110KW im Gutachten, Wagen hat 132KW! Trotzdem Eintragung?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • 110KW im Gutachten, Wagen hat 132KW! Trotzdem Eintragung?

      Hi Leute,

      ich hoffe mir kann einer bei dieser Frage helfen. Ich hab jetzt endlich das Gutachten für meine Felgen bekommen, und musste mit Erschrecken feststellen das in dem Gutachten nur die Motorleistung von 80-110KW steht.

      Das Problem ist jetzt das mein Wagen 132KW hat, ist ne Eintragung trotzdem möglich? Habe morgen Termin bei meinem Reifenmann, zu dem kommt die Dekra.

      Hoffentlich geht das, ich bin jetzt 1nen Monat den Felgen hinterher gerannt, und würde das nciht gut finden wenn das nicht geht, schliesslich ist der Sommer schon da.

    • RE: 110KW im Gutachten, Wagen hat 132KW! Trotzdem Eintragung?

      hallo,

      klar geht das. hauptsache die radabdeckung, die achslast etc. kommt so einigermaßen hin. Warum das Ding jetzt nur mit max. 110kW Motoren getestet wurde, ist doch egal. Zwischen Felge und Motor besteht doch keinerlei Verbindung - eher zwischen Achslast (wo ja der Motor mitspielt) und Tragfähigkeit Felge + Reifen.

      Gruß
      Ronny

    • die achslast hab ich gestern überprüft, das passt, eine Felge trägt 530kg..

      das ist ja gut wenn das geht..

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von maniac ()

    • Original von Ronny
      ob es dein prüfer einsieht, ist ne andere sache - gibt da ja noch einige, welche aus dem tiefsten Bürokratie-dschungel stammen :(

      Gruß
      Ronny


      Ach bei der Dekra gibts die auch?? :D
    • bei uns hier in der gegend gibts eigentlich nur dekra und tüv - gute erfahrung habe ich mit güs und tüv nord gemacht - aber von einem prüfer auf den ganzen verein zu schliessen ist ja eh unsinnig :)

      Gruß
      Ronny

    • Hmm bis jetzt wurde mir alles eingetragen, nur morgen bin ich ja nicht dabei da muss mein Reifenmann gucken was er drehen kann..

      ich fahr vorne auch 5er Platte weil der Reifen sonst am Federbein schleift, bin ja mal gespannt ob das auffällt..

    • Selbst wenn die Achslast passt heisst das nicht das die Felge auch eingetragen wird!
      Die Achslast liegt ja Senkrecht auf dem Rad. Beim Beschleunigen und Bremsen treten zu der senkrechten Kraft ja weitere Kräfte in Fahrtrichtung auf! Und diese Kräfte sind bei einem 132kw Motor ja grösser als beim 110kw Motor.

      Vielleicht ist es dem Prüfer ja völlig Wurst... ich wollte es nur erwähnt haben das Achslast nicht alles ist. Sonst hätte der Felgenhersteller ja von vorneherein den grösseren Motor mit angegeben! Dann kann er ja auch einen grösseren Kundenkreis bedienen!

      Gruß
      Marten

      Meine Freundin denkt ich bin neugierig, zumindest steht das in ihrem Tagebuch :D

    • ich würde eher sagen, dass die felge nicht mit der motorvariante getestet wurde - entweder gabs den motor noch gar nicht oder die wollten einfach nicht ?(

      den wenn die +20kw (oder das motorengewicht) irgendwas ausmachen würden, wären es ja bisschen übertrieben , oder nicht ?(:D

      Gruß
      Ronny

    • Naja übertrieben oder nicht. Es gibt für den Prüfer keine Prüfgrundlage nach der er es eintragen kann. Wenn er es dennoch einträgt ist das gut. Aber im Grunde müsste dafür ein weiteres Mustergutachten erstellt werden.

      Das 20KW allein nicht zu Materialermüdung bzw. zu Brüchen führt ist klar(das sollte die Toleranz hergeben)... aber man geht damit näher an die Maximale Belastungsgrenze. Aber Du nennst hier immerhin schon 2 Variable die nicht geprüft wurden.

      Und ein Beispiel das im AS Forum öfter mal genannt wurde sind die Sportec Felgen die sich mit der Zeit minimal verdreht haben was zu unwuchten geführt hat. Ein weiteres Beispiel ist die RH Tecnic Felge die auch nicht zu den festesten gehört und bei einigen schon zu einem unrunden Lauf geführt hat.

      Gruß
      Marten

      Meine Freundin denkt ich bin neugierig, zumindest steht das in ihrem Tagebuch :D

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von gitzu ()

    • Original von gitzu
      Naja übertrieben oder nicht. Es gibt für den Prüfer keine Prüfgrundlage nach der er es eintragen kann. Wenn er es dennoch einträgt ist das gut. Aber im Grunde müsste dafür ein weiteres Mustergutachten erstellt werden.


      wenns danach geht, kann es niemals genug gutachten geben - ist ja sowieso schon bei manchen sachen übertrieben in unserem rechtsstaat, wo gleich jeder jeden verklagt wegen jeder kleinigkeit X(

      Gruß
      Ronny
    • @Ronny

      ja leider ist das so :(

      Speziell was das am Autobasteln angeht wäre ich mehr für amerikanische Verhältnisse 8)

      Gruß
      Marten

      Meine Freundin denkt ich bin neugierig, zumindest steht das in ihrem Tagebuch :D

    • wenn ich manchmal so an die amis denke, wäre ich evtl. auch nicht froh - dort darf ja jeder machen was er will. (und dort gibts sicherlich auch viele knollos :()

      Ich wäre für den Mittelweg zwischen Amis und hierzulande :)

      Gruß
      Ronny

    • ich denke mal das Gutachten ist schon etwas älter, und da damals die Höchstleistung bei 110kw lag ist auch nur das drin... Zur Not, wenn der Prüfer sich anstellt, würd ich einfach mal beim Felgenhersteller anfragen ?(