SMD LEDs bei Abblendlicht H7 und Nebels H11

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • SMD LEDs bei Abblendlicht H7 und Nebels H11

      Hallo,

      kann mir jemand zufällig sagen ob bei Verwendung von SMD LEDs beim Abblendlicht und bei den Nebels auch eine CANBUS-Fehlermeldung kommt und die nach 5 sec. ausgehen wie beim Standlicht (sofern kein Vorwiderstand verbaut ist)?

      Die H11 und H7 gibt es z.B. mit 18 SMDs/ 12V Betriebspannung


      Gruß
      R20T

    • Die Fehlermeldung wird kommen, nur ob dir auch wieder ausgeht kann ich dir nicht sagen.
      Bei mir (MFA+) gehen die Fehlermeldungen jedenfalls nicht wieder aus (falls mal was defekt ist).

      Im Zweifel, Vollgas!

    • ja das frag ich mich auch immer noch, weil man zwar jede Menge Bilder im Netz findet wo man die Front des Fahrzeugs sieht, aber keine Bilder von der Leuchtweite.

      Das wurde schonmal hier diskutiert. Da gab es aber nur die Behauptung das SMDs extrem hell leuchten, aber die Leuchtweite sehr gering sein soll. Hat aber keiner anhand von Erfahrungen belegt.

      Ich hab SMDs als Standlicht drin und muss sagen das ist schon extrem hell. Wurde mal drauf angesprochen ob ich Xenon verbaut hätte :-D. Und leuchten tun die nicht weniger weit als normale Standlichtbirnen...eher sogar weiter vom Gefühl her.

    • R20-T schrieb:

      Das wurde schonmal hier diskutiert. Da gab es aber nur die Behauptung das SMDs extrem hell leuchten, aber die Leuchtweite sehr gering sein soll. Hat aber keiner anhand von Erfahrungen belegt.


      Wenn du Erfahrungen willst, kauf die für 3 Euro bei Aldi eine LED-Taschenlampe, die aus 20/36/48 LEDs besteht, und schau dann, wie weit du damit wirklich sehen kannst.
      Für die dunkle Besenkammer ist sowas vielleicht noch ganz toll und hell, für größere Flächenausleuchtung jedoch ungeeignet.

      Eine vergleichbare Erfahrung wäre auch eine LED-Glühbirne von Osram (Fassung E27), ebenfalls aus stabförmig angeordneten SMD-LEDs, die ich bei mir im Wohnzimmer ausprobiert hatte.
      Kam nichtmal an die Helligkeit einer 20W-Glühbirne ran.

      Und zu guter Letzt gebe ich noch zu bedenken, dass echte LED-Scheinwerfer bei weitem nicht mehr mit SMD-LEDs auskommen, sondern aus mehreren High-Power-LEDs bestehen, die jeweils so zwischen 15-20 W haben, um die richtige Leuchtstärke zu erzielen.
      Zum Vergleich, eine SMD-LED hat so zwischen 0,05-0,15 W.


      Dann kommt noch hinzu, dass LEDs generell andere Abstrahlwinkel haben als Glühbirnen.
      Da die Reflektoren der Scheinwerfer jedoch auf den Abstrahlwinkel der Glühbirnen ausgelegt sind, ergibt sich bei LEDs ein völlig falsches Leuchtverhalten, was ebenfalls zu einer verkürzten Leuchtweite, schlimmstenfalls jedoch zur Blendung des Gegenverkehrs führt.

      Und wenn wir gerade von der Blendung des Gegenverkehrs reden, da diese bei falschen Leuchtmitteln zu erwarten ist, bedeutet der Einbau solcher Leuchtmittel eine mögliche Gefährdung anderer Verkehsteilnehmer, und gemäß §19 StVZO erlischt damit die Betriebserlaubnis des Fahrzeuges.


      Wenn du also einen guten Rat willst, spar dir das Geld, und mach dir lieber gescheite Halogenbirnen rein, dann kannst du wenigstens noch was sehen, und die Betriebserlaubnis bleibt auch erhalten. ;)
      Dieser Beitrag wird bereits 1 mal editiert werden, zunächst von »Marty McFly« (12. November 1955, 22:04) aus folgendem Grund: Ich schätze ihr seid wohl noch nicht so weit. Aber eure Kinder fahr'n da voll drauf ab!