1.8T-110kw und N75J

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • 1.8T-110kw und N75J

      Hallo Zusammen!

      Hat einer von Euch im 1.8T mit 150PS das N75J eingebaut?
      Gibts da Erfahrungsberichte?

      Und wie ist denn das mit dem anlernen des Ventils, bzw. einem STG-Reset?? Kann ich den Reset mit dem VAG-COM machen?

      Danke und Grüsse,
      Patrick

    • Hi!
      Also ich hab mir das N75J vor paar Tagen reingebaut und muß sagen... Es fährt sich echt besser!
      Hab mir die Beiträge hier im Forum auch noch bissi angeschaut wegen Einbau usw...
      Also zunächst Batterie für ca 15 Min abklemmen und erst danach das Ventil tauschen! Nicht vergessen: um 180° gedreht! reinstecken, Batterie wieder anklemmen, Motor anmachen, fertig!
      Das anlernen geht von alleine und genau deswegen muß die Batterie auch abgeklemmt werden!
      Viel Erfolg!

      PS: Also bei mir gabs bisher mit meinem Steuergerät noch keine Probleme d.h. es ist noch nicht in den Notlauf übergesprungen, obwohl ich den Motor schon auf knapp 6.000 Umdrehungen hatte!

    • hey...

      ich hab das Ventila uch vor ein paar WOchen eingebaut! Also dass es sich wer weiss wie lohnt würd ich jetzt nicht unterschreiben! ALso man merkt, dass der Ladedruck bis über 6000 u/min hält. Nach Chiptuning auch keine Probleme...

      Gruß Sven

    • das ventil erhöht den ladedruck um 0,2 bar meines wissens nach und kostet um die 50 € bei audi.
      laut GTI21NBG is der einbau relativ einfach (wenn sogar er des hinbringt, gelle ed :D) und dauert 15 min

    • hier ist alles wichtige:

      Was ist ein N75J?

      Das N75J ist ein Ladedruckbegrenzungsventil das ursprünglich im Audi 200 verbaut wurde. In unseren TTs sitzt ein Ladedruckbegrenzungsventil das sich N75 nennt. Das N75J sorgt allerdings für einen höheren Ladedruck und somit für mehr Leistung und einen etwas veränderten Sound. Wie gut, dass die Anschlüsse wunderbar vom alten Audi 200 auf den TT passen.

      Wieso erzeugt das N75J mehr Ladedruck?

      Um diesen Vorgang zu verstehen, muss man zunächst die Funktionsweise der N75-Magnetventile erklären. Auf dem Bild oben sind die drei Luft-Anschlüsse und die Buchse zum Anlegen der Steuerspannung gut zu erkennen. Zur Info:das N75J hat die Buchse übrigens um 180° gedreht im Gegensatz zum N75. Der Stecker muss also im eingebauten Zustand nicht von vorne, sondern von hinten gesteckt werden - evtl. muss man das Kabel ein wenig aus dem Kabelschutzmantel herauslösen und dann nicht ober- sondern unterhalb des Saugschlauches verlegen. Aufpassen: das Kabel darf nicht unter Zugspannung stehen. Ausserdem bricht der Stecker auch gerne mal in zwei Hälften, so dass man evtl. ein Stück Schrumpschlauch überstülpen und aufschrumpfen sollte ->ansonsten Gefahr eines Kabelbruches, der gelötet werden muss.
      Nun aber zur eigentlichen Funktion des N75: der lange Stutzen (A) mündet in das Saugrohr direkt hinter dem Luftmassenmesser, an den gegenüberliegenden Stutzen (B) wird der Schlauch, der zum Wastegate geht, gesteckt und an den dritten Anschluss (C) wird der Schlauch gesteckt, der vom Druckrohr kommt (Bild siehe 'Montageanleitung Gagtomscher Zylinder') und den Steuerdruck liefert. Im N75 ist ein Elektromagnet verbaut, der abhängig von der Steuerspannung, die vom Steuergerät kommt, durch Öffnen bzw. Schliessen den Durchfluss von B nach C steuert. Je mehr Druck durchgelassen wird, umso weiter öffnet sich das Wastegate. Der Ladedruck sinkt. Jene Menge an Überdruck, die nicht zum Wastegate geleitet werden soll, wird über den Anschluss A in den Saugschlauch zurückgeführt. Der Magnet stellt also ein Stellglied dar, welches den Durchfluss von B nach A bzw. C steuert. Für maximalen Ladedruck muss C geschlossen sein, der Druck wird vollständig zurückgeleitet. Da der maximale Ladedruck im Moment des maximalen Drehmomentes anliegt (beim 180 PS 1,8T bei 1.950 U/min), muss ab da der Öffnungswinkel des Wastegates kontinuierlich vergrößert werden, um mit steigender Motordrehzahl den Ladedruck konstant zu halten (steigende Drehzahl->größerer Abgasdurchsatz->steigende Laderdrehzahl->kontinuierlicher Anstieg des Ladedruckes). Das N75J hat im Gegensatz zum N75 einen anderen Magneten verbaut, der bei gleicher Steuerspannung andere Öffnungswinkel erzeugt. Das N75J eilt also einem N75 bei gleichen Spannungen hinterher, es verzögert das Öffnen der Verbindung von B nach C. Ergebnis: auch über 1.950 U/min wird noch eine weitere Steigerung der Laderdrehzahl zugelassen und erst später und in geringerem Maße wird heruntergeregelt. Bei Erreichen der Nennleistung von 180PS bei 5.500 U/min wird der Ladedruck mit N75 rapide heruntergeregelt auf einen Wert von ca. 0,3 bar, was die bekannte Zähigkeit im oberen Drehzahlbereich erzeugt. Auch hier wird der Ladedruck erst später und um einen kleineren Wert zurückgenommen. Ergebnis: gesteigerte Nennleistung und Drehfreude gepaart mit mehr Spurtvermögen bei mittleren Drehzahlen und einem gleichmäßigeren Ladereinsatz im unteren Drehzahlbereich bei ca. 2.300 U/min (da der erhöhte Ladedruck erst aufgebaut werden muss). Auch im Overboost (Überschwingen des Ladedruckes beim Hochdrehen des Laders) steigert das N75J die Performance, da zeitlich verzögert und in geringerem Maß gegengeregelt wird

      Welche Vorteile hat das N75J?

      ca. 0,15 Bar mehr Ladedruck

      mehr Drehmoment

      mehr Leistung

      gleichmäßigerer Aufbau des Ladedrucks

      spontaneres Ansprechverhalten

      leicht veränderter Sound

      Hat das Teil auch Nachteile?

      Ja, leider scheint das N75J auch Nachteile zu haben, wobei sich die "Symptome" bei manchen TTs zeigen, bei anderen aber gar nichts passiert und die viel Spaß mit dem N75J haben. Also ganz klar ist, dass man die Leistungssteigerung nicht ganz ohne erhöhten Spritverbrauch erreichen kann, auch der Verschleiß nimmt logischerweise etwas zu. Das Problem liegt allerdings nach Ansicht einiger TT Fahrer in einem Schutzprogramm des Steuergerätes, welches erkennen soll, dass der Ladedruck sein SOLL Wert überschreitet und das Steuergerät dann in den sogenannten "Limp-Mode" schaltet. D.h. der TT hat ca. 80PS weniger und kommt nur noch sehr schwer über 200km/h weil das Steuergerät abregelt.

      white rabbit 1999 - 2009

    • @ turbogti

      hi,

      das ist sehr gut erklärt.
      ich weiss nur leider nicht genau wie dieses "wastegate" funktioniert, von dem hier die rede ist.
      vielleicht kannst du das mal ebenso umfassend erläutern, das wäre nett.

      gruss

    • RE: 1.8T-110kw und N75J

      google --> "wastegate" ;)

      "Wastegate: Bei geschlossener Drosselklappe im Schiebetrieb entsteht ein Staudruck, der das Verdichterrad abbremst. Damit das Verdichterrad weiterlaufen kann, wird ein sogenanntes Wastegate eingesetzt. Es handelt sich um ein saugrohrgesteuertes Umluftventil (Abblaseventil), das ein Umpumpen der Luft von der Verdichterseite zur Ansaugseite ermöglicht."

      kfztech.de/kfztechnik/motor/steuerung/aufladung.htm

      Gruß
      Ronny

    • Also hat definitiv keiner von euch Probleme mit dem N75J Ventil beim 1.8T mit 150PS????Dann würde ich mir das auch mal zulegen.Einfach zum Freundlichen gehen und nach dem N75J Ventil fragen???
      Oder lohnen sich die 50Scheine net??Ich mein wenn der Leistungszuwachs so gering ist,das er net spürbar sonder nur auf dem Papier vorhanden ist!!!!!!!


      MFG RON

    • ich hab den Chip von digi-tec und denke mal, dass zwischen SKN, digi-tec und anderen Software-Tunern wenig bis kein Unterschied ist

      hab das N75J seit über einem Jahr drinnen und hatte bisher keine Probleme

      ich finde, dass es sich schon gut bemerkbar macht
      vor allem hält das Drehmoment bzw. der Durchzug bis 6000 U/min

      mit dem N75 lässt die Leistung ab 4500 U/min schon etwas nach

      white rabbit 1999 - 2009

    • TN : 034 906 283 J

      --

      Hab's gerade bestellt. Kostet 36 oder 38 Euro netto, so 44 brutto.
      Kommt morgen, ich geb Euch dann Bescheid, was mein Turbo dazu zu sagen hat :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von patrickg ()

    • So, Ventil ist drin.

      Einbau geht in 10 Minuten. Wenn die dämlichen Schlauchschellen von VW nicht dran wären, würds auch in 5 Minuten gehen...

      Was soll ich sagen? 200PS sinds nicht, aber eine komplett andere Charakteristik...
      Ich bin noch nicht viel gefahren, aber die ersten 10km hat mein Bora geschluckt ohne Ende (ca 15l/100km)!
      Jetzt so langsam scheint sichs zu normalisieren, ist aber immernoch mehr als vorher (>11l/100km). Mein STG lernt halt noch, ich hatte die Batterie während dem Einbau abgeklemmt.

      Der Turbo kommt nicht mehr so ruckartig, dafür mächtiger!
      So ab 2200 u/min gehts richtig zur Sache, und zwar bis über 5000 raus!
      Top-Speed konnte ich nicht testen, mach ich morgen.

      Ich sage: bis jetzt empfehlenswert.

      Morgen werde ich auch noch eine Messfahrt machen und mal schauen, wie der Ladedruck jetzt so ausschaut.

      P.