Winterzeit; Einwintern; Winterschlaf

    • Allgemein

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • Winterzeit; Einwintern; Winterschlaf

      Hallo!

      Werde demnächst meinem Golf in den Winterschlaf schicken, was sollte ich beachten?

      Muss ich ihn wirklich aufbocken oder reicht es wenn ich einfach mehr Luft in die Reifen gebe?

      WIe macht ihr das immer?

      Batterie abklemmen und Volltanken, Reifendruck? Sonst noch was?



      Gruß :)

    • Nur ein kleiner Tipp: Die Handbremse auf jeden Fall NICHT anziehen :D

      Nicht das du im Frühjahr dann nichtmehr vom Fleck kommst :thumbup:

      Man sollte immer ein gewisses Understatement wahren! :thumbsup:
    • Hallo,
      ein paar Tipps dazu:
      > Volltanken: Nein. Das hat man früher bei den Blechtanks gemacht, um Rostbildung zu verhindern. Heute, dank Kunststoff, unnötig und sogar schädlich: Benzin altert, und dann lieber im Frühjahr frischen Sprit auffüllen.
      > Aufbocken ist sicher nicht verkehrt, um Standplatten zu vermeiden. Oder 0,5 Bar mehr Reifendruck rein.
      > Handbremse NICHT anziehen, Gang eingelegt lassen und u.U. Keil vor ein Rad legen
      > Batterie nicht abklemmen, sonst haben u.U. diverse Steuergeräte ihre Software vergessen. Besser: Einen Batteriewächter an den Akku hängen, wenn möglich. Wenn nicht, alle 2-3 Monate Batterie ans Ladegrät.
      > Auto vorher waschen und Schmutz wie Vogelkot, Bienenschiss etc. entfernen. Dann einwachsen.
      > Wie sieht der Frostschutz aus? Wenn der Ölwechsel bald ansteht, lieber vor dem Einlagern machen.
      > Fenster wenn möglich einen kleinen Spalt offenlassen zur Durchlüftung. Alle Fußmatten rausnehmen.
      > Bitte nicht den Motor ab und zu mal kurz laufen lassen - bringt nix, schadet nur.

      Gruß, Stefan

    • Stefan66 schrieb:

      Hallo,
      ein paar Tipps dazu:
      > Volltanken: Nein. Das hat man früher bei den Blechtanks gemacht, um Rostbildung zu verhindern. Heute, dank Kunststoff, unnötig und sogar schädlich: Benzin altert, und dann lieber im Frühjahr frischen Sprit auffüllen.
      > Aufbocken ist sicher nicht verkehrt, um Standplatten zu vermeiden. Oder 0,5 Bar mehr Reifendruck rein.
      > Handbremse NICHT anziehen, Gang eingelegt lassen und u.U. Keil vor ein Rad legen
      > Batterie nicht abklemmen, sonst haben u.U. diverse Steuergeräte ihre Software vergessen. Besser: Einen Batteriewächter an den Akku hängen, wenn möglich. Wenn nicht, alle 2-3 Monate Batterie ans Ladegrät.
      > Auto vorher waschen und Schmutz wie Vogelkot, Bienenschiss etc. entfernen. Dann einwachsen.
      > Wie sieht der Frostschutz aus? Wenn der Ölwechsel bald ansteht, lieber vor dem Einlagern machen.
      > Fenster wenn möglich einen kleinen Spalt offenlassen zur Durchlüftung. Alle Fußmatten rausnehmen.
      > Bitte nicht den Motor ab und zu mal kurz laufen lassen - bringt nix, schadet nur.

      Gruß, Stefan

      ....dem Sprit passiert in der "kurzen Zeit" nichts u. einen Ölwechsel würde ich immer nach der Standzeit (Zeitnah) machen.

      Auto mal vor u. zurück bewegen hilft gegen Standplatten oder besser auf olle Stahlfelgen mit Altreifen stellen.

      Nicht Aufbocken !!
      Individual für Individualisten


      .... von Danksagungen und Freundschaftsangeboten bitte ich Abstand zu nehmen ! Danke und Freundschaft .
    • ....wenn man das Wechselinterval möglichst kurz hält bildet sich auch nach der Standzeit kein "Absatz".

      Viele Gebrauchtwagenhändler bei denen die Böcke oft Monate stehen handhaben das genauso.

