Leistungsabfall beim 2.0 TDI, Luftmassenmesser defekt?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • Leistungsabfall beim 2.0 TDI, Luftmassenmesser defekt?

      Hallo,
      ich habe ein Problem mit meinem Golf V GT 2.0 TDI (170 PS, Baujahr 2006), nämlich habe ich einen mekrlichen Leistungsverlust festgestellt..

      Bin vor paar Tagen über die Autobahn gefahren und konnte voll durchdrücken und mein Wagen hat auf gerader Strecke nicht mehr als 200 km/h geschafft, das kann doch normalerweise nicht sein oder?

      Es kam mir so vor als wenn ich irgendwie nen Drehzahlbegrenzer drin hätte, da in den höheren Gängen (5, 6) die Drehzahlen nicht über 3000 gingen.

      Mir ist auch beim beschleunigen aufgefallen, dass wenn ich z.b. mit wenig Gas fahre und dann plötzlich vollgas gebe, dass der motor dann ziemlich oft aufeinmal für ca. 2 Sekunden merklich in der Beschleunigung gebremst wird und es sich so anfühlt, als wenn er für die 2 Sekunden nicht genügend Sprit bekommt. Dieses Problem tritt im kalten sowie im warmen Zustand auf, im warem allerdings etwas seltener.

      Zudem kommt dass er sich teilweise bei Kaltstarts ein bisschen schwer tut. Nachdem er aber einmal kurz an war geht er auch wieder sehr schnell an..

      Die Pumpdüsenelemente schließe ich als Ursache mal aus, da vor ca. 20.000 Km alle 4 PDEs von VW komplett erneuert wurden.

      Wo liegt die Ursache meines Problems? Könnte es der Luftmassenmesser sein?

      Danke schonmal!

      MfG

    • schließe mich hier mal mit an, meiner hat 140TKM runter und ich kann ebenfalls die PDE alle ausschließen, außerdem hat er bei mir einen Bereich bei ca 2200 Umdrehungen wo er sich ganz komisch verhält, wenn ich plötzlich Gas gebe, es fühlt sich an, als ob er in der Drehzahl das Gas nicht richtig annehmen kann.
      Auch die Beschleunigung ist leicht hinterher und hat sicher keine 170PS mehr ich schätze mal auf 140-150

      Woran kann das liegen?

    • selbes auch hier schon gehabt. Turbolader und P&D bei VW gewechselt bekommen, seitdem ist ruhe bei mir gewesen --> evtl. Turboloch bei dir?
      Ist dein Wagen gekippt?

      Wann hast du das letzte mal den Luftfilter gewechselt? Ich habe meinen letzte Woche ausgetauscht - es bewirkt wunder ;)

      Gruss
      Yasin

      FR / WT / CH
      VCDS KKL+CAN mit KDataScope, KPerformance und KPower ;)

    • Den Fehlerspeicher hab ich noch nicht auslesen lassen, werd ich aber in knapp 1,5 Wochen machen lassen.

      Was genau meinst du mit P&D?

      Nen wirkliches Turboloch hab ich glaub ich nich, ab ca 1600- 1700 Umdrehungen merk ich richtig wie der Turbo reinknallt. Davor merk ich eiegntlich weniger vom Turbo, aber denke das ist bei nem Pumpdüsenmotor normal oder?

      Inwiefern ist eigentlich das "Heulen" des Turbos normal? Die einen sagen, dass ein Heulen des Turbos quasi schon das Todesurteil ist und die anderen sagen das selbst nigelnagel neue Turbos zum Teil am Anfang schon heulen und das normal ist.
      Mein Turbo ist leicht am heulen, im Drehzahlenbereich zwischen 1400- 2000 hört man das immer ein wenig, darüber ist es weg. Und das Geräusch ist bisher auch unverändert seitdem ich den Wagen besitze (ca. 10.000 KM)
      Ist das normal?

      Hab den Wagen seit August letzten Jahres und das Problem gab es auch schon seitdem ich den Wagen habe.

    • War heute mal beim Freundlichen und hab den Fehlerspeicher auslesen lassen, da war absolut nix hinterlegt und alles in bester Ordnung, wir haben dann alle Druckschläuche überprüft und den Luftfilter, da ist auch alles tip top, ein Turboloch hab ich in den ersten 3 Gängen bis 4,5k Umdrehungen nicht festellen können ab den 4 gang kann ich es bis 2,5k ausschließen.

      --> LLK kann ich ebenfalls ausschließen. Was bleibt also übrig?
      AGR Regelventil, LMM Messer (schließt der :) aber auch aus), VTG-Gestänge

      in 10TKM muss ich Zahnriemen usw. neu, dann prüfen sie gleich die ganzen Sachen mit und es werden alle Filter neu gemacht

    • Ich hab Samstag nen Termin in der Werkstatt zum Fehlerspeicher auslesen, mal schauen was dabei rum kommt..
      War letzte Woche schonmal da, mir wurde gesagt dass es wohl eher nicht am LMM bei mir liegt..

