Frostschutzmittel mit anderer Farbe - problematisch?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • Frostschutzmittel mit anderer Farbe - problematisch?

      Hallo,

      ich hab vor kurzem festgestellt, dass mir etwas Kühlmittel fehlt und bin gestern kurzerhand zur nächsten Tankstelle und habe Shell Glycoshell Frost- und Korrosionsschutzmittel gekauft.
      Da dort keine Norm und gar nix draufstand, hab ich das einfach mit etwas destilliertem Wasser reingekippt.

      Allerdings steht im Bordbuch, dass ich nur Kühlmittelzusatz nach TL-VW 744 F verwenden soll und nur Kühlmittel, dass rot oder lila ist. Ich hab aber blaues nachgeschüttet. Könnt ihr mir sagen, ob das jetzt schlimm ist oder nicht? Wie gesagt, auf der Verpackung steht außer "mit den meisten Herstellern verträglich bla bla ..." nichts drauf.
      Da ich das Auto voller Hab und Gut hab, morgen den letzten Arbeitstag und dann knapp 400km nach Hause fahr, will den auch ungern beim Freundlichen auf den Hof stellen :S ...

      "Jo, bin in Halle... Wollt grad heim fahren, die strecke wird aber vom Castor blockiert " :D
    • Entferne es umgehend aus den Kreislauf! Mit Schäden ist zu rechnen.
      Von verklumpen, Angriff aufs Aluminium, bis zum angefressen Zylinderkopf!

      Es gehört nur das rein, was gefordert ist oder die Norm übertrifft!


      Sent from IPhone 4S Tapatalk

    • da hättest du besser nur das wasser reingeschüttet. manchmal frag ich mich, wieso man sich nicht erst über die freigabe erkundigt und dann den frostschutz einfüllt.

      Gruß
      Feldi

      bash schrieb:

      beim nächsten tuning treffen of life einfach den stick presenten. mal gucken wer schneller ready to splash ist :thumbsup:
    • Am besten alles raus und durchspülen, und dann das richtige rein.

      Kleine Info


      Anfang des Jahres steht bei vielen Autos die nächste Inspektion an. Zu den typischen Wartungsarbeiten in der Werkstatt gehören die Kontrolle und das Nachfüllen bzw. der Wechsel der Betriebsflüssigkeiten wie Motoröl, Bremsflüssigkeit und Kühlmittel. Dabei wird die Bedeutung des Kühlmittels oftmals unterschätzt, was gravierende Folgen haben kann. „Wird bei einem Kühlmittelwechsel ein vom Fahrzeughersteller nicht zugelassenes Produkt verwendet, droht ein Motorschaden“, warnt Dr. Harald Dietl, Manager im Technischen Marketing für Automobil- und Raffineriechemikalien der BASF.

      „Ein Kühlmittel wie Glysantin® ist genauso ein Hightech-Produkt wie beispielsweise ein synthetisches Motoröl und muss daher exakt zum Fahrzeugtyp passen. Leider werden jährlich immer noch mehr Motorschäden durch falsches Kühlmittel als durch falsches Öl verursacht.“, erklärt Dietl. Denn nur ein vom Kfz-Hersteller zugelassenes Kühlmittel schützt den Motor nicht nur im Winter vor Frost und im Sommer vor Überhitzung, sondern das ganze Jahr über vor Korrosion. Dabei stellt jeder Hersteller individuelle Anforderungen an das Kühlmittel, jeweils abhängig von den in Motor und Kühlsystem verwendeten Metallen und Kunststoffen. Die BASF bietet deshalb auch für jedes Fahrzeug den passenden Glysantin®-Typ an.

      Keinesfalls sollten unterschiedliche Kühlmittel gemischt werden, betont Dietl. Ein solcher Mix kann nämlich dazu führen, dass die metallischen Komponenten des Kühlsystems – Kühler, Wasserpumpe, Kurbelgehäuse und Zylinderkopf – korrodieren. Die entstehenden Korrosionspartikel verstopfen dann die feinen Kühlerkanäle und setzen die Kühlleistung herab. So kann es selbst im Winter schnell zur Überhitzung des Motors kommen.

