RS4 Felgen Nachbau (Replika)

    • Golf 4

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • RS4 Felgen Nachbau (Replika)

      Hallo!
      Ich bin etwas durcheinander. Es werden so viele RS4 nachbauten angeboten das ich nicht wirklich weiß, welche dem Original am ähnlichsten sind.
      Es werden Felgen von Lenso angeboten...sind diese identisch mit Hölzel ??? oder ist das noch was anderes?

      ich habe alle beiträge gelesen (...glaube ich jedenfalls), aber eine lösung habe ich nicht gefunden.

      werde gleich mal das gutachten der lenso felgen hier mit einbinden...sofern es geht...schauen wir mal.

      wäre schön, wenn hier alle ihre genaue felgenbezeichnung + gutachten/ abe bezüglich rs4-replika für golf 4 angezeigt werden.


      Mit freundlichen Grüßen, Ralf
      Ich nehme Bezug auf folgenden Link:


      http://www.golfv.de/90784-die-einzig-wahren-rs4-nachbauten-in18-und-19-zoll-bei-mir-erh%C3%A4ltlich-top.html

    • Moin,

      soweit ich weiß, sind die Hölzel -Felgen am originalgetreusten.

      Am besten schreibe AlexFFM mal ne PN oder email, der kann dir da genaueres sagen.

      Gruß

      I'm not low but faster than you...

    • danke für die schnelle antwort!

      das habe ich schon...aber leider ist er erst wieder ab dem 03.05.2011 erreichbar. bin aber leider etwas ungeduldig und habe die felgen von lenso vor mir zu liegen. sehen aber nicht so aus (finde ich rein optisch) wie auf den bildern. kann aber täuschen ohne aufgezogenen reifen. deswegen meine frage an alle die diese felge gekauft haben.

    • Alles fertig montiert

      So, nun habe ich alle teile bekommen und am wochenende verbaut. Felgen RS4-19 von Lenso in 8J X 19 mit Reifen Dunlop SP SPORT MAXX 225/35R19 88 Y XL und Schraubventile von Optivent (versteckte Ventiele). Sieht echt gut aus...(hatte erst meine Zweifel als die Felge ohne Reifen vor mir standen...aber mit Reifen Aufgezogen und am Fahrzeug verbaut echt genial :D ).

      Dazu noch gleich ein Gewindefarwerk von JOM eingebaut ;) mit verstärkten Domlager vorne und hinten und weil man ja nun so schön auf Bremsscheiben und Bremssattel schauen kann Scheiben vorne und hinten von Zimmermann montiert :thumbsup: (Gelochte und nicht rostende Bremsscheiben [ Das verspricht der Anbieter...mal sehen ob sie nicht doch rosten :evil: ] dazu ATE-Ceramic Bremsbeläge [ wegen Bremsstaub und längere Lebensdauer :evil: ]). Dazu noch fix die Bremssättel in rot lackiert und fertig war die Wochenendbastelei.

      Sieht nun echt ordentlich und aufgeräumt im Radkasten aus... :thumbup:

    • Hier mal ein paar Bilder!

      So, jetzt sieht man das Ergebnis der Arbeit vom Wochenende :thumbsup:






      Bremsscheiben vorne

      ebenfalls Bremsscheiben vorne



      hinten links

      hinten rechts

      Bremsscheiben vorne

      Sieht doch recht aufgeräumt im Radkasten aus 8o

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von rpaudio ()

    • Sind die Bremsen genauso wie die originalen (Größe) ?Oder was hast du alles getauscht und was würde mir der Spaß kosten ?
      Welches Fahrwerk hast du und musstest Du noch irgend welche umbau arbeiten vornehmen,um die Felgen zufahren?

    • Tds-Francis schrieb:

      Sind die Bremsen genauso wie die originalen (Größe) ?Oder was hast du alles getauscht und was würde mir der Spaß kosten ?
      Welches Fahrwerk hast du und musstest Du noch irgend welche umbau arbeiten vornehmen,um die Felgen zufahren?


