nicht mehr will. Über die Bezahlung reden wir mal nicht, Für einen der im Osten lebt isses in der Mittelschicht ein guter lohn, aber nur durch Zuschläge, Prämien etc. Diese sind aber nicht versteuert, gehen also nicht mit in deine Rente. Der reine brutto stundenlohn ist eigentlich ein Witz. So ich bin auf eure Meinungen gespannt.

    Gruß

  • *lol* Und...?

    Ich arbeite im selben Schichtsystem, allerdings in der Instandhaltung habe noch Freunde, bin vollkommen fit etc.! Und es macht mir sogar Spaß!

    Ich denke du bist nicht der einzigste der so arbeitet. Gerade mit 23 Jahren (ich bin genau so alt) sollte man sowas verkraften. Klar, wenn du kein Spaß dran hast, bringt alles nichts. Aber das hättest du dir doch auch vorher denken können.

    Und wenn ich am Ende des Monats meine Lohnabrechnung sehe, entschädigt das doch ungemein. Nicht jeder kann in ein Elektrogeschäft gehen und sich mal nebenbei, ohne drüber nachzudenken was für 300€ kaufen. (Beispiel!!!)

    Gerade in der heutigen Zeit sollte man über eine gut bezahlte Stelle glücklich sein!

    MfG ThirdFace
  • Ich bin 22, arbeite in einer Kunststoffspritzgießfirma als Einrichter auf Gleitzeit, komme im Monat auf ~ 280 Stunden und hab dennoch Zeit für Freunde. Solange einem die Arbeit Spaß macht und die Bezahlung stimmt, sollte man nicht klagen oder? Denke besser so als Arbeitslos zu sein oder?
    Gruß Evolution™

    VW Golf GTD

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Evolution™ ()

  • Pierotti, wir wissen ja, wo Du arbeitest "g"

    Aber: Du machst halt ganz normale Bandarbeit. Denkst Du, das läuft bei einem sagen wir Verpackungsbetrieb oder TK-Pizza-Hersteller oder Autobauer oder sonstwo anders? Ich geb Dir mal nen anderes Beispiel:
    Ich habe im Einzelhandel als mobiler Marktleiter gearbeitet. Da machst Du morgens um kurz nach 6 den Laden auf und häufig um 23 Uhr den Laden zu. Selbstverständlich in einer 6-Tage-Woche...
    Das Schöne nur: Ich kam immer in Läden, die nicht gut liefen und hatte die auf Spur zu bringen. Sprich ich komme da rein, von der Zentrale geschickt und werde sofort gehaßt. Schließlich heißt mein Kommen, daß da was schief gelaufen ist und daß da wohl der eine oder andere rausfliegen wird. Und kaum ist der Laden halbwegs in der Spur, bekomm ich irgendwo den nächsten zugewiesen. Leben im Hotel, arbeiten bis an die Schmerzgrenze und im Grunde null positive Kollegenkontakte.
    Aber hey, den Job hatte ich mir ausgesucht, also hatte ich ihn auch zu leisten! Und es hat mir durchaus gefallen.

    Wenn der Job nix für Dich ist und Du meinst, unterbezahlt zu sein, dann bewirb Dich erstmal bei irgendeiner Zeitarbeitsfirma. Dann wirste so schnell nicht mehr über Deinen Nettolohn mosern. Und wenn Dir Dein Job dann immer noch nicht paßt, beweg Deinen Hintern und bewirb Dich da weg.

    StGB § 328 Verursachen einer nuklearen Explosion: 5 Jahre Haft.
    UrhG § 106,108a Verbreitung von Raubkopien: 5 Jahre Haft
  • Bleib ma ganz locker ;) ... Die frage hier ist lediglich allgmein gerichtet und ich moser hier weder an meinem Lohn noch an meiner Situation. Geht schon alles. Da macht euch mal keine Sorgen. Vll. melden sich ja hier noch Leute die das nicht kennen und nur von Montags bis Freitags arbeiten und diese schreiben mal ihre Meinung. Als ich dort eigestellt wurde, waren noch viele andere Einstellungen. Wir hatten eine Schulung und haben uns alle kennengelernt. Zum Teil haben da welche sofort nach 2-3 Wochen gekündigt oder nach 2-3 Monaten. Dieses ganze System ist nich für Jederman gedacht (Das kann man einfach nicht abstreiten, das is fakt), ich habe damit kein Riesen Problem. Aber Die Freizeit ist mir heilig und diese brauch ich. Ich bin davor nur 40h Woche Montag-Freitag gewöhnt gewesen und nun das. Und zum teil arbeiten da wie gesagt solche idioen, wo Kollegen und Vorarbeiter schon zu mir sagen "Wenn du länger hier bist wirst du genauso". Na ganz toll, bis hier hin lief mein Leben noch ganz gut, wenn ich mal so werde wie viele da, na Prost Mahlzeit! Man brauch mich hier nicht anmachen weil ich meinen Job nicht mag, davon gibs ja Millionen.

