Selber Lackieren?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • Selber Lackieren?

      Servus,

      ich überlege zzt. mich einfach mal im selber Lackieren zu probieren - und dazu habe ich ein paar grundlegende Fragen, vor allem zur Hardware:

      Was brauche ich dazu sinnvollerweise?

      Ist eine "Airbrush-Anlage" oder eine Lösung mit Kompressor sinnvoll?
      Ich habe einen Kompressor (so einen, wie man ihn im Baumarkt bekommt, mit Rädern, Vorratstank, etc. - techn. Eckdaten kann ich am Wochenende mal checken) - reicht der, bzw. ist der geeignet?
      Was brauche ich für eine Pistole, worauf muß ich achten?
      Oder lieber eine elektrische Sprühpistole (so eine habe ich auch).

      Was brauche ich noch?

      Ich habe weiterhin eine Garage zur Verfügung - kann ich die irgendwie vorbereiten (abhängen mit Folie, etc. um ggf. einen staubarmen Raum zu schaffen?

      Oder ist davon absolut abzuraten?

      Ich würde es halt mal mit einem kleinen Teil - Spoilerlippe - probieren und letztendlich wäre natürlich auch Teile wie Kotflügel oder Motorhaube interessant...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von don_stefano ()

    • also ich kann dir nur dringesnts davon abraten das zu machen ..wenn du keien absauganlage usw usw hast wirst du nie eine optimale lackierung hinbekommen . ist nur rausgeschmissenes geld und ärgerst dich das der wagen denn scheisse aussieht.

    • Also ich hab mein golf nun auch selbst grundiert muss ihn auch noch lackieren, vom grundieren her muss ich sagen wars total einfach hab immer erst einen gang gemacht dann antrocknen lassen dann wieder einen gang bis es eben absolut gedeckt war.
      Habe ebenfalls so einen kompressor wie du und habe eine normale lackierpistole genommen keine elektrische. wo hast du die her und was sind die vorteile bei der elektrischen?


      Vom staub her mach ich mir auch momentan gedanken ich werde vermutlich überall plastik hinhängen und den boden und die wände nass machen das kein staub fliegen kann und dann müsste es eigentlich funktionieren

    • es ist halt immer ein unterschied ob man es selbst macht oder ein Profi!

      probier es doch einfach mal an einem Kotflügel vom Schrotti oder so aus !!

      dann wirst du ja sehn ob es zu deiner zufriedenheit klappt oder net!! ;)

    • Was/Welche hardware brauch ich denn nun zum lackieren?

      War heut mal im baumarkt, aber die verkäufer kannten sich da nich so aus.

      Wie groß muss der kompressortank sein? reichen 90liter? Und reicht überhaupt so ein baumarktkompressor?

      Lackierpistolen hatten die nur von lux, wobei ich nich weiß ob die was taugen.?

      PS: Möchte gerne nen paar innenraumteile und nen pc gehäuse lackieren, da ich hoffe das man damit nen besseres ergebnis wie mit ner dosenlackierung hinbekommt!

    • Hallo erst einmal,

      ich habe mir Deine Frage einmal durchgelesen, daran merke ich das Du noch nicht besonders viel Fachwissen zum Thema Lackieren hast.

      Ein Lackierlehrling braucht gut 6 Monate um die ersten brauchbaren Lackierungen zu Wege zu bringen.

      Also Du benötigst schon einen Profi Kompressor damit Deine Spritzbistole nicht verhungert.

      2 Beispiele:

      Eine Moderne Profi Spritzpistole Marke SATA® jet 2000® HVLP hat einen Luftverbrauch von 420 Ltr. / Min.
      das heißt Dein Kompressor muß Mind. 500 Ltr. / Min. Druckluft liefern damit Du mindestens einen sauberen Gang Lack auftragen kannst bei einer Ganzlackierung. Zu empfehlen sind mind. 800 Litr. wenn Du öfters lackieren möchtest.
      Dann benötigst Du einen Druckluftschlauch bitte nur den 9 mm Schlauch benutzen denn die 6 mm Version verursacht einen starken Druckabfall bei einer Länge von gut 5 - 8 Metern welche Du auch brauchst.
      Dann ist noch ein Öl / Wasserabscheider mit Druckluft Manometer erforderlich damit Du eine saubere Druckluft an der Spritzpistole zur Verfügung hast.

      zu guter Letzt das Wesentliche.... eine Spritzpistole.
      Hier empfehle ich nicht die billigste Baumarkt-Knarre zu verwenden
      Grund:

      Die heutigen Wasserbasislacke werden nur noch mit einer Nebelreduzierten HVLP-Spritzpistole abgeprüft, damit der Farbton passt und die Deckkraft stimmt.

