Hilfe! Problem beim Einbau des PowerCaps!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • Hilfe! Problem beim Einbau des PowerCaps!

      Hallo,

      habe folgendes problem:

      Wollte eben ein Boa PowerCap in meinem kofferraum verbauen, da die beigefügte beschreibung nicht viel weiter geholfen hat, habe ich das cap einfach vorne an der batterie mit hilfe einer kleinen birne aufgeladen(ca. 30sec) und dann hinten einbaut. Wenn ich dann die anlage eingeschaltet habe kam bloß ein kaum warnehmbares rauschen fur 1bis2 sec und dann nichts mehr.

      Weil ich nicht weiss ob das cap auch an die steuer/remoteleitung angeschlossen wird hab ich´s einfach mal probiert(da war noch so eine kleine gldene schraube oben mit drauf). Also wieder an der batterie aufgelade, hinten eingebaut und die anlage angeschaltet. Und wieder nichts nur diese kurze rauschen. Dann hab ich die anlage noch kurze zeit laufen lassen und plötzlich fing das cap an zu piepen. Hab dann schnell ausgeschaltet, und weiss jetzt beim besten willen nicht mehr weiter...

      Vielleicht weiss jemand was ich falsch mache?

    • Hmm, wenn du mal geschrieben hättest was du gemacht hast, sprich wie du den PowerCap angeschlossen hast, wäre es einfacher dir zu helfen.

      Nun gut, let's try......

      Piepen ? Hört sich an wie ein Alarm beim verpolen, kurzschließen.

      Also du mußt den Cap parallel zur Stromversorgung anschließen und gaaanz wichtig, richtig herum, also + an + und Masse an Masse. Somit sollte direkt von der Batterie das +Kabel zum +Pol des Cap gehen und von dort aus zum Verstärker. Vom -Pol des Verstärkers (also Masse) gehst du dann zum -Pol des Caps und von dort aus zur KarosserieMassepunkt.

      Ob die kleine Schraube für Remote ist müßte mal jmd. schreiben, der den Boa kennt.

    • RE: Hilfe! Problem beim Einbau des PowerCaps!

      nu mal langsam...

      Wie hat denn die Anlage bis jetzt funktioniert? wo ist die eingebaut? und wer hat das gemacht?

      Der Cap kommt möglichst nah an der PA parallel an den Stromanschluß. Der wird auch nicht vorher aufgeladen. Das sind alles so Dinge, die sollte man sich besser erst mal zeigen life lassen oder gleich machen lassen, wenn man nicht irgendwann mit einem Kabelbrand da stehen möchte.

      So ein dicker Kondesator kann auch in die Luft gehen, wenn er falsch rum angeschlossen wird; das is kein Spaß.

      Also ausgehend von einer funktionierenden Anlage: da geht also ein dickes Plus- und ein dickes Minus-Kabel zur PA. Der Cap wird dann zusätzlich mit Plus an Plus und Minus an Minus angeschlossen und zwar ebenfalls mit dicken Kabeln. Oder man legt die Kabel erst zum Cap und dann weiter zur PA.

    • Das habe ich gerade in einem Hifi-Forum zum Thema Boa gefunden:


      Jop,
      den musst du aufladen.
      UND: Inder Beschreibung steht nix vom Remote-Kabel!!! Musst auch das Remote-Kabel, das du vom Radio an deinen Amp gezogen hast mit anschliessen. Da sind die zwei grossen Scgrauben für + und -, und dann noch ne kleine Schraube in der Mitte. An diese kleine muss dein Remote-Kabel mit ran. Sonst geht nix!!
      Is doof beschrieben.
      Dann einfach den Ladewiderstand in die Sicherungshalterung rein, und solang drin lassen, bis aufhört zu piepsen.
      Fertig!


      /edit: Originalquelle

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von dj_chriz ()

    • RE: Hilfe! Problem beim Einbau des PowerCaps!

      Original von nobswolf
      So ein dicker Kondesator kann auch in die Luft gehen, wenn er falsch rum angeschlossen wird; das is kein Spaß.


      leider nicht, die dinger haben überdruckventile ;)
    • RE: Hilfe! Problem beim Einbau des PowerCaps!

      Original von syncrosleider nicht, die dinger haben überdruckventile ;)


      blau blau blau ist alles was ich habe und grau ist alle Theorie ;)

      carhifi-forum.de/modules.php?o…d&file=viewthread&tid=462

      das mit dem "Aufladen" muß ich wohl noch ergänzen: wenn er erst mal eingebaut ist, ist es eine schlaue Idee, ihn beim ersten Mal -genau genommen immer wenn er von der Batterie getrennt war- über einen Ladewiderstand zu laden, damit der Ladestrom begrenzt wird und keine Funken fliegen

      ihn jedoch erst zu laden und dann einzubauen ist ungefähr so wie von einer Handgranate den Sicherungsstift gleich zu ziehen, weil man dann nicht so viel zu tragen hat... okok, ich übertreibe etwas ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von nobswolf ()

    • oh mann. daher kommt so ein ding nicht an meine anlage. Wem soll man denn trauen, markenelkos können genauso abrauchen. und ausserdem verschweißen die ganzen hochstromkontakte im auto.

    • Original von ice_ti55Warum soll da was verschweißen und was ist negativ daran?!


      verschweissen tun Kontakte, wenn sie mit mehr Strom betrieben werden als sie ausgelegt sind. Das is dann so ähnlich wie E-Schweissen

      Bei einem Installationskontakt heißt das, daß man sie nicht mehr zerlegen kann. zumindest nicht ohne die Kontaktoberfläche zu zerstören, so daß man sie dann ersetzen muß.

      Bei Schaltkontakten heißt daß, daß der Schalter nicht mehr ausschalten kann, also kaputt ist

      das kann einem aber auch ohne PowerCap passieren, besonders bei nachträglich eingebauten Stromschlürfern wie PAs oder großen Scheinwerfern. Am PowerCap passiert es vermutlich bevorzugt wenn er zum ersten Mal ohne Ladewiderstand eingeschaltet wird
    • das Problem ist, dass der Powercap ja schneller Energie nachliefern kann als die Batterie. und das ins ganze Bordnetz. Wenn man nun also eine Last mit hohem einschaltstrom einschaltet, leiden die Schaltkontakte mehr darunter, weil der Elko sofort volle kanne nachschiebt.

      Hab mal in der Arbeit an einem Industrienetzgerät nen auf 10A ausgelegten Schalter bei 10A in kurzschluss geschalten. nach etwa 10 Schaltspielen ist er kleben geblieben....
      das Netzgerät hatte 80.000µF pufferung.
      mein (Elektroniker)Meister meinte damals, im Auto würde das nicht passieren, weil ich da keine Kondensatorenhabe, die nachschweißen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von -andi- ()

    • Die Installationskontakte (was ist das z.B.??) wären ja nicht so schlimm, aber wenn ein Schalter kapuut geht!! Welche Schalter können davon betroffen sein?!

      Und was kann ich da beim ersten Laden als Widerstand wie/wo anschließen??

    • Pluszuleitung - Widerstand - Pluspol vom Kondensator.

      der Widerstand muss unbedingt den Ladestrom und die damit verbundene Verlustleistung aushalten.

      Nehmen kann man zb, für einen Ladestrom von 500mA, einen Widerstand mit 22-25 Ohm, Leistung größer 6W.

      entweder Sapnnung am Kondensator messen, oder eifach nach ca 10 sekunden den Widerstand raus und das Pluskabel direkt drauf.