Ölzunahme (kleine Studie)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • Ölzunahme (kleine Studie)

      Da ich schon länger die ständige Ölzunahme beobachtet hatte, habe ich mich jetzt entschlossen mal genau darüber
      eine "kleine" Dokumentation anzulegen und auch das Öl vor dem Nächsten Ölwechsel mal von einem Labor untersuchen zu lassen.
      So müsste sich ja genauestens die Ursache bestimmen lassen warum das Öl bei mir immer mehr wird.

      Golf V - Baujahr 11/2007 Modell 2008 Variant
      Motor 2.0 TDI 140PS BMM mit DPF - DSG KCU 6Gang - Gesamtlaufleistung bis heute, den 06.05.2012 72650km.

      Hier nachfolgend der Ölstand nach dem letzten außerplanmäßig gemachten Ölwechsel bei 68186km - in weiser Vorraussicht nicht bis MAX aufgefüllt.



      Hier nachfolgend der Ölstand bei 72545km - und das war mir dann doch zuviel über dem MAX:



      Weswegen ich dann heute 0,3Liter abgesaugt habe - Stand jetzt wie nachfolgend:


      das ist zwar immer noch nicht auf dem Niveau nach dem Ölwechsel (Bild ganz oben) aber nahe dran. Schätzungsweise also nach diesen 4464km Fahrt 0,4 Liter mehr Öl vorhanden als nach dem Ölwechsel. Ich find das heftig, wenn man bedenkt, das das gute Castrol Edge LL Öl ja 15.000km lt. VW drin bleiben kann
      :rolleyes:
      Ich werde nun noch ca. 2350km bis 75000km fahren, dann ist Inspektion/Ölwechsel fällig.
      Da ich den außerplanmäßigen Ölwechsel bei 68186km gemacht habe, hat das Öl dann erst 6814km gelaufen.
      Ich werde dann eine Ölprobe zu Ölcheck24 schicken und euch berichten was dabei rauskam bzw. die als Analyse festgestellt haben.

      Anzumerken wäre vielleicht noch, das der Öldeckel völlig sauber/normal aussieht,
      der Motor schön läuft, kein Kühlwasserverlust bis jetzt hatte und der Verbrauch normal ist.
      Ich achte auch immer sehr genau mit VCDS drauf, das die Freibrennphasen des DPF´s (alle 380km) nicht im Stadtverkehr/auf Kurzstrecke stattfinden. Und ich habe es bei diesem Öl bis jetzt geschafft, jede stattgefundene Freibrennphase auf der Autobahn kompl. auf 0 runter zu fahren.

      Das einzige was ich vielleicht für möglich halte ist, das ich meist -Dauerhaft mit Tempomat -zu langsam fahre. Die Fahrten ins Geschäft und nach Hause (Großteil der gesamten km) finden auf der Landstrasse mit 76-80km/h im 6.Gang bei ca.1300uprm mit Tempomat statt.
      :sleeping:
      Vielleicht wird dadurch reichlich Diesel ins Öl geschwemmt.
      Zumal das das Auto bisher ohne Außnahme nur mit ARAL Premium-Diesel gefahren wurde und somit noch keinen Tropfen Biodiesel verabreicht bekam.
      Eventuell wird dieser "dünnere" Kraftstoff auch noch leichter an den Kolbenringen vorbei transportiert.


      ---------------------------------
      Gruß Hubertus

      spritmonitor.de/de/detailansicht/439969.html

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von hkss ()

    • Wie ist denn dein Kühlwasserstand? Nimmt der vielleicht ab?

      Also das Öl auf dem Peilstab ist eher grau. Das spricht für eine Ölemulsion! Also Wasser im Öl.

    • hkss schrieb:

      Ich find das heftig, wenn man bedenkt, das das gute Castrol Edge LL Öl ja 15.000km lt. VW drin bleiben kann :rolleyes:


      Es sind sogar 30k km. ;) Ich habe bisher den Intervall so gut wie immer voll ausgenutzt und bei mir geht der Ölstand nur zurück, und ich tanke auch öfter mal Aral Ultimate Diesel.

      Die geringe Geschwindigkeit auf der Landstraße wundert mich aber ein wenig. Naja, warten wir den Bericht mal ab.
    • so, ich hab jetzt den Ölprüfbericht vom Labor.
      6.58%Dieselkraftstoff bei einer Laufzeit von 7000km
      Vom Labor wird diese Menge als Mangehaft eingestuft und Fehlersuche empfohlen.
      (der Biodieselanteil ist unter <0,30 im Prinzip nicht messbar, da ich nur ARAL Premiumdiesel bisher gefahren bin).
      meiner Meinung nach können es eigentlich nur die Dichtringe der PD-Elemente sein.
      - wie gesagt - meiner Meinung nach....

      Aber ich hab Garantieverlängerung und wenn ich der Garantieversicherung DAS auf´s
      Auge drücken kann, dann leg ich gerne die eine oder andere Untersuchung auf meine Kosten "vor".
      Aber........
      ....soweit ist es ja noch lange nicht.
      Ich muss jetzt erst mal noch ein paar Gespräche mit meiner Werkstatt
      führen, eventuell auch mal an VW schreiben und bei Autobild den Fall
      einreichen...

