Golf 4 TDI Startprobleme bei Kälte

    • Golf 4 Diesel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • Golf 4 TDI Startprobleme bei Kälte

      Hallo,
      Nachdem uns der Winter jetzt auch eingeholt hat, muckelt unser Alter wieder ein bisschen. Springt bei -6C erst noch 2-3 mal orgeln an.
      War letzten Winter auch schon, aber erst bei unter -10C. Bin neulich bei einem Bekannten (auch Golf 4) mitfahren und der war bei ersten Mal da. Frage also: Gehen die Glühkerzen langsam in die Dutten?
      Wenn er läuft gibt's keine Probleme.
      Und nun noch die Technik: Golf 4, 11/2005, 1,9 l TDI 74 kW, 130 tkm, erste Glühkerzen, erste Batterie. Falls relevant: Battiespannung vor Start 12,1 V, nach Start 14,5 V, nach Ausschalten 12,3 V, Wagen stand ca. 24 h.
      Schon mal vielen Dank im Voraus.

    • Das Problem hatte meine Mutter auch.

      Da waren es die Glühkerzen. So wie du schreibst haben deine ja auch schon 130tkm auf dem Buckel da könnte das schon sein. Ich würd es damit versuchen

    • Danke für die Rückmeldungen, Glühkerzen ist ganz klar der Favorit, habe aber beim googeln auch recht viele User gefunden, die nach dem Wechseln die Probleme weiterhin hatten. Da lags wohl eher am Starter...

      P.S.

      canim schrieb:

      Ein Golf 4 von 11/2005?
      ich wusste das das kommt ;) Guckst Du links, siehst Du: Variant und der wurde bis Ende 2005 oder Anfang 2006 in WOB gebaut :thumbsup:
    • So, nach Werkstattbesuch hier mal ein Update:
      Erstmal vorab: Fehler wurde nicht gefunden, folgendes wurde aber geprüft:
      Glühkerzen, Innenwiderstand gemessen - iO
      Funktion Relais Vorglühanlage geprüft - iO
      Spannung an Glühkerze: 8V

      Stecker am Temperatursensor abgezogen -> Spannung an Glühkerze: 12V
      Stecker an neuen Temperatursensor -> Spannung an Glühkerze: 8V

      Dann waren 1,5 Tage rum (bitte erspart uns die Kommetare warum das bisschen prüfen jetzt so lange gedauert hat),
      ich brauchte das Auto und der Mechaniker schien mir etwas am Ende zu sein.

      Als nächste wollte er:
      - Leitungsstrang von Relaus bis Glühkerzen auf Masseschluss testen
      - Motorsteuergerät tauschen

      Hat jemand Erfahrungen mit dem Fehler und kann helfen?

    • Hi,
      ein etwas verrücktes Problem.
      Wurden denn mal einfach neue Glühkerzen verbaut? So oder so würde ich auf jeden Fall nach 130.000km neue reinsetzen.
      Einfach den Innenwiderstand von ner Glühkerze messen sagt leider nicht all zu viel.
      Dadurch erkennt man nur, daß sie noch funktioniert. Allerdings deren Leistung kannst du damit nicht ermitteln. Die 50 Euro würde ich ausgeben.

      Irgendetwas verursacht ja den Spannungsabfall. Die Leitung vom Relais zu den Glühkerzen wird es wohl nicht sein, da ohne Sensor 12V anliegen.

      Jetzt wäre es wichtig zu wissen wie der Sensor angeschlossen ist.
      Kannste mir deinen MKB nennen, dann schau ich in den Plänen mal nach.
      cu

    • Zu geringe Spannun g an Glühkerzen?

      Moin,

      der MKB lautet AXR.

      Einfach den Innenwiderstand von ner Glühkerze messen sagt leider nicht all zu viel.
      Dadurch erkennt man nur, daß sie noch funktioniert. Allerdings deren Leistung kannst du damit nicht ermitteln.
      Warum eigentlich nicht? "PUI" und "URI" müssten doch gelten, also:
      Glühkerze iO -> Widerstand = ca. 1 Ohm -> ca. 10 A pro Kerze bei 12 V -> 120 W Leistung
      Glühkerze schlecht -> Widerstand = ca. 2 Ohm -> ca. 5 A pro Kerze bei 12 V -> 60 W Leistung
      und auch das Glühen (die Temperatur) der Kerze müßte irgendwie proportional dazu sein. Mit Sicherheit nicht linear, sondern irgendwie e-Funktionsmäßig

      Habe gerade mal im Wiki folgendes gefunden:
      Metall-Glühkerzen gibt es in zwei Ausführungen: Bordspannungsglühkerzen mit einer Betriebsspannung von 11 Volt
      und sogenannte Niederspannungs-Glühkerzen mit einer Betriebsspannung
      kleiner als 11 Volt. Mit Bordspannungs-Glühkerzen waren 2006
      Aufheizzeiten von ca. 6 Sekunden auf 850 °C möglich.

      Eine noch kürzere Aufheizzeit ist mit Niederspannungs-Glühkerzen
      möglich. Beim Aufheizen können diese Glühkerzen mit einer Spannung
      oberhalb ihrer Betriebsspannung angesteuert werden. Diese Spannung wird
      mit einem elektronischen Glühzeitsteuergerät durch Pulsweitenmodulation aus der Bordspannung erzeugt. Damit sind Aufheizzeiten von 3 s auf 1000 °C erreichbar.
      Wäre es also denkbar, das bei -6°C die Glühkerzen mit 8V angesteuert werden und bei extrem kalten Temperaturen (= abgezogener Stecker des Temp.sensors) dann die vollen 12 V durchgeschaltet werden? Wäre natürlich peinlich für den Mechaniker

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Summerhill ()

    • Das mit der Pulsweitenmodulation wird wohl tatsächlich der Grund für 12V und 8V sein. Schande natürlich für den Mechaniker, daß er das nicht wußte, aber schließlich ist er vielleicht auch kein Mechatroniker. ;)
      Da hätte er das Messgerät mal zwischen DC und AC umschalten sollen. Dann wäre ihm was Merkwürdiges aufgefallen.

      Mit Leistung meinte ich jetzt nicht die Leistung, die die Kerze aufnimmt. Sondern das was die Kerze an Wärme generiert.
      Möglich ist gleiche UxI Leistung jedoch durch Verbrennung und Verfärbung des Heizdrahtes geht die Wärmeentwicklung zurück.
      Die Temperatur wird ja nicht an jedem Zylinder gemessen bis er warm ist sondern das Vorglühen hat ein bestimmtes Zeitintervall.
      Wenn eine Kerze da nicht genug Wärme produziert springt er halt eben erst beim zweiten oder dritten Mal an.
      cu

    • Hi sorry hat etwas gedauert.

      Hab mal den Schaltplan rausgekramt.

      Boah bin ich stutzig geworden.
      Für die ganze Vorglühkiste spielen mehrere Relais und Sicherungen eine Rolle.
      Einmal das Relais für die 4 Glühkerzen am Motor welches mit der Sicherung S163(über der Batterie) an der Batterie hängt.
      Dies ist ja laut Mechaniker und Test ok. Ich denke da spielt kein PWM eine Rolle, da sowas bei dir nicht existiert.

      Allerdings gibt es noch 2 weitere Relais, die 2 Heizungen für das Kühlwasser schalten welche an der S162(über der Batterie) hängen.
      Kleiner Heizkreis mit RelaisNr.53 und großer Heizkreis mit der RelaisNr.100.(Schutzgehäuse im Motorraum links)

      Prüf diese mal. Es kann sein wenn eines davon schaltet, daß dann der Spannungseinbruch entsteht. Diese werden wohl je nach Temperatur geschaltet und vom MSTG angesteuert. Diese Heizungen und die Glühkerzen hängen am gleichen Stromkreis.

    • Hallo,

      steh jetzt ein bisschen aufm Schlauch. Die Heizungen kenne ich, sind 3 Stück und sitzen rechts vom Motor, sind soweit ich weiss auch exakt vom gleichen Typ wie die Glühkerzen.
      Falls ich Dich richtig verstehe zieht das Relais fälschlicherweise an und daraufhin bricht dann die Spannung von 12 auf 8 V ein. iO?
      Sitzen die Relais auf dem Sicherungsträger? Und: Kannst Du mir mal einen Auszug vom Schaltplan schicken?

    • Die Relais ziehen nicht fälschlicherweise an sondern sind dann im Gebrauch wenn es kalt oder sehr kalt ist.
      Es kann sein daß ein Relais defekt oder eine der 3 Kerzen defekt ist. Dies könnte den Spannungseinbruch auch erklären.
      Bei abgezogenem Temp.sensor ist der Widerstand sehr hoch und das Mstg vermutet eine hohe bzw. Normale Temperatur und und diese Relais werden dann nicht vom Mstg angesteuert. Also normal 12V. Wird es kalt bzw. Sensor ist dran dann wird das Kühlwasser mit angewärmt und dir Relais schalten.
      Ein Relais oder Kerze ist defekt und die Spannung fällt. Die Relais sitzen im Motorraum. Da muß irgendwo ne kleine Box sein unter der die sich verstecken.
      Relais abziehen und dann mal Spannung messen. Bleiben die 12V dann haste die Ursache in einem der Relais oder in einer der Kerzen.
      Ich glaub nicht daß die Kerzen alle gleich sind. Ich meine die hatten ne andere TN und ein anderes Gewinde.
      Schick mir ne email und ich versuch dir den Plan als pdf zu schicken.

    • Servus..

      Hast du einen originalen, oder einen Kraftstofffilter aus dem Zubehör verbaut ?

      Wenn eine Undichtigkeit in der Nähe vom KSF hast, läuft die Brühe zurück in den Tank, und er muss auch lange orgeln bis er anspringt.

      War bei meinem AHF der Fall.