Fahrerflucht beobachtet - was tut ihr?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • Fahrerflucht beobachtet - was tut ihr?

      Hoi Leute,

      beschäftige mich grad mit einer kleinen Frage. Zunächst erstmal eine Schilderung der Situation:

      Ich habe letzten Montag mit Kollegen vor unserem Fenster einen Golf gesehen, der echt total eingeparkt war, 10cm nach vorn und hinten, für mich physikalisch unmöglich da rauszukommen. Zufälligerweise habe ich auch grad wieder aus dem Fenster gesehen, als die Frau (etwa 40) ausparken wollte. Sie ist dem Hintermann (dezent getuntes, speziallackiertes Fahrzeug) dabei mehrfach vorn aufgefahren beim Zurücksetzen und ist dann schließlich rausgekommen. Den Vordermann hat sie m.E. nach nicht erwischt.

      Die beiden Autos blieben dann die ganze Woche lang an der selben Stelle stehen, Dienstag blieb die Lücke leer, Mittwoch und Donnerstag stand ein kleiner Aygo drin, der da auch problemlos reinkommt. Und gestern schau ich so morgens da runter und der Golf vom Montag steht wieder da drin, für mich nach wie vor nicht zu erklären wie das funktionieren konnte. Gestern kurz vor Feierabend schaue ich wieder raus - Golf weg, Nummernschild vom Hintermänn hängt runter. Ich muss dazusagen, Nachbau-Singleframe-Stoßstange, also relativ sicher GFK und damit würde es mich nicht wundern, wenn da mehr Schaden drunter ist, als man zuerst sehen kann.

      Vorder- und Hintermann standen definitiv die ganze Zeit dort und sind nicht zwischendurch weggefahren, die Straße liegt an einem Krankenhaus, da ist keine Parklücke länger als 15 Sekunden frei.

      Nun hab ich überlegt, was machen? Am Montag dachte ich noch, okay, sie ist fies eingeparkt worden und vielleicht nicht in der Lage, abzuschätzen dass man aus dieser Lücke unmöglich rauskommen kann. Ist zwar sch****, aber passiert, sicherlich in jeder Stadt zig Mal am Tag. Aber sich dann nochmal in diese Lücke reinzuzwängen und dem Hintermann dann so raufzufahren dass das Nummernschild runterhängt, ist nicht nur dämlich sondern auch dreist.

      Ich hab' mir Montag schon intuitiv das Nummernschild gemerkt. Habe dem Hintermann einen Zettel drangehangen dass ich das beobachtet habe, und er sich melden soll wenn er Zeugen braucht.

      Nun die Frage, war das richtig so? Rein rechtlich gesehen habe ich natürlich eine Straftat beobachtet, denn sie hat ja Fahrerflucht begangen. Andererseits weiß ich auch nicht ob es gut ist sich einzumischen, die Petze zu spielen, wenn man so will. Was meint ihr dazu?

    • Versetz dich doch mal in die Lage von dem Kerl, dir fährt einer vorne so drauf, dass das Nummernschild halb abfällt und du weißt nicht wer es war, da ist es doch schon fast ein Segen, dass es jemand beobachtet hat und dir ein Zettel an die Windschutzscheibe gehängt hat, findest du nicht?

      VCDS vorhanden ;)

    • Ja sicher, darum habe ich es ja gemacht. Mir ist auch schon einer mit der Anhängerkupplung so drauf das mein Nummernschild verbeult und eine Strebe im Mittelgrill gebrochen war. Kann mich also schon rein versetzen ;)

    • fB-x schrieb:

      Nun die Frage, war das richtig so? Rein rechtlich gesehen habe ich natürlich eine Straftat beobachtet, denn sie hat ja Fahrerflucht begangen. Andererseits weiß ich auch nicht ob es gut ist sich einzumischen, die Petze zu spielen, wenn man so will. Was meint ihr dazu?


      Hast doch alles richtig gemacht, die Sorge, da als Petze angesehen zu werden, würde ich mir nicht machen. Jeder andere in der Situation des Geschädigten freut sich einen Wolf über so aufmerksame Mitmenschen wie dich. Gibt es sehr selten.

