40.000km Reifenprofil-Studie (Reifenprofil nach 40.000km unter der Lupe)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • 40.000km Reifenprofil-Studie (Reifenprofil nach 40.000km unter der Lupe)


      Nun hab ich meinen Golf V Variant seit 40.000km (gekauft mit 15.000km).
      Als ich das Auto mit neuen Stahlfelgen auf nagelneuen Winterreifen (195/65 R15) übernommen habe,
      habe ich als erstes Spur und Sturz bzw. eine Fahrwerksvermessung beim VW-Händler machen lassen.
      Am nächsten Tag kamen dann neue Alufelgen mit neuen Ganzjahresreifen (205/55 R16) drauf.
      Die wurden bis zum heutigen Tagen kein einziges mal abgenommen.
      Alle 4 Reifen wurden immer mit 2,4 bar (Stickstoff) gefahren. Zu 95% sitz ich (80kg) mit Hundi (30kg) im Auto.
      Hundi sitzt aber immer hinten rechts weil hinten links eine Kunstoffkiste (10kg) steht.
      Die Restlichen 5% passierte bisher auch nix besinderes - Frau oder Enkelkind mal mitgenommen.
      Alles in allem kann man da nicht von schwerer "Beladung" spechen.
      Zu 80% fahre ich Autobahn - der Rest ist halt zur Hälfte Stadtverkehr und Landstrasse.
      Die wenigen km die ich mal den Fahrradträger oder den Schlachbootanhänger dran hatte sind meineserachtens
      zu vernachlässigen - alles in allem keine 500km mit derartiger "Belastung".

      Zur Erklärung, wie ich die Daten aus dem Schaubild ermittelt habe, muss ich sagen, dass ich mich dabei vielleicht ein
      wenig lächerlich gemacht habe. Ich habe von jedem Reifen, mit digitalem Messschieber,
      an verschiedenen Stellen des Umfangs, jedoch natürlich so exact wie möglich an der gleichen innen- mitte- außen- Stelle, 18-20 Messungen durchgeführt und jeweils für die innen- mitte- außen- Stellen/Werte einen Durchschnittswert errechnet.
      Die im Diagramm verwendeten Werte sind also als sehr zuverlässiger und aussagefähiger Durchschnittswert zu sehen.

      Eher witzig find ich die Tatsache, das gerade der Reifen vorne links eigentlich recht gut abgelaufen ist, dieser Reifen war immer so von Zeit zu Zeit meine grobe Orientierung/Kontrolle mit den Fingern und mein gutes Gewissen, weil ich ja etwas mehr bar (2,4) als vorgeschrieben fahre und ich dachte eher, das sich die andere Seite ähnlich ablaufen wird - wie man sieht - weit gefehlt.

      Auffallen tut mir auch, das sich die rechte Seite mehr abnutzt als die linke - über das ganze Profil hinweg gesehen - warum?
      Das Spur/Sturz wohl doch nicht stimmt, darüber brauchen wir wohl nicht zu diskutieren - das sehe ich auch aus meinem Diagramm.
      Der Händler hat wohl Mist gebaut - wen wunderts......
      Ich werde demnächst nochmal einen Achsvermessung von einem Freund, der einen Reifenhandel hat machen lassen, der wird sich dann, aufgrund unserer Freundschaft etwas mehr Mühe geben.

      Spritmonitor

      ---------------------------------
      Gruß Hubertus

      spritmonitor.de/de/detailansicht/439969.html

    • hkss schrieb:

      Auffallen tut mir auch, das sich die rechte Seite mehr abnutzt als die linke - über das ganze Profil hinweg gesehen - warum?
      Das Spur/Sturz wohl doch nicht stimmt, darüber brauchen wir wohl nicht zu diskutieren - das sehe ich auch aus meinem Diagramm.


      Ich kann dir auch sagen warum.
      Du hast wie oben geschrieben die 195er draugemacht, dann vermessen lassen, dann die 205er draufgemacht.

      Es heißt i.d.R.,mit den größten Reifen vermessen.

      Den Luftdruck kannste so lassen.

      Aber da du ihn eh nochmals vermessen lässt,kannst du anhand der Eingangvermessung sehen,wie weit die Toleranzen gegenüber den 195er Reifen sind.

      Gruß Dennis

    • Nutzfahrzeughalter schrieb:

      hkss schrieb:

      Alle 4 Reifen wurden immer mit 2,4 bar (Stickstoff) gefahren.

