schließzylinder / Blindkappe locker

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • schließzylinder / Blindkappe locker

      Guten Abend ;)

      Habe ein dringendes Problem bei meinem Golf 5 5-Türer, bei dem ich an den hinteren Türen die Außenbleche und somit such die Griffe abgenommen habe.

      Mein Problem ist nun das Wiedereinsetzen der Blindkappen neben den Türgriffen. Diese kann ich selbst bei fest gedrehter Schraube herausnehmen! Der Griff erfüllt seine Funktion jedoch.

      Habe natürlich auch darauf geachtet den Spannring etc. Richtig einzusetzen und habe auch schon diese "Metallschiene" aus der Tür herausgenommen und probeweise den Griff und die Blindkappe daran befestigt und die Schraube angezogen, hier hält komischerweise alles wie es soll! Nur wenn ich es in der Tür befestigen will klappt überhaupt nichts...

      Ich habe gestern schon 3 Stunden vergebens versucht es richtig zu befestigend deswegen bräuchte ich dringend Hilfe

    • Ja da bin ich mir relativ sicher.


      Wie gesagt wenn ich den Mechanismus mit Griff und Blindkappe außerhalb der Tür zusammenbaue sitzt die Kappe bombenfest, so wie sie soll.

      Komischer weiße auf beiden Seiten das gleiche Problem... An den vorderen Türen hat damals alles auf Anhieb gepasst und ich habe nichts großartig anders gemacht.

    • Ich würde darauf tippen, daß die Nocken (Pfeile) des Blinddeckels nicht vom Ring erfasst wurden.



      Kannst Du den Blinddeckel komplett entfernen, oder wackelt der nur?

      Drehe die seitliche Schraube um 10-11 Umdrehungen auf, drücke den Blinddeckel in seine Öffnung und drehe die Schraube wieder zu.

    • backstein schrieb:

      Ist es schlimm wenn die Schraube vorher zu weit heraus gedreht wurde ?
      Schlimm nicht, aber wenn man vor dem Zusammenbau nicht wieder alles in Ausgangsstellung bringt, wird der Griff immer locker bleiben. Das scheint bei Dir aber nicht der Fall zu sein.

      Entnehme den Blinddeckel, schaue in das Loch und drehe die Schraube um 10 Umdrehungen auf. Aber nur maximal soweit, daß der Blechring so steht, daß er die Blindkappe aufnehmen kann. Wenn Du davor stehst siehst Du was ich meine!

      In einem anderen Thread gings zwar um den lockeren Türgriff, aber das Bild zeigt - wie ich finde - die Funktion der Schraube ganz gut:
      golfv.de/p1973741-sos-t%C3%BCr…dringend.html#post1973741
    • Ich habe mich gestern ja schon ausführlich damit beschäftigt und mit den Funktionen wohl ganz gut vertraut .

      Und ja ich weiß was du meinst ;) habe es jetzt noch einmal wie beschrieben ausgeführt, er hielt nicht.

      Nachdem ich den Zylinder herausgezogen habe, habe ich in die Öffnung gesehen und konnte feststellen, dass der Ring beim drehen aus den "Führungsnoppen" dieser Metallschiene heraus rutscht. Angenommen ich schaue von Außen durch die Öffnung meiner linken hinteren Tür. Man sieht deutlich das der Ring unten nach hinten steht.
      Ich versuche mal ein Bild zu machen.

      Muss ich den Griff beim fest schrauben ziehen oder nicht? Kann es ein Problem sein den Zylinder beim festschreiben zu stark gegen die Tür zu drücken ?

    • Wenn man beim Entfernen des äußeren Türgriffes alles richtig macht, ist der Zusammenbau in umgekehrter Reihenfolge eigentlich kein Problem.

      Seitliche Torxschraube langsam aufdrehen. Dabei dreht sich der Ring und gibt nach ca. 10 Umdrehungen das Schloss (oder den Blinddeckel) frei. Sobald man merkt, daß das Schloss locker wird, die Schraube nur noch so weit drehen, bis man das Schloss komplett entfernen kann. Gleichzeitig dreht sich der Ring dann so vor den Federmechanismus daß der nicht entspannt und nach vorne schnappt.

      Ich habe mal versucht den Ring in die Grafik einzufügen (was mir nicht wirklich gelungen ist). Der Ring hält den Federmechanismus.


      Beim Einbau drückt man das Schloss in seine Öffnung und dreht die Schraube langsam zu (im Uhrzeigersinn). Nach ein paar Umdrehungen muß man ein klacken hören. Das ist der Federmechanismus der wieder vom Ring frei gegeben wird und den Türgriff auf Zug hält (grüne Flächen im Bild).




      Dreht man die Schraube beim Ausbau zu weit auf, wird der Ring aus seiner Führung gedrückt und der Federmechanismus schnappt komplett auf. Weiß man das nicht und man baut alles wieder zusammen, macht es erstens beim Einbau nicht dieses klacken und zweitens ist der Türgriff dann nicht mehr gefedert und wackelt rum.