      Die Bremsen sind genauso groß wie dei Originalen. Vorne 256 mm und hinten 232 mm. Verbaut habe ich die Scheiben von der Firma Zimmermann ( vorne 96,80 EUR und hinten 84,90 EUR). Dazu kommen noch ATE-Ceramic Bremsbeläge ( vorne 66,40 EUR und hinten 46,20 Eur).

      :!: Die größe deiner Bremsscheiben ist vom verbauten Bremssattel abhängig ( FS-3, FN-2 oder 2FN vorne und C 38/C41 bzw C 38 16" hinten) :!:

      Hier hilft aber dein Fahrzeugschein weiter...!

      Ich habe ein Gewindefahrwerk der Firma JOM verbaut ( 179,- EUR im Aktionspreiß...kostet sonst zwischen 250,- und 230,- EUR). Dazu wurden verstärkte Domlager für vorne und hinten verbaut ( zusammen 43,- EUR plus 38,- EUR für Schutztülle und Anschlag für Stoßdämpfer hinten inklusive Schrauben und Muttern von VW ). Habe alle Teile neu genommen. Dazu kommen noch neue Koppelstangen ( Verbindung zwischen Querlenker und Stabilisator ) von der Firma TA-Technix ( 35,-EUR)

      Hinten muß nichts geändert werden. Da paßt alles, Reifen setzt nicht im Radkasten auf und dreht frei.

      An der Vorderachse sieht es schon ander aus. Der Reifen passt ins Radhaus und auch bei Lenkeinschlag recht/ links berührt der Reifen nicht das Radhaus oder Radhausschale. Aber es gibt ein Problem bezüglich die von mir gewünschte Tieferlegung im Bereich der Vorderachse.
      Hier kommt der verstellbare Federteller unten auf die innere Reifenflancke ab eine gewissen Tiefe zum anliegen, so das ein freies drehen des Vorderrades nicht mehr möglich ist. Dieser Bereich liegt aber noch im vom Fahrwerkhersteller freigegebene Bereich, aber meine Felgen/ Reifen Kombination ist recht anspruchsvoll. Also müßen Spurverbreitungen her...weiß aber noch nicht welche oder wieviel breiter.
      Fahre Morgen zur DEKRA und laß mich beraten. Meine Felgen vorne Fluchten schon mit der aüßeren Kante des Kotflügel.
      Ein Polizist des VKD ( Verkehrsdienst der Berliner Polizei . Sind für rechtliche und technische belange im straßenverkehr zuständig.) sagte mir, das ich mir keine gedanken machen muß, da meine REIFENLAUFFLÄCHE noch innerhalb der AUSSENKANTE des Kotflügel ist ( Das heißt, Felgenhorn und Reifenflanke dürfen über die Flucht der Außenkannte des Voko stehen.)
      Ist zwar nett, was der Polizeipolozist mir sagte, aber wichtiger ist die auskunft einer der vertreter der technichen überwachungsvereine wegen eintragen!

      aber alles zusammen sind keine aberwitzigen oder teuren umbauten zu erwarten. eventuell werde ich die radhauskanten an den vorrderen kotflügel umlegen ( bördeln) lassen. aber das hängt von meiner gewählten tieferlegung ab. das tüv-gutachten verlangt es für die felgen nicht, ebenso für das fahrwerk. nur die gewünschte rad/ reifen/ fahrwerk kann das erfordern.
    • Aber wenn Du ihn nicht so tief stellst dann passt es, wie tief ist er auf den Bildern passt da soweit alles oder bekommst du bei der tiefe schon probleme? Kann man die Felge auch mit 215/35 fahren?

