ATS Champion 8,5x19 >> Problem

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • ATS Champion 8,5x19 >> Problem

      Liebe Community,

      ich benötige eure Hilfe.
      Ich habe mir neue Felgen ATS Champion 8,5x19 ET 50 zugelegt.
      Diese gedachte ich im Frühjahr mit 215er Gummis auf mein Fahrzeug, einen VW Golf 6 (1.6ltr Benziner, mit 40er H&R Federn), zu montieren.
      Der Radtyp dre Felgen lautet ATS CM 859.50.B1 (und nicht .B7, wie mir erst später auffiel).

      Nun konnte ich trotz intensiver Suche keine passende ABE für eben diesen Radtyp .B1 finden, was mich stutzig machte.
      Auf der Website von ATS sind unter Historischen Rädern u.a. nur der Typ .B7 aufgeführt (siehe hier: ATS Champion ABE ).

      Also bei ATS nachgefragt, wo/ob es eine ABE gibt und ob ich alternativ eine der vorhandenen ABEs nutzen könnte (da der .B7 Typ ja auch mit Zentrierringen von 70,0 auf 57,1 angegeben ist).
      Hier die Antwort der Dame von ATS:
      Guten Tag,
      das von ihnen genannte Rad mit der Kennz. "B1" kann nicht mit Zentrierringen versehen werden.
      Dieses Rad "muss" mit Adapterscheiben auf eine andere ET verändert werden.
      Mit dem genannten Hintergrund können sie auch das Gutachten mit der Kennz. "B7" nicht verwenden.
      Adapterscheiben? Heilige Makrele! Das kam mir komisch vor, denn die Felgen haben ja auch den gleichen Lochkreis wie mein Fahrzeug, nämlich 5x112. Eine erneute Nachfrage bei ATS, mit dem Hinweis auf den gleichen Lochkreis und wieso dennoch Adapterscheiben verwendet werden sollten, ergab folgendes:
      Guten Tag,
      die „B1“ sind von der Nabenbohrung und der Anlagefläche nicht für die direkte Montage gebaut.
      Die „B7“ haben eine Nabenbohrung, die unter Verwendung von Zentrierringen, verbaut werden können.

      Beide Räder haben ET50.
      Na toll. Ich nehme an, Adapterscheiben von 5x112 auf 5x112 gibt es nicht, oder?
      Ausserdem habe ich
      bei Adapterscheiben egal welcher Art Bedenken, dass sich die ET zu sehr verringert und die Felgen dann ohne Kantenziehen gar nicht mehr montiert werden können.

      Der geneigte Leser wird bemerkt haben, dass ich kein Fachmann in Sachen Felgen und Adapterscheiben bin, daher wende ich mich an euch:
      seht ihr eine Möglichkeit, die Felgen trotz widriger Umstände doch noch auf meinen Golf montiert zu bekommen?

      Ich bin verzweifelt und für jeden Vorschlag dankbar.
      Wenn ihr noch weitere Infos benötigt, meldet euch gerne bei mir.

      Vielen Dank schonmal und LG
      0li

    • Habe das selbe System bei meinen Artec Felgen da die müssen auch mit Spurplatten gefahren werden.

      Da steckt die Spurplatte quasi nachhe rin der Felge hinten drin daher kann man die auch ohne nicht montieren. Nimm einfach 5mm Platten dann kommst du auf ET45 da sollte je nach Tiefgang ohne Probleme gehen.

    • ...vielleicht sollte man dem Beitragsstarter den Unterschied zwischen Adapterscheiben u. Spurverbreitung erklären.

      Was du brauchst sind Spurverbreiterungen mit einer Aufnahme für eben diese Felgen und wie schon @Convertible sagte wenn du diese in 5mm wählst passt das. (mit einer humanen Tieferlegung)

      Individual für Individualisten


      .... von Danksagungen und Freundschaftsangeboten bitte ich Abstand zu nehmen ! Danke und Freundschaft .
    • Spurverbreiterungen also!

      Hallo Convertible, Hallo hani, Hallo Community

      vielen Dank für eure schnellen und hilfreichen Antworten.
      Ich benötige also Spurverbreiterungen (und keine Adapterscheiben).
      Da bin ich schonmal einen Schritt weiter und stehe gleichzeitig vor dem nächsten Problem:

      die beschriebenen Felgen haben bekanntlich eine Nabenbohrung von 70,0. Mein Fahrzeug hat eine 57,1er Radnabe.
      1. Mit welcher Bohrung müssten nun die Spurverbreiterungen sein:
      - Bohrung 70,0, um dann mittels zusätzlicher Zentrierringe auf 57,1 zu kommen.
      - Bohrung 57,1 (wobei mir dann noch jemand erklären müsste, wie die Verbreiterungen montiert werden...)?

