großes Problem mit Eibach Federn (Knallen beim Lenken)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • großes Problem mit Eibach Federn (Knallen beim Lenken)

      Hallo zusammen,

      heute wurden meine Eibach Federn verbaut. Das Problem ist das die Federn an der VA im Federteller hin und herrutscht beim lenken. Das macht riesen Geräusche und knallt extrem laut.
      Die Original Federn ist unten leicht Oval in der Federaufnahme und die Eibach Federn ist rund (Die Windung ganz unten) Somit sitzt die Feder nicht straff drin und hat Spiel.

      Mein Golf ist Baujahr 2003. Gibt es da Unterschiede??? Ich bin echt ratlos. Die Tiefe und das Fahrverhalten passt!

      Habe dazu Bilstein B4 Dämpfer verbauen lassen. Der Meister sagt die Feder passt nicht zum Dämpfer. Wobei die OEM FEdern auch auf den Bilstein passt.

      Hat einer ne Idee???

    • das sollte aber eigentlich passen! Sicher das ihr das richtig verbaut habt? und wie kann man dann so losfahren, wenn das gar nicht richtig zusammen gebaut ist! meist muss man die Feder richtig in den Federteller reindrücken!
      Zu dem, warum hast du dir zu einer Tieferlegung B4 Dämpfer gekauft. Wenn dann hätte ich es gleich richtig gemacht und eingekürzte B8 Dämpfer verbaut!
      Die B4 Dämpfer sind doch fast wie Serie.
      MfG

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von canadastyle ()

    • canadastyle schrieb:

      Zu dem, warum hast du dir zu einer Tieferlegung B4 Dämpfer gekauft.


      Die B4 Dämpfer sind ein Bestandteil des Eibach B12 Sportline-Fahrwerkes, denke nämlich das der Themenstarter das verbaut hat ;)

      @kgo

      Bist Du dir sicher das die in der Werkstatt alles wieder korrekt zusammen gebaut haben?
      Wurden die alten Federbeinstützlager (Domlager) zusammen mit den Wälzlagern wieder verbaut, oder wurden gleich neue verbaut? Nicht das bei den evtl. neuen Federbeinstützlagern das Wälzlager vergessen wurde. Den Fall gab es nämlich heute hier schonmal.

      Normalerweise haben die Federteller, außer beim Gewindefahrwerk, so eine Art Vertiefung wo der Anfang der Federwindung rein muss.
      Habe hier mal ein Foto von meinen Sachs-Dämpfern, da kann man diese Vertiefung etwas sehen, ist zwar von unten fotografiert aber ich denke als Anschauungsmaterial ist es ganz gut:



      Gruß Andreas
    • ich habe vor drei Wochen Bilstein B8 mit Eibach Federn verbaut.. Da gab es keine Probleme, die Federn passten und hatten kein Spiel..

      Vielleicht lässt du das nochmal von jemand anderem/unabhängigen überprüfen...

      Sent from my Galaxy Nexus using Tapatalk 2

      Gruß Chris
    • golf-fan68 schrieb:

      Die B4 Dämpfer sind ein Bestandteil des Eibach B12 Sportline-Fahrwerkes

      Ich denke nicht! Bilstein verbaut doch keine "normalo" Dämpfer in Verbindung mit einer Tieferlegung bis zu 50mm. Auch bei diesem Fahrwerk werden B8 Dämpfer verwendet!

      Aber das ist ja hier nicht das Hauptproblem! Vielleicht sollte @kgo mal ein Bild hier reinstellen! Bilder sagen meist mehr wie 1000 Worte!

      MfG
    • canadastyle schrieb:

      Auch bei diesem Fahrwerk werden B8 Dämpfer verwendet!


      Da hast du natürlich recht, habe mich da wohl ein wenig verlessen :S

      Das mit dem Bildern ist wirklich eine gute Idee, ansonsten reden wir hier alle aneinander vorbei.

      Gruß Andreas
    • so leute hab gerade stress gemacht. das axiallager wurde vergessen zu übernhmen und die federn waren vorne falschrum. die eine federn war schon versetzt. das war lebensgefährlich. die haben nun unter aufsicht alles richtig eingebaut. man bin ick sauer!!!!!! bilder folgen im laufe des tages.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von kgo_ ()

    • Was hast du nur für eine Werkstatt aufgesucht und was war das für ein Meister der dir erzählen wollte, das das nicht passt! Da kann man nur hoffen, dass du ein Einzelfall mit solch einem Umbau warst. ;)

      Mich würde aber trotzdem noch Interssieren, wie viel mm Tieferlegung du genommen hast und warum die B4 Dämpfer! MfG

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von canadastyle ()

    • so hier die bilder

      unglaublich oder?? wie schon geschrieben waren die federn verkehrt herum drin und das komplette axial/wälzlager wurde vergessen.