    • Ja, dann passt es. Hintem ist alles kein Problem, da sieht es auch gut aus. Vorne würde ich lieber noch ein Stück tiefer stellen, dann wird es aber knapp. War heute bei der dekra...die hatten schon mal garkeine lust und haben auf meine nachfragen sehr unwillig reagiert. binn ich lieber wieder gefahren und habe meine fragen bei KUS gestellt. Haben sich auch sofort Zeit für mich genommen und hinweise gegeben. ein hinweis war das zwischen Reifen/ Felge und dem Stoßdämpfer ein spiel von 4-6mm sein muß...und der platz ist vorhanden. das bedeutet, das ich noch ca. einen cm weiter runter kann. werde ich mal ausprobieren.
      Im Tüv-Gutachten stehen für den Golf 4 nur 225/35 19 zur verfügung. nimmst du von den Felgen die 18" Ausführung kannst du, soviel ich weiß, die 215/ 35 fahren.

    • Tds-Francis schrieb:

      HMM ich find die 19" schicker als 18"

      Ja, recht hast du.Sieht besser aus. So ein riesen Rad an so einem kleinen Golf.
      Morgen erfolgt die Achsvermessung und Einstellung. Werde versuchen den ausführenden Betrieb zu überreden mir den maximalen möglichen negativen Sturz einzustellen...das wäre super. würde mir sehr viel Arbeit ersparen! So wie es aussieht muß ich meine vorderen Kotflügel ausstellen lassen. Das wollte ich absolut nicht...aber alle Tüv-Haie zicken rum. Sie pochen auf die " 30 Grad von Nabenmitte in Fahrtrichtung auf max Deckung mit Ausenkante Kotflügel". die 19 Zoller schleifen nicht Radkasten oder liegen irgebdwo an. Auch die Radhauskenten müßen nicht gebördelt werden...es hängt alles nur an dieser 30 Grad in Fahrtrichtung und 50 Grad im Nachlauf Reglung im vorderem Bereich. :cursing:
    • Hier mal der Auszug aus dem Tüv-Gutachten für diese Felgen mit Bildern im Bezug der Reifenabdeckung nach 30 Grad Regel.


      By rpaudio69 at 2011-05-10


      By rpaudio69 at 2011-05-10


      By rpaudio69 at 2011-05-10

      Auflagen für Felgen

      22F) Durch Aufweiten bzw. Ausstellen der hinteren Radhäuser im Bereich der Radaußenseite ist eine
      ausreichende Freigängigkeit der Rad/Reifen-Kombination herzustellen.

      24C) Die Radabdeckung an Achse 1 ist durch Ausstellen der Frontschürze und des Kotflügels oder durch
      Anbau von dauerhaft befestigten Karosserieteilen im Bereich 30 Grad vor der Radmitte und 50 Grad

      24D) Die Radabdeckung an Achse 2 ist durch Ausstellen der Heckschürze und des Kotflügels oder durch
      Anbau von dauerhaft befestigten Karosserieteilen im Bereich 30 Grad vor der Radmitte und 50 Grad
      hinter der Radmitte herzustellen. Die gesamte Breite der Rad/Reifenkombination muss, unter Beachtung
      des maximal möglichen Betriebsmaßes des Reifens (1,04 fache der Nennbreite des Reifens), im oben
      genannten Bereich abgedeckt sein.

      367) Durch Begrenzen des Lenkeinschlages oder durch Nacharbeit der vorderen Radhäuser im Bereich der
      Radinnenseite ist eine ausreichende Freigängigkeit der Rad/Reifen-Kombination herzustellen.

      53S) Es ist eine Bestätigung des Reifenherstellers über die ausreichende Tragfähigkeit der Reifengröße mit
      Angabe des Mindestreifenfülldruckes erforderlich; der Nachweis der Eignung ist bei den
      Fahrzeugpapieren mitzuführen.

