an alle die sich mit Recht und solchen Sachen auskennen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • an alle die sich mit Recht und solchen Sachen auskennen

      Hallo Gemeinde,

      habe da ein mittelschweres Problem. Ich versuche es mal so verständlich wie möglich zu erläutern.
      Meine Freundin und ich haben ein Gemeinschaftskonto bei der Postbank eröffnet (August 2011) und damit gab es auch keine Probleme alles gut. Wir hatten beide ein Einzelkonto (Girokonto) ebenfalls bei der Postbank und meine Freundin hat Ihres gekündigt (ca. Anfang Dezember 2011) per Post. Am 30.12.2011 gab es auf das neue Gemeinschaftskonto den Rest des Geldes des aufgelösten Einzelkontos meiner Freundin, aber vorher keine Ankündigung oder so was auf die Schließung des Einzelkontos. Ebenfalls am 30.12.2011 hat meine Freundin um 15:33 eingekauft und mit der Karte des alten Einzelkontos bezahlt, was auch funktioniert hat und auch laut Aussage des Postbankmitarbeiters bis 23:59 Uhr funktioniert. Ende des ganzen ist nun, dass wir heute (16.03.2012), also 3 Monate später, Post von dieser Firma bekommen haben, in dem steht, dass meine Freundin am 30.12.2011 eingekauft und mit Karte bezahlt hat, aber das Geld nicht freigegeben wurde. Nun soll sie den Kaufbetrag plus ca 25€ Gebühren für (Adressermittlung, Mahngebühren usw) bis 27.03.2012 bezahlen.
      Nun meine eigentliche Frage: Wenn ich dagegen vorgehen kann, wie kann bzw soll ich das machen? Ich sehe es ja ein den Kaufbetrag zu bezahlen, aber ich sehe nicht ein die Gebühren zu zahlen, da ich seitens der Postbank nie darüber informiert wurde, dass das Konto XY zum Termin XX.XX.XXXX gekündigt ist und auf das Konto nicht mehr zugegriffen werden kann. Zusammenfassung: 30.12.2011 "letzter" Arbeitstag 02.01.2012 "erster" Arbeitstag = Buchungstag. Da zu diesem Zeitpunkt das Konto nicht mehr verfügbar war, konnte das Unternehmen bei dem eingekauft wurde auch kein Geld mehr einziehen für den Einkauf vom 30.12.2011.
      Kann ich nun gegen die Postbank "klagen" bzw wie kann ich es anstellen, die Gebühren nicht zahlen zu müssen bzw das dies die Postbank übernimmt?

      Hoffe es können mir ein paar Leute etwas dazu sagen bzw mir Tipps geben was ich machen kann.

      Schönes Wochenende

      Signaturbild zu groß

    • Erstmal mit der Postbank drüber sprechen ob sie aus Kulanz die 25€ übernehmen. Falls dies nicht der Fall sein sollte, zahl die 25€ und such dir eine neue Bank. Denn wegen 25€ zu klagen lohnt nicht... Ein Streitwert von 25€, da lacht wahrscheinlich jeder Anwalt...

      Bin kein Jurastudent oder ähnliches aber ich sehe da keine Möglichkeit einer Klage... wegen 25€...

      Worüber man sich erkundigen könnte: Ist es rechtens, dass die Firma bei der eingekauft wurde, 25€ Mahngebühr erhebt

      Warum behindert die StVZO meinen Geschmack?

    • die 25 euro kommen schon hin..
      Einwohnermeldeamts-Anfrage kostet 15 EUR + Mahngebühren zw. 3 und 5 EUR + Verwaltungskosten + Portokosten..

      Würde auch mit der Postbank drüber sprechen und dabei ggf. auf die Falschberatung hinweisen. Eine Klage lohnt nicht.

      Wie sloi schon sagte, würde ich mir dann auch eine neue Bank suchen, wenn die die 25 EUR nicht übernehmen sollten. Schließlich haben die ja gesagt, dass es funktionieren soll.

    • Evtl. wurde der Betrag vom Geschäft erst am nächsten Tag verbucht, passiert ja wenn ich mich nicht Irre mit dem Kassenschnitt und wenn das nach 24 Uhr erst eingegangen ist, ist dann vermutlich kein Geld mehr da gewesen. Ist dann jetzt die Frage ob es die Schuld des Geschäfts oder der Bank ist, denn wenn die Karte beim bezahlen keine Fehlermeldung ausgegeben hat und laut Bank ein bezahlen bis 23:59 möglich ist, dann sollte dich ja kein verschulden treffen.

    • Danke schon mal für die Antworten. Als erstes wollte ich sagen, dass ich nicht wegen 25€ zum Anwalt rennen werde und dies versuche einzuklagen, das ist mir schon klar. Des weiteren wurde auch schon mit der Postbank telefonisch Kontakt aufgenommen, mit dem Ergebnis, dass wir mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit keinen Cent davon bekommen werden, aber es denoch probieren sollen das Mahnungsschreiben an die Postbank zu senden. Im gleichen Atemzug werde ich mit der Drohung kommen, einen Bankwechsel zu vollziehen, wenn ich das Geld nicht zurück bekomme, da ich wie schon geschrieben nie einen Termin zur Kontolöschung bekommen habe, auf den ich mich hätte einrichten können. Naja wir werden sehen was passiert. Danke trotzdem für eure Comments.
      Wenn jemand noch ne Idee hat was man tun kann einfach melden. Danke

      Signaturbild zu groß