      Gruß Mirko

    • 2 Freundinnen und ich haben mal beobachtet wie ein A8 einen A3 beim Ausparken RICHTIG erwischt hat.
      Haben dann die Polizei gerufen und denen alles geschildert.
      Die haben sich gleich auf die Suche nach dem gemacht und ihm beim Tennisclub gefunden. Vollkommen besoffen.
      "Leider" wurde unser Einsatz mit soooo viel Papierkram und Terminen und Ladungen vor Gericht bestraft, dass man sich fragt, ob man beim nächsten Mal wieder was tut (klar macht man es wieder ;) ) . Aber trotzdem haben wir uns alle sehr über diesen riesen Aufwand den wir dadurch hatten geärgert.
      Vom Geschädigten hörten wir nicht einmal etwas. Kein Danke, kein nix. :thumbdown:

      Ich wäre froh, wenn mir mal jemand was geholfen hätte in dem er was gesehen hat. An meinen vorherigen Autos waren (zwar nicht an allen aber an vielen) Einparkscäden von anderen.... 3x hatte ich ne AHK im Kennzeichen, einmal hinten das Heck gerissen usw usw... Und auf allen Schäden bin ich selber sitzen geblieben. Traurig, dass es so viele Leute gibt, die nicht dazu stehen und dafür grade stehen, wenn sie was angestellt haben.

      Ich selber bin bei Glatteis beim Einparken auf ner Schräge jemanden leicht ins Auto gerutscht. Nachdem nach einer ganzen Zeit keiner kam hab ich nen Zettel dran gemacht und später telefoniert und ich hab den schaden (bzw. meine Versicherung) übernommen, Ich finde, so gehört sich das auch.

    • Sehe ich auch so. Man hat eine Haftpflicht nicht ohne Grund. Eben um diese Fälle abzudecken. Dazu zahlt man Jahrelang und fällt auch entsprechend in den Prozenten. Man sollte dann auch so ehrlich sein und sich melden. Wenn man jemanden beobachtet der dies tut würde ich entsprechend das ganze auch notieren und dem geschädigten meine Hilfe anbieten. Von selbst zur Polizei rennen würde ich jetzt erstmal nicht (bei einem größeren Schaden mit evtl. Verletzten oder mehreren Geschädigten hingegen schon). Am Ende haben sie sich schon aussergerichtlich geeinigt und dann hat derjenige der den Schaden verursacht hat trotzdem die Anzeige am Hals.

      Hatten mal einen ähnlichen Fall wo wir abends einen Betrunkenen gesehen haben der auf einem Cabriodach rumgehüpft ist. Wenn die Beweise ausreichend sind (Foto/Video) oder der Täter gar auf frischer Tat erwischt wird hält sich der Aufwand auch in Grenzen was Zeugenaussagen betrifft.

      Nachteilig ist es, wenn man es nur der Polizei meldet das sie nur spärlich die Informationen des Zeugen rausgibt. Ein Freund von mir zB. kann mangels Informationen kaum sinnvoll nach demjenigen ausschau halten der seinen Kotflügel ramponiert hat, obwohl es theoretisch ein Nachbar gewesen sein muss.

    • Hallo fb-X !

      Folgendes zu deinem beschriebenen Sachverhalt.

      Du hast 2 Vorgänge beobachtet, 1x aktives Geschehen und 1x nur irgendetwas Vermutetes bzw. die Folgen davon.
      Ergo ergibt sich somit die Situatuion, das die Golffaherin im ersten Fall Fahrerflucht begangen hat.
      Die Frage die sich stellt, ist, wer ware zuerst da, der getunte Wagen oder die Frau mit dem Golf ?

      Denn wenn die Frau zuerst da war,frage ich mich, wie behämmert der Hintermann mit der getunten Karre sein muss, so dicht auzufahren beim Parken . Da finde ich dessen Verhalten doch sehr asozial und somit ist das Verhalten der Frau für mich nachvollziehbar. Wie lange soll die denn warten ? Nachher bekommt die noch die Abschleppkosten aufgebrummt,m wenn sie das KFZ abschleppen lässt und löhnt für Dinge, für die sie nichts kann. Sollte die Frau aber nach dem getunten Fahrzeug eingeparkt haben, ist sie selber schuld (Weiteres dazu unten im Text)

      Beim 2ten Fall sieht die Sache wieder andes aus. Hast du aktiv, also live beobachtet, wie die Frau das Nummernschild abgefahren oder beschädigt hat ? Wenn nicht streust du hier Vermutungen. Was ist, wenn wer anderst das Nummernschild rasiert hat ? Du hast keine Beweise das des die Golffaherrin war.

