Tagfahrlicht - komisches verhalten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • Tagfahrlicht - komisches verhalten

      Hallo leute,

      komischer threadtitel, komisches problem.

      Ich habe das LED tagfahrlicht von euralight/auco ebay.de/itm/190512110291?ssPag…_trksid=p3984.m1497.l2649
      Es wird beworben, dass es bei standlicht ausgeht, nicht dimmt.

      Angeschlossen ist es an klemme 15 im sicherungskasten und an Pin 10 vom Scheinwerferstecker - also dem Standlicht.

      Wenn ich den motor nicht starte und nur die zündung an mache, verhält sich das tfl wie beschrieben, also es geht bei standlicht aus.
      Doch sobald ich den motor starte, geht das tfl wieder auf ca. 50% leuchtkraft und flackert leicht, bei aktiviertem standlicht.

      Wie ist das zu erklären?

    • Kontrollier mal die Verbindung zwischen dem Standlichtkabel und dem Tagfahrlichtleuchten. Hatte bei mir im 4er anfänglich auch des Problem das sie nicht abgeschaltet haben. Dabei hat der Stromdieb den ich verwendet hab nicht wirklich Kontakt gehabt mit der Standlichtleitung. Kann hier ebenfalls das Problem sein.
      Gruß Matze

    • Sollte mal jemand das gleiche problem haben:

      Es liegt laut support entweder an der can bus taktung des standlicht signals oder an einer zu hohen bordspannung (da gab es unterschiedliche aussagen)
      Jedenfalls muss das standlichtsignal über ein arbeitsrelais geschalten werden, mit dem ist das problem weg.

    • Ist das Problem nun gelöst?
      Bei solchen Spannungsunreinheiten könntest auch einen kleinen Kondensator an die Batterie klemmen.
      Ob sich das aber auf das Standlicht auswirkt, weiß ich nicht. Hatte das Problem mal, dass mir dauernd das Abblendlicht durchgebrannt ist. Da hat das super geholfen... ;)