      @canadastyle

      ich habe die sportline federn genommen, weil diese hier mehrfach im forum empfohlen wurden. ausserdem passen diese gut zum 1.4er durch die geringe achslast.für die B4 habe ich mich entschieden, weil ich den höchst möglichen komfort behalten wollte und ich diese für 160€ neu vom großhändler bekommen habe. die B4 sind die ausführung "für vw serien sportfahrwerk".die B8 sind um einiges straffer und heben das auto durch die monotube dämpfer ein paar mm wieder an.steht auch in den FAQs von bilstein.

      das fahrverhalten ist jetzt auch total klasse. man merkt kaum einen unterschied zur serie. bin jetzt endlich happy!!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von kgo_ ()

    • kgo_ schrieb:

      das axiallager wurde vergessen zu übernhmen


      Na dann lag ich mit meiner Vermutung ja Gold richtig!
      Was für Experten waren da denn dran, das ist ja wirklich schon lebensgefährlich :cursing:
      Jemanden mit seinem Wagen in diesem Zustand vom Hof zu lassen finde ich wirklich absolut unverantwortlich.

      Hoffe das sie beim zweiten mal auch das Federbeinstützlager richtig herum eingebaut haben, da ist nämlich eine Markierung drauf die im verbauten Zustand in Fahrtrichtung (nach vorne) zeigen muss.

      Gruß Andreas

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von golf-fan68 ()

    • Ich hoffe nicht, das das deine Werkstatt des Vertrauens war! Da kann ich dem Andres nur zustimmen, wie kann man jemanden nur so vom Hof fahren lassen! :thumbdown:

      Der Preis für die Dämpfer ist topp. Aber wenn du die Sportline Federn mit einer Tieferlegung von ca. 45/35 genommen hast wäre die Wahl zu den B8 Dämpfer mit Sicherheit die bessere gewesen! Warum!
      Die B4 Dämpfer sind für Serien Sportfahrwerke ausgelegt, die meist nicht tiefer wie 15-20mm zur Serie sind! Mit einer höheren Tieferlegung zwingst du den Dämpfer in einer Position zu arbeiten, wofür er gar nicht ausgelegt ist! Du musst dir das so vorstellen,Der Dämpfer hat einen bestimmten Arbeitsbereich, wo die Kolbenstange hoch und runter fährt! Wenn du jetzt dein Wagen voll belädst nimmst du dem Dämpfer ein Teil seines Arbeitsweges weg und dann noch durch die Tieferlegung!. Das bedeutet am Ende bleibt nicht mehr viel übrig, wo der Dämpfer arbeiten kann und er geht recht schnell auf Anschlag! Und das kannst du dir ja vorstellen, geht auf die Lebensdauer eines Dämpfers! Klar fährt man nicht immer voll beladen rum, dennoch wird der eigentliche Arbeitsweg des Dämpfers schon vorab durch die Tieferlegung eingeschränkt!

      Dazu kommt, das die Vorspannung der Feder zu gering sein kann und es so zu geräuschen kommt. Das muss nicht sofort sein, da die Feder ja noch neu ist, aber wenn sie sich gesetzt hat, kann es dazu kommen!

      Das der Komfort mit einem zusammengepreßten B4 Dämpfer besser sein soll, als ein B8 Dämpfer der für Tieferlegung ausgelegt ist, glaube ich nicht! Habe beides schon gefahren und kann sagen, dass man mit einem B8 keine großen Komforteinbußen hat und das der Dämpfer das Auto wieder anhebt, das lass ich mal so im Raume stehen!

      Da ich ja nun noch nicht genau weiß, wie viel tiefer du gekommen bist, ist das rein zur Information ;) MfG

    • Hallo Canadastyle!
      Das stimmt aber hinten und vorne nicht, was Du da erzählst. Leider geistern diese Unwahrheiten durch die Foren, ohne dass mal ein Fachkundiger richtig erklärt, wie es ist.

      Also jetzt die Erklärung von mir, einem wirklich Fachkundigen!

      Die maximalen Einfederwege sind bei den Eibach-Federsätzen NICHT im Vergleich zur Serie verändert. Foglich ist das NICHT das Problem, warum die Seriendämpfern an harten Federn kaputtgehen und warum es unharmonisch ist.

      Ein Stoßdämpfer hat keine "Arbeitslage" oder eine "Nullposition" oder sowas ähnliches. Ich weis gar nicht, warum die ganzen Leute immer wieder auf solch einen Schwachsinn und Hirnriss kommen anstatt sich hinreichend im Internet verfügbare Schnittzeichnungen von Stoßdämpfern mal genau anzusehen und sich dann, wenn sie es nicht begreifen, von einem Fachmann die Funktion einmal erklären lassen.

      Der Stoßdämpfer ist nichts anders als eine Stange, an deren Ende ein doppeltes Stromungsventil ist und welches sich prinzipiell in einem mit Dämpferöl befüllten Tauchrohr auf und ab bewegt. Da gibt es weder Bypasskanäle noch sonst irgendetwas, was eine "Mittellage" oder eine "Nullposition" definieren sollte. Was für Schwachsinn ...

