Langlebigkeit/Alltagstauglichkeit 1.2 TSI oder 1.6 TDI ?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • Langlebigkeit/Alltagstauglichkeit 1.2 TSI oder 1.6 TDI ?

      Hey Leute!

      Gleich mal vorweg, es handelt sich um den Jetta Mk6 über den ich näheres erfahren möchte, darum pack ich das Thema hier rein.

      Nun stellt sich mir die Frage ob 1.2TSI oder einen 1.6TDI. Ich will hier jedoch keine Diskussion auslösen wie viel km ich im Jahr fahr usw...
      Es geht mehr um die Alltagstauglichkeit.
      Da ich bereits sehr viel negatives über die TSI Motoren gehört habe bzw man sehr viel darüber liest (Turbo/Motorschäden/Steuerkettenprobleme usw) dacht ich frag hier mal wies beim 1.2 TSI denn so aussieht bzw. beim 1.6TDI im Vergleich.
      Ich will auf jeden Fall ein Auto das ohne Probleme rollt, so wie mein 1.9TDI Golf 5 damals und mein 1.8 Turbobenziner S3 jetzt.
      Klar, wer will sowas nicht, aber genau deshalb will ich mich im vorhinein schlau machen und mich für den "richtigen" Motor entscheiden, der möglichst wenig Probleme macht.
      Außerdem ist der 1.2 TSI doch ein Turbobenziner. Sollte man diesen also besser mit Super+ betanken? Ich weiß, in der Gebrauchsanweisung steht bei den TSI überall dass normaler Super reicht... Aber was meint ihr bezüglich dem Thema Turbobenziner und richtigem Sprit?

      Würd mich über sämtliche Meinungen bzw. Tipps zu beiden Motoren freuen :)!

      lG Stefan

      MKVII Exclusive R-Line Project #dropped by deep KW

      Es war einmal - Audi S3 Le Mans Low Edition

      Der Neid ist die aufrichtigste Form der Anerkennung. (Wilhelm Busch)
    • Wenn es einer von den beiden Motoren sein soll dann aufjedenfall eher der 1, 6 liter Diesel ! Der hakt Zumindestens länger als der 1, 2 tsi ! Und von der Leistung und Verbrauch hast du auch mehr davon !

      Mein Eddi 30




      Fahrzeuginstandsetzung,Tuning,Codieren im Raum Köln/Bonn
    • Puh... Doch so schlimm?
      Was sagen die TSI Fahrer selber dazu???

      PS: Ist da eigentlich was dran, dass die Steuerkettenprobleme aufgrund einer neuen Steuerkette bei TSI Motoren ab 2012 behoben wurden?

      MKVII Exclusive R-Line Project #dropped by deep KW

      Es war einmal - Audi S3 Le Mans Low Edition

      Der Neid ist die aufrichtigste Form der Anerkennung. (Wilhelm Busch)
    • Meine Freundin hat den 1.2 TSI im Golf 6. Motor verlor nach 2 Jahren Öl kurz darauf war die Steuerkette fertig, seit dem läuft er. Wurde alles auf Kulanz gemacht. Baujahr 2010.


      Sent from my iPhone

    • So ganz unwichtig ist es nicht, wie viele km du im Jahr zurücklegst und wie dein Fahrprofil aussieht (viel / wenig Kurzstrecke...), wenn es um die Frage Diesel oder Benziner geht.

      Bei viel Kurzstrecke und deutlich weniger als 15 TKM im Jahr: Benziner nehmen. Wir haben ihn auch im Polo, Bj. 2010, mit DSG, es ist erstaunlich was der kleine Turbobenziner leistet und dabei sehr leise bleibt. (Und null Probleme mit Kette und Co., das wird sowieso in diversen Foren völlig überzogen...). Das kann kein Diesel mit seinem "spitzen" Drehmomentverlauf, ich mag aber eben auch das "Dieseln" nicht.
      Zudem hat der TSI ein Sechsganggetriebe, der TDI nur 5 mit hohen Drehzalhlsprüngen.