      Individual für Individualisten


      .... von Danksagungen und Freundschaftsangeboten bitte ich Abstand zu nehmen ! Danke und Freundschaft .
    • Wenn man mal beim ADAC, den Mineralölherstellern etc. schaut, liest man, dass ein Ölwechsel vor dem Winterschlaf durchaus Sinn macht; so werden Säurebildungen vermieden, die im Motor zu Korrosion führen können.
      Auch in Old- und Youngtimermagazinen wird das empfohlen.
      Benzin altert durchaus, vor allem E10. Gut, ein halbes Jahr (ist ja meist das Längste beim Überwintern) macht da nicht wirklich viel Schädliches aus, aber andererseits: Warum nicht?

      Das schreibt z.B. Aral: "Otto- und Dieselkraftstoffe verändern ihre Beschaffenheit bei Einwirkung
      von Luft (Sauerstoff), Feuchtigkeit und Temperatur.

      Im Kanister unterliegen die Kraftstoffe folgenden Veränderungen:
      Beim Ottokraftstoff können leichtflüchtige Bestandteile verdampfen und
      Kaltstart sowie Fahrverhalten in der Warmlaufphase der Motoren
      verschlechtern. Teilweise haben diese Bestandteile auch eine relativ
      hohe Klopffestigkeit (Octanzahlen), die sich dann auch verschlechtert.
      Bedingt durch Undichtheiten/Wärmeeinwirkung unterliegen die
      Ottokraftstoffe auch einer natürlichen Alterung bzw. Oxidation durch
      Kontakt mit Sauerstoff, dies kann zu Rückständen führen.
      Diesel neigt auf Grund der höheren Siedelage weniger zum Verdampfen,
      allerdings besteht auch hier das Problem der Alterung. Das kann zur
      Bildung von Sedimenten führen, die wiederum zu Rückständen im
      Kraftstoffsystem (z.B. verstopfte Filter) führen. Einmal im Jahr sollte der Inhalt des Kanisters erneuert werden."

      Gut, hier ist der Reservekanister gemeint, aber Lagern ist letztlich Lagern. Ich bin bisher so immer gut gefahren, früher beim Cabrio und heute bei der 4-Takt-Vespa.

    • ...ja gut das mag für Young- u. Oldtimer gelten. Ich gehe von modernen Motoren aus u. da ist eine Standzeit von max. 4-5 Monaten kein Problem. Ob nun mit Ölwechsel vorher oder nachher. Aber jeder wie er mag.

      Individual für Individualisten


      .... von Danksagungen und Freundschaftsangeboten bitte ich Abstand zu nehmen ! Danke und Freundschaft .
    • Mir wurde vom Werkstattleiter empfohlen, den Ölwechsel nach dem Vier-Monats-Schlaf zu machen, da das Öl nach der Standzeit wohl keine optimalen Schmiereigenschaften hätte. Habe es nicht hinterfragt, weil ich es für plausibel hielt, lasse mich aber gern eines besseren belehren.

      Ich tanke immer vor dem Winterschlaf voll. Dafür gibt es einen sehr guten, nichttechnischen Grund. Sprit wird nicht billiger und auf der Bank bringt das Geld keine Zinsen :P

      Kann noch Luftentfeuchterkissen wärmstens empfehlen. Ab und zu erneuert halten sie ungewünschte Feuchtigkeit aus dem Innenraum fern.

      sent from mobile using brainpower

    • Hole das Thema mal wieder hoch, da ich kein neues aufmachen wollte :whistling:

      Werde meinen GTI in den nächsten Tagen auch einwintern. Ist eine trockene Garage (keine Heizung).
      Hab mich schon etwas informiert, gemacht sind:
      Vollgetankt
      alte Reifen zum stehen drauf
      wird nochmal gründlich gereinigt
      Ladegerät liegt bereit
      Luftentfeuchter fürn Innenraum wird noch gekauft

      Habe ich noch was vergessen?

      Möchte den Golf mit einer Softgarage abdecken, welche könnt ihr empfehlen?
      Was sagt ihr zu der
      ebay.de/itm/VW-Golf-VI-Autosch…m:mGtYQFJtRvYws2dvuqh7rfA

      Grüße Philipp

      Mein Blauer

      Instagram: fips_92