Ausgebrannt, das Ende der Glühbirne, und die Gefahren der Energiesparlampen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • Ausgebrannt, das Ende der Glühbirne, und die Gefahren der Energiesparlampen

      Diese Woche kam auf 3-Sat ein sehr interessanter Artikel über die Gefahren durch Energiesparlampen. Dass die Dinger umweltschädlich und bei Entsorgung giftig sind, weiss man ja. Aber dass die so gefährlich sind dass die schon von allein ausdampfen, ohne Stromdurchfluß (und mit noch mehr) war mir neu.
      Ebenso der Giftcocktail um das Quecksilber herum.

      Auch nett sind die Hintergründe zum Glühbirnen-Kartell und die Absprachen der Hersteller.

      Ebenso erschreckend empfand ich die verdeckten Ermittlungen in den chinesischen Herstellfabriken, die den 3 großen deutschen Herstellern gehören.
      In Deutschland beklagen sich viele Ökos über die Zustände bei KIK etc mit ihren Produktionen in China und der Türkei, hier wegen dem Sandstrahlen der Jeans und dem Färben der Stoffe. In den Fabriken der Umweltbirnen werden zu tausenden Menschen total vergiftet, da sagt keiner was. Aber die Birne spart ja CO2....

      Schaut den Artikel mal an, solange er noch in der mediathek ist.

      3sat.de/mediathek/?display=1&mode=play&obj=30142

      Artikel:
      3sat.de/page/?source=/wissensc…ndungen/161919/index.html

      Die Mülltrennung klappt hierzulande wegen des ausgeprägten Umweltbewusstseins recht gut. Nur bei der Energiesparlampe gibt es ein massives Recyclingproblem. Nur 10 % der Lampen aus privaten Haushalten werden abgegeben. 90% der quecksilberhaltigen Birnen landen im Hausmüll und gelangen so in die Umwelt und ins Erdreich. Anders als bei Batterien, weiß kaum jemand, dass die Lampe nicht in den Hausmüll gehört. Das Recycling ist aufwendig: Glas, Quecksilber und Elektronik werden getrennt. 3% der giftigen Reste der Energiesparlampe sind nicht recyclebar. Sie werden unter Tage endgelagert. Wie unser Atommüll.

      Die Frankfurter Öko-Test-Redaktion hat 16 verschiedene Energiesparlampenmodelle getestet und dabei festgestellt, dass Markenprodukte und Billiglampen oft die gleichen Schwächen haben. Und dabei ist Quecksilber nicht das einzige Giftstoffproblem der Lampen.

      Jürgen Stellpflug, Öko-TEST:
      "Sie dünsten teilweise. Wir sind darauf gekommen, weil uns Verbraucher darauf aufmerksam gemacht haben, dass die ESL stinken. Und wir haben es untersucht und tatsächlich festgestellt, diese Stoffe, die wir da untersucht haben, die will man im Schlafzimmer auf keinen Fall haben."

      Giftige Stoffe in unseren Wohnungen? Im Labor für chemische Analytik untersucht Gary Zörner für uns die Ausdünstungen verschiedener Lampenmodelle von unterschiedlichen Herstellern.
      Nicht klar ist, warum überhaupt Giftstoffe aus der Lampe ausgasen können.

      [customized] - NWT powered

    • Ich bin eh kein Fan von Glühbirnen, ich hab bei mir alles auf Led umgebaut.
      Das spart richtig Energie ist aber in der Anschaffung natürlich teuer.
      Den Bericht werde ich mir mal anschauen aber erst wenn Formel 1 zu ende ist ;)

      Gruß

      Stev

    • Ihr immer mit eurem Glühobst, das sind keine Glühbirnen, die nennt man Glühlampen. :)

      Energiesparlampen haben noch weit mehr negative Eigenschaften, als nur die Chemischen. Das EMV Verhalten solcher Lampen sind weitaus kritischer, als man es von Glühlampen kennt. In eine Energiesparlampe braucht eine Zündspannung um gestartet zu werden, um diese zu erzeugen wird Wechselspannung gleichgerichtet und wiederum in eine hochfrequente Spannung (etwa 40khz) gewandelt. Solche Schaltungen haben meist negative Rückwirkungen aufs Netz (Oberschwingungen) und es ist einfach Fakt, dass diese nicht perfekt ausgefiltert werden können, man bemüht sich zwar aber in der Praxis zeigt sich immer wieder, dass Netze damit verseucht werden, z.B. Amateurfunker können ein Lied davon singen, dass ihre Gerätschaften dass sie plötzlich Störungen durch Oberwellen bis in den MW Bereich haben.

