1,4 mit 122PS Ketten zu locker und nun nur Probs

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • 1,4 mit 122PS Ketten zu locker und nun nur Probs

      Es geht um den Golf 5 1,4 TSI 122PS Bj. 2008 mit 100 000 km
      Ich habe bei unserem Golf 5 1,4 TSI die Reifen gewechselt, Räder am Boden gelockert jede Seite einzeln hochgehoben und die Räder abgeschraubt, nun mit dem Reifen am Boden wieder fest angezogen.
      Nun will mein Freundin wegfahren und der Golf springt nicht an. Ich sagte rufe den ACDC an, ich muss jetzt leider weg.
      ACDC kommt und fängt an, das der Wagen abgesoffen ist, er keine Software für die Karre hat. Nach langen will er den Wagen anschleppen.
      Gut 2 Gang rein und Kupplung rein und nun scheppert es ordentlich, aber reicht noch nicht den Versuch machen wir gleich nochmal------- schepper schepper.

      Nun wird veranlasst das der Wagen zum VW Händler kommt und
      Der sagt... Steuerkette locker, Kette übersprungen, Anschleppen war sehr schlecht,

      Nun nach dem Einbau einer neuen Kette, Karre läuft nicht gescheit, wahrscheinlich küssten die Ventile die Kolben. ACDC zeigt sich nach Einsicht der Unterlagen und Telefonat einsichtig und gibt erstmal möglichen Fehler seitens dem Pannenhelfer zu.....

      VW hat den Motor überholt mit paar neuen Ventilen., neuer Kette usw usw.
      nun hat der Golf Leerlaufruckeln und der VW Mensch sagt immer nur der Motor sei verkohlt und bekomme schlechtes Benzin. Wir sollen Motorreiniger rein tun..... was er dann machte

      --- 1 Dose hat nicht geholfen
      -- 2 te Dose hilft nichts

      ach fahrt mal 100 km Strecke so mit 120 km/h und dann schauen wir weiter+

      Rechnung bis jetzt 2200.- also 1100.- für uns weil der ACDC die Hälfte aller Kosten übernimmt

      Jetzt muss ich dann mal hin weil es nicht sein kann das ein Motor vorher im Stand sauber lief und nun nach der Reparatur nicht mehr und der VW Mensch schiebt es auf Verkokungen. Ich tippe ja auf bei einem Zylinder schlechte Kompression oder eventuell einem losen Unterdruckschlauch.

      Wenn alles nichts hilft will er den Motor nochmals genau anschauen und auch wahrscheinlich wieder ordentlich Kosten verursachen.


      Was wäre das beste für uns, was sollte ich tun um nicht nur zu zahlen?
      Ich meine da wäre ja ein Grundmotor- Austauschmotor günstiger als zu reparieren und da durch immer mehr Stundenaufwand die Kosten immer weiter nach oben zu treiben.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Andy-G67 ()

    • Ich fange mal vorne an. Kann es sein, das der Wagen mit 30tkm Longliefintervall gefahren wird, Castrol LL3 Öl benutzt wird und dazu noch häufiger mal Kurzstrecke (<15km)? Wenn ja sollte unbedingt auf 15tkm Intervall umgestellt und ein ordentliches Öl genommen werden.

      Dies sind die Faktoren, die den Motor schnell den gar aus machen. Dies äußert sich in einer Längung der Steuerkette. Irgendwann ist die Steuerzeit so daneben, dass es der Nockenwellensensor mitbekommt und dann startet der Motor nicht mehr. Denke das war der erste Fehler, den der ADAC Man nicht korrekt identifiziert hat.

      Was meinst du nun mit dem 2 Gang? Wollte er den Wagen abschleppen oder hat er auch den Motor gestartet? Wenn ja dann kann es wirklich gut sein, das der Zylinder und die Ventile zusammengetroffen sind. Das würde die Reparaturkosten schon erklären. Allein der Wechsel der Steuerkette, Führungsschienen und Nockenwellenversteller schlägt mit etwa 1200€ zu buche.

