Bifeul Einspritzventile gehen nach und nach kaputt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • Bifeul Einspritzventile gehen nach und nach kaputt

      Hallo zusammen,

      VW frustet uns aktuell ganz schön. Bei unserem Golf Plus Bifuel (BJ. 10/10) gehen nach und nach die Einspritzventile von der Autogasanlage kaputt.

      Angefangen hat es vor ca. 1 Jahr als er noch in der Werksgarantie war. Auf Autogas fing der Wagen an zu ruckeln, beschleunigte nicht gut und lief im Stand unrund. Auf Benzin lief alles rund. Nachdem auch die Motorleuchte aufleuchtete sind wir zu unserem VW-Partner in Braunschweig gefahren. Er stellte den defekt des Einspritzventils (EV) fest und es wurde auf 100% Kulanz getaucht. Eine Woche später fing der Spuk von Neuem mit den gleichen Symptomen an. Wieder hin, nun war das nächste Einspritzventil defekt. Ebenfalls Austausch auf Kulanz.

      Zu dem Zeitpunkt hatte ich den Kundendienstmeister bereits gefragt, warum nicht alle 4 EV in einem Rutsch getaucht werden, zumal unter der Prämisse, dass in ein paar Monaten die 2 Jahres-Garantie abläuft. Ich wurde darauf hingewiesen, dass VW nur den Austasuch von defekten Teilen erlaubt. OK.

      Nun hatten wir ersteinmal Ruhe bis Ende Juni 13. Der Wagen fing wieder an zu Rucken und er wurde in die Werkstatt geschleppt. Diagnose das nächste EV ist defekt und wird getauscht. Damit sind nun 3 von 4 ersetzt worden. Da wir die Inspektionen immer schön bei VW durchführen wurden zumindest 70% Übernomenn. Daraufhin habe ich einen Sonderkulanzantrag bei VW gestellt mit Hinweis auf die Vorgeschichte.

      1 Woche nach dem Einbau des 3. EV's ruckte es wieder, diesmal konnte der VW-Händler keinen Fehler diagnostizieren und auch die ausgibige Probefahrt verlief ohne Problem.

      Just gestern hat er wieder gemuckt und das Auslesen hat Probleme auf Zylinder 1 und 4 angezeigt, waren jedoch nach einen Fehlerspeicherlöschen wieder weg. Wenn wir jetzt also ganz viel Glück haben fängt das Spiel von vorne an und bereits ersetzte EV's gehen kaputt.

      Das Sahnehäubchen war dann das gestrige Schreiben von VW mit der Ablehnung des Sonderkulanzantrags. Es wurde offenbar gar nicht die Historie des Fahrzeugs herangezogen, geschweige denn in irgendeiner Form die verlorene Zeit berücksichtigt, die für jeden der Wekrstattbesuch draufgeht. Als Ablehnungsgründe wurden die Betriebszeit des Fahrzeug ( er ist nicht mal 3 Jahre alt) sowie die Kilometerlaufleistung (98.000 km) angeführt. Meine Frau penfelt täglich zwischen Salzgitter und Celle. Die Entscheidung für den Bifuel und seinen Aufpreis haben wir nicht getroffen, weil wir "nur" 500 km im Monat unterwegs sind. Sondern unser Kilometervolumen eine kurzfristige Armortisation der zusätzlichen Kosten versprach. Zumal uns keine Einschränkung von VW bekannt ist, die hier eine obere Grenze setzt. Ich kaufe mir auch keinen GTI, wenn ich nur in der Stadt unterwegs bin....

      Das Interessante ist, egal mit wem ich über das Thema spreche (außer es ist mein VW-Händler) kommt gleich die Frage, warum nicht alle 4 Ventile getauscht wurden, spätestens nachdem das 2. defekt gegangen ist.

      Ehrlich gesagt habe ich langsam die Vermutung, dass an der Anlage etwas anderes kaputt ist und dieser Fehler dann die EV's ins Jenseits befördert und dann wird es eine Odysse.

      Vor allem stelle ich mir die Frage, wie ich den Wagen überhaupt noch mit einem einigermassen guten Preis verkaufen soll. Er hat inzwischen 10 Einträge zu dem Thema in seinem Lebenslauf stehen.

      Zum Schluss noch ein Hinweis, offenbar kann VW ordentliche Gasanlagen verbauen, wie haben den Golf Plus Bifuel ein zweites Mal, allerdings 5 Monate jünger (Anlage ist integriert und wird im Kombi mit angezeigt- Tankanzeige Reichweite etc.) der macht zum Glück keine Mucken. Auch unser vorheriger Golf IV und der Ver, die wir mit einer Prins LPG-Anlage
      nachgerüstet haben, liefen problemlos jeweils 160.000-180000 km.

      Es würde uns interessieren, ob jemand solche Probleme bekannt sind oder jemand ähnliche Probleme hat. Ich werde auch noch mal das Gespräch mit dem VW-Händler in der nächsten Woche suchen, aber welche Möglichkeiten könnte man noch in Betracht ziehen?

      Vielen Dank fürs Lesen bis hierher.

      Lieben Gruß

      Aldona & Sven
      Und es wäre schön keine allgemeine Diskussion pro/contra LPG zu haben,

    • ich fahre einen Golf 1.6 Match LPG mit der Kilometerleistung 398320, ich habe ähnliche Synthome, bei der Umschaltung auf Gas , blinkt kurz die Motorkontrollleuchte dann Abschaltung des Gasbetreib, Fahrzeug ist heute in der Werkstatt. Auch hier unrunder lauf im Stand und niedrigen Drehzahlen, beobachte ich schon seit Wochen, Garantie ist seit 1 Woche abgelaufen ! Habe aber Garantieverlängerung.