      Der Dämpfer hat auf seinem gesamten Verfahrweg haargenau die gleichen dämpfungstechnischen Eigenschaften. Die tiefste Position, die ein Dämpfer erreichen muss ist der maximale Einfederweg der Feder, also quasi maximale Radlast + dynamische Last mit Federn nahe Block und starker Aufsetzer auf den Anschlagpuffer. Dabei darf der Ventilblock noch nicht auf dem Dämpferboden oder dem Bodenventil bei Zweirohrdämpfern aufschlagen.

      Da nun aber wie gesagt sowohl bei dem Eibach-Federnsatz als auch bei der Serienfeder die MAXIMALEN Einfederwege unverändert sind, kann der Dämpfer diesbezüglich die Tieferlegung ohne jede Murren ab. Das ist nicht der Grund.

      Hauptgrund ist ein anderer, nämlich der, dass die kürzeren Federn eben bei gleicher Radlast weniger Federweg produzieren müssen. Und was müssen die dazu sein? Richtig, HÄRTER! Und zwar deutlich härter. Mindestens um den prozentualen Anteil der Tieferlegung am Gesamtfederweg härter. Die Feder ist sogar linear in der Übertragungsfunktion. 30% weniger Weg bei gleicher Radlast ergibt gleichzeitig eine 30% härtere Feder.

      Die harte Feder aber belastet den Dämpfer in der Zugstufe massiv stärker als die Serienfeder. Das ist auch klar, weil die Federkräfte in Zugrichtung durch die härtere Feder viel viel viel größer sind als in der Serie. DAS richtet die Seriendämpfer hin und nichts anderes! Zudem wirken Seriendämpfer an Sportfedern in der Zugstufe latent unterdämpft was zu ekeligen Hub- und Nickschwingungen führt ... Das erklärt, warum man an harten Sportfedern härtere Sportstoßdämpfer benötigt, aber nicht, warum diese eingekürzt sein müssen. Das wiederum hat noch ein anderen Grund, und zwar den folgenden:

      Bei Belastung geht die Feder gemäß der Radlast in einen Federweg sagen wir X, der dem Federweg Y der Serienfeder - Tieferlegung entspricht. Wenn ich nun aber die Feder entlaste, durch Verringern der Radlast zum Beispiel oder auch durch Anheben auf den Wagenheber, dann beginnen beide Federn, sich zu entspannen. Die harte genauso wie die Serienfeder. Allerdings kann sich die kurze harte Feder nicht mehr so weit entspannen wie die Serienfeder. Und DAS ist die Gefahr, wenn der Ausfederanschlag (auch Rebound genannt) bei harten Federn zu groß ist. Die Serienfeder macht bei gleicher Laständerung einen viel größeren Weg und bleibt selbst ohen Radlast immer noch in einer hineichenden Vorspannung. Diese ist notwendig, damit die Feder immer sicher im Federbein fixiert ist und nicht herumschlackert oder gar sogar verspringt. Die harte Feder nun aber ist ohne Radlast bei viel kürzerem Weg am Ende und der Dämpfer würde ihr nun noch mehr Ausfederraum geben womit plötzlich Spiel in die Sache geriete wo keines sein darf. Die Sportfeder würde dann schlackern und eben eventuell verspringen was lebensgefährlich ist. Eine Bodenwelle kann sowas auch schon auslösen, da muss man nicht unbedingt auf dem Wagenheber sein ...

      Wenn ich nun den Ausfederanschlag im Dämpfer durch gekürzten Rebound reduziere, bewirke ich, dass auch die wesentlich geringere Federwege ausführende harte Feder in der gesamten Position immer straff fixiert ist und niemals Spiel hat, schlackert und/oder eben verspringt.

      Das ist alles nicht trivial mit der Technik. Hoffentlich ist das nun hier wenigstens begrffen und wird nicht mehr weiter falsch verbreitet.

      Das Resultat war schon in Ordnung. Ich würde bei voller Radentlastung schauen, ob der Eibach-Federnsatz mit den Bilstein-B4-Dämpfern straff ist. Ist er das, ist es zumindest bezüglich des Rebounds in Ordnung. Von der Unterdämpfung sprechen wir mal nicht und lange wird das auch nicht halten, aber es ist zumindest schon einmal mechanisch in Ordnung und fahrbar ...

      LG,
      Matse

    • @Matse :thumbsup: sehr schön erklärt"! und klar, mit den Dämpfern hast du vollkommen recht! :thumbsup: ist doch immer gut einen Fahrwerksspezialisten unter uns zu haben. Leider schreiben die nur zu selten! ;) MfG

    • Sehr schöner Bericht! Besten Dank!

      Ich dachte immer das man bei Serienfahrwerken alleine nur durch kürzere Federn maximal nur 30mm Tieferlegung machen kann. Alles was tiefer geht, da müssen die Dämpfer angepasst werden weil es sonst nicht passt.

      Gruß Don