      Eine weitere Gefahr: Bei der Verwendung eines nicht zugelassenen Kühlmittels oder eines Kühlmittelverschnitts können auch Kunststoffteile, Schläuche und Dichtungen geschädigt werden. Mit der Zeit werden die Dichtungen porös und die Schläuche so sehr angegriffen, dass sie schließlich platzen. Auch die Zylinderkopfdichtung kann Schaden nehmen, was dazu führt, dass Öl ins Kühlwasser eindringt – das Resultat ist eine teure und vermeidbare Reparatur in der Werkstatt.

      Die Qualitätsanforderungen der Automobilhersteller für ein Kühlmittel sind äußerst streng: Bevor ein Produkt die Zulassung erhält, muss es durchschnittlich 30 verschiedene Tests bestehen. Dazu gehören beispielsweise Korrosionsprüfungen, Verträglichkeitsprüfungen mit Originalbauteilen, Versuche auf dem Motorenprüfstand sowie Flottentests. Erst wenn das Kühlmittel alle Prüfungen erfolgreich bestanden hat, erhält es vom Kfz-Hersteller die Zulassung. Glysantin® von BASF schneidet auf allen diesen Gebieten immer mit Bestnoten ab. „Günstige Frostschutzmittel und sogenannte Universalkühlmittel, die leider vermehrt auf dem Markt auftauchen, haben im Gegensatz dazu keinen dieser Test durchlaufen und auch keinerlei Herstellerzulassung“, hebt Dietl hervor.

      Der Premium-Kühlerschutz in der weißen Flasche mit dem unverwechselbaren roten Logo hat europaweit die meisten Zulassungen von Kfz-Herstellern. Ob Audi, BMW, Daimler, Porsche, Opel, Skoda, Seat, Peugeot, Citroen oder VW - die größte Zahl der Neuwagen in Europa wird im Werk mit dem Schutz-Garanten aus Ludwigshafen befüllt und ausgeliefert.

      Ausführliche Informationen zu Glysantin® gibt es im Internet unter glysantin.de. Dort stehen unter der Rubrik „On Air“ auch weiterführende Podcasts bereit.


      Quelle: BASF Pressemitteilung vom 12-2-2010


      G12+ und G12++ dürfen nicht gemischt werden. Letzteres wird erst seit kurzem Ab Werk verfüllt.


      Info: Presseseite BASF

      Kühlerschutz ist nicht gleich Kühlerschutz!