      Leerlaufruckeln höre ich nun bei diesem Motor zum ersten mal. Ich hoffe ja mal nicht, das die VW Niederlassung beim Wechsel der genannten Komponenten einen Fehler gemacht hat und beispielsweise die Steuerzeit daneben ist. Kann natürlich auch einen trivialeren Grund haben, aber das kann ich aus der Ferne nicht beurteilen.
      Einen "verkohlten Motor" das soll der Mechaniker mal näher beschreiben, das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen.


      Bzgl. des Fehlers du solltest unbedingt eine Email an VW schreiben und klar auf Kulanz bestehen, ich hatte einen ähnlichen Fall und nach einigen Bemühungen hat VW 75% Material und 50% Arbeitskosten übernommen.


      LG Eike

      Gruß StraightShooter
      mein
      Golf.de
      Moderator

    • Hallo
      der ACDC hat den Wagen im 2.ten Gang angeschleppt und wollte den damit zum anspringen bringen, was er weder mit dem Anlasser noch mit dem anschleppen schaffte.
      Und ja alle 30 TSD KM ist der Ölwechsel.

      Macht die Kulanz nicht der VW Händler?
      Motor läuft öfters Kurzstrecke... ja

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Andy-G67 ()

    • Andy-G67 schrieb:

      der ACDC hat den Wagen im 2.ten Gang angeschleppt und wollte den damit zum anspringen bringen, was er weder mit dem Anlasser noch mit dem anschleppen schaffte.

      Das ist ja unglaublich, dann kannst du dir sicher sein, das der Mann vom ADAC deine Reparaturkosten ordentlich in die höhe getrieben hat. Hätte er richtig gehandelt und den Wagen direkt in die VW Werkstatt schleppen lassen, dann wärst du mit 1200€ Reparaturkosten dabei.

      Andy-G67 schrieb:

      Macht die Kulanz nicht der VW Händler?

      Nein die Kulanz läuft über VW selbst, da der eigentliche Fehler hausgemacht ist. Ist jetzt nur die Frage wie es bei dir läuft, einen großen Teil der Kosten hat ja der Fehler des ADAC verursacht. Streng genommen lagen ja zwei Fehler vor, einmal die Kettenlängung und dann noch der Schaden durch den ADAC. Auf Ersteres solltest du Kulanz bekommen.

      Andy-G67 schrieb:

      Und ja alle 30 TSD KM ist der Ölwechsel.

      Andy-G67 schrieb:

      Motor läuft öfters Kurzstrecke... ja


      Wie du merkst ist diese Problematik bei uns wohl bekannt. Du solltest in Zukunft unbedingt alle 15tkm das Öl wechseln und auch ein gutes Verwenden, ein sehr gutes Öl für den TSI ist das Addinol SuperLight MV 0546. Eines kann ich dir garantieren, wenn du nach der Reparatur mit dem Castrol weit fährst und alle 30tkm Wechselst, dann wirst du in absehbarer Zeit wieder einen Schaden an der Steurkette haben.
      In diesem Thread findest du noch jede Menge, Infos, Berichte und Bilder zu dem Thema.


      LG Eike

      Gruß StraightShooter
      mein
      Golf.de
      Moderator

    • gut das mit dem Öl, da muss ich halt mal schauen und das öfters wechseln lassen.

      Nun steht ja nach der Reparatur noch eine Reparatur an weil der Wagen nicht ordentlich rund läuft.
      Kann den die Werkstatt da nochmals ordentlich Kohle dafür verlangen oder habe ich da eine Chance auf "Weniger" Kosten?

      Soll ich bei meinem 1,2 TSi Polo Cross auch alle 15TSD das Öl wechseln? ich fahre auch nur kuzstrecke und alles mit Viertelgas, weil alles begrenzt ist...

    • Andy-G67 schrieb:

      Kann den die Werkstatt da nochmals ordentlich Kohle dafür verlangen oder habe ich da eine Chance auf "Weniger" Kosten?

      Mit einem solchen Fall kenne ich mich nicht aus. Was da auf dich zukommt kann man auch schlecht abschätzen. Aber die goldene Regel ist wirklich direkt eine Mail an VW zu schreiben und druck zu machen. Meist stellen schon die Werkstätten einen Antrag aber der wird bei Fahrzeugen die älter als 3 Jahren generell abgelehnt, VW hofft, dass die Kunden dann die Lust verlieren, sich ihr Geld wiederzuholen.