      LED Lampen sind hier kaum besser, sie benötigen zwar keine Zündspannungen aber dennoch werden sie durch ein Schaltnetzteil betrieben, welches mit Schaltfrequenzen von 25-70kHz arbeitet, die Filterung und Abschirmung ist hier ebenso problematisch wie bei einer Energiespaarlampe.

      Ikarus99 schrieb:

      Den Bericht werde ich mir mal anschauen aber erst wenn Formel 1 zu ende ist

      Sorry fürs OT, aber wenn wir gerade beim kritischen Umgang mit Technik/Politik sind. Das Formel 1 Rennen dieses WE muss man eigentlich Boykottieren, wenn man sich mal anschaut, was dieses "Herrscherhaus" dort veranstaltet, dreht sich mir der Magen um. Wenn man sich die Kommentare der Verantwortlichen anhört, dann merkt man wirklich das hier das Geld die Funktion des Rückgrats/Gewissens ersetzt hat.
      So nun ists genug mit dem Klagen.


      LG Eike

      Gruß StraightShooter
      mein
      Golf.de
      Moderator

    • StraightShooter schrieb:

      Ihr immer mit eurem Glühobst, das sind keine Glühbirnen, die nennt man Glühlampen.


      Ich wollt's auch gerade schreiben :D Die E-Techniker wissen's halt 8) Kann das auch nich ab, wenn die ganze Welt über Obst redet :thumbdown: Ich will mal sehen, dass einer 'ne Birne in 'ne Fassung schraubt :D

      Am besten ist der hier:

      Paramedic_LU schrieb:

      Aber die Birne spart ja CO2....


      Also boykottiert Äpfel :thumbsup:


      So, mal btt:

      Zum Thema EMV: Mehr als Netzrückwirkungen und Oberschwingungen führst Du aber nicht an. Und was ist daran jetzt so schlimm? Ja klar, wir als Amateurfunker merken das schon und es ist schon blöd, aber hat man dann selbst 'ne schöne Herausforderung, 'nen ordentlichen Filter zu basteln und die Elektronik so auszulegen, dass es trotzdem funzt :) Und als Amateurfunker hat man mit ganz anderen Herausforderungen zu kämpfen, als 'ner Oberwelle, wenn einer das Licht anschaltet.

      Viel schlimmer und bedenklicher ist da diese bescheuerte Erfindung mit Netzwerk über die Steckdose (also das Hausnetz).

      Und ohne Schaltnetzteil wirst Du den Wirkungsgrad nicht steigern können - dafür sind die Dinger ja da ;)
    • daren schrieb:

      Zum Thema EMV: Mehr als Netzrückwirkungen und Oberschwingungen führst Du aber nicht an. Und was ist daran jetzt so schlimm? Ja klar, wir als Amateurfunker merken das schon und es ist schon blöd, aber hat man dann selbst 'ne schöne Herausforderung, 'nen ordentlichen Filter zu basteln und die Elektronik so auszulegen, dass es trotzdem funzt Und als Amateurfunker hat man mit ganz anderen Herausforderungen zu kämpfen, als 'ner Oberwelle, wenn einer das Licht anschaltet.

      Also ich habe schon die wildesten Erfahrungen mit solchen Geschichten gemacht. Der Aldi PC meines Vaters lief anfangs wie ein Sack Nüsse (ständiges Einfrieren, Fehler beim Booten usw.). Wir haben ewig nach einem Fehler gesucht, da auch das Neuaufsetzen des Betriebsystems keine Besserung brachte. Der PC hing wohlgemerkt an einer Steckdose mit Netzfilter. Irgendwann haben wir mal den Medion Support konsultiert und dieser meinte gleich wir sollen einen anderen Netzfilter ausprobieren, gesagt getan und schon lief der PC absolut stabil. Der Hintergrund war folgender, der PC stand im Arbeitszimmer direkt neben dem Hobbyraum meines Vaters, als Aquarianer finden sich hier natürlich ein paar Leuchtstofflampen befinden.

