Felgen eintragen Golf V Variant

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • Felgen eintragen Golf V Variant

      Hallo Forumleser,



      hab da mal ein Problem.

      Hab mir neue Felgen und Gummies gegönnt und wollte sie beim TüV eintragen lassen.

      Scheinbar hab ich dort einen erwischt der NULL Bock hatte oder es war der größte Korinten..... den es gibt.

      Der hat noch nicht mal auch nur einen Versuch gemacht überhaupt die Freigängigkeit zu überprüfen.



      Also mein Auto ist ein Golf V Variant 1KM 2.0TDI 103 KW Sportline

      Felgen sind von ICW i-BL 8x17 ET 45

      Reifen sind GoodYear Eagle F1 225/45R17 91Y.



      Nach einigem lesen hier im Forum sollte dies auch ohne Veränderungen an der Karosserie möglich sein.

      Sehe ich das richtig?

      Wo lässt ihr eure Sachen eintragen im Raum Saarland?



      Folgende Reifenbezogene auflagen gibt es!



      K1c Die Radabdeckung an Achse 1 ist durch Ausstellen der Frontschürze und des Kotflügels oder

      durch Anbau von dauerhaft befestigten Karosserieteilen im Bereich 30° vor bis 50° hinter Radmitte

      herzustellen. Die gesamte Breite der Rad-/Reifenkombination muss, unter Beachtung des maximal

      möglichen Betriebsmaßes des Reifens (1,04 fache der Nennbreite des Reifens), in dem oben

      genannten Bereich abgedeckt sein.

      K27 An Achse 1 ist durch Nacharbeit der Befestigung des Kunststoffinnenkotflügels an der

      Bördelkante eine ausreichende Freigängigkeit der Rad-/ Reifenkombination herzustellen.

      K2b Die Radabdeckung an Achse 2 ist durch Ausstellen der Heckschürze und des Kotflügels oder

      durch Anbau von dauerhaft befestigten Karosserieteilen im Bereich 0° bis 50° hinter Radmitte

      herzustellen. Die gesamte Breite der Rad-/Reifenkombination muss, unter Beachtung des maximal

      möglichen Betriebsmaßes des Reifens (1,04 fache der Nennbreite des Reifens), in dem oben

      genannten Bereich abgedeckt sein.

      K44 An Achse 2 ist durch Aufweiten der Kotflügel bzw. inneren Seitenteile eine ausreichende

      Freigängigkeit der Rad-Reifenkombination herzustellen.

      K46 An Achse 2 ist durch Nacharbeiten der Radhausinnenkotflügel, Kunststoffeinsätze bzw. deren

      Befestigungsteile eine ausreichende Freigängigkeit der Rad-Reifenkombination herzustellen.

      K56 Durch Nacharbeit der Heckschürze am Übergang zum Radhausausschnitt ist eine

      ausreichende Freigängigkeit der Rad-Reifenkombination herzustellen.

    • Was hast du erwartet? Das sich alle auf deinen Beitrag stützen und sich die Finger wund schreiben! Wenn keiner das Problem hat, was soll man dann darauf antworten! Außerdem schreibst du ja selber, dass du schon einiges im Forum nachgelesen hast! Der eine TÜVi trägt es ein, ein Andere wiederrum nicht! MfG