1.6 Champ Preis/Qualität

    • Golf 4

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • 1.6 Champ Preis/Qualität

      Moin zusammen,

      ich bin bei der Suche nach einem passenden Auto für mich, auch auf den Golf IV gestoßen und habe ein Angebot für ein 1.6 Champ mit 105Ps gefunden.

      Kosten soll der ganze Wagen 5950€
      Baujahr 01/2003
      hat 51.000 km gelaufen

      Hier mal die Ausstattung: ABS, Airbag, Beifahrerairbag, Elekt. Fensterheber 4x, ESP, Klimaauto., Seitenairbag, elek. Außenspiegel, Zentralverriegelung mit Fernb. (, Nichtraucher, Scheckheftgepfl.)

      Was etwas komisch ist: Der Zahnriemen wurde bereits bei 40.000km gewechselt (warum leider unbekannt)
      Der Wagen ist aus zweiter Hand. (1.Hand(Rentnerin) bis 40.000km, dann Zahnriemenwechsel beim Händler)
      Dann zweite Hand bis heute.

      Habe ihn heute Probe gefahren, ist soweit (aus meiner Laien-Sicht) Tip-Top in Ordnung außer:

      Die Schaltung hakt etwas (bzw die Gänge lassen sich schwerer einlegen als z.B unserem Opel Astra) und der Wagen hat vorne an der Stoßstang eine kleine Schramme, an der hinteren Stoßstange eine kleine Make und an der Seite eine kleine Delle unter der Tür. Das alles stört mich nicht sonderlich nur die Frage inwiefern der Wert davon betroffen ist. (5950,- gerechtfertigt? -- ich würde versuchen auf 5500 runterhandeln)

      Was meint ihr Zuschlagen oder lieber nicht (vor allem der Zahnriemenwechsel macht mich stutzig...).

      besten Dank

      Dykemaster

    • Bei 40.000km schon ein Zahnriemenwechsel ist allerdings sehr ungewöhnlich! Wie ist der technisch denn so? Konntest du evtl etwas heraushören oder ging sonst noch etwas schwer außer die Gänge einzulegen?

      Trotz der Laufleistung wäre 5000€ als Maximum durchaus angebracht. Fast 6000€ für das Auto sind unmengen zu viel. Vor allen Dingen bei der Pflege. Delle in der Tür, Schrammen an den Stoßstangen. Pfleglich wurde das Auto glaube ich nicht behandelt, andernfalls würden die Gänge einwandfrei einzulegen sein. Beim IVer ist sie ja schon etwas schwerfälliger, aber das sie wirklich schwer einzulegen sind, ist wohl ein Zeichen auf schlechte Behandlung des Wagens.


    • Ich könnt ja jetzt mal behaupten, dass der Zahnriemen mal gerissen ist, oder das Auto mal einen Unfall hatte und deswegen einen neuen Zahnriemen bekommen hat.
      Oder der Wagen wurde schlicht und einfach schlecht gefahren, weshalb auch die Syncronringe nicht mehr so gut sind.

      (Berichtigt mich, falls ich voll den mist rede :D)

      VCDS vorhanden ;)

    • Danke für Eure Antworten.

      Ich muss nochmal etwas nachlegen, habe vergessen etwas zu schreiben.

      Also lt. Gespräch was ich gestern mit den Verkäufern geführt habe, haben die den Wagen mit 40.000 km von einem Händler gekauft und jetzt nach eineinhalb Jahren wollen Sie den Wagen verkaufen, wg. berufliche Veränderung und benötigen ein größeres Auto.
      Die hatten den Wagen damals von dem Händler gekauft und der hatte ihn wohl von einer älteren Dame (also typisches "Retnerfahrzeug"), die die Macken auch reingefahren hat (mal nen Blumenkübel geschrammt etc.; so die übliches wehwehs).
      Ich kaufe denen die Geschichte ab, vor allem der Innenraum ist wirklich TipTop kaum Gebrauchsspuren an Lenkrad, Schaltknauf, Pedale.

      Bezüglich der Kupplung haben sie gesagt: Die ging schon immer so schwer und waren damit auch zur Werkstatt, der hätte das Öl im Getriebe gewechselt. Es wurde leicht besser und Werkstatt meinte es wäre Normal. (Also sooo schwer ist es jetzt auch wieder nicht).

