1,4l 16V braucht 4-5l Öl auf 1000km

    • Golf 4 Benziner

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • 1,4l 16V braucht 4-5l Öl auf 1000km

      Hallo

      Es geht um den 1,4l 16V Motor aus einem Golf 4 Baujahr 1998.
      Motorkennbuchstabe AKQ und 149tkm gelaufen.
      Meine Frau ist mit dem Wagen 1200km gefahren.
      Ich würde gerne den Verkäufer eine reinhauen aber dafür habe ich nun zuviel Geld in den Wagen gesteckt.

      Zum Problem:

      Der Motor qualmt sehr stark und braucht ca. 4-5l Öl auf 1000km. Deswegen steht der Wagen nun abgemeldet in der Garage.

      Ich weiß,dass diese Motoren Öl brauchen aber nicht soviel.
      Könnte dies an einer defekten Zylinderkopfdichtung liegen?
      Oder eher ein Kolbenkipper?
      Kolbenringe verschlissen?
      Der Motor springt ganz normal an und läuft auch ruhig im stand.

      Da ich als Kfz-Mechaniker gearbeitet habe, mache ich die Reparatur selbst. Da ich noch nie ein Auto hatten,dass soviel Öl verbraucht weiß ich auch gar nicht woran das liegen kann.

      Die Ersatzteile wie ZKD, ZKD, Schaftdichtungen.....kosten nicht die Welt.
      Aber vielleicht hat der eine oder andere sowas mal erlebt oder mit bekommen und kann mit Tipps geben.

      Gruß
      Christian

    • Bin kein Experte, aber würde mal mutmaßen:

      Kolbenringe verschlissen? ---> Würde vermutlich Kraftstoff ins Öl gelangen. Ist das der Fall?

      Kopfdichtung? ---> Kühlmittelverlust! Ist das der Fall?

      Ventilschaftdichtungen? ---> Eine oder mehrere Zündkerzen wären total verdreckt. Schon gecheckt?

      Bei meinem VR6 sind die Ventilschaftdichtungen der hinteren Bank fertig. Auto startet und läuft normal, braucht aber Öl wie Sau und die Zündkerzen sehen dementsprechend aus.

      Octavia 3 Combi Scout / 184 PS CR TDI / DSG / 4x4
    • jubi1909 schrieb:

      Bin kein Experte, aber würde mal mutmaßen:

      Kolbenringe verschlissen? ---> Würde vermutlich Kraftstoff ins Öl gelangen. Ist das der Fall?

      Da der Motor soviel Öl verbraucht, würde er den Sprit gleich mit verbrennen.

      jubi1909 schrieb:

      Kopfdichtung? ---> Kühlmittelverlust! Ist das der Fall?

      Verbraucht kein Kühlmittel.

      jubi1909 schrieb:


      Ventilschaftdichtungen? ---> Eine oder mehrere Zündkerzen wären total verdreckt. Schon gecheckt?

      Da wie gesagt der Motor soviel Öl verbraucht, sind alle Zündkerzen schwarz. Danke dir :)
    • Hallo

      Ich habe einfach mal den Zylinderkopf abgebaut. Der Zylinderkopf ist völlig in Ordnung.
      Die Kolben kann man ziemlich doll hin und her bewegen! Und ein Schraubenzieher passt zwischen Kolben und Laufbahn fast ganz rein.
      Das kann ja nicht normal sein!

      Hier mal Fotos:







      Das heißt für mich,dass ich ein neuen Motorrumpf brauche.

      Gruß
      Christian

    • Nicht umbedingt, man könnte auch Übermaßkolben verbauen und die Zylinderbahnen hohnen lassen oder selber machen.

      Fazit: Öl wird duch den erhöhten Verschleiß mit Verbrannt, da haste dein Ölverbrauch und dein Qualmen, aber das wirst du sicher selbst wissen ^^

    • ich werf jetzt mal den einfachsten plan in den raum... geh zum schrotti oder bei eblöd und kauf at maschine... solange der noch draußen steht komplett überholen und abdichten falls undichtigkeiten zu sheen sind... zahnriemen usw weiter und rein ding... wirste so zwischen 5-700 euro investieren müssen und weiter rollt die ruine... golf 4 1.4 motor ist ja massenware...



      gruß thomas

      Wenn es mit Gewalt nicht geht dann geht's mit viel Gewalt...und wenn's mit viel Gewalt nicht geht dann geht es mit Feuer... :D
    • Kurzes Feedback:

      Der Autoverwerter hat mir ein Lupo AKQ Motor geschickt. An dem Motor passt das Getriebe nicht dran.
      Zwischen Lupo und Golf 4 Motor ist der Getriebeflansch anders.
      Er nimmt ihn auch nicht zurück und ich stehe nun doof da.