      Auflagen für Reifen

      10B) Die mindestens erforderlichen Geschwindigkeitsbereiche der zu verwendenden Reifen sind unter
      Berücksichtigung der Loadindexe, mit Ausnahme der Reifen mit M+S-Profil, den Fahrzeugpapieren zu
      entnehmen, soweit im Verwendungsbereich keine Abweichungen festgelegt sind.

      11H) Wird das serienmäßige Ersatzrad verwendet, soll mit mäßiger Geschwindigkeit und nicht länger als
      erforderlich gefahren werden. Hierbei müssen die serienmäßigen Befestigungsteile verwendet werden.
      Bei Fahrzeugausführungen mit Allradantrieb ist bei Verwendung des Ersatzrades darauf zu achten, daß
      nur Reifen mit gleich großem Abrollumfang zulässig sind.

      11K) Der vorschriftsmäßige Zustand des Fahrzeuges ist durch einen amtlich anerkannten Sachverständigen
      oder Prüfer für den Kraftfahrzeugverkehr oder einen Kraftfahrzeugsachverständigen oder einen
      Angestellten nach Abschnitt 4 der Anlage VIIIb zur StVZO unter Angabe von FAHRZEUGHERSTELLER,
      FAHRZEUGTYP und FAHRZEUGIDENTIFIZIERUNGSNUMMER auf einem Nachweis entsprechend
      dem im Beispielkatalog zum §19 StVZO veröffentlichten Muster bescheinigen zu lassen.

      12A) Die Verwendung von Schneeketten ist nicht möglich, es sei denn, dass für den hier aufgeführten
      Fahrzeugtyp eine weitere Umrüstmöglichkeit im Gutachten aufgeführt ist.
      Für diese Umrüstung mit der Einschränkung in Spalte Auflagen "Reifen mit Schneeketten" sind die dort
      aufgeführten Auflagen und Hinweise zu beachten.

      32J) Die Verwendung dieser Rad/Reifen-Kombination ist nur zulässig mit einem geänderten Fahrwerk
      (Sportfahrwerk: Feder und Dämpfer), in dem diese Rad/Reifen-Kombination freigegeben ist. Die
      Allgemeine Betriebserlaubnis bzw. das Teilegutachten des geänderten Fahrwerks ist zu beachten.

      51A) Der vom Fahrzeughersteller (siehe Betriebsanleitung oder Reifenfülldruckhinweis am Fahrzeug) bzw.
      Reifenhersteller vorgeschriebene Reifenfülldruck ist zu beachten.
      Die Verwendung von Reifen mit Notlaufeigenschaften ist laut Hersteller nur mit
      Reifenfülldrucküberwachungssystem zulässig.

      71K) Zum Auswuchten der Sonderräder dürfen an der Felgenaußenseite nur Klebegewichte unterhalb des
      Tiefbetts angebracht werden.

      723) Es ist nur die Verwendung von Metallschraubventilen mit Überwurfmutter von außen, die weitgehend den
      Normen (DIN, E.T.R.T.O. bzw. Tire and Rim) entsprechen und die für einen Ventilloch-Nenndurchmesser
      von 11,3 mm geeignet sind, zulässig.
      Das Ventil darf nicht über den Felgenrand hinausragen. Es sind die Montagehinweise des
      Ventilherstellers zu beachten.

      73C) Es ist nur die Verwendung von schlauchlosen Reifen zulässig.

      74A) Es dürfen nur die vom Radhersteller mitzuliefernden Radbefestigungsteile verwendet werden, dabei ist
      die Gewindegröße der serienmäßigen Befestigungsteile zu beachten. Bei Verwendung von
      Radschrauben, ist die, in der Anlage zum Gutachten, dem Fahrzeug zugeordnete Schaftlänge zu
      beachten.

      War heute bei der DEKRA und habe die Felgen und das Fahrwerk nach §19.3 abnehmen lassen und den Segen erhalten. Ich Brauchte an der Karosserie nichts ändern, kein Bördeln, kein ausstellen der Kotflügel kein Radhaus bearbeiten :thumbsup: