Qualitätsunterschiede vom Golf VI?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • Qualitätsunterschiede vom Golf VI?

      Hallo,

      ich bin neu hier im Golf Forum. Nach knapp 25 Jahren habe ich wieder einen Golf gekauft. Als 20ig jähriger hatte ich div. Golf 1 & 2 & 3 GTi. Nun habe ich meiner Frau einen VW Golf VI 1.6 TDI gekauft.

      das Auto welches ich gekauft habe ist ein EU Direktimport. Ich lebe in der Schweiz. Da ich einen Rabatt von ca. 43% bekommen habe, habe ich ein paar Fragen betreffend Ausstattung und Qualität.

      Das Gleiche Fahrzeug kostet hier in der CH Neu 36.700 als Comfortpaket. Kaufpreis nun hier 21'500 Chf. Wie gesagt 43% Rabatt. Abweichungen in der Ausstattung gegenüber der CH Version sind: Keine Parksensoren, kein Tempomat und weniger getönte Scheiben.

      Als ich das Auto übernommen hatte, stellte ich fest, dass es sich um eine Auslieferung für Mazedonien handelt!!! Englische Betriebsanleitung usw. Ansonsten macht es einen sehr guten Eindruck.

      Ist es möglich dass es sich hier um eine Auslieferung zweiter Wahl handelt? Sind hier wohlmöglich Qualitätsunterschiede abgesehen von abweichungen in der Ausstatung vorhanden?

      Beste Grüsse aus der Schweiz

    • Hallo und willkommen bei meinGolf.de, 230SL.

      Qualitätsunterschiede sollte es keine geben, sie werden in den gleichen Werken wie alle anderen Golfs gebaut mit weitestgehend den gleichen Teilen. Lediglich die Serienausstattung kann von Land zu Land unterschiedlich sein. Bei meinem Re-Import war z.B. das ESP eine aufpreispflichtige Sonderausstattung.
      Auch ist z.B. in Ländern mit besonders extremen klimatischen Bedingungen das ein oder andere Teil im Motor (Kühlung) anders ausgelegt, oder die Sonderausstattungsliste ist unterschiedlich - das sind aber Kleinigkeiten.

      Das deutschsprachige Handbuch kannst du bei deinem Händler nachbestellen.

      Gruß Linx,
      meinGOLF.de Moderator

    • Hallo, danke für die Antwort

      Hallo, und vielen Dank für die Rückantwort.

      Ich habe Kroatische Wurzeln, und als ich in den Sommerferien in Split war kam ich ins Gespräch mit einem lokalen Mercedes Mechaniker. Er behauptete, dass Autos welche nach Osteuropa ausgeliefert werden oft Autos 2. Wahl sind. Angeblich sind hier an der Karosserie leichte Farbabweichungen zu verzeichnen, welche zwar ein Laie nicht feststellen kann. Weiterhin sind die Injektoren oft nicht auf dem gleichen Qualitäts-Standart wie für ein Fz. welches für West-Europa hergestellt wurde.

      Er hat mir dann ein Bsp. erzählt: Ein neuer VW Passat mit dem 140 PS 2.0 TDI Motor ist ein totaler Problemfall hier. Injektoren halten keine 10'000 Km. Ein gleiches Fahrzeug welches in Deutschland gekauft wurde und mit schon 100'000 Km importiert wurde hat diese Probleme nicht. Massenweise Reklamationen von Kunden. Andererseits ist der gleiche Motor im Golf nicht so problematisch. Er behauptet, dass es verschiedene Hersteller von diesen Injektoren gibt und dann demzufolge für den Ost-Markt solche mit billigeren Zulieferer bestückt werden.

      Ich bin froh, dass es wohl im meinem Fall nicht so ist. Hat jemand Erfahrung mit diesen 1.6 TDI Motoren? Wie haben diese sich bis jetzt so gezeigt?