  • Mach dir nichts draus. Ich arbeite auch hauptsächlich an Wochenenden, teilweise auch Werktags, fast ausschließlich Nachtschicht, meist von 22-6:30, aber nicht sleten auch mal von 22-8 oder 9 Uhr. Wochentags gehe ich dazu noch studieren. Zeit habe ich auch fast keine mehr. Was Party ist weis ich auchnichtmehr wirklich. Aber es gibt Geld, ich überlebe es und muss halt entsprechend Werktags was mit Kumpels unternehmen oder halt am WE morgens. Wenn ich mal Glück habe und Sonntags frei haben evtl. auch da. Und nur weil ich im Endeffekt am Kundenservice arbeite, heißt das nicht das ich nichts zu tun habe. Teilweise tanze ich da auf 3 Baustellen gleichzeitig bei Kollegen die was wollen, kümmere mich um diverse Kunden die vor mir stehen und dazu noch gleichzeitig um welche am Telefon.

    Wenns dir keinen Spaß macht oder zu stressig ist, such dir nen anderen Job, auf ewig kannst du den sowieso nicht machen. Aber wenn du das Geld brauchst ist der auf alle Fälle besser als nichts und mit Sicherheit auch ausführbar.

  • Hab in meinen Semesterferien von 2,5 Monaten im Presswerk gearbeitet. Das ist auch nicht wesentlich besser, zumal man sich nicht mal unterhalten kann, da es Schweinelaut ist. Aber okay, ein Ergebnis sieht man da schon, dennoch wars eine eher erschöpfende Arbeit ;)

    105 PS - Turbomotor ... denn, echte Sportwagen fahren mit Diesel und gewinnen in Le Mans
  • Ich glaube das ganze ist einfach nur ne einstellungssache von dem jeweiligen den es betrifft. ich habe auch 5 jahre in 3 schichten gearbeitet und hatte immer 12 tage dienst und 2 tage frei. man muss sich einfach mal seine zeit besser einteilen und diese dann auch nutzen. was ich nicht ganz verstehe, wenn es dich so stört, das du nach dem nachtschicht nur noch nen halben tag frei hast, warum schläfst du so lange? da kommst doch nie wieder in deinen richtigen rhythmus rein!?! ich glaub 3-4 stunden reichen locker wenn man sich daran gewöhnt hat, du gehst ja dann abends eh wieder schlafen. also warum den halben freien tag verschlafen?!?

    mittlerweile arbeite ich im reinen nachtdienst, immer von 20-7h und das 7 tage, und dann habe ich 7 tage frei und verdiene mehr als in 3 schichten weil ja die nachtzulage steuerfrei ist. ist kann mich nicht aufregen. in meiner dienstwoche schlafe ich immer von 10-16h und da hab ich wenigstens noch etwas vom tag und in meiner frei woche kann ich mein leben geniesen. am anfang hat keiner verstanden wie ich in den dauernachtdienst gehen kann, aber mittlerweile tuen sie es.

    was ich damit sagen will, du musst dich entweder damit anfreunden und dein leben dementsprechend gestallten und planen oder du suchst dir ne neue arbeit. viele kommen mit sowas nicht klar, ich auch nicht, deswegen bin ich jetzt im dauernachtdienst. die problematik ist das viele leute einfach nicht verstehen können wie anstrengend wechselschichten sein können, also der wechseln von spät auf früh, oder sonst wie. wenn du damit nicht klar kommst such dir lieber ne neue arbeit, hatte einige kollegen die mittlerweile entweder berufsunfähig sind oder einfach nur am ende sind. es ist nicht wichtig was andere sagen/ denken. du musst damit zurecht kommen und es muss dich zufrieden stellen. versuch doch mal deine freizeit effektiver zu nutzen! das hilft viel. also nicht von heute auf morgen leben sondern planen. klingt schei*e aber es hilft echt. und wenns dir dann immernoch keinen spass macht dann such dir ne neue arbeit, geld ist nicht alles. aber ohne ist das leben auch schei*e. ;)