      Andy-G67 schrieb:

      Soll ich bei meinem 1,2 TSi Polo Cross auch alle 15TSD das Öl wechseln? ich fahre auch nur kuzstrecke und alles mit Viertelgas, weil alles begrenzt ist...

      ja auf jeden Fall, das Ölproblem betrifft fast alle Motoren, egal ob VR6 oder die TSIs. Alles was eine Kette drin hat ist bei VW sehr empfindlich.


      LG Eike

      Gruß StraightShooter
      mein
      Golf.de
      Moderator

    • Hast du die 100.000km selbst gefahren oder hast du den Wagen gebraucht gekauft, wenn ja, bei wieviel km?

      Ist glaub ich für alle TSI (122) Fahrer ganz interessant zu wissen, bei welchem km-Stand etwa mit Problemen zu rechnen ist...

      Gruß triky

    • StraightShooter hats ja schon alles wesentliche geschrieben.

      Zur Laufleistung...
      Als ich damals mit Chris1985 am Sammeln für Material, Infos etc. für den Kettenbericht war, kamen auch immer mehr 1.4 dazu. Später 1.2
      In der Anlage im Bericht sind einige Nicht-VR6 Motoren gelistet. Da war der Schaden schon kurz vor 30000 !!! eingetroffen.
      Keine Seltenheit wie wir heute wissen. Blöd nur, dass damals die Erkenntnis nicht schnell die Runde machte, und wir für Panikmacher gehalten wurden. Lange Rede kurzer Sinn, viele bei 30000km reparierte Motoren, die weiter mit Longlife fuhren, hatten bei gut 60000km den zweiten Schaden.
      Bei Peugeot sind mir Fälle von Reichweiten in Größenordnung 20-25000km bekannt.

      Das Verkokte wirste mit Benzinreiniger nicht wegbekommen.
      Wie auch? Zudem man wissen sollte welche Verkokung er meinte.
      Die schwarze Ölkohle-Verknasterung im Motorinnern, was wie Lack ausschaut, oder die grulich bis schwarzen Ablagerungen an Ventilen, Thumbleblech und Einlassbereich was ausschaut wie Stalaktiten oder Baumkuchenkruste.

      Ersteres geht nicht mit Benzin weg. Allenfalls mit guten Ölen im 6 Monatsintervall über einige Jahre. Da hilft nur ne Profireinigung wie Kugelstrahlen. Sind es die Innenseite von Verkleidungen, ab in ne Industriegeschirrspülmaschine :D
      Aber mit Benzin gehts nicht weg.

      Das am Ventil geht mit Benzin und Benzinreiniger auch nicht weg. Die Additive die man zufügt können nur bei einem MPI wirken. Nur da werden die Ventile und der Einlassbereich mit Luft-Kraftstoffgemisch welches die Additive hat umspült und reinigt die Stellen. Beim FSI wird der Sprit direkt eingespritzt. Das geht prinzipbedingt nicht.
      Es gibt zwar wenige Lastzustände wo du eine Überschneidung der Öffnungszeiten hast, die sind aber so selten, dass das nix bringt.

      Warum gibts Ablagerungen?
      Schlechtes Öl mit einem miesen Verdampfungsverlust produziert viel Ruß. Auch das Prinzip FSI macht Dreck. Das alles zusammen lässt die Ablagerungen wachsen.
      Daher schütten Longlifefahrer meist immer einiges an Öl im Laufe der Zeit nach. Festintervallöle sind da etwas stabiler und verdünnisieren sich nicht so schnell.

      Am schlimmsten waren die 2-3 Jahre in denen Longlifeöle mit 0w30 verwendet wurden.


      @ Straightshooter
      Weiter oben schreibst Du, Du könntest Dir einen verkohlten Motor nicht vorstellen. Oh doch das gibts. Das schaut alles aus wie mit schwarzem Lack angemalt. Ist aber extrem hart, und kaum zu lösen. Mechanisch schon gar nicht. Ich kann die Motoren schon nimmer zählen die mir so in gut 4 J unter gekommen sind.
      Ein paar Bilder siehst Du hier auf Seite 9 + 10
      a3quattro.de/pdf/a3q_steuerkettenbericht_update1-0-0.pdf