      Ich vermute, dass man bei VW nach der Standardmethode bei so einem Fall verfahren wird.
      Öl ablassen, neues Öl exact abgewogen einfüllen - 200km fahren - Öl ablassen und erneut wiegen...
      Bei 200km dürften das dann - wenn ich mich nicht verrechnet habe - in meinem Falle 1cl (10ml) sein - hm....

      ---------------------------------
      Gruß Hubertus

      spritmonitor.de/de/detailansicht/439969.html



    • das sieht ja interessant aus - was kostet der Spass? Gibt es von dem Institut denn noch weitere Erklärungen zu den gemessenen Werten oder ist das alles was man bekommt?

      Gruß

      EDIT: gefunden, für alle die das Thema auch interessiert: Link

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von NeuronTDI ()

    • Also ich hab jetzt mal mit viel Mühe meinen Weg
      zu Castrol ins Labor gefunden (per email) und hab dort nachgefragt was
      die zu den 10% Dieselanteil im Motoröl nach einer Laufleistung von
      7000km zu sagen haben.





      Ich hab dann folgende Auskunft erhalten:





      vielen Dank für Ihre E-Mail.


      Es ist schwer, eine genaue Grenze anzugeben, ab wann der Eintrag von
      Dieselkraftstoff in das Motoröl wie beim Castrol EDGE 5W-30 zu
      Motorschäden führen kann.


      Für den 2,0-l TDI</acronym>
      Motor der Volkswagen AG liegen Erfahrungswerte bei Anteilen von bis zu
      18% im Motoröl vor, die keine Schäden nach sich gezogen haben.
      Allerdings tragen natürlich auch Faktoren wie die Laufleistung, das
      Fahrprofil oder die Kraftstoffqualität zu dem Verschleißverhalten des
      Motors bei. Uns liegen aber umgekehrt auch keine Erkenntnisse vor, dass
      Einträge von 10% Dieselkrafstoff den Motor auf jeden Fall schädigen.





      Wir hoffen, Ihnen mit diesen Angaben weitergeholfen zu haben und wünschen allzeit gute Fahrt!






      na Prost Mahlzeit - 18% Dieselanteil sind bei 4,3 Liter fast 0,8Liter.


      Also Jungs, wenn mal in Zukunft Öl fehlt bei euch, könnt ihr bedenkenlos
      an der Dieselzapfsäule beim Tanken auch gleich mit der Zapfpistole in
      den Öleinfüllstutzen das fehlende Volumen mit Diesel auffüllen

      ---------------------------------
      Gruß Hubertus

      spritmonitor.de/de/detailansicht/439969.html

    • Sorry, ich hab gar nicht gesehen, das ich den Thread schon seit über einem Jahr nicht aktualisiert hab.

      Also mittlerweile hab ich schon das 3. Mal einen Ölcheck vom Labor machen lassen und in Kürze steht der 4. an (werden den dann gleich Posten wenn ich ihn hab)

      Man kann sehen, das die Zunahme des Öls immer mehr wird. Mittlerweile sind wir bei gleicher Km-Anzahl (7000) bei über 10% !!! Dieselanteil im Öl.

      Da ich das so als Mechaniker "alter-Schule" nicht einfach gut sein lassen kann - auch nicht nach so einer email von CASTROL - musste
      ich einfach die Abdichtungen der PC-Elemente erneuern lassen. Kosten 650,-Euro.
      Es wurde die PD-Elemente komplett neu abgedichtet und im Ultraschallbad gereinigt (zweites hat ja nix mit der Ölzunahme zu tun).
      Danach 3000km gefahren und unschwer - leider - festgestellt, das dies nicht der Grund war warum der Diesel in das Motoröl kam.
      Also weiter zur 2. möglichen - einzigen überrigbleibenden Fehlerquelle - ich hab die Tandempumpe gegen eine neue tauschen lassen. Kosten 450,-Euro. Das ist jetzt über 6000km her...

      Tja, in den nächsten Tagen, wenn der nächste Ölcheck vom Labor kommt (wenn die 7000km runter sind), werd ich es schwarz auf
      weis haben - es war auch nicht die Tandempumpe.

      ---------------------------------
      Gruß Hubertus

      spritmonitor.de/de/detailansicht/439969.html

    • Na also es ist besser ausgefallen als ich dachte.

      5,42% Dieseleintrag bei 7000km ist war auch nicht wirklich gut, aber immerhin hab ich durch das tauschen
      der Tandempumpe und neu abdichten der PD-Elemente eine Halbierung des stetigen Anstiegs in den letzten Jahren erreicht.
      Von 10,42% auf 5,42% runter. Also war doch Tandempumpe und die PD-Elemente Abdichtungen eine der Ursachen.

      ---------------------------------
      Gruß Hubertus

      spritmonitor.de/de/detailansicht/439969.html

    • Hallo,

      sehr interessante Geschichte.Zuviel Kraftstoff im Öl kennt man ja schon von ständigen Kurzstreckenfahrten und bei Motoren, die nie richtig warm werden.
      Ich fahre viel Autobahn und hab solche Probleme mit einem erhöhten Ölstand nicht.Sollte das aber mal der Fall sein,dann weiß ich, wonach ich dann suchen muss.