      2. Wo kaufe ich solche Spurverbreiterungen am besten? Gibt es da qualitativ grosse Unterschiede? Mir hat sich nach kurzer Suche ein schier unendliches Angebot aufgetan.
      3. Wenn ich das richtig gelesen und verstanden habe, benötige ich zusätzlich und passend zu den Verbreiterungen noch längere Radschrauben, korrekt?

      Danke euch schonmal, ihr seid super!

      LG
      0li

    • So sehen meine aus.

      data.motor-talk.de/data/galler…1-1248977398294684630.jpg

      da die Adapterplatten hinten sowieso in der Felge stecken brauche ich keine Zentreirung an der Spurplatte.

      Die haben bei mir ne universalbohrung von 70mm und da kommt dann der entsprechende Zentreirring rein z.B. bei RH der orange müsste 57,1 für VW und Audi sein.

      Schau dir mal deine Felgen von hinten an die die aussehen wenn die schraubenlöcher etwas zurück liegen dann musst du Spurplatten fahren.

      Dabei wäre dann darauf zu achten welche vom Hersteller aus mit im Gutachten stehen und welche nicht. Falls nich sollten die Spurplatten gernerell ein Gutachten haben.

      Um genau zu schauen was du benötigst müssten wir zumindest ein Foto von der Felge von innen haben am besten leicht schräg.

      Gruß Markus

    • Fotos der Felgeninnenseite

      Hallo Markus,

      erstmal Danke, dass du dir soviel Zeit nimmst und Mühe machst.

      Auf deinem Bild sind Adapterplatten zu sehen.
      Daran ist mir aufgefallen, dass diese Platten selbst über keine Zentrierung verfügen, damit sie mittig an der Felge sitzen.
      Zentrieren sich die Adapterplatten allein durch die Radmuttern an der Felge?
      Schön zu erkennen sind ja auch die verwendeten Zentrierringe.

      Wie bereits oben erwähnt, benötige ich allerdings wohl keine Adapterplatten, sondern lediglich Spurverbreiterungen, da der Lochkreis meiner Felgen ja bereits mit dem Lochkreis meines Fahrzeugs übereinstimmt.
      Zur genauen Klärung anbei zwei Bilder der Innenseiten der Felgen. Ich hoffe, diese sind zur Einschätzung ausreichend.

      Freue mich über Rückmeldung!

      LG
      0li

      Bild 1
      Bild 2

    • SCC Spurplatten und der TÜV

      Liebe Gemeinde,

      etwas Zeit ist ins Land gegangen, heute war ich endlich beim TÜV, um die o.g. Felgen eintragen zu lassen.
      Ich habe mir vorher Spurplatten der Stärke 5mm (pro Rad) über spurverbreiterung.de herstellen lassen (von SCC).
      Diese haben eine doppelte Zentrierung, innen 57,1, aussen 70,0, so dass die Felge auch ordentlich montiert werden kann.
      Passt auch alles super.
      Heute dann beim TÜV. Der hatte auch nichts zu beanstanden: die Felgen mit den 5mm Platten und den 45er Federn passen.
      ABER:
      zu den Spurplatten gibt es KEIN Teilegutachten - lediglich ein Festigkeitsgutachten. Ein Teilegutachten hatte ich schonmal bei SCC angefordert - vergebens. Man verwies mich auf das Festigkeitsgutachten, womit sich die Platten per Einzelabnahme eintragen lassen würden.

      Leider ist dem nicht so.
      Ich habe mit mehreren TÜV Prüfstellen gesprochen - alle sagen das Gleiche:
      eine Eintragung von Spurplatten nur aufgrund eines Festigkeitsgutachtens und ohne Teilegutachten ist NICHT möglich.
      Das ging wohl vor ein paar Jahren noch - aktuell ist es nicht mehr zulässig.

      Bin grad etwas verärgert, da die Scheiben auch nicht grad günstig waren.
      Jetzt habe ich mir 5mm Platten von H&R bestellt, allerdings ohne doppelte Zentrierung, und hoffe, dass der TÜV dann auch (dank Teilegutachten) zufrieden ist.

      Habt ihr ähnliche, problematische Erfahrungen mit SCC Spurplatten gemacht?


      Viele Grüße von einem leicht verärgerter, aber immer noch hoffnungsvollen
      Oli