Welches Stativ für eine Canon EOS 400D ist empfehlenswert?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • Welches Stativ für eine Canon EOS 400D ist empfehlenswert?

      Moin Gemeinde,
      ich suche für meine Canon EOS 400D ein ordentliches Stativ.
      In die Bucht braucht man ja schon mal nicht schauen, einfach zu viele und nix ordentliches. :S
      Da ja hier im Forum schöne Pics zu sehen sind, nehme ich mal an , dass mir auch der ein oder andere Fotoprofi hier weiterhelfen kann. ;)
      Wenn jemand einen gutes Stativ kennt, wäre es schön, wenn ihr hier gleich mal nen Link dazu posten könntet. :thumbup:

      Gruß Frank 8)

    • was willsten ausgeben? alu- oder carbon-stativ? ich empfehle manfrotto oder cullmann, jeweils mit kopf :)

      edit:
      sowas hier z.b. : amazon.de/Manfrotto-Set-190XPR…TF8&qid=1333045611&sr=8-9
      oder ein bisschen günstiger: amazon.de/Cullmann-MAGNESIT-3-…TF8&qid=1333045808&sr=1-2

      sayonara, Sensei / Christian

    • Hey,

      also ein Stativ zu kaufen ohne es selbst angefasst zu haben ist immer ein bisschen schwierig.
      Aber ich versuch mal dir ein bisschen zu helfen nach welchen Kriterien ich meines ausgewählt habe.
      1. Woher willst du das Stativ verwenden? (Porträt, Stillleben, Autos, Landschaft etc.)
      2. Trägst du das Stativ längere Zeit mit dir rum? (Carbon oder Alu-Stativ?)
      3. Wie groß bist du? (wie groß benötigst du das Stativ)
      4. Welche Ausrüstung soll das Stativ tragen? (wie viel kilo das stativ tragen soll)
      5. Kugelkopf oder 3-Wege Kopf?

      Das sind nur mal ein paar Anhaltspunkte welche man beim Stativkauf vorher überlegen sollte.

      Anbei noch 2 Links welches Stativ und welchen Kugelkopf ich benutze :thumbup:
      Stativ:
      amazon.de/Cullmann-MAGNESIT-Au…TF8&qid=1333045356&sr=1-3
      Kugelkopf:
      amazon.de/Cullmann-Magnesit-Al…TF8&qid=1333045433&sr=1-4

      Hoffe dir ein wenig geholfen zu haben :thumbup:

      gruß Marc

      Nach § VW, besteht für Ameisen Helmpflicht :D
    • Also .... ich würde dir eines der Marke Manfrotto empfehlen ... (oder wenns etwas mehr kosten soll, ein Gitzo ... und wenns es etwas echt wertiges sein soll, dann Berlebach)

      Grundsätzlich empfehle ich dir eines aus der Manfrotto 190er oder 055er Serie. Jedoch eher die stabiliere 055er Serie (Da kann man auch ein schwereres Tele drauf geben) ... im Prinzip das klassische Standard-Stativ schlechthin. Die Stative gibts whalweise mit 3 oder 4 Beinsegmenten. Dann gibts noch wahlweise eine Variante Mit oder ohne ausahrbare Mittelsäule. Sowie ohne oder mit Umlegefunktion der Mittelsäule (auch für Retro geeignet). Wahlweise kann man bei Manfrotte die Stative auch mit Carbon-Elementen bestellen. Standard ist Aluminium. Alle Gelenke sind bei den hochwertigen Stativen aus Magnesiumlegierung.

      Dazu ein Kugelkopf. zB ein 496 oder 498er. Der 498er ist stabiler und es gibt ihn mit Nivellierung und Panoramafunktion. WICHTIG: Kauf keinen Videokopf. Dann noch ein Schnellwechslersystem. Das RC2 von Manfrotto reicht aus. Es gibt auch ein größeres RC4 System.

      Ein 055er mit Kopf hat in Alu rund 3,3 kg und in Carbon rund 2kg.
      Ein 190er mit Kopf hat in Alu rund 2,5 kg und in Carbon rund 1,4k, dafür aber weniger Stabilität.


      Naja ... also aber was willst du dafür ausgeben?
      Etwas im vornherein ... Informiere dich gut und vergleiche!!!! Und gib lieber etwas mehr aus ... da wirst du mehr und vorallem länger Freude dran haben.

