GT TDI BMN 170PS KEIN Leistungsverlust

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • GT TDI BMN 170PS KEIN Leistungsverlust

      Hi Leute,

      die Überschrift mag ja für den ein oder anderen sehr realitätsfremd erscheinen, aber ich fahre einen BMN mit knapp 190tkm auf der Uhr und merke nichts von einem Leistungsverlust. Jetzt werden sich sicher einige von euch fragen, warum ich dann überhaupt hier schreibe. Mir geht es darum zu wissen, ob sich das verkoken der PE bei mir nur verzögert, oder ob es evtl. auch Motoren gibt, die davon gefeit sind. Mein Vorbesitzer hat nichts von einer Reinigung erwähnt und ich fahre das Auto seit ca 30tkm hauptsächlich mit Tempomat bei 180 auf der Autobahn. Da ja gerade Vollastfahrten das verkoken begünstigen soll wundere ich mich, dass ich davon noch nichts merke.
      Das Auto rennt ohne Probleme auf Tacho 220 und wurde auch mit einer nagelneuen E-Klasse mit 170PS auf Elastizität geprüft. Der Mercedes kam dabei minimal besser von der Stelle, was aber auch an der 7-Gang Automatik liegen könnte.
      Ich habe alle 10tkm zusätzlich die Liqui-Moli Düsenreinigung liqui-moly.de/liquimoly/produk…html?Opendocument&land=DE in den Tank gekippt und danach subjektiv einen ruhigeren Motorlauf wahrgenommen. Zusätzlich ist damit der Verbrauch kurzzeitig (3-4 Tankvorgänge) zurückgegangen.
      Seit ich vor einer Woche den Fehler http://wiki.ross-tech.com/wiki/index.php/18000/P1592/005522 bekommen habe und mein Motor im Notlauf war, habe ich die Massepunkte im Motorraum von Korrosion befreit und habe jetzt das Gefühl, dass durch den korrekt ausgelesenen Ladedruck noch mehr Leistung bereit steht (der Kick nach dem Turboloch fühlt sich noch heftiger an).
      Meine Frage ist jetzt: Können noch mehr BMN Fahrer bestätigen, dass sie keinen Leistungsverlust zu vermelden haben, oder hat mein Vorbesitzer die Düsen stillschweigend gereinigt und das Problem wird jetzt demnächst unweigerlich auf mich zukommen. Denn dass eine rein chemische Reinigung der Einspritzung so effektiv sein soll, kann ich kaum glauben, denn dann würde es VW ja auch so machen. Mir ist schon klar, dass man im Internet meistens nur die negativen Erfahrungen lesen kann, deshalb frage ich jetzt explizit mal nach den guten.

    • Servus !

      Habe den gleichen MKB und kann deine Erfahrung nur teilen. Kilometerstand ist jetzt auch ca. 190 tsd km und das Auto rennt immer noch sehr gut. Geht auch die V-Max nachwievor ca. 235 laut Tacho (also echte 220 km wie im F-Schein).
      Ein 320 d fährt mir ungetunt nicht davon, ein A4 2.0 TDI CR auch nicht

      Habe aber einen neuen Satz PDEs erhalten bei ich glaub 160 tsd km ( Km kannst du genauer hier im Forum nachgucken, hatte ich gepostet), das war die Rückrufaktion von VW.
      Danach ging er subjwektiv doch etwas besser zu werke, man kann sich aber auch täuschen. Ist halt eben subjektiv und hat mich nur am Rand interessiert, da bis dato auch keine Probleme vorhanden waren.

      Danach habe ich ca 0,5 l weniger Verbauch und läuft soweit top.

      Das Auto wird regelmässig warmgefahren und nach längeren Vollgasetappen nachlaufen gelassen und ist zuverlässig.

    • Hallo Leute,

      es gibt ein Update: Als Erstes muss ich sagen, dass ich im Kofferraum einen Aufkleber gefunden habe, der bestätigt dass mein Auto wohl schon die Düsen getauscht bekommen hat. Jetzt würde ich gerne wissen ob ich das Motorupdate mit dem reduzierten Drehmoment habe. Kann mir jemand sagen welche Versionsnummer das Ursprüngliche ist und welche das reduzierte Update?

      Dazu kommt nun dass meine VTG mega rumzickt und dementsprechend die Leistung bis 3000 U/min fehlt und dann Sprunghaft einsetzt und dann ab 3200 U/min ein richtiger Ruckler zu spüren ist. Nachdem ich die VTG vom Unterdruckschlauch befreit habe und dann 200-300 mal per Hand bewegt hatte, lief der Motor erstmal wieder ohne Zicken. Das hielt allerdings nur für ca 3 Wochen, wahrscheinlich auch dadurch bedingt, dass ich jetzt viel Kurzstrecke und kaum mehr Langstrecke fahren muss. Für einen Fahrzeugwechsel ist es jedoch noch etwas zu früh, da es sein kann, dass ich wieder Langstrecke fahren muss.
      Dazu gesellt sich nun wieder das Problem mit der unplausiblen Korrelation von Umgebungsdruck und Ladedruck der nun bei fast jedem anlassen den Motor in den Notlauf wirft (Ich gehe schon gar nicht mehr ohne mein Notebook + VCDS + Kabel aus dem Haus). Ich habe die Massepunkte natürlich direkt wieder kontrolliert, aber die sind frei von Korrosion.
      Ich vermute nun, dass das andere Kabel zum Ladedrucksensor defekt ist. Da ich mir nicht 100% sicher bin welches es ist, hätte ich gerne einen Tipp von euch. Dazu kommt, dass ich an den Kabeln die über dem Turbo vorbeigeführt werden senkrechte Schlitze entdeckt habe (man sieht etwas weißes durchblitzen, vielleicht kommt der Fehler daher?).

      Konkrete Frage an alle die nicht gerne viel lesen: Welches Kabel brauche ich um das Kabel zum Ladedrucksensor zu tauschen (Gibt es eine TeileNr? Ist das selbst durchzuführen, oder muss ich eine Werkstatt finden, die mir glaubt und dann auch genau das macht was ich möchte ohne selbst teure Diagnosen anzufertigen?) Muss der LDS auch mitgewechselt werden? Motorcode BMN.
      Ich lade später ein Bild von meiner Vermutung hoch.

      Vielen Dank und viele Grüße

      Jules