Massenanzeigen wegen Golf 6 R Lenkrädern

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • Massenanzeigen wegen Golf 6 R Lenkrädern

      Ich weiß nicht ob's hier reinpasst, ansonsten bitte verschieben.
      Sicherlich interessant für einige ;)

      Hey,

      Nachdem jetzt zwei Bekannte von mir innerhalb kürzester Zeit wegen Hehlerei durch den ebay kauf von Golf 6 Lenkrädern angezeigt wurden und das internet auch nach und nach immer mehr Präzedenzfälle ausspuckt.

      Ich weiss dass viele zu der Zeit zugegriffen haben, daher würde ich gerne mal wissen ob es noch mehr betroffene gibt.

      Es gibt wohl kurze standardverfahren, 30 Tagessätze und ein Urteil aufgrund von Hehlerei. Da es sich die Staatsanwaltschaften es sich leicht machen und einfach die Hehlerei in den Raum stellen sind sie Rechtsschutzversicherungen fein raus. Wodurch die meisten gezwungen sind die Verurteilungen zu akzeptieren weil sie sich die Folgekosten nicht leisten können.

      Das gröbste ist, dass die Verkäufer nach wie vor waren bei ebay verkaufen können.

      Sprich die Staatsanwaltschaft greift derzeit die Leute wie die Lämmer auf der Schlachtbank ab.

      Ich finde dass ne ziemliche unverschämtheit, auch vor dem Hintergrund dass Leute abgegriffen werden die in gutem Glauben mit Rechnung gekauft haben und die betroffenen Händler vorerst offenbar weiter für Opfernachschub sorgen können.


      Gibt es noch mehr Leute die davon betroffen sind?

      Aktuell sind mir Fälle von einem Deutschen Händler bekannt welcher Lenkräder und VCDS verkauft hat und einem Portugisischen Händler. Beide Händler sind noch aktiv.


      Quelle: VAGboard
    • krass, ich hatte vor jetzt demnächst ein lenkrad aus portugal zu holen, damn son.
      danke für den hinweis...finger weg von dem sh.t

      ois is isi :thumbsup:

    • Das gibts ja nicht! Find ich ne Sauerei... Warum auch den Verkäufer bestrafen, der damit Handel treibt und ders wsl geklaut hat...
      Lieber die Nichtsahnenden Käufer, die sich über ein Schnäppchen freuen... Macht natürlich deutlich mehr Sinn! :thumbdown:

      Besten Gruß, Tobi
    • Hi,

      also irgendwie glaub ich die Geschichte nicht! Wieso bekommt der Käufer wegen dem Kauf eine Anklage als Hehler?

      Und nie und nimmer kostet ein Lenkrad 1044€ und gleich gar nicht für einen Skoda.

      Einem Arbeitskollegen von mir ist es ähnlich ergangen. Hat Felgen für seinen D-Corsa bei E*** ersteigert. Kurz darauf ein Schreiben der Polizei, die Felgen wurden von einem Opel- Mitarbeiter geklaut und weiter verkauft. Also mußte er die Felgen an den bestohlen Opel- Händler zurückgeben und bekam sein Geld zurück! Keine Anklage nix.

      Was ich damit sagen will, man sollte nicht immer alles und jedem glauben und vor allem nicht der Zeitung mit den vier großen Buchstaben!

      VCDS vorhanden
    • In dem Fall schildert die Zeitung aber leider den Umstand wie er wirklich ist
      strafrecht-online.org/index.php?dl_init=1&id=3552

      Hehlerei ist laut Strafgesetzbuch ein schweres Delikt, und läßt die Vortat, den Vortäter bei der Behandlung und Festsetzung des Strafmasses unberücksichtigt.
      Wohlgemerkt bei der Hehlerei !
      Natürlich wird der Vortäter, hier der Händler auch belangt. Aber nach dem Diebstahl Prinzip. Es ist halt so, dass Hehlerei Diebstahl fördert, und wird somit schwerer gewichtet bei der Aburteilung. Hehlerei erschliesst einen Markt für Entwendung. Damit das höhere Strafmaß.

      Leider ist die Rechtssprechung meist etwas irrational

      Ist doch bei Navis auch. Als ich 2005 auf das RNSE umrüstete wählte ich nicht ohne Grund einen Fachhändler, und das Gerät kam dann auch auf 1600.- Euro. Aber ich hab es legal und mit Garantie erworben. Zeitgleich waren hunderte RNSE in ebay. Fast immer wegen Unfallschaden/Totalschaden. Und um die 700-900.- Euro. Wer offen durchs Leben geht wird feststellen, dass es soviele Totalschäden unmöglich geben kann, 2 Jahre nach dem der A3 gestartet war. Dann noch der Preis. Über die Hälfte billiger. Da muss man stutzig werden. Und dies hält einem auch der Richter mit als Begründung für das Strafmaß vor. Es muss einem nämlich seltsam erscheinen so ein Angebot, und man müße damit rechnen Diebesgut zu kaufen.
      Das könnte jetzt natürlich auch beim Händler der Fall sein, klar. Jedoch wären hier zumindest 2 Gründe entlastend. Es ist ein langjährig bekannter Händler mit Laden und Ust-ID, und der hohe Preis des Gerätes, der damals marktüblich war.

      Ist halt alles kompliziert in Deutschland 8|

      [customized] - NWT powered

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Paramedic_LU ()

    • Parademic_LU hat vollkommen recht - die ganze Sache ist nicht nur an den Haaren herbei gezogen. Ich habe vor etwa einem Jahr über die Bucht ein Thinkpad ersteigert (Startpreis 1€, "gebraucht" und ging auch deutlich unter dem Neupreis weg). Das Gerät kam an, sah noch super aus und ich freute mich über mein "Schnäppchen", denn für genau solche ist diese Auktionsplattform ja gedacht.
      Vor 2 Monaten bekam ich dann Post und wurde von der Staatsanwaltschaft der Hehlerei beschuldigt. Da ist mir alles aus dem Gesicht gefallen und ich habe da direkt mal angerufen. Letztlich haben die sich meine Version der Geschichte angehört und 2 Wochen später kam erneut ein Brief, dass die Sache fallen gelassen wurde und ich mein Gerät behalten konnte.
      Da sieht man mal, wie schnell man doch durch so einen Mist zum Beschuldigten werden kann.