      Ich habe mich damals für ein 055er mit 4 Beinsegmenten in Carbon entschieden. Mit Mittelsäule aus Carbon mit Umlegemöglichkeit. Dazu einen großen 498er Kugelkopf mit Nivellierung und Panoramafunktion sowie dem großen RC4 Schnellwechslersystem ... bin restlos begeistert von dem Ding ... es ist schön leicht. Zusammengeklappt 50 cm klein und ausgefahren 200 cm hoch. Alles zusammen hat es ca. 2 kg und stat auch bei Wind wie ein Fels in der Brandung. Jedoch beschwere ich es oft noch mit dem Fotorucksack (das Stativ hat unterhalb Haken, wo man Gewichte einhängen kann)
      Meine Fotohomepage .. da findest du auch viele Nachtbilder mit Stativ. --> flickr.com/photos/gpalatin/collections/

      Ich hoffe, ich konnte dir etwas weiterhelfen.

      lg
      Gerald

    • Traumhaft!!! :love::love::love:
      Vielen Dank für eure hilfreichen Beiträge. :thumbsup:
      Ich habe mir mal so als finanzielle Obergrenze 80,-€ gesetzt, da ich echt kein Profi bin, finde ich das völlig ausreichend.

      Das von chrizziii gepostete Silk F740 sagt mir schon sehr zu. :thumbup:

    • Also bei den genannten Stativen würde ich dir das Manfrotto am ehesten empfehlen, da es erweiterbar ist und es gibt auch in vielen Jahren noch Ersatzteile.
      Also das -> amazon.de/Manfrotto-Set-190XPR…TF8&qid=1333045611&sr=8-9 ... Nur der Kopf ist eher ein Videokopf und für Fotografie nur bedingt geeignet, da die Umstellung nicht grad einfach und schnell geht ... alo eher nur für Landschaftsfotografie geeigent. ... ich würde einen Kupelkopf empfehlen!

      Mit den von dir genannten 80 € bekommen man zwar schon etwas annähernd solides - aber noch nicht das gelbe vom Ei ...
      Ich habe mir vor etwa 2,5 Jahren auch die 80 € als Obergrenze gesetzt ... nur es wurde dann viel mehr ... ich glaub 480 € hab ich für alles bezahlt (Listenpreis lag damals für meine Kombi bei rund 700 €) Der Preisnachlass liegt daran, dass ich meine mitlerweile recht umfangreiche Foto-Ausstattung doch vollständig in dem Geschäft gekauft hab ...

      lg
      Gerald

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Bollwing ()

    • für die meisten leute sind 60 euro für ein stativ aber auch nicht gerade billig. besonders, wenn man sich ausschließlich im hobby- und gelegenheitsbereich bewegt! bei einer derartigen argumentation finde ich es ja fast schon erstaunlich, dass nicht auch noch gesagt wird, wie 'schlecht' denn eine 400d ist... :SX/

      @ retter
      ich würde nichts empfehlen, was mir selbst nicht zusagt und ich bin wirklich wählerisch, aber auch immer auf der suche nach einem optimalen (wenn auch subjektivem) verhältnis von preis und leistung. als kleinen tipp, wenns das slik werden soll: ich hab meins ausm saturn. da gibts bzw. gab es das in unregelmäßigen abständen sogar für knapp die hälfte des amazon-preises, wenn ich mich richtig erinnere :) am besten ist aber eh immer live angucken und vielleicht auch die eigene cam mal draufschrauben :rolleyes:

    • @chrizziii
      Ich verwende mein Stativ auch ausschließlich fürs Hobby ...
      Die EOS 400D ist im prinzip keine schlechte Kamera ... es kommt auf die Linse drauf an ;)
      Ich habe selber eine Sony Alpha 350 ...also ungefähr in derselben Klasse wie die EOS 400D .... jedoch in Kombi mit einer guten 2,8er Festbrennweite ist das schon für meine Hobby-Zwecke mehr als ausreichend ;)

      Nunja ... 60 € für ein Stativ ... ja klingt am Anfang nach viel Geld für so etwas ... aber desto mehr man sich mit der Materie befasst, desto mehr erkennt man die Unterschiede .. ich habe rund ein dreiviertel Jahr nach dem *perfekten Stativ* (für mich perfekt) gesucht und musst wohl oder übel den Preis inkauf nehmen, um geringes Gewicht, mit Stabilität und Funktionalität in einem Stativ zu vereinen.
      Ein Stativ gehört meiner Meinung nach zu den Sachen, die man im Hobbybetrieb im Normalfall ca. 20 Jahre nutzen kann ...