      Hab dann bisschen im Internet nachgelesen und heraus gefunden, dass sich das Steuergerät auf die Fahrweise einstellt bzw. sich diese merkt und demnach dann die Leistung regulieren kann.
      Das könnte bei mir echt zutreffen da ich meinen Wagen ehrlich gesagt immer in einem sehr niedrigen Drehzahlenbereich bewegt habe (30er Zone 3. Gang, 50er 4. Gang).
      Bin gerade dabei den Wagen mal nicht schonend und die Gänge mal richtig auszufahren, damit sich das Steuergerät umpolt (falls das wirklich nicht nur ein Mythos ist).
      Konnte bei mir ansonsten nichts auffälliges feststellen. Turbo macht ordentlich Dampf ohne Löcher.

      Nur komisch dass ich mit 19 Zöllern im 6. Gang nur auf 200 Km/h auf gerader Strecke komme mit ca 3000 Umdrehungen, höher will er wollte es letztens nich drehen...

    • Die Aussage mit der Fahrweise ist nur bedingt richtig. ( Fahre identisches Kfz.)
      Ich fahre zur Zeit eher ruhig. Nachdem aber letztens die Regeneration vom DPF wieder rumgzickt hat , bin ich auf die Bahn und hab das Ding freigebrannt. Danach gab es ca 30km Feuer ( bis Tacho 245, also echte 225 km/h) und da gab es keine Umstellerei zwischen Spar und Spassmodus.

      Guck mal nach dem Motoröl. Ist möglicherweise Diesel im Öl ?

      Dann könnten pöh a pöh leichte Aussetzer und Ruckeln dazu kommen ( über einen längeren Zeitraum ( bei mir waren es ca 1000-1500 km) , bis hin zu heftigen Aussetzern und üblem Geruckel / Bocken. Die Ursache hierfür war bei mir eine defekte Tandempumpe, bei VW / Audi eine bekannte Schwachstelle. Dadurch stimmt dein Gemisch nicht mehr, was in die Brennräume kommt ( zuviel Öl, schlechte Verbrennung) und es fehlt an Vmax ( eben ca nur noch 200 km/h, mehr ging bei mir nicht mehr bei ersten Ursachenforschungen). In den unteren Gängen war das ganze nicht so augeprägt, aber in den Gängen 4,5,6 ging es eben nicht wie gewohnt nach vorne.
      Es gibt dann auch keine Fehlermeldung im MSG !

      Mfg Ultrakurz

    • Ultrakurz schrieb:

      Die Aussage mit der Fahrweise ist nur bedingt richtig. ( Fahre identisches Kfz.)
      Ich fahre zur Zeit eher ruhig. Nachdem aber letztens die Regeneration vom DPF wieder rumgzickt hat , bin ich auf die Bahn und hab das Ding freigebrannt. Danach gab es ca 30km Feuer ( bis Tacho 245, also echte 225 km/h) und da gab es keine Umstellerei zwischen Spar und Spassmodus.

      Guck mal nach dem Motoröl. Ist möglicherweise Diesel im Öl ?

      Dann könnten pöh a pöh leichte Aussetzer und Ruckeln dazu kommen ( über einen längeren Zeitraum ( bei mir waren es ca 1000-1500 km) , bis hin zu heftigen Aussetzern und üblem Geruckel / Bocken. Die Ursache hierfür war bei mir eine defekte Tandempumpe, bei VW / Audi eine bekannte Schwachstelle. Dadurch stimmt dein Gemisch nicht mehr, was in die Brennräume kommt ( zuviel Öl, schlechte Verbrennung) und es fehlt an Vmax ( eben ca nur noch 200 km/h, mehr ging bei mir nicht mehr bei ersten Ursachenforschungen). In den unteren Gängen war das ganze nicht so augeprägt, aber in den Gängen 4,5,6 ging es eben nicht wie gewohnt nach vorne.
      Es gibt dann auch keine Fehlermeldung im MSG !

      Mfg Ultrakurz
      Dieses "Freibrennen" geschieht eigentlich eher bei günstigen Bedingungen, mehrere KM unter Teillast z.B.
      Volllastbereich bringt dem DPF rein gar nichts, da bei Vollgas das Ding auch erhebliche Mengen an Ruß produziert.
    • Wie ich schon schrieb : DANACH !

      Das der DPF bei gleichbleibender Drehzahl möglichst im gemäßigten Teilllastbereich freigebrannt werden soll ist logisch. Es ging nur darum, aufzuzeigen, das das Umschalten zwischen Spar und Spassmodus in meinem Augen eher der Rubrik Hokuspokus zuzuordnen ist.