      Also ich würde mal hingehen zur Golffahrerin und mich mal mit dieser unterhalten, ob sie sich überhaupt bewußt ist, was sie da macht und welche Kosten möglicherweise durch ihr Handeln entstehen.
      Sollte sie dann rumuzicken, patzig oder uneinsichtig sein, würde ich sie draraufhinweisen, das eine kleiner Hinweis bei der Polizei reicht um einen entsprechenden Vorgang anzustoßen.

      Alternative dazu:

      Probier doch mal Kontakt zum Hintermann mit dem def. Kühlergrill zu bekommen, dan könntet ihr der Frau auch eine Frist setzen ( 2 Wochen z.B.), in der sie sich eine möglich Lösung ausdenkt und die Sache vernünftig bereinigt, sollte da nichts passieren ab zu den silber-blauen.

      Normalerweise laufen solche Dinge über die persönliche Schiene eigentlich ganz brauchbar. Hab das auch einmal so geregelt, da muss kein Riesenaufriß gemacht werden. Habe dem Kollegen das geschildert was mir an seinem Auto passiert ist, habe beim Lacker nachgehört was es etwa kostet und mit ihm einen Betrag ausgemacht, den er von mir bekam und die Sache war gütlich geregelt.

      Mfg Ultrakurz

    • Also, der Besitzer der Wagens hat mich angerufen und mir erzählt, der Golf habe da noch nicht gestanden, denn er wusste nicht, dass sie am Montag auch schon dort stand. Somit ist wohl auszuschließen, dass er ihr so dicht aufgefahren ist - beweisen kann das allerdings nun keiner, wer zuerst da war.

      Wie ich beschrieben habe, habe ich nur am Montag beobachtet, wie sie ihm aufgefahren ist - am Freitag nicht. Er hat mir erzählt, dass er am Freitag an seinem Auto vorbei gegangen ist und gesehen hat, wie eng das ist, er hat allerdings nicht umgeparkt weil wie ich schon beschrieben habe dort nie ein Parkplatz frei ist. Und dann hat er sich vorsichtshalber auch schon selbst das Kennzeichen notiert. Wenn man jetzt mal rein logisch betrachtet, dass er sein Auto und den Golf ja selbst gesehen hat und hinterher, wenn der Golf weg ist, ist das Kennzeichen ab, kann es ja nicht anders gewesen sein. Aber klar, auch dafür gibt es keinen Beweis.

      Hin wie her ist es doch nun eigentlich relativ egal, ob sie ihm am Freitag nun drangefahren ist, oder nicht, denn am Montag ist sie ihm ja auch schon draufgefahren und das habe ich definitiv beobachtet ;)

      Er hat nun jedenfalls Anzeige erstattet.

    • Bei der Anzeige wird nichts kommen.

      Im ersten Fall mag sie ran sein, aber wohl ohne Schaden am anderen zu hinterlassen. Somit auch keine F. Flucht!
      Man hätte sofort, nach Schäden suchen müssen. Und diese Bildlich etc. festhalten.Ebenso die Rennleitung darüber Informieren.


      So wie du es Schildes, passiert der Dame nichts.

      Hatte den Fall vor paar Wochen, wo auch ne Frau mit ihren Clio an meine Front ist.

      Angeblich hat sie nichts bemerkt, obwohl sich meiner dabei ausgefedert hat.
      Allerdings kein Schaden an mein, die OEM Front scheint doch was abzukönnen.
      Zitat der Rennleitung, da ist ja nichts dran.
      Also auch keine folgen fuer die alte.

      Die jetzt nur weng bissig schaut, wenn sie uns sieht.


      Fall 2

      Ist nix, kann a wer anderes gewesen sein.



      Unser Rechtssystem ist da einfach ein Witz.



      Gesendet von meinem GT-I9300 mit Tapatalk 2

    • Klar, im Grunde ist es so, ich habe "nur" am Montag gesehen, wie sie ihn zwei-dreimal beim Ausparken angetatscht hat, nicht wie sie sich am Freitag reingestellt hat oder wieder ausgeparkt ist. Dass es so gewesen ist, ist glasklar, aber beweisen kann es keiner. Naja, werden wir ja sehen ;)