1,4 FSI mit Steuerkette

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • 1,4 FSI mit Steuerkette

      Hallo zusammen.Ich bin erstaunt,dass niemand Probleme mit diesem Motor hat.Sollte es dennoch jemanden geben,dem die avisierten 2.5000 bis 3.000 Euronen für die Reparatur des Schrottis zu heftig erscheinen,einfach mal melden.Stehe mit Rat,Tat,Leihwerkzeug gern zur Verfügung.Habe grad solch einen vermeintlich verstorbenen wiederbelebt.
      Bei Problemen einfach mal melden.
      MfG

    • Du meinst TSI, nicht FSI. Die sind Vergangenheit ;)

      Und ja, es gibt wirklich nicht so viele wie man aufgrund -zig Foren, Meldungen und Meinungen denken könnte, die ein Steuerkettenproblem mit dem TSI haben. Es liegt, wie mir ein Cousin, der in der Motorenentwicklung bei VW arbeitet, mal steckte ".....immer noch im Bereich weit unter 1 Promille" - bei über 3 Mio. gebauten TSI. Auch bei unseren beiden mit 58 TKM und 31 TKM null komma null.
      BMW hatte übrigens ganz ähnliche Probleme, die aber seltsamerweise nicht so breitgetreten wurden..... :sleeping:

    • Der FSI hat zwar auch Kette, aber die Aussage, sie neigen wie alle Ketten bei VW zum Verschleiß ist schlicht falsch.
      Die (vereinzelten) Probleme fingen erst mit den aufgeladenen TSI an und betrafen auch nur diese.
      VW stellt keine Steuerketten, sondern Autos her. Die Steuerketten kommen von Zulieferern wie Conti oder IWIS, das wechselt auch mal mitten in der Produktion. Diese Ketten werden auch bei nahezu allen anderen Autoherstellern verwendet; BMW hatte da die gleichen vereinzelten Längungsprobleme, Renault auch - wurde aber nie so breitgetreten wie bei VW.

      Übrigens ist die Abkehr von der Kette zum Zahnriemen beim neuen Golf 7 keinesfalls der Haltbarkeit geschuldet, sondern dem Gewicht, Verbrauch und Abgas - ein Zahnriemen läuft außen am Motor, nicht im Gehäuse, also kann dieses kleiner und leichter gebaut werden. Zudem braucht er weniger Antriebsleistung als eine Kette.
      VW muss, wie alle Hersteller, die 95g-CO2-Norm der EU 2020 erfüllen, da kann keine noch so kleine Maßnahme entfallen.

      Wie gesagt, das sind Informationen aus erster Hand!

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Stefan66 ()

    • Als ich mir meinen 1.6 FSI mit 85000 Kilometer gekauft habe hat mir auch jeder gesagt ich werde nur in der Werkstatt wegen der Kette stehen. Mittlerweile sind knapp 106000 drauf und das einzige wo er in der Werkstatt war, war wegen TÜV und einer defekten Zündspule...

      Gesendet von meinem Samsung S3 mit Tapatalk 2 :D

      Golf 7 GTI Performance mit voller Hütte und weiteren Extras:
      HpDrivetech Luftfahrwerk / Mücke Kotflügel / Golf R Rücklichter / HG Motorsport Carbon Ansaugung / AlphaMale Klappenauspuff + HG-Motorsport EWG HJS Downpipe / Carbon Frontschwert / Software inklusive DSG Optimierung /

    • Stefan66 schrieb:


      Übrigens ist die Abkehr von der Kette zum Zahnriemen beim neuen Golf 7 keinesfalls der Haltbarkeit geschuldet, sondern dem Gewicht, Verbrauch und Abgas - ein Zahnriemen läuft außen am Motor, nicht im Gehäuse, also kann dieses kleiner und leichter gebaut werden. Zudem braucht er weniger Antriebsleistung als eine Kette.
      VW muss, wie alle Hersteller, die 95g-CO2-Norm der EU 2020 erfüllen, da kann keine noch so kleine Maßnahme entfallen.

      Wie gesagt, das sind Informationen aus erster Hand!


      Jo, wäre ja auch zu schön wenn die zugeben würden dass die Longlifekacke nicht gut für die Ketten und die Motoren ist...deshalb wurde bei den neueren Motoren ja auch ein schöne Abdeckung unter den Öleinfülldeckel gemacht, dass man nicht mehr in den Motor sehen kann(um dem Kunden mit Longlifeintervall das Grauen zu ersparen???)