      Zur Info bei Vmax ist der Rußanteil nicht maximal, sondern dieser ist bei der Beschleunigung maximal ( z.B. bei Vollgas im Teillastbereich), weil hier eine Regelung arbeitet die nie optimal, sondern nur nahe am Optimum arbeiten kann, weil in die Zukunft sehen kann diese nicht . Bei Vollgas ist die Verbennung optimiert ( maximale Luftmenge, passende Einspritzmenge, die nur um Nuancen schwankt, da die Luftmenge gleichbleibt, mehr wie das max. Volumen an Luft geht nicht durch den LMM, also 1 Regelparamter ) und findet im sehr heißen Bereich statt, somit fällt auch nur sehr wenig Ruß an.
      Außerdem wird der Bereich vor dem DPF ordentlich warm, was unter anderem auch zu einem leichten freibrennen durch die hohen Temperaturen führen kan. Ergo wird die AGA richtig freigeblasen und gut is. Schaden tut es mit Sicherheit nicht.

      Das stand im WIKI :
      Zitat Anfang:

      Die Regeneration findet abhängig von Fahrprofil im Zyklus von
      mehreren hundert Kilometern statt. Unter günstigen Umständen
      (Autobahnbetrieb) wird bei Abgastemperaturen im Bereich der
      Abbrenntemperatur der Rußpartikel eine vom Motorsteuergerät eingeleitete
      Regeneration erst nach deutlich höheren Laufleistungen notwendig oder
      sogar gar nicht. Unter ungünstigen Umständen (Kurzstreckenverkehr) kann
      es zu Problemen mit der Beladung des Filters und dem Erreichen der
      Regenerationstemperatur kommen. Je nach Fahrzeugtyp wird dies dem Fahrer
      angezeigt. Von der Regeneration merkt der Fahrer nichts, die
      Motorleistung wird davon nicht beeinträchtigt. Im Filter wird der
      Dieselruß bei der Regeneration in CO2 umgewandelt.

      Wie bei jeder chemischen Reaktion wird zur Verbrennung der angesammelten Partikel eine bestimmte Temperatur benötigt. Da Ruß eine Modifikation des Kohlenstoffs darstellt, handelt es sich bei der Regeneration um eine exotherme
      Oxidation, was unter günstigen Umständen nach dem Zünden des Rußes ein
      selbstständiges weiteres Abbrennen ermöglichen kann. Die notwendige
      Abgastemperatur für eine Regeneration liegt (abhängig von der
      Durchführung „additivunterstützt“ oder „katalytisch unterstützt“, siehe
      unten) bei mindestens 500–550 °C. Die Abgastemperatur beim Dieselmotor
      ist normalerweise relativ niedrig, gegenüber den Temperaturen von 700
      bis 800 °C bei Nennleistung kann sie beispielsweise im Stadtverkehr auf
      Werte von unter 200 °C fallen. Zur Durchführung der Regeneration über
      eine ausreichend hohe Abgastemperatur gibt es unter anderem folgende
      verschiedene, auch kombinierbare Techniken:

      Zitat Ende

      Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Dieselru%C3%9Fpartikelfilter

    • Motoröl wurd bei mir vor 6.000 Km komplett gewechselt.

      Hab den Motor die letzten Tage/ Wochen mal etwas getreten und die Gänge ordentlich ausgefahren um zu testen ob das ganze was bringt.
      Gestern war ich dann auf der Autobahn und hab den Test gemacht. Bin im 5. Gang bis 200 km/h gekommen, also wär auf jeden fall mehr drin gewesen nur leider war die Autobahn nich frei und ich konnte den Wagen also nich im 6. Gang ausfahren.
      Das Problem mit der Geschwindigkeit betrachte ich deshalb mal als gelöst.


      Allerdings ist das andere Problem weiterhin vorhanden:

      Ich fahre normal z.B. im 2. oder 3. Gang mit ca. 1/3 Gas. Dann gebe ich plötzlich Vollgas. Die ersten 1-2 Sekunden zieht er richtig durch, dann fühlt es sich kurz für 1-2 Sekunden so an als ob er das Gas nicht richtig annehmen würde (man merkt richtig wie man gebremst wird) und dannach zieht er wieder voll durch.

      Und das geht mir richtig auf die nerven...

      Woran kann das noch liegen? Den LMM kann ich doch eigentlich auch ausschließen oder?

    • Den LMM kannst du nicht ausschließen! ich werde meinen heute mal mit reinem Alkohol reinigen hatte neulich mal vorne an das Gitter geschaut das war gelblicher Staub drauf so in der Art wie Wüstensand. Und das trotz original papierfilter -.-