Ab wieviel Kilometern im Jahr lohnt sich ein Auto mit Dieselmotor ?

    • Golf 4 Benziner

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • Ab wieviel Kilometern im Jahr lohnt sich ein Auto mit Dieselmotor ?

      Hi Leute,

      wollte mal fragen, ob jemand von euch weiss, ab wieviel Kilometern sich ein Dieselmotor lohnt, da ich im Jahr ca. 15 000 - 20 000 km mit meinem Golf fahre!?

      Gruß
      Steve91

    • Hey,

      früher konnte man sagen so ab 15.000 km. Heute sollten es schon wirklich 25-30.000 Km sein.
      Evtl. loht sich ja nen Autogas-Umbau.
      Wenn du mir deinen aktuellen Verbrauch gibst, kann ich dir mal was ausrechenen, wenn du willst.


      VCDS-Codierungen oder Hilfe bei Umbauten und Reparaturen? - PN an mich!
    • Also, hier die Info:

      Du würdest mit der Gasanlage ca. 998,- € pro Jahr einsparen und die Anlage hätte sich nach 2 Jahren armotisisert.

      Habe folgende Daten zugrunde gelegt:

      • Spritpreis = 1,45 €
      • Gaspreis = 0,67 €
      • Verbrauch = 8,0 L/100km
      • Fahrleistung = 17.500 km
      • Umrüstpreis = 2000 €

      Hoffe, ich konnte dir mit der Info helfen.
      Ich persönlich fahre selber mit nachgerüsteter Gasanlage. Hatte bisher noch nie Probleme damit.

      VCDS-Codierungen oder Hilfe bei Umbauten und Reparaturen? - PN an mich!
    • In Karlsruhe ist es mittlerweile bei 87 Cent!!!
      Ich finde das genauso abzocke! Wird bestimmt immer teurer werden...

    • wenn man viel volllast(sprich autobahn) fährt würde ich von autogas auch die finger lassen...

      gruss martin

    • Mir hat man bei meinem alten Wagen auch von Autogas abgeraten, weil ich fast nur Autobahn fahre und dann auch gerne schnell.
      Nun habe ich ein Diesel bei etwa 30000km im Jahr. Aber mal so gesehen: die je nach Hubraum 200 Euro mehr Steuern im Jahr hat man an der Tankstelle recht schnell wieder drin, auch wenn man keine 30000km fährt. Ausserdem macht Drehmoment einfach unglaublich viel Spass.
      Ich würde mir wieder einen Diesel kaufen, auch wenn ich nur 15000km im Monat fahren würde. Geringerer Verbauch und günstiger tanken, mehr Fahrspass. Da greife ich gerne zu einem Diesel und bezahle mehr Steuern.

      Schau einfach mal auf diesel-oder-benzin.de/ nach, da lässt sich ganz einfach bestimmen was günstiger ist.

    • Grade beim Golf lohnt sich meist sogar schon bei etwa 12tkm im Jahr ein Diesel.

      • Benzinpreis: 1,45 €/l
      • Verbrauch: 8,0 L/100km
      • Fahrleistung: 12.000 km
      • Gesamtkosten: 1392,-

      • Dieselpreis: 1,28 €/l
      • Verbrauch: 6,5 L/100km
      • Fahrleistung: 12.000 km
      • Gesamtkosten: 998,40-


      Somit ergibt sich da schon ein Preisvorteil von 400,-
      UN die Steuer un Versicherung kostet im Schnitt etwa 300,- mehr im Jahr.
      Gruß Thomas
    • apollo schrieb:

      Mir hat man bei meinem alten Wagen auch von Autogas abgeraten, weil ich fast nur Autobahn fahre und dann auch gerne schnell.
      Nun habe ich ein Diesel bei etwa 30000km im Jahr. Aber mal so gesehen: die je nach Hubraum 200 Euro mehr Steuern im Jahr hat man an der Tankstelle recht schnell wieder drin, auch wenn man keine 30000km fährt. Ausserdem macht Drehmoment einfach unglaublich viel Spass.
      Ich würde mir wieder einen Diesel kaufen, auch wenn ich nur 15000km im Monat fahren würde. Geringerer Verbauch und günstiger tanken, mehr Fahrspass. Da greife ich gerne zu einem Diesel und bezahle mehr Steuern.

      Schau einfach mal auf diesel-oder-benzin.de/ nach, da lässt sich ganz einfach bestimmen was günstiger ist.


      Sehe ich ganz genauso ;)
      Nur 15tkm im Monat sind doch etwas viel ;):D
    • groeni87 schrieb:

      wenn man viel volllast(sprich autobahn) fährt würde ich von autogas auch die finger lassen...

      Hast du eine Begründung dafür? Ein Bekannter von mir fährt einen Focus ST auf Gas, überwiegend Autobahn (pendelt damit zwischen Daheim und seinem Studienort, Achim in Norddeutschland und München). Hat jetzt die 200.000km geknackt mit dem Auto und keine Probleme. Er hatte anfangs Probleme mit der Gasanlage, was aber an seinem Umrüster lag und nicht am Fahrprofil. Gibt ja leider krasse Qualitätsunterschiede zwischen den Umrüstern.

      Gruß Kalli (ehemals Kallimero),
      meinGolf.de Moderator

    • Ich wollte eigentlich grade das schreiben, was ich bei Gas bisher dachte.
      Dann habe ich im Internet dies hier gefunden, was meine bisherige Erfahrung scheinbar wiederlegt:

      Auszug aus Gutachten der Fachhochschule Osnabrück, Fakultät Ingenieur-wissenschaften und Informatik
      Positive Auswirkung auf Umwelteinflüsse, Verschleiß und Laufkultur. „Subtrahiert man beide Kennfelder voneinander, so wird deutlich, dass gerade bei hohen Drehzahlen in der Volllast im Gasbetrieb die Temperaturen 50 °C bis 60 °C niedriger liegen. Bemerkenswert ist das eindeutige Ergebnis, dass in der Teillast, wo in beiden Betriebsarten streng » = 1 gefahren wird, die Abgastemperaturen im Autogasbetrieb ebenfalls bis zu 20 °C niedriger liegen. Dies ist umso erstaunlicher, weil vielfach die Ansicht vertreten wird, dass im Autogasbetrieb die Verbrennungstemperaturen höher sind als im Benzinbetrieb. Mit der hier eingesetzten Autogasanlage wird dies eindeutig widerlegt.“ [...]