      Hab bei Intresse noch viel mehr hier rumliegen. Es ist ne Schande was der Konzern hier über Jahre verbrochen hat :cursing:


      EDIT:
      @ Andy-G67
      Du schreibst, da sind schon gut 2 Dosen drin gewesen. Kleiner Tip für die Zukunft. Das betrifft auch alle anderen Leute welche mit dem Gedanken spielen Benzireiniger einzusetzen. Das Zeug ist pures Additiv was die Benzinkonzerne dem Rohsprit zusetzen. Mit dieser Konzentration geht die Regelung richtig gut in den Klopfbereich des Motores. Daher ist es wichtig, während das Zeug drin ist schnelles hochdrehen, und Vollgas zu vermeiden. Den Tank fast leer fahren, und dann auffüllen. Es brauch gute 2-3 Tankfüllungen bis fast alle Reste weg sind. Da der Motor in dieser Zeit ständig Zünwinkel und Zündung zurücknimmt, merkt er sich das. Die Kiste wird antrittsschwach. Nach "Reinigung" sollte man daher in der Werkstatt oder mittels VCDS die Lernwerte des Steuergerätes(Motor) im Anpassungskanal 00 zurücksetzen. Damit ist er wieder frei, und lernfähig für schnellere Fahrten. Die ME 7.1.1 des VR6 ist hier besonders blöd konfiguriert. Da wird er auch träger ohne Reiniger wenn man mal paar Wochen zahm fährt. Erst das NWT 2.7 beseitigt den Bug und man muss die Lernwerte nimmer zurücksetzen. Für das Mischen mit dem Reiniger empfiehlt es sich 100 Oktan Sprit zu tanken. Am besten Aral Ultimate 100 oder das Esso 98, was echte 100 hat, aber im Preis zum 98 zu bekommen ist :)

      EDIT EDIT:
      Hier das Wirkungsprinzip. Man sieht schön wie hier das ventil umspült wird. Daher gehts bei FSI nicht, nur bei MPI
      [video]http://www.youtube.com/watch?v=jkTHbctJKzM[/video]

      [customized] - NWT powered

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Paramedic_LU ()

    • Soll ich jetzt schon einen Kulanzantrag stellen, wo ich noch keine Rechnung habe, weil der VW Dealer ja erst die Rechnung fertig macht wenn der TSI auch fertig repariert ist. 2200.- ist der jetzige Stand, davon 50% an den ACDC.

      Ja der Motor wurde von meiner Freundin 100000 km gefahren

      Öl wurde immer das verwendet was VW bei jeder 30 TSD Inspektion einfüllt.
      Gut ich lese mir mal alles ordentlich durch über den Motor...

    • Auf jeden Fall musst du selbst aktiv werden was Kulanz angeht. Und am besten vor der Reparatur. Nicht dass du auf Kosten sitzenbleibst.
      Bei A3Q und den 3.2ern ist die Vorgehensweise immer so gewesen:

      Schadensfeststellung
      Schaden bestätigen lassen durch Werkstatt
      Kostenvoranschlag schriftlich erstellen lassen
      Kulanzantrag mit Kostenvoranschlag einreichen
      Ergebnis abwarten, und im negativen Falle so lange weiter drängen bis was bei rum kommt
      erst dann Reparaturauftrag erteilen

      Und dann umstellen auf Festintervall und weg vom Castrol 5w30er

      [customized] - NWT powered

    • Paramedic_LU schrieb:

      @ Straightshooter
      Weiter oben schreibst Du, Du könntest Dir einen verkohlten Motor nicht vorstellen. Oh doch das gibts.


      Hast recht, im Nachhinein musste ich auch an deine Bilder denken.

      Andy-G67 schrieb:

      Soll ich jetzt schon einen Kulanzantrag stellen, wo ich noch keine Rechnung habe, weil der VW Dealer ja erst die Rechnung fertig macht wenn der TSI auch fertig repariert ist. 2200.- ist der jetzige Stand, davon 50% an den ACDC.


      Wir Para schon sagt direkt stellen. Als ich das vor ca. 2-3Monaten angegangen bin wurde mir bereits mitgeteilt, das Kulanzanträge derzeit eine Bearbeitungsdauer von 8 Wochen haben. Bis man wie ich schlussendlich sein Geld bekommt sind 8-9Wochen schon realistisch. Wichtig dabei immer am Ball bleiben und sich nicht abwimmeln lassen. In Emails oder Gesprächen immer Freundlich bleiben aber Druck machen.