      Gruss aus der Schweiz

    • Mir erschließt sich kein Sinn extra die Produktion für Ausländische Fahrzeuge zu ändern und zB. extra Farbabweichungen zu produzieren oder fehlerhafte Motoren einzubauen und 2te Wahl im Sonne von "was die Qualitätskontrolle nicht bestanden hat" kann es auch nicht sein, die Fahrzeuge werden ja auf Bestellung gebaut und dann wird nachgebessert bis der Fehler weg ist. Die Passats mit 140PS Diesel sind wohlmöglich älteren Baujahrs und haben den BKD Motor wo der Zylinderkopf reißt, die Technik ist Pumpe Düse, das was auch im Golf V verbaut wurde (aber nur anfänglich) lediglich der 136PS 2.0 TDI PD wurde in Deutschland soweit ich weis nicht angeboten und dieser macht wohl enorme Probleme. Gibts wohl auch nur im Passat. Der Golf VI und die neueren Passats haben alle Common Rail Diesel Motoren.
      Farbunterschiede passieren wohl dann wenn beim Transport ein schaden auftritt und minderwertig nachlackiert wird. Ab Werk passt die Qualität.

    • 230SL schrieb:

      Hallo, und vielen Dank für die Rückantwort.

      Ich habe Kroatische Wurzeln, und als ich in den Sommerferien in Split war kam ich ins Gespräch mit einem lokalen Mercedes Mechaniker. Er behauptete, dass Autos welche nach Osteuropa ausgeliefert werden oft Autos 2. Wahl sind. Angeblich sind hier an der Karosserie leichte Farbabweichungen zu verzeichnen, welche zwar ein Laie nicht feststellen kann. Weiterhin sind die Injektoren oft nicht auf dem gleichen Qualitäts-Standart wie für ein Fz. welches für West-Europa hergestellt wurde.

      Er hat mir dann ein Bsp. erzählt: Ein neuer VW Passat mit dem 140 PS 2.0 TDI Motor ist ein totaler Problemfall hier. Injektoren halten keine 10'000 Km. Ein gleiches Fahrzeug welches in Deutschland gekauft wurde und mit schon 100'000 Km importiert wurde hat diese Probleme nicht. Massenweise Reklamationen von Kunden. Andererseits ist der gleiche Motor im Golf nicht so problematisch. Er behauptet, dass es verschiedene Hersteller von diesen Injektoren gibt und dann demzufolge für den Ost-Markt solche mit billigeren Zulieferer bestückt werden.

      Ich bin froh, dass es wohl im meinem Fall nicht so ist. Hat jemand Erfahrung mit diesen 1.6 TDI Motoren? Wie haben diese sich bis jetzt so gezeigt?



      Gruss aus der Schweiz
      Diese Aussage ist mit Verlaub gesagt Bullshit. Die Autos werden mit gleichem Qualitätsniveau und Anspruch bei VW produziert. Wenn es Mängelautos gibt (was immer mal der Fall sein kann bei zig Mio produzierten Einheiten) kann das genauso in Deutschland auftauchen und ist nicht explizit für Südeuropa vorgesehen oder gar so geplant.

      Einzigste bewußte Änderungen sind z.B. daß VW für Südamerika, China und USA z.B. eine Art "Billig"-Passat produziert, der vom Ausstattungsgrad her einfacher ist (einfachere Hinterachse u.s.w.) und billigeren Hartkunststoff verwendet. Das ist aber bezüglich dem Kaufpreislevel (umgerechnet um die 10.000 EUR) bewußt so gewollt und hat nichts mit Mangelfahrzeug zu tun. Oder spezielle einfach ausgestattete, preiswert Fahrzeuge für Länder wie Brasilien mit Flexifuel-Antrieben.

      Ein Fahrzeug der gleichen Baureihe (z.B. ein Golf) ist jedoch auf gleichem Qualitätslevel. Egal ob er nach Deutschland ausgeliefert wird, nach Polen oder Kroatien.