      Ich fahr nur 78 % Stickstoff. Macht das einen Unterschied?

      ich weis auf was Du rauswillst...
      Jede Luft wird irgendwann mal zu Stickstoff im Reifen,
      ich hatte den Stickstoff aber halt schon von Anfang an drin, ohne das nervige öfftere kontrollieren / nachfüllen am Anfang.
      Und in den 14 Monaten in denen ich das Auto fahr, musste ich nur bei der ersten Kontrolle 0,2bar nachfüllen und bei der zweiten Kontrolle 0,1bar - in jedem Reifen. Über Sinn oder Unsinn von Stickstofffüllungen möchte ich nicht weiter diskutieren - ich bestreite
      nicht, das Stickstoff wenig Sinn macht - aber ich habe ihn nunmal in der Garage - warum also nicht so nutzen.

      ---------------------------------
      Gruß Hubertus

      spritmonitor.de/de/detailansicht/439969.html

    • Mein Freund der Reifenhändler hat mir gesten erklärt, das die Abnutzung hinten absolut normal ist und man da auch ganz klar
      erkennen könnte, das ich meist alleine und unbeladen fahre. Das sich die Reifen hinten beim Golf Variant - innen - ablaufen ist
      ein modellspezifisches Problem oder halt zumindest bei allen diesen Modellen der Fall.
      Da das Auto nur mit dem Fahrer besetzt - unbeladen - dann ein klein wenig nach links hängt - läuft der linke Reifen mehr auf
      der Fläche und der rechte Reifen noch mehr auf der Kante-innen.
      So wie man in meinem Diagramm sehen kann, ist das genau der Fall - der rechte Reifen ist auf der Innenkante noch etwas weiter abgefahren als der linke.

      ---------------------------------
      Gruß Hubertus

      spritmonitor.de/de/detailansicht/439969.html

    • Hier das Ergebniss der heutigen Neuvermessung:

      Mir war nicht klar, warum mir der Mechaniker
      sagte, das man den Nachlauf nicht besser einstellen könnte. Das rechte
      Rad sitzt weiter hinten als das linke - aber es wäre gerade so noch in
      der Tolleranz.

      ---------------------------------
      Gruß Hubertus

      spritmonitor.de/de/detailansicht/439969.html

    • Verständnissproblem zwischen den Maßeinheiten

      Also ich hab jetzt mal im Reparaturleitfaden von VW nachgeschlagen und in erster Stelle hab ich ein Verständnissproblem zwischen
      den Maßeinheiten die dort stehen und denen in meinem Vermessungsprotokoll des Reifenhändlers.

      Im Prinzip versteh ich nicht, wie ich die unterschiedlichen Angaben, die ja anscheinend anderst zu einander in Realation stehen,
      umrechnen oder vergleichen kann. Die Fahrzeugdaten Vorgabe beim Reifenhändler, sollte ja (fast) identisch mit denen des
      VW Repleitfadens sein. Ich weis aber nicht wie ich das umrechnen oder in einen direkten Vergleich setzen kann/muss.
      Kann mir das einer erklären?

      Im VW Rep.leitfaden und beim Reifenhändler wird mein Fahrwerk als 2UC bezeichnet - was ich überprüft habe und richtig ist.

      Nehmen wir mal drei Beispiele daraus:

      1.Beispiel:

      Beim Reifenhändler ist die Fahrzeugdaten Vorgabe bei vorne Sturz: Min. -1°11´ Max. -0°11´

      Beim Rep.leitfaden von VW steht hier Sturz (in Geradeausstellung): -41´+/- 30´Höchstzulässiger Unterschied max. 30´

      2.Beispiel:

      Beim Reifenhändler ist die Fahrzeugdaten Vorgabe bei vorne Spur: Min. 0°00´Max. 0°10´

      Beim Rep.leitfade von VW steht hier Spurdifferenzwinkel bei 20°Lenkeinschlag nach links und rechts: 1°40´+/- 20´

      3.Beispiel:

      Bei Reifenhändler ist die Fahrzeugdaten Vorgabe bei vorn Nachlauf: Min. 7°17´Max. 8°18´

      Beim Re.leitfaden von VW steht hier Nachlauf: 7°47´+/- 30´ Höchstzulässiger Unterschied zwischen beiden Seiten max. 30´

      Vermessungsprotokoll

      ---------------------------------
      Gruß Hubertus

      spritmonitor.de/de/detailansicht/439969.html