      @Matze: Kann man die Syncroringe tauschen? Wenn ja wie teuer? Oder muss da das ganze Getriebe neu? (bzw. können diese Kaputt gehen durch das mal angenommene typische Fahrbild hohe Drehzahl und langsam einkuppeln; Stichwort: Rentnerin; mal als reine Vermutung?)
      Wegen nem Unfall werde ich mal fragen, bisher ist das Wort unfallfrei nicht (von sich aus) gefallen. Habe auch noch nicht nachgefragt. Das muss ich unbedingt nachholen. Außerdem hatten sie das Scheckheft nicht mit, muss da auch vorher unbedingt nen Blick reinwerfen.

      Wenn ich mit dem Wagen zu soner Gebrauchtwagenprüfung möchte, wisst ihr wie lange so eine Untersuchung dauert? Weil der Verk. (priv) will ja wahrscheinlich mit. Beziehungsweise lässt mich nicht für 2-3 Stunden alleine mit dem Autp.

    • Hinterhofhändler oder Vertragswerkstatt ?
      Wenn ersteres und der auchnoch den Zahnriemenwechsel gemacht hat, würde ich fast vermuten das der Tacho gedreht wurde. Denn 2 Halter in 50tkm sind schonmal enorm ungewöhnlich wenn der erste nicht ein Autohaus war für eine Tageszulassung und 50tkm in 9 Jahren sind mal mehr als merkwürdig wenig. Das ist kein schönwetter Auto ala Lamborghini Gallardo Spyder den man nur im Sommer am WE mal ausfährt. Das in der Zeit der Zahnriemen gemacht werden musste ist dann auch schon ein wenig auffällig.
      Wobei ich mir jetzt nicht sicher bin, aber im Gegensatz zum Diesel unterliegt der Riemen im Benziner beim Golf IV doch einer Sichtprüfung ab 120tkm/8 Jahre. Das Material altert auch. Das er dann aber tatsächlich trotz der geringen Laufleistung schon mit 8 fällig war. ?(

      Ansonsten ist der Wagen viel zu überteuert, der km-Stand hin oder her. Die Ausstattung ist nahezu nackt beim Champ und Beulen + Kratzer sind kein Verkaufsargument für einen derart hoch angesetzten Preis. Wenns ein Highline mit Xenon, Leder, Schiebedach und Sitzheizung sowie 17" Alus und dem Holzpaket wäre, hätte ich ja gesagt gehen bei einem nachweisbaren km-Stand von 50.000km der Preis in Ordnung, aber dochnicht so...

    • Die Frage Vertragshändler oder Hinterhofhändler muss ich nochmal genau klären. Ich meine aber es wäre im Nebensatz Vertragshändler gefallen. Muss ja eh noch das Scheckheft anschauen.

      Wenn wir mal der Theorie folgen, dass am Tacho gedreht wurde. ab wann lohnt sich dass denn? Ich meine gut auf 20.000 km wird man einen Unterschied weniger feststellen können als bei mehr. Aber der Fakt das Schaltknauf, Pedale, Lenkrad, Sitze fast wie neu aussehen, macht die Theorie doch eher unwahrscheinlicher als umgekehrt oder?
      Wie teuer ist es denn Lenkrad, Schaltknauf, Pedale (und evtl Sitze oder Bezüge) original (oder so dass es nicht auffällt)auszutauschen. Ich meine das muss sich ja irgendwie wenn lohnen.
      Und wenn wir nochmal nach dem Zahnriemen schauen, der ja i. d. R. so um die 100.000km gewechselt wird, müssten ja schon mind. 40.000km-60.000km zurückgedreht worden sein. Vllt. bilde ich mir dass ein, Aber ich glaube, dass sich dass auf den Innenraum stärker auswirkt, als ich es in dem Wagen gesehen habe.

      Hier auch mal der Link: autoscout24.de/Details.aspx?id=214334579

    • Der Basisschaltknauf und das Plastiklenkrad sind relativ billig, der Rest (Amaturenbrettunterteile weil von Füßen zerkratzt entsprechend aber teurer. Tacho sieht aber auch ordnetlich verkratzt aus, allerdings ist die Scheibe enorm empfindlich.

    • Wieso ist es ungewönlich einen Zahnriemen nach 9 Jahren zu wechseln???

      Es heißt xxx km oder 6 Jahre...je nach dem was zuerst eintritt....vielleicht wollte jemand auf Nummer sicher gehen???

      Nicht gleich immer ans Schlimmste denken(sollte der Tacho gedreht worden sein, lässt sich das leicht feststellen) ;)

      Für den Preis würd ich den aber nicht nehmen, keine besondere Austattung, kein besonderer Motor. Maximal 5k wäre der wert mit den Mängeln und Macken...ist ja immerhin schon 9 Jahre alt der Hobel ;)