      Selbstvertändlich ist die Haltbarkeit der Hauptgrund, denn andere Hersteller haben trotz Kette Motoren die locker die 300tkm schaffen ohne einen Kettenwechsel :D
      Und auch der Verbrauch ist wohl nur ein Scheinargument...

      Kleines Beispiel, die 3,0l Benzinmotoren von BMW fährt man locker mit 10Liter/100km, wogegen die 2,0 von VAG das gleiche oder eher mehr brauchen bei weniger Leistung und nur 2/3 Hubraum ;)

      Gewicht kann man sicher wo anders deutlich mehr einsparen als an einer Kette im Motor, und der Zahnriemen braucht ja auch keine Rollen etc. die nichts wiegen. Sollen sie mal bei den größeren Leistungen den 4Motion Mist weglassen, dann ist mal richtig Gewicht und Reibung gespart :rolleyes:

      Was spart man da denn eigentlich ein??? 500g??? 1000g???

      Das ist natürlich schon enorm bei einem Fahrzeuggewicht von 1,2 Tonnen aufwärts :D

      Aber scheinbar glauben manche Leute jeden Schwachsinn den man ihnen "aus erster Hand" erzählt :(

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Golf4Turbo ()

    • die 3,0l Benzinmotoren von BMW fährt man locker mit 10Liter/100km
      Aha...und was hat dann die 11,1 in deiner Signatur zu bedeuten?

      Golf4Turbo schrieb:

      Aber scheinbar glauben manche Leute jeden Schwachsinn den man ihnen "aus erster Hand" erzählt.
      Scheinbar gehörst du auch dazu, sonst würdest du nicht so etwas schreiben....

      Golf4Turbo schrieb:

      Kleines Beispiel, die 3,0l Benzinmotoren von BMW fährt man locker mit 10Liter/100km, wogegen die 2,0 von VAG das gleiche oder eher mehr brauchen bei weniger Leistung und nur 2/3 Hubraum

      Setz mal deine rosarote-BMW Brille ab....
      In jedem zweiten Beitrag lästerst du über VAG und lobst BMW in den 7. Himmel. :D

      Wer soll das noch ernst nehmen?


      Gruß



    • Für manche ist die Wahrheit eben hart :D

      Ich hatte 12 Jahre die rosarote VW Brille auf, aber am Ende wars mir dann doch zu viel mit dem Murks... ;)

      RECORDS schrieb:


      die 3,0l Benzinmotoren von BMW fährt man locker mit 10Liter/100km
      Aha...und was hat dann die 11,1 in deiner Signatur zu bedeuten?


      Das sind die neueren mit Direkteinspritzung, ich hab noch den guten alten mit Saugrohreinspritzung, der genehmigt sich ca. 1 Liter mehr ;)
    • Zu den vermeintlichen Zylinderkopfproblemen:

      Bei einigen N52 wurde der Zylinderkopf getauscht weil das Hydrostößelklackern nicht weg ging. Nach dem Tausch war es dann bei einigen weg, aber nicht bei allen ;)

      Das Klackern hat aber nichts mit den Zylinderkopf zu tun, sondern hängt von den Betriebszuständen und auch vom verwendeten Öl ab. Viel Kurzstrecke(gerade im Winter) und nicht optimales Öl verursachen das Klackern. Das Klackern ist aber weder ein defekt noch kann es zu Schäden führen. ;)

      Ab und an klackert meiner auch nach viel Kurzstrecke, nach längerer Fahrt und höheren Drehzahlen ist das aber wieder weg. Selbst BMW hat eine Anleitung intern rausgegeben, wie man das klackern beseitigt(ohne ZK Tausch) :D

      So viel dazu. ;)

    • passt zwar nicht so richtig zum thema ^^...aber will mir auch ein 1.4tsi gt sport kaufen...sind die motoren nun gut oder nicht?....der golf hat 52tkm runter...und beider probefahrt war er top vom fahren her

      Für Rechtschreibfehler und Grammatik haften diverse Bier....und Lehrer^^

      2k15
      bald gehts wieder los:-)

    • Ja, die TSI-Motoren sind gut. Und machen zudem reichlich Fahrspaß!
      Und ja, es geht um Verbrauchs- und damit CO2-Senkung. Da muss, um die 95-g-Richtlinie zu erfüllen, jeder Strohhalm angepackt werden. Kleinvieh macht auch Mist - oder warum hat z.B. Audi die Zylinderabschaltung für Vierzylinder entwickelt, eine aufwändige Sache, die ~0,3 bis 0,5 Liter Kraftstoff spart? Die Gesamtmenge der Gewichtseinsparung zählt, weniger die Einzelmaßnahme.