Nürburgring Touristenfarten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • Nürburgring Touristenfarten

      Hallo zusammen
      Fahre am 12.10 auf den Nürburgring um ein paar Runden zu fahren.Bin das erste mal dort und wollte wissen was es zu beachten gibt oder wer irgendwelche gute Ratschläge hat.Und was man noch so machen kann in der Region.freue mich auf eure Antworten.

    • bigihm schrieb:

      Bin das erste mal dort und wollte wissen was es zu beachten gibt oder wer irgendwelche gute Ratschläge hat.

      -Streckenführung einprägen
      -Streckennotruf im Handy speichern
      -Bei den ersten Runden den Rückspiegel im Auge behalten (als Neuling fahren einem die alten Hasen um die Ohren, dass es nur so rauscht)
      -Wenn die Schnellen von hinten kommen, mit dem Blinker signalisieren, dass man Platz macht
      -Das "Brecheisen" am besten daheim lassen, es fahren dort genug ohne Hirn, daher sollte man bestrebt sein, das Material zu schonen
      -Aufpassen, dass der Reifendruck nicht zu hoch ist, bei der Belastung auf dem Ring und den Reifentemperaturen steigt der Druck schnell mal um 0,5-1 bar, also sollte man ihn vorher entsprechend absenken
      -Der technische Zustand deines Wagens sollte perfekt sein, besonders alle Fahrwerks und Bremskomponenten.
      -In deinem Fall besonders wichtig, das Gewinde deutlich höher drehen


      LG Eike

      Gruß StraightShooter
      mein
      Golf.de
      Moderator

    • Mit dem geht das auch. Solange der Schwerpunkt schön tief liegt und genug Power da ist.

      Aber zu beachten ist das die StVO trotzdem gilt , die ist nur bei Rennen und Einstellfahrten ausser kraft. D.h. unbedingt aufs Rechtsfahrgebot und die 2 kleinen Tempolimits achten. Zumindest das rechts überholen wird teilweise von der Polizei überwacht.

    • Silent Viper schrieb:

      Mit dem geht das auch. Solange der Schwerpunkt schön tief liegt und genug Power da ist.

      Aber zu beachten ist das die StVO trotzdem gilt , die ist nur bei Rennen und Einstellfahrten ausser kraft. D.h. unbedingt aufs Rechtsfahrgebot und die 2 kleinen Tempolimits achten. Zumindest das rechts überholen wird teilweise von der Polizei überwacht.


      jain... ganz ehrlich... das rechts überholen und das Tempolimit beachtet so gut wie keiner;) Aber recht hast du trotzdem...

      Besonders wichtig finde ich und für mich beim ersten mal sehr ungewohnt: Motorradfahrer gleichzeitig mit Autos auf der Strecke. Dies führt dazu, dass man plötzlich von diesen an verschiedensten Stellen überholt wird. und leider meist so, dass man sie fast vom Motorrad holt wenn man weiter seine Linie fährt.

      Ein weiterer Punkt den du dir bewusst machen solltest: verliert jemand Öl auf der Strecke gibt es manchmal keine Flaggen... und erst wenn du die Ölspur überfährst merkst du die Schei***... und dann kann es zu spät sein...
      :thumbdown:

      Warum behindert die StVZO meinen Geschmack?

    • Super danke für eure Antworten.Das mit dem Fahrwerk sollte kein Problem sein ,ist so wie es steht Ringtauglich laut Flachwerk.Ja des mit den Motorradfahrer kenn ich ,bin ja selber einer :D .Wie lange dauert eine Runde ca.? Zeitmäsig.

    • bigihm schrieb:

      ist so wie es steht Ringtauglich laut Flachwerk

      :) Was für eins ist es denn? Normales H&R Mono, oder das H&R Clubsport?

      Zur Zeit als Neuling kann man da schon mal gute 10 min ansetzen. Ein schneller Golf und ein wirklich erfahrener Fahrer schafft die runde etwa in 8min.


      LG Eike

      Gruß StraightShooter
      mein
      Golf.de
      Moderator

    • 1. runde? Locker 10-11min... Wahrscheinlich länger... Kann man schlecht sagen... Je nachdem wie viel du "riskierst"

      Warum behindert die StVZO meinen Geschmack?

    • bzgl Gewindetiefe: so lange man sich im Karussell außen hält lassen sich auch sehr tiefe Fahrwerke gut aufm Ring bewegen, vorrausgesetzt es schleift nichts (was ja wenns TÜV Konform ist eh nicht sein dürfte).
      Ansonsten gilt: lass Dich nicht mitreißen, wenn jemand hinter Dir auftaucht ist er schneller also lass Ihn einfach vorbei. Versuch von Anfang an eine saubere Linbie zu fahren, die ist im Endeffekt eh schneller als die Kampflinie mit dem Messer zwischen den Zähnen und immer kurz vorm Abflug.
      Thema Sicherheit: Helm tragen schadet nicht auch wenns vielleicht doof aussieht. Rest wurde ja schon angesprochen.
      Was auch hilft ist wenn man sich mal paar Streckenabschnitte vorher schon von außen ansieht, gibt ja einige Zuschauerpunkte wo das gut möglich ist.

      Gruß Kaufi,
      meinGOLF.de Moderator

    • whoareyou3004 schrieb:

      Weiß jemand wie es sich mit der VK Versicherung verhält wenn man seinen Wagen dort versemmelt?

      Das kommt auf die Versicherung und die Veranstaltung an.
      Manche Versicherungen haben Klauseln, die Haftungen auf der Nordschleife generell ausschließen.
      Bei Trackdays oder anderen Veranstaltungen (z.B. Prüf- und Einstellfahrten) besteht generell kein Versicherungsschutz.
      Bei den normalen Touristenfahrten besteht der Versicherungsschutz (sofern keine Nordschleifenklausel). Wie das nun in der Praxis aussieht weiß ich nicht, es ist keine Kunst ein Auto auf der NOS zu zerlegen, da kann man sich kaum Vorstellen, dass hier die Versicherungen für den Spaß aufkommen.

      Ist auch interessant zu wissen, bis zu welcher Schadenssumme die Versicherungen zahlen, man denke sich mal man schießt einen der dort recht häufig vertretenen Supersportwagen ab.

      Ein Telefonat mit der Versicherung ist also durchaus empfehlenswert.


      LG Eike

      Gruß StraightShooter
      mein
      Golf.de
      Moderator

    • wenn man die Versicherung dafür heranzieht sollte man sich aber auch überlegen das die Nordschleife im Rahmen der Touristenfahrten als "Mautstraße mit Einbahnverkehr" gilt und somit auch eine Höchstgeschwindigkeit von 100km/h einzuhalten ist. Dürfte schwierig werden da die Versicherung bei einem Unfall sicherlich die gefahrene Geschwindigkeit in Frage stellen wird. Also besser Fuß vom Gas und Augen auf.

      Gruß Kaufi,
      meinGOLF.de Moderator