Radlager und Bremsbeläge hinten

    • Golf 3

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • Radlager und Bremsbeläge hinten

      Hallo an alle

      Ich bin neu hier, habe meinen Golf 3 GTI Edition erst vor 3 Monaten gekauft.
      Baujahr 1994.
      Beim Montieren der Winterreifen habe ich festgestellt, das die hinteren Radlager sehr viel Spiel haben. Rechts etwas mehr als links, aber bei beiden definitiv zu viel.
      Ich habe hinten Scheibenbremsen.
      Nun zu meinen Fragen:
      1: Kann man die Radlager nachstellen, oder müssen sie ersetzt werden?
      2: Wenn sie nachstellbar sind, kann mir jemand die Vorgehensweise beschreiben?
      (Ein Foto/Bild wäre schön)
      3: Was muß ich beachten?

      Danke

      Und wenn ich schon einmal dran bin möchte ich auch gleich die Bremsbeläge erneuern. Das habe ich schon einmal gemacht, allerdings an einem R19. Da dürfte nicht all zu viel Unterschied sein.
      Wenn ihr aber etwas besonderes wisst, das ich beachten sollte, wäre ich für eine Antwort wirklich dankbar.
      Eine kurze Anleitung ist auch hier sehr hilfreich.

      Danke zum 2.

      Golf 3 GTI Edition, Baujahr 1994, 1984 ccm, 85 kw, ADY, H&R Fahrwerk Typ 29864, Borbet Felgen 195/50R15
      Homepage: http://www.af.info.de
      Mein neustes Projekt: http://www.jederkannetwas.de

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von andi64 ()

    • Servus,


      Mit Bilder kann ich dir jetzt leider nicht dienen, aber vielleicht verstehst du es auch, wenn ich es dir so erkläre.

      Die Radlager kann man einstellen. Und zwar musst du zuerst den Staubschutzdeckel ab machen, dann machst du denn Splint und den Sicherungsring ab. Jetzt drehst du die Mutter z.B. mit einer Wasserpumpenzange fest. Aber nur so, dass sie auf Anschlag ist. Brauchst du nicht so stark anochsen^^

      Unter der Mutter ist ne Unterlegscheibe, die sitzt jetzt fest. Daneben kannst du mit nem schlitzschraubendreher rein. Jetzt musst du die Mutter wieder ganz leicht lösen bis sich die Unterlegscheibe mit dem Schrauendreher SAUGEND hin und her bewegen lässt. Sie muss sich mit einem gewissen druck bewegen lassen, darf also nicht fest sitzen, aber auch nicht herum fallen. Jetzt machst du den Sicherungsring und den Splint wieder rein.

      Die Beläge kannst du tauschen, musst halt nur darauf achten, dass du alles schön sauber machst und die Beläge und ihre auflage und reibflächen schön mit Kupferpaste einschmierst. Wichtig ist, dass die Beläge nicht fest sitzen dadrin, die müssen sich leicht bewegen können, da der Sattel schwimmend gelagert ist und die Bremse sonst nicht mehr zurück geht und der Belag dauerhaft bremst.
      Das einzigste schwierige könnte werden den Bremssattel zurück zudrehen.
      Ich habe dafür Spezialwerkzeug, es geht aber auch mit andern Dingen, ich musste letztens auch einmal leider auf eine Schraubzwinge und ein Spitzzange zurück greifen. Hat pro Seite leider zwischen 5 und 10 Minuten gedauert, bis der Bremskolben zurück gedreht war.

      Hoffe ich konnte dir helfen

      LG


    • Hallo
      Danke für Deine ausführliche Antwort.
      Das mit den Radlagern kriege ich hin.

      Saeftheinz schrieb:

      Das einzigste schwierige könnte werden den Bremssattel zurück zudrehen.
      Ich habe dafür Spezialwerkzeug, es geht aber auch mit andern Dingen, ich musste letztens auch einmal leider auf eine Schraubzwinge und ein Spitzzange zurück greifen. Hat pro Seite leider zwischen 5 und 10 Minuten gedauert, bis der Bremskolben zurück gedreht war.

      Könntest Du da vielleicht noch etwas genauer drauf eingehen?
      Mit der Schraubzwinge übe ich ein wenig Druck auf den Kolben aus. Ok, soweit klar, kein Problem. Was aber macht die Spitzzange dabei? Und wie? Muß ich mir dafür nicht noch einen Satz Hände zulegen?
      Danke Andreas

      Golf 3 GTI Edition, Baujahr 1994, 1984 ccm, 85 kw, ADY, H&R Fahrwerk Typ 29864, Borbet Felgen 195/50R15
      Homepage: http://www.af.info.de
      Mein neustes Projekt: http://www.jederkannetwas.de

    • andi64 schrieb:

      Mit der Schraubzwinge übe ich ein wenig Druck auf den Kolben aus. Ok, soweit klar, kein Problem. Was aber macht die Spitzzange dabei? Und wie?


      Moin,

      Der Kolben lässt sich nur zurückstellen, wenn du ihn im Uhrzeigersinn drehst und gleichzeitig drückst, deshalb Schraubzwinge und Spitzzange.

      Gruß bigfoot
      Codierungen/Fehler auslesen? --> PN me
      Hilfe bei diversen Umbauten, Nachrüstungen, Tacho Umlöten

    • Hier Säftheinz :

      Bitteschön, ja, wie schon erwähnt, musst du Druck ausüben und drehen, Von daher geht es mit der Schraubzwinge und ner Spitzzange.

      Ich musste das auch nur leider so machen, weil ein Kumpel mein Spezialwerkzeug mit in die Berufsschule zum KFZ Unterricht genommen hat und die da Bremse gemacht haben :D Ich konnts auch nicht glauben, dass die Berufssschule sowas nicht hat :)

      Lg Säftheinz