      Mein Plan sieht nun wie folgt aus:

      - Die Zylinderlaufbahnen selber Messen
      - Die Zylinderlaufbahn selber honen? Hat da jemand Erfahrungen mit?
      - Neue Kolbenringe/Abschleifringe
      - Neue Pleullager
      - Neue Plaullagerschrauben



      - Neue Zylinderkopfdichtung
      - Neue Zylinderkopfschrauben
      - Neue Schaftdichtungen
      - Ventile neu einschleifen
      - Neuer Zahnriemensatz
      - Neue Wasserpumpe
      - Neue Keilriemen
      - Neue Zündkerzen


      Die Arbeiten sind kein Thema. Habe schließlich einige Jahre als Kfz-Mechaniker gearbeitet und komme auch an das nötige Werkzeug dran.

      Allerdings wüsste ich halt , ob ich die Laufbahn selber honen kann. Habe schon einige Videos von Profis gesehen.
      Das dauert in den Videos keine 1/4 Stunde und sie sind damit fertig. Und dafür 150Euro zahlen sehe ich nicht ein wenn ich es selbst machen kann.

      Deswegen wüsste ich gerne, ob man das honen der Zylinderlaufbahn selber machen kann.
      Einige benutzen schlichtes Schmiergelpapier. Andere ein Aufsatz für die Bohrmaschine.
      Kostet alles nicht wie Welt. Nur kann man das einfach so machen?

      Gruß
      Christian

    • Das Honen dient ja nicht nur der Rauheit der Fläche, sondern wird auch dazu benötigt das endgültige Maß des Zylinders und die Rundheit zu gewährleisten. Bei beiden Sachen geht es um Hundertstel, wenn nicht Tausendstel Millimeter.
      Ich würde es nicht empfehlen selbst zu machen. Trotzdem habe ich schon gesehen und die Motoren sind auch einige Zeit gelaufen. Wie sieht denn deine Lauffläche momentan aus? Evtl. brauchst du überhaupt nicht honen?
      Deiner Liste entnehme ich, dass du an den Kolben nichts machen willst?

    • Hi

      Danke für deine Info. Die Kolben wollte ich nicht erneuern. Es geht um den hohen Ölverlust. Deswegen will ich die Kolbenringe erneuern.
      Aber wie ich gelesen habe, sollte man die Zylinder honen lassen. Die Laufspuren in den Zylindern sehen noch aus wie vom Werk.Also nicht beschädigt und haben noch dieses wirre Muster in den Laufbahnen. Nur da ich wie gesagt gelesen habe,dass wenn man die Kolbenringe tauscht auch die Zylinder honen lassen soll wollte ich es gerne selbst versuchen.

      Also muss ich nicht unbedingt honen wenn ich neue Kolbenringe einbaue?

      Gruß
      Christian

    • also ich frage mich ob du wirklich Kfz-Mechaniker warst... sorry aber manches gibt mir hier zweifel auf... aber trotzdem versuche ich dir mal zu helfen auch wenn ich nur dummer informatiker bin :D ... also... ich verstehe aktuell gerade nicht warum der motor nicht passen soll... man hat nicht ohne grund MKB... eigentlich sollte das alle passen... wenn nicht dann hast du immer noch das recht den motor zurück zugeben... nicht abspeißen lassen und hartnäckig bleiben... immerhin hat er dir ja was falsches verkauft... soo... also hohnen muss nicht unbedingt sein... wenn man den kreuzschliff noch sieht... dann bau die kolben aus... mach oben oder unten sauber und such dir die nummern raus und besorg dir die passenden kolben und kompressions-ringe... dann neue lagerschalen... beim zylinderkopf die ventile raus... sauber machen und am besten so hinstellen das du weißt wo sie hinterher waren und genau dort wieder einbauen... ( planen musst du nicht unbedingt wenn du schräg draufschaust und siehst das plan dann lassen... genauso mit den ventilen einschleifen... kannste machen musste aber nicht wenn wieder am alten platz eingebaut)... schaftdichtungen neu machen und wieder zusammen bauen... die schaftdichtungen kopfschrauben usw kriegt man im zubehör ( wessel & müller, stahlgruber, usw) das ganze denn sich motordichtsatz... da sind dichtungen, schaftdichtungen und kopfschrauben usw drin... beim zusammenbau halt drauf achten das du gleich die simmerringe mit neu machst... die hydros in öl einlegen das die schön voll sind beim einbau... als öl würde ich dir hier 5W40 empfehlen (für hydros und danach auch für den motor) neuer zahnriemen & wapu drauf und wieder rein das ding...an machen und erstma lauen lassen und keine drehzahlorgien veranstalten... bei weiten fragen dann frag einfach