      Sei mir nicht böse, aber ich glaube nicht, daß Du die Mechanik vollständig verstanden hast.

      Ich würde das Türaußenblech nochmal entfernen und den Lagerbügel komplett "studieren"! Vermutlich ist der Ring nicht mehr sauber in seiner Soll-Position.

    • Dann nehmen wir jetzt an dass ich sie verstanden habe ;)

      Der Ring ist auch richtig in Soll-Position,beim drehen der Schraube springt er aber - warum auch immer ( und hier ist mein Problem :D ) - aus seiner Führung. Hätte ich alles schon falsch zusammengesetzt dann hätte es ja auch beim Zusammenbau außerhalb der Tür nicht funktioniert!


      Ich werde morgen anständige Bilder machen und mal hochladen vielleicht kann ich euch mein Problem dann besser verdeutlichen
      Edit: und checken ob alles tatsächlich richtig ist :P

    • So dann wollen wir mal.

      Da mir das Ding ja immer wieder auseinandergeflogen ist, zeige ich euch jetzt Schritt für Schritt wie ich es wieder zusammensetze :D
      Es handelt sich um die rechte hintere Tür.

      1. Feder einsetzen
      s1.directupload.net/images/140914/tuxle3u8.jpg

      2. Ring einsetzen
      s7.directupload.net/images/140914/lor2b8zq.jpg
      s7.directupload.net/images/140914/rkpmpw6f.jpg

      3. Schraube um 10-11 Umdrehungen drehen
      s7.directupload.net/images/140914/mt5qfds2.jpg

      4. Hier nochmal ein Zusammenbau-test außerhalb der Tür, wie man sieht sitzt der Ring in der Führung und hält die Kappe fest.
      s7.directupload.net/images/140914/78bq4o2l.jpg

      5. In die Tür einsetzen und mit dem Gummi befestigen
      s7.directupload.net/images/140914/ace7tyvf.jpg

      6. Blech drauf ( erst nur mit 4 Schrauben fixiert, es muss ja wahrscheinlich eh wieder runter :D und die kleine Schraube hinter dem Griff dran ), Griff und Kappe rein. Und hier kommt wieder ein Problem. Man sieht deutlich, dass die Kappe etwas hervorsteht. Sie lässt sich auch ganz hineindrücken aber man spürt einen deutlichen Widerstand und wenn man loslässt kommt sie wieder etwas heraus.
      s1.directupload.net/images/140914/o4r4bmzy.jpg

      Nachdem ich trotzdem versucht habe die Schraube festzuschrauben kam mir die Kappe natürlich wieder entgegen. Ich habe das nun noch einmal wiederholt und die Kappe beim Schrauben rausgelassen.

      Dabei konnte ich sehen, dass sich der Ring anders als ich erst angenommen habe sauber in seiner Führung dreht. Erst wenn die Schraube angezogen ist und ich noch einmal "feste" drehe damit sie fest sitzt springt der Ring aus seiner Führung. An dieser stelle würden ja eigentlich die Noppen der Kappe dahinter sitzen, was ja bei mir nicht der Fall ist.
      s14.directupload.net/images/140914/bqro6qz2.jpg

    • Danke für die Aussagekräftigen Bilder! Ist nicht alltäglich daß jemand so gut dokumentiert!
      Auch ziehe ich hiermit meine Aussage, Du hättest das Prinzip nicht verstanden, zurück! Wie ich sehe, weiß Du wie das Aufgebaut gehört.


      Ich könnte mir Vorstellen, daß Du die Schraube noch um 2-3 Umdrehungen öffnen mußt, damit die zwei gegenüberliegende Nocken am Blechring aus dem Weg sind und mehr Platz für die Nocken der Schlossblende machen. Platz zu den Anschlägen des Rings hättest Du noch (siehe Bild).




      Würde der Ring durch die Nocken des Blinddeckels in Position gehalten, sprich, wäre der Blinddeckel so wie er soll ganz eingesteckt, so könnte der Ring nach komplettem Einschrauben der Schraube seine Position nicht verlassen.

    • Ok, dass werde ich dann mal ausprobieren ;)

      Edit:
      So, ich habe die Schraube jetzt so weit wie möglich aufgedreht und es hat sich leider überhaupt nichts verändert ( siehe Punkt 6 meines letzten Problemberichts :D ).
      Ehrlich gesagt hätte es mich auch gewundert, da es außerhalb der Tür auch mit ca. 10 Umdrehungen klappte.

      Ich müsste jetzt wohl irgendwie herausfinden an welcher Stelle die Kappe genau gegen den "Widerstand" drückt, aber leider kann ich dann ja nicht mehr hineinsehen...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von backstein ()