      1) Unterschiedliche Produkte unterschiedliche Schutzmechanismen?
      Es sind nicht nur unterschiedliche Farben welche die Produkte aus der Glysantin® Serie unterscheiden.
      Vielmehr sind es unterschiedliche Additiv / Inhibitoren Pakete die jeweils auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der Kühlsysteme bzw. auf die verwendeten Materialien Kühlsystemen angepasst sind.
      Grundsätzlich unterscheidet man heute 3 verschiedene Technologien:
      Hybrid Kühlerschutzmittel (meist grünblau): Bei diesen sind, vereinfacht gesagt, anorganische und organische Inhibitoren für den Korrosionsschutz verantwortlich.
      BMW, Mercedes und einige andere Automobilhersteller, unter anderem Fahrzeuge der VW Gruppe bis 1996, verwenden diese Art Kühlerschutz.
      Die entsprechenden BASF Produkte heißen:
      Glysantin® Protect Plus / G48
      Glysantin® Protect G05
      OAT Kühlerschutzmittel (meist rotviolett): Bei diesen sind organische Salze für den Korrosionsschutz verantwortlich.
      Opel, PSA und Fahrzeuge der VW Gruppe bis Bj 2007 arbeiten mit dieser Technologie. Die Kühlerschutzmittel der meisten japanischen Fahrzeuge ähneln dieser Technologie sehr stark.
      Die entsprechenden BASF Produkte heißen:
      Glysantin® Alu Protect / G30
      Glysantin® Protect G33
      Glysantin® Protect G34
      Si-OAT Kühlerschutzmittel der neuesten Generation (meist rotviolett): Diese verbinden durch völlig veränderte Herstellprozesse die Vorteile von Hybrid und OAT zu einem Kühlerschutzmittel mit verbessertem Korrosionsschutz. Alle Fahrzeugtypen die zur VW Gruppe gezählt werden wurden 2008 an den Produktionsbändern auf diese neue Technologie umgestellt, einige Typen mit großvolumigen Motoren wurden schon etwas früher (ab Bj 2006) umgestellt. Bitte daher genauestens die Herstellervorschriften beachten.
      Das entsprechende BASF Produkt heißt:
      Glysantin® Dynamic Protect / G40
      2) Was passiert bei der Anwendung eines falschen Kühlerschutzmittels bzw. bei der Vermischung?
      Ein falsches Kühlerschutzmitttel im falschen Fahrzeug kann schleichend zu gravierenden Schädigungen an Wasserpumpe, Kühlern, Schläuchen und Zylinderkopfdichtung führen. Das kann wiederum im schlimmsten Fall zu Schädigungen am Motor führen.
      Bei Vermischung unterschiedlicher Kühlerschutzmittel können sich die unterschiedlichen Additivpakete in der Wirkung stören. Ein deutlich verschlechterter Korrosionsschutz ist die Folge.
      3) Wechselintervalle – Warum wechseln?
      Korrosionsinhibitoren, pH-Puffer etc. verbrauchen sich bzw. altern mit der Zeit. Daher empfehlen wir alle 3-4 Jahre den Kühlerschutz komplett auszutauschen.
      Auch bei jeder Reparatur am Kühlsystem mit Teiletausch ist dringend zu empfehlen das Kühlsystem zu reinigen und den Kühlerschutz komplett auszutauschen um zu verhindern, dass Fremdkörper (Rost, Schmutz, Partikel) im System verbleiben und zu Schädigungen führen.
      4) Kühlerschutz und die Garantie der Automobilhersteller
      Offiziell zugelassene Kühlerschutzmittel können auch während der Garantiezeit getauscht und gewechselt werden ohne die Garantie der Automobilhersteller zu beeinflussen.
      Nicht zugelassene Kühlerschutzmittel während der Garantiezeit eingefüllt können dagegen zum sofortigen Verlust der Garantieansprüche von Seiten der Automobilhersteller führen.




      EDIT.
      Welches Glycoshell ist das genau?
      Kannst mal n Bild vom Etikett einstellen.
      Ich fand nur hier ne Info zur Spezifikation
      shell.com/static/aseol-de/down…e_shell_deutsch_jan04.pdf
      Wenn es das ist hat es die TL-VW 744 D

      Schaut man hier:
      hunold.de/fileadmin/media/User…ter-Programm-2010_Web.pdf
      Fällt die D und F Spezifikation in ein Bereich. Beim Glysantin nämlich in das Glysantin G30

      OAT Kühlerschutzmittel (meist rotviolett): Bei diesen sind organische Salze für den Korrosionsschutz verantwortlich.
      Opel, PSA und Fahrzeuge der VW Gruppe bis Bj 2007 arbeiten mit dieser Technologie. Die Kühlerschutzmittel der meisten japanischen Fahrzeuge ähneln dieser Technologie sehr stark.
      Die entsprechenden BASF Produkte heißen:
      Glysantin® Alu Protect / G30
      Glysantin® Protect G33
      Glysantin® Protect G34


      Habe nochmal bei BASF nachgeschaut.


      G11 = Glysantin G48 (bei VW: 1975-1996)
      G12 = Glysantin G30 (bei VW: 1996-2008 )
      G12+= Glysantin G40 (bei VW: seit 2008 )
      G12++= Glysantin ab 2008/2009

      G12+ und G12++ dürfen nicht gemischt werden. Letzteres wird erst seit kurzem Ab Werk verfüllt.

      Rein theoretisch könnte das Shell passen.
      Klär das mal morgen beim Freundlichen ab was genau für Dein Motor gefordert ist.