      Ich hempfehle da bei einem guten Lackierer nach einer gebrauchten Profi-Pistole zu fragen
      Dann stimmt zumindest erst einmal die Hardware wie Du zu sagen pflegst.

      Die Kenntnisse kannst Du nur durch probieren erlangen..... das kann schon einige Murks-Lackierungen bedeuten darüber solltest Du Dir im Klaren sein.

      Aber lernen kann man alles ... ist nur ne Frage der Übung.

      Zu guter letzt das Thema Entsorgung:

      Auch Wasserbasislacke dürfen nicht einfach in den Ausguß gekippt werden.
      Klarlacke enthalten noch viele Lösemittel

      und so weiter.... mach Dir bitte darüber auch gedanken.


      Alles in Allem lohnt sich die Anschaffung dieses Äquipment nur wenn Du häufiger damit arbeitest.

      Aber mit Baumarktmitteln verschwendest du nur Zeit und teures Lackmaterial


      Gruß

      Franky

      mit Sachverstand geht vieles leichter
      http://www.frank-reiher.de

    • und dann muss man erstmal lernen, damit umgehen zu können;)
      Wasserbasislacke lassen sich bekanntlich nicht so leicht lackieren!
      Am besten geht man nen kompromiß ein und rüstet sich so aus, dass man die zu lackierenden Teile halbwegs gut vorbereiten kann, d.h. geräte zum schleifen, spachteln und dann nen kompressor und ne pistole, mit der du dann grundieren kannst/ auch mal füllern usw kannst.

      Ich behaupte mal, dass die gesamte Vorarbeit sehr zeitaufwendig für die lackierereien ist, was auch die preise in irgendeiner hinsicht rechtfertigt!

      Deshalb würd ich meine Teile immer schn in Ruhe vorbereiten und dann nur noch zum eigentlichen Lackieren geben. Da spart man schon ungemein!!!

    • vorarbeiten ist sicherlich schön und gut...zugegeben habe ich da selber auch super viel spass, jedoch sehen die meisten lackierer dies nicht besonders gerne, weil nunmal dort auch teils fehler gemacht werden die dann evtl. nacher noch ausgebessert werden müssen. sprich, der lacker machts lieber gleich selbst, da weiss er was er hat. :( :baby:

    • das da erstmal einiges an murks rauskommt befürchte ich auch, aber aus fehlern lernt man halt am besten.

      Also die pistole kommt auf etwa 100-150 euro.
      Als kompressor hab ich mir den hier (Güde) mal angeschaut, der müsste reichen. oder geht evtl. noch eine kleinerer?

      Habe vor viele sachen zu lackieren, wie zb: radhausschalen, motorraum, einige innenteile und auch fürs case modding brauch ich es öfter. also ich denke schon das sich das mit der zeit rechnet und vor allem auch spaß macht wenn manns a bissi kann.

    • ich habs mir von nem lacker erklären lassen, der hat sowieso gemeint, dass er (macht das nach der arbeit) immer wenig zeit hat und vorbereitete teile besser sind...
      beim ersten mal hat er mich angeguckt und gemeint: "na ja, mal sehen - auf deine verantwortung"
      und am ende war alles ok.

      verlangt halt übung, geschick und gedult!

    • hi,
      ich möchte meine motorhaube teillackieren. bei autolack21.de hab ich gelesen das der lack nur angeraut werdern muss (wenn der lack den lösemitteltest besteht) und das dann schon grundierfüller drauf kann.

      doch wie weit soll ich die haube anschleifen?

    • Original von MAIK04
      hi,
      ich möchte meine motorhaube teillackieren. bei autolack21.de hab ich gelesen das der lack nur angeraut werdern muss (wenn der lack den lösemitteltest besteht) und das dann schon grundierfüller drauf kann.

      doch wie weit soll ich die haube anschleifen?


      Teillackieren wirst du bestimmt am Ende sehen. Ich würd mal sagen, dass du mit ner kompletten Lackierung besser wegkommen wirst.

      Bei der Motorhaube ist es auch etws problematisch, da man sonst beim Teillackieren an ner Kante einlackieren sollte, damit es nicht so auffällt.