      Verbrauch: Etwa 6,3 Liter, errechnet. Beim TDI ein Liter weniger. Super plus ist nicht notwendig, wozu auch? Er ist für E10 95 Oktan freigegeben und fährt bestens damit, teurerer Sprit nützt nur den Ölmultis.

      Hier mal ein Vergleich aus der Auto-Zeitung, geht hier zwar um Golf 7, ist aber vergleichbar - mach dir selbst ein Bild:

      autozeitung.de/auto-vergleichs…l-bilder-technische-daten

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Stefan66 ()

    • Doch für mich bleibt es egal.. Ich liege ziemlich genau bei den 15.000km im Jahr... Und im Prinzip ist es mir egal ob Diesel oder Benzin...
      Das beide keine Leistungssprinter sind ist mir bewusst... Jedoch soll der Jetta als "Übergangsauto" dienen.
      Der nächste hat dann auf jeden Fall wieder mehr Bumms :)

      Die Frage mit dem Super Plus darum, weil man bekannter Weise einen Turbobenziner bisher normalerweise immer mit Super+ betanken sollte.
      Dass in der Gebrauchsanweisung 95 Oktan steht, ist mir bekannt. Aber mein S3 bekommt nicht nur 98 Oktan sondern sogar 100 :)
      Auch wenn man ihn mit 95 fahren könnte, gönn ich ihm was besseres :)
      Die Frage ist halt, ob es bei den heutigen Motoren auch noch so einen Unterschied macht...

      Es ist mir auch bewusst, das gerade in solchen Foren die meisten Leute eben ihre Mängel bekannt geben.
      Aber was man eben im gesamten Internet negatives über die TSI Motoren liest, fiel mir bisher sonst noch nie bei einem Motor auf...
      Darum mach ich mich gerne vorher schlau und hör mir sowohl gerne die negativen als auch die positiven Erfahrungen und Meinungen an.

      MKVII Exclusive R-Line Project #dropped by deep KW

      Es war einmal - Audi S3 Le Mans Low Edition

      Der Neid ist die aufrichtigste Form der Anerkennung. (Wilhelm Busch)
    • Nochmal: Wenn du viel Kurzstrecke fährst, ist der TDI definitiv der falsche Motor.
      Der Partikelfilter setzt sich nach wenigen 100 km zu und muss (!) in einer min. 20-minütigen, zügigen Regenerationsfahrt gereinigt werden. Geschieht das nicht, ist er demnächst hinüber. Diesen Aufwand / Mehrkosten muss man mit einrechnen! Ein TDI ist nicht "immer billig", Vollgas kostet hier mehr Zuschlag als beim TSI.

      Natürlich kannst du dem TSI auch Super Plus oder noch "Besseres" gönnen, ist aber schlicht nicht notwendig. Schadet auch nicht, allenfalls dem Geldbeutel. Es gibt seitens VW keine ausdrückliche Empfehlung, TSI-Motoren generell mit hochoktanigem Benzin zu fahren, sondern das, für das sie ausgelegt sind.

      Zu den Steuerkettenproblemen: Da sind rund 5.000 von Millionen gebauten TSI-Motoren der Baujahre 2006-2010 betroffen, zu 90% die 1,4-Liter.
      Warum das Thema so hochgekocht wird, hat einen Grund: VW hat sich in der Sache leider sehr ungeschickt verhalten und versucht, das Thema "still" zu halten, was aber dank Autozeitschriften, Foren etc. nicht gelang. Eine Rückrufaktion war und ist nicht möglich, da man den betroffenen Ketten nicht ansieht, ob sie sich längen werden oder nicht - man sieht es erst, wenn es geschehen ist.
      Mittlerweile ist VW da durchweg kulant.

      BMW hatte übrigens ein ganz ähnliches Problem mit dem 1,8 Liter Benziner beim Einser-Modell, da gab es reihenweise brechende Kettenspanner. Die wurden aber ganz fix zurückgeholt und ausgetauscht. Da hat man was gelernt... ;)

      Ich habe übrigens mal den Jetta mit dem 1.2 TSI und 105 PS probegefahren, war schon erstaunt, wie der kleine Motor loslegt. Der TSI ist ganz klar mein Favorit, ich mag diese Art Motoren, der Fahrspaß ist enorm.