      gruß thomas

      Wenn es mit Gewalt nicht geht dann geht's mit viel Gewalt...und wenn's mit viel Gewalt nicht geht dann geht es mit Feuer... :D
    • Wenn die Lauffläche unbeschädigt ist, würde ich sicher nicht per Hand versuchen nachzubessern. Sonst schließe ich mich meinem Vorredner an. Bin allerdings der Meinung, dass wenn du die Ventile schon draußen hast, du sie vom Dreck reinigen solltest, genauso wie alle Kanäle und die Brennkammer. Macht sich am besten mit Benzin und einem Holzstab zum Kratzen (kein Metall, das hinterlässt Spuren). Einschleifen würde ich auch empfehlen. Hier aber nicht übertreiben.
      Kolben kannst du auch weiterverwenden, wenn keine Schäden zu finden sind. Schäden sind Abschürfungen an der Seite, aber auch Haarrisse. Hier solltest du besonders auf die Region des ersten Kolbenrings schauen. Das ist wohl die anfälligste Stelle.
      Pleuel- und sonstige Lagerschalen würde ich mitersetzen. Auch dort sollte man nach Schleifspuren sehen (vor allem auf der Kurbelwelle). Beim Zusammenbau dann alles schön einölen. Vor allem die Lagerschalen müssen regelrecht vor Öl triefen. Die Ventile sollte man auch ein wenig mit Öl überziehen bzw. einölen und dann leicht mit einem Tuch abreiben. Vergiss nicht die Markierungen von Kurbelwelle und Nockenwelle richtig einzustellen. Vor dem ersten Start solltest du erstmal mindestens 20s ohne Zündkerzen mit dem Starter den Motor drehen lassen, damit das Öl die Leitungen füllen kann. Danach gegebenenfalls Öl nachfüllen. Beim ersten Start, solltest du den Motor direkt nach der ersten Zündung ein bis zwei Mal bis etwa 4500 Upm hochdrehen, damit sich die Kolbenringe setzen. Danach hast du quasi einen neuen Motor. Bedeutet auch, dass du ihn einfahren musst. Ich würde empfehlen zumindest die ersten 50-100km bei Tempo 60 bis 80km/h Nachts auf der Autobahn oder einer Schnellstraße zurückzulegen (ohne Start/Stop). Dabei die Drehzahl am besten zwischen 2500 und 3000 Upm zu halten. Danach sollte man zumindest die ersten 1500-2000km sachte aufs Pedal drücken. Im Anschluss kann dann auf das normale und später aufs sportliche Fahren übergegangen werden. Je sorgfältiger man einen Motor baut und Einfährt, desto länger lebt er danach.

    • Hallo Thomas,

      Erstmal Danke für deine Antwort. Nur verstehe ich nicht, wieso du mir unterstellst,dass ich kein Kfz-Mechaniker war?
      Ich habe hier ledeglich nach den honen gefragt weil ich in der Firma NIE Kolbenringe gewechselt habe.
      Und ich habe das mit den honen gelesen. Soll ich einfach auf gut Glück die Kolbenringe tauschen? Nein! Ich frage lieber erst nach.
      Und zum Motor. Natürlich ist der Motorkennbuchstabe gleich. Jedoch ist die Bauform vom Rumpfmotor nicht gleich!
      Ein VW Golf 4 Motor/ Getriebe hat vorne zur Front den Anlasser sitzen. Beim VW Lupo sitzt der Anlasser aber hinter dem Motor.Sprich zur Spritzwand. Dieses kannst du gerne bei google suchen.Dann wirst du schon wissen was ich meine.


      Ein Dank auch an Ymf92 für deine Antwort.Wie gesagt, ich habe halt gelesen,dass wenn man Kolbenringe wechselt man die Laufbahn erst honen soll. Aber wenn man es nicht unbedingt machen soll , dann lasse ich das mit dem honen sein.
      Diesbezüglich habe ich auch hier nachgefragt und habe gute Antworten bekommen, die ich auch erhalten habe.



      Der Autoverwerter will ihn nicht zurück nehmen obwohl er den falschen Motor geschickt hat. Soll ich nun mit einem Anwalt drohen?
      Das alles ist Kostspielig und Zeit habe ich dafür auch nicht. Ich werde vom Lupo den ZK nehmen.

      Dann werde ich als unqualifizierter ex Kfz-Mechaniker mal mein Glück versuchen :rolleyes: .


      Also nochmal besten Dank :).


      Gruß
      Christian