[JETTA] US Rückleuchten und (die StVzo) Umbau für den dt. Straßenverkehr

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • [JETTA] US Rückleuchten und (die StVzo) Umbau für den dt. Straßenverkehr

      Hallo,

      habe mir für den Jetta originale kirschrote US Rückleuten geholt.
      Us Lampenträger sind noch drin.

      Frage von mir an die Kenner, was muss ich denn ändern damit ich die hier auch in Deutschland fahren kann?


      VCDS vorhanden - für Fehlerspeicher auslesen und/oder codieren im Raum Berlin, PN an mich

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Toobie ()

    • Ein deutschen Lampenträger rein.

      Und die Lampen so wechseln, das die Rüllis die selbe Funktion haben wie hier in Deutschland.


      Sprich Orangen Blinker anstatt Bremslicht.

      Dazu ne nsl in rot

      Der ganze Kram halt.

      "Man kann ein Auto nicht wie ein menschliches Wesen behandeln - ein Auto braucht Liebe." - Walter Röhrl

      Gruß,

      Black-Magic-G5

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Black-Magic-G5 ()

    • Im Grunde brauchst du garnichts umbauen, denn legal wirst du die ohnehin nie fahren können.

      Soweit ich weiß fehlen den US-Rückleuchten die E-Prüfzeichen, und ohne Prüfzeichen sind sie nicht für den Betrieb in der EU zugelassen.
      Bedeutet somit den Verlust der Betriebserlaubnis des Fahrzeuges, an das die Leuchten verbaut wurden, und das unabhängig davon, in welcher Farbe sie leuchten. ;)


      TÜV-Eintragungen oder dergleichen sind natürlich ausgeschlossen.
      Werden dennoch derartige Eintragungen gemacht, sind diese wertlos, und können in jeder Kontrolle angezweifelt werden.

      Dieser Beitrag wird bereits 1 mal editiert werden, zunächst von »Marty McFly« (12. November 1955, 22:04) aus folgendem Grund: Ich schätze ihr seid wohl noch nicht so weit. Aber eure Kinder fahr'n da voll drauf ab!
    • Bumper schrieb:

      Dann hatte ich das mit dem "StVO" in der Überschrift wohl falsch gedeutet. ;)


      Möglich, wobei es ja auch die stvzo ist und nicht die stvo ^^

      Frage die sich mir stellt, der Jetta hat ja normal nur LED's hinten - gibt es da so einfach nen deutschen Lampenträger?

      VCDS vorhanden - für Fehlerspeicher auslesen und/oder codieren im Raum Berlin, PN an mich
    • Moin,

      Eintragbar ist das ganze auf jedenfall, meine Kirschroten US-Rückleuchten sind auch eingetragen, allerdings nur in Verbindung mit original Reflektoren im R32 Heck.

      Gruß bigfoot

      Codierungen/Fehler auslesen? --> PN me
      Hilfe bei diversen Umbauten, Nachrüstungen, Tacho Umlöten

    • bigfootHH schrieb:

      Eintragbar ist das ganze auf jedenfall, meine Kirschroten US-Rückleuchten sind auch eingetragen, allerdings nur in Verbindung mit original Reflektoren im R32 Heck.


      Das hatten wir neulich schonmal.
      Der Gesetzgeber schreibt zwingend vor, dass sich auf allen Leuchten und Scheinwerfern ein gültiges E-Prüfzeichen zu befinden hat.
      Hat sie das nicht, darf sie nicht innerhalb der StVZO eingesetzt werden.

      Dazu kommt, dass der TÜV weder dazu befugt ist, Beleuchtungseinrichtungen abzunehmen, noch dazu in der Lage ist, die Leuchtfunktionen auf ihre Sichtbarkeit zu überprüfen.

      Nur das lichttechnische Institut kann Beleuchtungsvorrichtungen zulässig erklären, womit die Leuchte dann ihr Prüfzeichen erhält.


      Mal im Ernst, wenn man Rückleuchten tatsächlich eintragen könnte, was glaubst du wohl, warum sich dann die Hersteller noch die Kosten und Mühen machen, ihre Leuchten aufwendig testen und mit einem Prüfzeichen versehen zu lassen? ;)
      Dieser Beitrag wird bereits 1 mal editiert werden, zunächst von »Marty McFly« (12. November 1955, 22:04) aus folgendem Grund: Ich schätze ihr seid wohl noch nicht so weit. Aber eure Kinder fahr'n da voll drauf ab!
    • Hallo auch US Fahrer.

      Also soweit ich weiß hat der Jetta die gleichen Lampenträger wie der Golf.
      Ich habe die "Richtungsanzeigen hinten rot" eingetragen. Also ich glaube das hängt von der Behörde ab wer dir das absegnet.
      Ich habe rein garnichts umgebaut. keine NSL, rote Blinker, US Xenon, etc.
      Der TÜV will beim Besuch die NSL haben, aber das ist ein PIN im BNSTG umstecken....den Spaß geb ich mir.

      Schön dass du dir einen US Jetta gegönnt hast.
      Gibt es eine Fahrzeugvorstellung?

    • Beim Jetta V ist das ein wenig anders als beim Golf V.

      Der US-Jetta V hat hinten werksseitig Leuchten mit Glühbirnen, ähnlich deren vom Golf V.
      Der EU-Jetta V hat hingegen werksseitig LED-Rückleuchten ähnlich Golf Plus oder Passat.

      Da dürfte nicht viel in den Leuchten übereinstimmen.

      Das Innenleben der EU-Leuchten in die Gehäuse der US-Leuchten umzubauen dürfte auch nichts bringen, da bei den US-Leuchten die Leuchtfarbe durch die farbigen Streuscheiben, und bei den EU-Leuchten die Farbe durch die LEDs hinter Klarglas erzeugt wird.


      @ chrisFSI:
      Bei Fahrzeugen, die aus den USA importiert wurden, können Ausnahmegenehmigungen für abweichende Beleuchtungselemente ausgesprochen werden.
      Der Threadstarter hat hingegen lediglich US-Rückleuchten für seinen EU-Jetta gekauft, dafür gibts normalerweise keine Ausnahmereleungen beim TÜV.

      Dieser Beitrag wird bereits 1 mal editiert werden, zunächst von »Marty McFly« (12. November 1955, 22:04) aus folgendem Grund: Ich schätze ihr seid wohl noch nicht so weit. Aber eure Kinder fahr'n da voll drauf ab!
    • Ups habe jetzt auch erst gesehen dass es ein EU Jetta ist. SORRY!

      Die Verkablung bis zum Lampenträger ist aber ob EU oder US fast identisch bis auf die Blinkerleitung und NSL.

      Habe ich bei meinem gesehn als ich mal die VOTEX LED angeschlossen haben.