      Wenn Du gerade unterwegs bist, ruf VW Notdienst an, lass Dich zu nem Händler durchstellen, der sagt Dir genau was gefordert ist und rein muss.

      Mischbarkeit A3 Bj 2003

      [customized] - NWT powered

      Dieser Beitrag wurde bereits 8 mal editiert, zuletzt von Paramedic_LU ()

    • Also der ansässige Service-Techniker (kein VW-Händler, aber VW-Service) meinte ich solle morgen vorbeikommen und dann wird das vor Ort abgecheckt, ob das Zeug in Ordnung ist oder nicht. Es ist das Glycoshell, was deinem Link nach dann der VW TL-774 C entsprechen müsste.

      Auf der Packung steht: "...erfüllt die Vorschriften der meisten großen Hersteller und ist für den Gebrauch während des ganzen Jahres in allen wassergekühlten Motoren geeignet.", aber auch "Beim Nachfüllen stets Kühlerflüssigkeit der richtigen Färbung verwenden."

      Hätte es an der Tankstelle verschiedene Mittel gegeben, wär ich ja stutzig geworden, aber es gab nur diese eine Art Frostschutz :S .
      Laut den Erfahrungsberichten, soll der Münchner VW-Service, wo ich dann zum Service hinmüsste, unglaublich schlecht sein, was mir auch Kopfschmerzen bereitet :whistling: . Oder ich fahr zu dem anderen, mit dem ich auch telefoniert hab.

      EDIT: Die Kühlmittelmischung ist übrigens bisher nicht braun geworden o.ä., sondern hat sich blau gefärbt.

      "Jo, bin in Halle... Wollt grad heim fahren, die strecke wird aber vom Castor blockiert " :D

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Feuriger ()

    • Hat deines nun C?
      Oder D wie im PDF?

      G11 = TL-VW 774 C

      G12 = TL-VW 774 D

      G12+ = TL-VW 774 F

      Wenns C hat, isses falsch würd ich mal sagen. Denn dann wärs ja G11.

      Nach den Farben kann man im übrigen nicht immer gehn. In Deutschland gibts eigentlich nur BASF welche Kühlerschutzmittel herstellen. Alle anderen beziehen es von BASF und füllens in Ihre Dosen. Und jeder hat nen anderen Farbstoff, den BASF dann zugibt. Die Farben sind also meist Firmenspezifisch, nicht Produktspezifisch.


      EDIT:
      Dein Baujahr ist 2008 laut Signatur. Das ist Doof in Bezug aufs Kühlmittel. Denn da ist ne Grenze.
      Laut BASF ist hier bis 2008....

      G30® ist ein silikatfreies Premium-Kühlerschutzmittel aus der Glysantin®-Serie. Bei diesem Kühlerschutzmittel kommt die sogenannte OAT-Technologie zum Einsatz. Dabei sind organische Salze für den Schutz vor Kühlerkorrosion verantwortlich.
      Glysantin® G30® ist ein konzentriertes Kühlerschutzmittel und muss vor dem Einsatz im Kühlsystem verdünnt werden!
      Die Produktfarbe von Glysantin® G30® ist rotviolett.

      Offiziell zugelassen für
      Audi, Bentley, Bugatti Lamborghini, MAN, Mini Diesel (ab Bj. 2007), MTU, Porsche (ab Bj. 1996), Seat, Škoda, VW

      Schützt auch
      Chevrolet, Citroën, Honda, Hyundai, Jaguar, Kia, Land Rover, Mazda, Mitsubishi, Nissan, Opel, Peugeot, Renault, Saab, Suzuki, Toyota

      Erhältlich als
      1,5 Liter Flasche, 20 Liter Kanister,
      60 und 210 Liter Fass


      Zulassungscodes der Automobilhersteller
      Audi: TL 774-D/F
      Bentley: TL 774-D/F
      Lamborghini: TL 774-D/F
      MAN: MAN 324 SNF
      MINI Cooper D (ab Bj. 2007) -
      MTU: MTL 5048
      Porsche (ab Bj. 1996): -
      Seat: TL 774-D/F
      Škoda: TL 774-D/F
      VW: TL 774-D/F