      Ich hatte ein ähnliches Problem. Als ich mir einen neuen PC gekauft habe, knackte plötzlich mein Soundsystem und dies trotz eines Netzfilters und einer magnetischen Abschirmung. Als ich dann mein PC Netzteil gegen ein BeQuiet ausgetauscht habe, war das Problem gelöst.

      Dies sind alles Fehler, bei denen der "nicht Elektroniker" auf dem Schlauch stehen würde und der Grund ist in allen Fällen ein ähnlicher, nämlich Netzrückwirkungen. Besonders günstige Netzteile sind hier sehr problematisch, aber auch ein teures Teil ist hier kein Garant für störungsfreies Arbeiten. Man muss nur mal schauen, wie viele Leute sich ihre Energiesparlampen beim Discounter kaufen und wenn diese 1/3 oder weniger des Preises einer Osram oder Philips kosten, dann muss das irgendwo stecken. Man kann mir erzählen was man will, in Sachen EMV sind die Premiumprodukte den Noname Produkten Haushoch überlegen.

      Vor ein paar Jahren hat man sich kaum Gedanken um Netzfilter gemacht und heutzutage läuft nichts mehr ohne. Mir ist bewusst, dass man mit einem linearen Netzteil nichts mehr reißen kann, aber die meisten Leute wissen einfach nicht, was ein Schaltnetzteil so alles anstellen kann, besonders wenn man dabei auf den Preis schaut. Gerade wenn man viele solche Netzteile im Haus hat, dann summiert sich auch die Produkte der Anteile, die der Filter nicht heraus bekommt. In der Elektrotechnik ist es ja genau so wie im Automobilbau, es darf auch alles nichts mehr kosten und genau das wird einem eben heim gezahlt.

      daren schrieb:

      Viel schlimmer und bedenklicher ist da diese bescheuerte Erfindung mit Netzwerk über die Steckdose (also das Hausnetz).

      Oh ja, da zeigt sich wieder, dass die Faulheit gewonnen hat. Wir haben zuhause die Netzwerkkabel durch die Wand gezogen, es ist zwar eine Höllenarbeit, aber es funktioniert ohne ungewollte Störeinflüsse.

      @daren:
      Endlich mal ein Amateurfunker hier, wir gehören zu einer aussterbenden Rasse. Bin zwar nicht aktiv, aber habe vor ein paar Jahren mal pro Forma meine Klasse- A Lizenz gemacht.


      LG Eike (DJ1EC)

      Gruß StraightShooter
      mein
      Golf.de
      Moderator

    • Energiesparleuchten genauso wie ihre Pendants versuchen das Netz. Und wenn dir mal der N abgefackelt ist desegen und 40 PCs über den Jordan sind weißt du WARUM das gute alte Leuchtmittel mit Glühfaden so genial ist ;)

      Buffer overflows are Mother Nature's little reminder of that law of physics that says: if you try to put more stuff into a container than it can hold, you're going to make a mess.

    • Die zunehmende Verseuchung durch Schaltnetzteile (und solche die es mal werden wollen) führt, dadurch das sich die Ströme der Oberschwingungen im N addieren (zumindest die der 3. und 9.), zur Überlastung des Neutralleiters.

      Alles natürlich nur im Extremfall und bei vielen Geräten mit unzureichender Leistungsfaktorkorrektur. Muss nicht passieren, kann aber.

      Und wenn es passiert, wirds fies. Ohne N hat man dann plötzlich 300V auf der Schukosteckdose :) Viel Spaß damit.

      Buffer overflows are Mother Nature's little reminder of that law of physics that says: if you try to put more stuff into a container than it can hold, you're going to make a mess.

    • :)

      Wer mal nen Netzanalysator auf ne Energiesparlampe losgelassen hat, der weiß warum sich mir die Nackenhaare kräuseln bei dem Gedanken was noch auf uns zukommt :)

      Buffer overflows are Mother Nature's little reminder of that law of physics that says: if you try to put more stuff into a container than it can hold, you're going to make a mess.