bremsscheibe und klötze vo erneuert, auto beilbt bei vollsbremsung nicht in der spur

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • bremsscheibe und klötze vo erneuert, auto beilbt bei vollsbremsung nicht in der spur

      Hallo

      hab heute vorne die bremsscheiben vo und die klötze vo erneuert (beides ate), der grund war das beim bremsen bei höheren geschwindigkeiten starke vibrationen auftraten,

      nun gut, die vibrationen sind komplett weg,

      jedenfalls beim herausfinden ob noch vibrationen auftreten, beschleunigte ich auf ca 160 und bremste sehr scharf, jedenfalls reagierte das auto sehr komisch anstatt gerade in der spur zu bleiben wurde es extrem schwaming und blieb alles andere in der spur, es zog nach links oder rechts und ich musste gegenlenken um auf dem fahrstreifen zu bleiben und unter umständen die kontrolle zu behalten,

      finde jedenfalls das das seltsam ist,

      kann eine bodenwelle die ursache sein, oder einfach weil sich vll die beläge noch nicht eingeschliefen haben?

      was mein ihr?

      lg peter

    • Moin,

      also wenn du Pech hast, kannst du die Bremse gleich nochmal neu machen.

      Einige Bremsscheiben können es nicht gut ab wenn sie noch nicht eingebremmst sind und gleich voll aufn Kopp bekommen.

      In der Regel würde Ich immer erst so 100-150 Km langsam abbremsen und nicht gleich den großen Anker schmeißen, wenn es nicht unbedingt notwendig ist.

      Gruß

      I'm not low but faster than you...

    • Wie schon geschrieben kann es sein das die Bremsscheiben bei der bremsung beschädigt wurden.

      Ich an deiner Stelle würde die Bremsen erst nochmal etwas fahren und wenn es geht vollbremsungen vermeiden.

      Zog das Auto nur in eine Richtung oder erst zur einen und dann zur anderen Seite?

      Gruß

      I'm not low but faster than you...

    • Es kann auch sein, dass die Bremse auf einer Seite stärker eingebremst ist und deshalb besser zupackt.

      Hast du beim zurückstellen der Kolben einen unterschied zwischen rechts und links gemerkt?

      Evtl. ist auch etwas mit den Bremssätteln nicht in Ordnung.

      Gruß

      I'm not low but faster than you...

    • Ok, dann würde ich es erstmal beobachten und ruhig einbremsen und dann so nach 200-300 Km noch nen versuch starten, und dann evtl. nicht ganz so schnell fahren vor der Vollbremsung ;)

      Gruß

      I'm not low but faster than you...

    • Wurde die Belagaufnahme gereinigt und die Aufnahme sowie Belagrücken ordnungsgemäß mit Plastilube vorbereitet sowie der Zylinder mit Bremspaste behandelt. Meine waren komplett trocken gefahren. Als ich meine gelochten Zimmermann in Kombi mit ATE Belägen draufgebaut hatte hab ich die zuerst anleitungsgemäß eingefahren. Weil der Zylinder allerdings komplett trocken war hat sich auf der rechten Seite der Kolben leicht festgesetzt. Somit war der Belag immer auf der Scheibe und das Rad ließ sich im aufgebockten Zustand ganz schwer drehen. Zwischen 100-140km/h beim beschleunigen und runterbremsen hatte das ein übles Lenkradschlagen zur Folge (vergleichbar mit einem schön ungewuchteten Rad :-)). Also nochmal alles ausgebaut und ordentlich gerienigt und die vorgenannten Schmierkomponenten verwendet jetzt läufts 1A.

    • Ja, fahr die Beläge erstmal 500 km ein und versuch dann nochmal eine kräftige Bremsung
      auf ebener Fahrbahn. Prüf auch mal den Luftdruck.

      Wenn dann noch was schief zieht solltest du mal die Trag-/Führungsgelenke sowie die
      Querlenkerlager überprüfen und das Fahrwerk vermessen lassen. Beides ist bei km-
      Leistungen jenseits der 100 Tkm oft hinüber.

      Gruß, Holger :whistling:

      GTI MkV uni schwarz - Interlagos - 2 t.
      Ablagep. Climatr. GRA MAL E-MFA RCD510 Spiegelp. Winterp.
      Xenon Detroit 19" Supersprint MSD S3 VA H&R Stabis SachsPerformance GW WALK
    • Bremse einfahren mit 100-150 km? Wie oft bremst man denn auf 100 km es sei den man fährt die 100 km nur in der Stadt.... Ich hab meine neuen Bremsen auch gute 300-400 km eingefahren und dann auch keine Vollbremsung gemacht. Wenn man die neue Bremse dann langsam an die Belastungsgrenze ranführt (immermal bissl mehr beanspruchen eh man voll auf die Bremse steigt) hat man mehr Freude dran als wenn man sie gleich verheizt...

      Grüße Thomas

    • am besten dann auch mal bericht erstatten ob des ziehen wg ist oder noch da ist 8)

      Zuviel Leistung bedeutet Reserve und Reserve ist Sicherheit und Sicherheit kann man nie genug haben.

      In unseren Breitengraden wird man für tot erklärt, sobald das Hirn nicht mehr arbeitet. Ich halte diese Aussage für strittig; manche fahren in diesem Zustand sogar noch Auto.