      Hier die Zulassungscodes
      glysantin.de/files/basf_glysan…gscode-tabelle_a4_d_1.pdf





      und ab 2008...
      G40® ist ein Premium-Kühlerschutzmittel der neuen Generation aus der Glysantin®-Serie. Bei diesem Kühlerschutzmittel kommt die sogenannte Si-OAT-Technologie zum Einsatz. Dabei werden die Vorteile von silikathaltigen und silikatfreien Kühlerschutzmitteln verbunden, also exzellenter Schutz vor Kühlerkorrosion mit langer Einsatzdauer.
      G40® ist ein konzentriertes Kühlerschutzmittel und muss vor dem Einsatz im Kühlsystem verdünnt werden!
      Die Produktfarbe von Glysantin® G40® ist rotviolett.

      Offiziell zugelassen für
      Audi, Bentley, Bugatti Lamborghini, Seat, Škoda, VW (alle ab Bj. 2008)
      Porsche (911, Boxster, Cayman, Cayenne, Panamera ab Bj. 1997)

      Schützt auch
      Audi, Bentley, Bugatti, Lamborghini, Seat, Škoda, VW (alle ab Bj. 2005)

      Erhältlich als
      1,5 Liter Flasch, 20 Liter Kanister,
      60 und 210 Liter Fass

      Zulassungscodes der Automobilhersteller
      Audi: TL 774 G
      Bentley: TL 774 G
      Bugatti: TL 774 G
      Lamborghini: TL 774 G
      MAN (ab 12/2011): MAN 324 Typ Si-OAT
      Mercedes-Benz (LKW ab 10/2011): Spezifikation 325.5
      Seat: TL 774 G
      Škoda: TL 774 G
      VW: TL 774 G
      Porsche (ab Bj. 1997): Für 911, Boxster, Cayman, Cayenne, Panamera


      Zulassungscodes
      glysantin.de/files/basf_glysan…gscode-tabelle_a4_d_1.pdf

      [customized] - NWT powered

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Paramedic_LU ()

    • Also auf der Flasche steht überhaupt gar keine Norm. In der Liste gibts Glycoshell Coolant, Glycoshell und Glycoshell SF. Auf meiner Flasche steht in der Unterschrift "produkt höchster qualität - Glycoshell".

      Jetz könnt ich mir vorstellen, dass die prinzipiell nur noch eine Sorte vertreiben, die überall verwendet werden kann?! Die Auflistung ist ja noch von 2004.
      Aber reine Spekulation. Versteh sowieso nicht, warum so ein großer Chemie-Konzern auf sein Frostschutzmittel nicht die entsprechenden Normen aufdruckt :thumbdown: .

      "Jo, bin in Halle... Wollt grad heim fahren, die strecke wird aber vom Castor blockiert " :D
    • KONZENTRAT
      kühlerfrost- und korrosionsschutz
      produkt höchster qualität - Glycoshell

      "Jo, bin in Halle... Wollt grad heim fahren, die strecke wird aber vom Castor blockiert " :D
    • Also ich hab gerade mal in mienem Handbuch nachgelesen und da steht bei meinem.

      Sie können den Kühlmiitelzusatz G12+ (lila) mit dem Kühlmittelzusatz G12 (rot)
      oder dem Kühlmittelzusatz G11 vermischen.

      Gruß

      Stev

    • Wenn ich nicht schon so viele verschiedene Sachen gelesen hätte, würde mich das vielleicht beruhigen, aber ich fahr morgen einfach zu VW und hoffe, dass die mir weiterhelfen können.
      Vorher wars so rosa-rot (also denk mal, damit ist rot gemeint, da es ja verdünnt ist) und jetzt nach Zugabe von ca. 0,5l 50:50 Mische Wasser-Frostschutz ist es blau.

      "Jo, bin in Halle... Wollt grad heim fahren, die strecke wird aber vom Castor blockiert " :D