      Für den "normalen" Einsatz ist zB ein 190er Manfrotto mit einem kleineren Kugelkopf und dem kleinen Wechslersystem absolut ausreichend und man kann auch mal ein/eine schwereres Objektiv/Kamera verwenden.

      lg
      Gerald

    • ja ich möchte hier ja auch garkeine grundsatzdiskussion vom zaun brechen. ich bin mal ganz naiv von mir ausgegangen, dass ich nicht mehr für ein stativ ausgeben würde, als für meine kamera und habe das so auch in retters frage hineininterpretiert. ich fotografiere zwar gern und manchmal auch viel :rolleyes:, das stativ nutze ich aber nun auch nicht jede woche... unter diesem gesichtspunkt kann ich sagen, dass es mir nun auch schon seit 2 oder 3 jahren treue dienste leistet.
      klar, wenn man richtig ambitioniert ist/wird, dann muss man auch mehr investieren. das is ja aber in jedem bereich so. im vergleich zu anderen stativen in der billigen preisklasse ist das slik aber aus meiner sicht in ordnung. so... ich bin raus! :)

    • @chrizziii
      Ich verstehe, wie du das meinst und du hast auch absolut Recht!
      Ich nutze mein Stativ auch nicht sooo oft ... oft steht es mal einen Monat ... aber dann gibt es wieder Zeiten, wo ich es einige Tage lang durch nutze - zB in Urlauben wo ich oft von 18 Uhr bis 1 Uhr in der Nacht mit dem Ding rumlaufe und zB auch Panoramen aufnehme und mich auch hin und wieder an die HDR-Fotografie ranswage, ...
      Aber auch wenn ich zB Fotos für Anleitungen mache (nicht nur hier in diesem Forum, sondern auch in Modellbau-Foren) bleibt die Kamera fix am Stativ und das Stativ ist innerhalb weniger Sekunden für eine anderes Setting umgebaut. (Wenn man dann so 50 Fotos an einem Abend macht, würde da bei einem weniger gut durchdachten Stativ schon einiges an Zeit drauf gehen)

      Ich persönlich bin jemand, der bei Produktempfehlungen nur Produkte empfehle die ich selber bereits mal in der Hand hatte. So kann ich zm slik auch nicht wirklich was sagen. Jedoch kann ich zu diversen günstigeren Cullman-Produkten sagen, dass sie damals meinen (zugegebenerweise hohen) Ansprüchen nicht genügten, da immer wieder irgendwelche Teile 0,5mm Spiel hatten. Wie es sich bei besseren Cullman-Produkten verhält (also 80-200 €) is kann ich mangelnder Praxiserfahrung nicht sagen. Ich bin ebenbei Manfrottto geblieben, da mir Gitzo und Berlebach zu teuer waren. Und der Klassiker, das 055er eben das flexibelste ist, das noch annähernd bezahlbar ist und mir auch bei Profis im Einsatz ist ...

      Nun zur Frage ob 3D-Neiger oder Kugelkopf ...
      Nunja .. es ist Geschmackssache ... ich selber komme mit einem Standard 3D.Neiger nicht zurecht. Die Verstellung ist meiner Meinung zu lansam. Natürlich gibts die Getriebeneiger - die sind ein Traum. Aber da kostet der Kopf so viel wie mein komplettes Stativ. Deshalb habe ich mich für einen Kugelkopf mit Panoramafunktion zur Verstellung in einer Ebende (wie bei einem 3D-Neiger) entschieden.
      Am besten ist es beide Varianten auszuprobieren ...
      Pro vom 3D-Neiger(bzw. Getriebeneiger) ist die verhältnismäßig genaue Verstellung in X/Y/Z Richtung einzeln. Dafür geht das verstellen eher langsamer und nicht so flexibel.
      Beim Kugelkopf ist es genau umgekehrt. (Außer man nimmt eine Mit Panorama-Funktion... dann kan man für eine Ebene die Vortele beider vereinen und hat in den anderen ebene die Freiheit eines Kugelkopfes)

      lg
      Gerald

    • Für mich als Amateur war schon vor dem Kauf der EOS klar, dass ein gutes Stativ für den Anfänger gut nochmal 100 kosten wird und das kam dann auch so. Ich benutze es auch nicht ständig, vor allem nicht wenn ich bei Tag unterwegs bin, weil ich es da einfach nicht brauche, aber ich habe auch schon genug Situationen erlebt, in denen ohne Stativ überhaupt gar nix gegangen wäre. Da will man dann auch nix klappriges ;)