Motorsteuergerät - von der Werkstatt angelogen worden?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • Motorsteuergerät - von der Werkstatt angelogen worden?

      Hallo,

      die ist mein erstes Post hier auf dem Board. Habe mir vor kurzem einen Golf4 1.6l zugelegt, den mein Vater vorher gefahren ist. Er hatte schon seit längerem das Problem, dass er im Stand bzw wenn man die Kupplung getreten hat, ziemlich unruhig lief und auch teilweise ausging dabei. Hab dann in einigen Foren gelesen, dass das höchstwahrscheinlich an einer verdreckten Drosselklappe liegt.
      Vor 3 Wochen bin ich zum VW Händler hin und hab mein Problem geschildert und auch von der Drosselklappe erzählt. Nach 3 Tagen habe ich mein Auto wiederbekommen. Sie haben die Drosselklappe gereinigt und ausgetauscht, den LMM ausgetauscht und meinten danach, dass das alles nix gebracht hat(haben dann die alten Teile wieder eingebaut). Ihr Urteil war: Motorsteuergerät verarbeitet Drehzahlinformationen nicht mehr richtig. Ein neues Gerät soll 660€ kosten(plus Einbau)! Das haben sie natürlich nicht einfach so gemacht sondern was am Motor verstellt, so dass er im Stand eine höhere Drehzahl hatte (schwankte zwischen 1400 bis über 2000 Umdrehungen!).

      Weil ich der Werkstatt nicht getraut haben, bin ich noch zu einem anderen freien Händler gefahren und der hat in etwas über 15min eine "Grundeinstellung" des Autos gemacht, weil er meinte, dass VW das entweder nicht oder falsch gemacht hat. Nach ca. 400 Testkilometern fährt das Auto jetzt wieder wie am Schnürchen. Die Drehzahl ist konstant bei 800 Umdrehungen im Stand und der Motor ist nicht mehr ausgegangen.
      Ich habe jetzt die Befürchtung, dass die Werkstatt mir eine teure unnötige Reparatur andrehen wollte. Kann das angehen? Bzw habe ich Chancen etwas von der 200€ Rechnung zurückzubekommen?

      Gruß
      Thorsten

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von realulti ()

    • Genau dasselbe hatte ich auch , unruhiger Lauf -> Drosselklappe gereinigt , danach stark sägender Leerlauf . Eine Grundeinstellung der Drosselklappe war nicht möglich und im Fehlerspeicher war der Fehler "Steuergerät defekt" abgelegt . Nach einer halben Tankfüllung lief der Motor ohne weiteres zutun besser als je zuvor und die Grundeinstellung ließ sich auch wieder durchführen (hatte sich aber durch die Fahrtstrecke schon von alleine erledigt) . Und : kein Eintrag in den Fehlerspeicher , kein defektes Steuergerät .

      Ich habe zwei Vermutungen : 1. das Steuergerät paßt sich mit der Zeit an die immer stärker "zuwachsene" Drosselklappe an , nach Reinigung kann nicht so schnell die neue Position der Drosselklappe adaptiert werden und das Steuergerät hat keinen Schimmer wie die Drosselklappe steht .
      2. die Schleifkontakte im Drosselklappenpotentiometer sind nach der Reinigung in einer Position über die sie schon ewig nicht mehr bewegt wurden (verschmutzt , Übergangswiderstände) , es kommt zur Falschmeldung der Drosselklappenposition an das Steuergerät .

      Im Zusammenhang mit beiden Theorien wäre es denkbar das das Steuergerät durch die alten Adaptionswerte völlig durcheinander gerät und "glaubt es wäre defekt" , mit der Zeit paßt es sich dann doch wieder an und/oder die Kontakte haben sich selbst wieder saubergebürstet .

      Ich hoffe das hilft dir ein wenig , ich bin zwar "vom Fach" aber nicht bei VW , ich glaube das die genannten Probleme zumindest teilweise mit meinen Vermutungen zu erklären sind . Der Servicetechniker von VW ist der selben Meinung . Zudem scheinen die Steuergeräte relativ "dumm" zu sein .

      Zu den Kosten : die Reinigung der Drosselklappe und einen Teil der Diagnosearbeiten wirst du bezahlen müssen da diese Arbeitsleistung ja tatsächlich erbracht wurde , ob der Fehler gefunden wurde das steht hier erst an zweiter Stelle . Vermutlich wäre durch Austausch des Steuergerätes tatsächlich eine Besserung eingetreten . Ich würde jetzt nochmal mit der Rechnung und der genauen Angabe der bei der anderen Werkstatt durchgeführten Arbeiten zu deinem Vw-Händler fahren und auf Teilerstattung des Betrages bestehen . Denn grundsätzlich ist davon auszugehen das der Markenhändler einwandfreie und richtige Diagnosen stellen kann , und zwar im Sinne des Kunden , d.h. die günstigste und dabei technisch einwandfreie Lösung .

    • Das Problem mit dem Steuergerät hatte ich - aus einem anderen Anlass - auch. Da gab es ständige Aussetzer und die Kontrolleuchte lecuhtete ständig. Nun hätte ich sollen den Spaß selber bezahlen, nachdem das Steuergerät gegen ein Neues getauscht wurde. Nach langem Hin- und Her (bin bis zum regionalen Kundenservice hingegangen) haben Sie mir die Kosten als Kulanz erstattet. Ich glaube, bei solchen offensichtlich konstruktiven Problemen ist es einfach eine Frechheit die Kosten dem Kunden in die Schuhe zu schieben.