      LG Eike

      Gruß StraightShooter
      mein
      Golf.de
      Moderator

    • Ja die Lieben 1,4 l Motoren! Das sind schrottmotoren! Das gabs noch nie das sich die steuerketten längt! seit dem der 1,4 drausen ist laufend probleme mit steuerketten! und das ist egal ob 122 PS 140 PS oder 170 PS! alle gehen früher oder später kaputt! Und VW kennt das problem nicht erst seit gestern!!!!

      Bekannt von mir hatte das selbe problem! 1,4l 140 PS Steuerkette zulang, neuer Motor jetzt alles ok nur wie lange?!

      Man muss sich leider gottes selber um das kümmer das man alles bezahlt bekommen! ausser man kennt jemanden bei VW dann geht das zu 99 % immer auf VW kosten! Mein kumpel ist an der serviceannahme und sagte mir es kommt nur drauf an wie man den kulanzantrag stellt seitens VW-Händler! da es viel papierkram und bürokratie ist schrieben die Vw-leut meistens nur eine standart-kulanzantrag der dann zu 99% abgeleht wird! Es ist traurig das sowas passiert aber man kann es nicht ändern! die VW-Autohäuser bekommen sogar mehr geld von VW als wenn es der kunde zahlt nur weil die Leut zu faul sind einen richtigen antrag zustellen!!!

      Schönen gruss an alle!!

    • Croatia83 schrieb:

      Das gabs noch nie das sich die steuerketten längt!

      Naja, dass kann man so nicht sagen, VW hat noch nie ordentliche Steuerketten entwickelt, sei es im TSI oder den VR6ern die waren alle anfällig, wenn die äußeren Umstände nicht gepasst haben.

      Fakt ist nun mal, das sich fast alle Schäden an der Steurkette durch ordentliches Öl und ein 15tkm Wechselintervall lösen lassen, aber hier sehe ich VW in der Pflicht, sie wissen um die Problematik und ändern nichts an der Ursache.

      Die Kulanzanträge sind in der Tat ein leidiges Thema, ich bin auch lange hinter denen her gerannt. Man stellt sich schon die Frage, was da los sein kann, wenn die Abwicklung der Anträge eine durchschnittliche Bearbeitungsdauer von 8 Wochen+ haben (die Zahl wurde mir zumindest am Telefon mitgeteilt). Gerade bei den TSI Problemen ist es so, dass der erste Antrag den i.d.R. die Werkstatt stellt, generell abgewiesen wird. Der Grund ist einfach, der Prozentsatz der Kunden ist groß, die sich damit Abspeisen lassen und für VW sind das ordentliche Kosteneinsparungen. Wie wir ja alle Wissen sind Kosteneinsparungen die Lieblingsbeschäftigung der Automobilbauer. Erst wenn der Kunde Hartnäckigkeit beweist, kommt er zu seinem Recht.

      Diese Methode ist absolut gängig in der Automobilindustrie. BMW hat auch vor einiger Zeit die Toleranzgenerze für Lackdefekte in der Fertigung hoch gesetzt, der Grund ist trivial, es ist einfach günstiger auf Beschwerden zu warten, als alle Autos sorgsam zu prüfen. Alles reine Kosten/Nutzen Rechnung. Nur sollten sich die deutschen Hersteller (ausnahmslos) langsam mal Gedanken um das Image machen und ob es tatsächlich ratsam ist, die Kunden so zu behandeln.


      LG Eike

      Gruß StraightShooter
      mein
      Golf.de
      Moderator

    • Also mein 1,4er 170 PS gechippt hat bis jetzt zum Glück noch keine Probleme falls er überhaupt mal welche bekommen sollte.

      Habe jetzt aber mal durch straightschooters aussagen Addinol SuperLight MV 0546 bestellt welches bei der nächsten Inspektion bei ca 63000 km in Einsatz kommt, hätte zwar noch bis 78000 km zeit aber gehe auch auf 15ter intervall.

      Hoffe mein VW Händler macht das so mit .......

      Gott schuf das Turboloch um Saugern eine Chance zu lassen!