  • Ich bin so ein mensch der nur von montag bis freitag arbeitet! ich arbeite für das BMVg.
    allerdings habe ich auch eine 46 stunden woche, aber es ist okay, denn ich habe es so gewollt!
    es gibt ein recht auf eine freie arbeitsplatzwahl und wem es nicht gefällt der solle bitte nicht rumheulen und sich wo anderes bewerben (nur allgemein gesagt)
    ich bin der meinung hauptsache man hat eine arbeit, natürlich sollte dort am ende auch was bei rumkommen, aber immer noch besser als nichts.
    und ich denke mal fast alle die hier angemeldet sind und ihr auto aufmotzen, egal mit was auch immer, können sich echt nicht beschweren, denn tuning ist nicht billig und dafür machen es genug leute hier!
    es gibt echt leute die auf einem echt hohen niveau heulen

  • wie schon von mehreren erwähnt ist dieser ablauf normal in vielen betrieben. bei uns sieht es auch net viel anders aus. man könnte sagen : das ist halt die industrie.

  • wie schon von mehreren erwähnt ist dieser ablauf normal in vielen betrieben. bei uns sieht es auch net viel anders aus. man könnte sagen : das ist halt die industrie.

    So isses. Die Leute die Wochenends in den Urlaub fliegen isses ja auch egal ob ich arbeiten muss oder net. Weil ohne Fluggerätmechaniker geht so nen Flieger eben net vom Hof. Ich selbst arbeite auch 3-Schicht, auch Wochenends, SIlvester, Weihnachten und die restlichen Feiertage. Das ist ne reine Einstellungssache. Der eine kanns ab, der andere net. Und meine Freundin hat mich so kennengelernt. Passt alles.
    Rechtschreibfehler sind beabsichtigt und dienen der allgemeinen Belustigung

    :thumbsup: Seat Leon ST Cupra 290 bestellt :thumbsup:
  • Ich denke, man kann schon nachvhollziehen was du schreibst. Gerade Fabrikarbeit und v.a. am Band ist eine Sache für sich; ich habe viele Studienfreunde, die auch in den Semesterferien bzw. nebenbei solche Jobs ausgeübt haben. Was ich absolut verstehen kann: neben der Arbeit an sich sind i.d.R. die anderen Leute das schlimmste... Natürlich denkt man manchmal daran, wie Waren hergestellt werden aber ganz ehrlich: da denkt man eher an Leute, die im Endeffekt das gleiche machen wie du, nur von Nike eben nur 50 US-Cent die Stunde dafür bekommen o.ä. Denn bei allem was es an deinem Job auszusetzen gibt: über die vielen Zuschläge und Prämien werden Bandarbeiter eigentlich recht gut bezahlt, v.a. wenn man bedenkt dass viele Kräfte in Fabriken ungelernt sind.

    Aber letztlich ist es doch so: sich einen besseren Job zu suchen hängt nur an dir selbst, egal ob in der Industrie oder eben mit neuem Bildungsweg und höherer Position.

    Gruß Olli,

    GTI 1.8T since '02
    family car: Golf VII GTI
  • Also ich hab es mir am 16. Juni in Fürstenwalde angeschaut. Und das ist echt schon Hardcore, das kann man mit dem, was ich mal in der Produktion in WOB gemacht habe, nicht vergleichen. War zwar körperlich sehr anstrengend, aber eine angenehme Atmosphäre, aber da bei Dunlop in den Hallen ist überall dieser Kautschukgestank und es ist warm... Aber es gibt da eine Halle mit einer modernen Maschine, wo die Rohlinge erzeugt werden, da war es ganz angenehm. Also ich persönlich würde in der Reifenproduktion nicht arbeiten wollen. Aber das ist halt eine regionale Abhängigkeit und Bequemlichkeit. Wenn Du dich verändern möchtest, mach Schule nebenbei (habe ich auch gemacht) oder wechsel die Firma. Anders wirst Du aus der jetzigen Situation nicht herauskommen.

    Golf 5 2.0 TDI DSG[/align]
    geringfügige Modifikationen :D