Wassertransferdruck

    • Golf 5

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • Wassertransferdruck

      Moinsen,

      da ich mir in diesem Winter in einer engen Straße an einer (schon lange nicht mehr geschnittenen :cursing: ) Hecke meinen rechten Außenspiegel, bzw. die Spiegelkappe, zerkratzt habe, kommen dieses Frühjahr wieder neue Kappen auf die Spiegel.

      Schnödes Schwarz (L041) an den Spiegeln hat das Auto schon immer und ist irgendwie langweilig.
      Schwarz matt könnte mir gefallen, ebenso Carbon (entschuldigt, aber das Bild konnte ich mir nicht verkneifen :D ), Stickerbomb oder gar im Karomuster.
      Bei letzterem ist aber die Gefahr, daß wie auf diesem Bild die einzelnen Striche schief werden.

      Wassertransferdruck soll ja auch vom Laien machbar sein, weshalb ich mir wahrscheinlich für die Kappen ein Starter-Set besorgen werde.

      In Frage käme dann noch die Farbe meiner Radioblende, die ich dann lackieren würde.

      Ich bitte um Anregungen bezüglich Design der Transverfolie, bzw. Farbe! Was trifft denn Euren Geschmack?


      Viele Grüße
      Thomas

      Vielleicht hat ja jemand Lust etwas zu faken?

    • Ich habe nun für meine ersten Experimente ein eher ungewöhnliches Design ausgewählt. Denen ich das Muster gezeigt hatte, meinten ausschließlich daß dies nicht ihren Geschmack träfe --> ich bleibe damit also Einzigartig! :D


      Bild von: mst-shop.com

      Nun, was soll ich sagen, ...ich bin total überrascht wie einfach "dreidimensionales Drucken" ist und wie gut, abriebfest und effektvoll der Wassertransferdruck ist. Schon wenige Sekunden nach dem Tauchen kann man das Werkstück abwaschen, abtrocknen und mit Klarlack versehen. Selbst wenn man keinen Klarlack aufträgt ist der Druck so abriebfest, daß man zB. bei Innenraumteile gut auf die Schutzschicht verzichten könnte. In meinem Fall wählte ich aber Seidenmatter Klarlack.

      So sehen meine alten Spiegelkappen vom Passat nun aus:








      Meine neu bestellten Spiegelkappen werde ich definitiv auch bedrucken. Mal schauen welches Design ich dann auswählen werde. Für Vorschläge bin ich offen!

    • Thodai schrieb:


      Ich habe nun für meine ersten Experimente ein eher ungewöhnliches Design ausgewählt. Denen ich das Muster gezeigt hatte, meinten ausschließlich daß dies nicht ihren Geschmack träfe --> ich bleibe damit also Einzigartig! :D

      Ich schließe mich an, gefällt mir auch nicht :D:D:D
      Aber einzigartig is es :thumbsup:
    • Einzigartig trifft hier ganz genau zu... Aber trotzdem ungewöhnlich gut :thumbup:




      Grüße
      Christoph

      ********************************************
      ... von unterwegs mit Xiaomi Mi3W Mobile

      Grüße
      Christoph




      ... männer färben nicht ... männer tunen :thumbup:
    • Thomas, wiedermal super saubere Arbeit! Das Design muss man mögen, aber so schlecht finde ich es jetzt mal gar nicht!

      Kannst du vielleicht kurz erläutern wie genau du den Wassertransferdruck durchgeführt hast? Und welches "Starterset" du verwendet hast?
      Danke schonmal im vorraus!
      Grüße

      „Am Anfang schaute ich mich um und konnte den Wagen, von dem ich träumte, nicht finden. Also beschloss ich, ihn mir selber zu bauen"




    • Carbonoptik ist ausgelutscht...

      Zum Starterset gibts eine Folie nach Wahl (2 × 0,5 Meter), eine 400ml Dose Aktivator eine Anleitung und normalerweise 10 Latexhandschuhe und ein Cuttermesser. Handschuhe und Messer fehlten bei meinem Set :thumbdown:

      Badewanne mit so viel lauwarmem Wasser füllen daß das zu bedruckende Teil komplett untergetaucht werden kann. Folie großzügig zuschneiden. Maximal so groß daß es noch frei in der Wanne schwimmen kann, mindestens so groß daß sie das Teil ringsum um gut 5cm überragt. Folie ringsum mit Krepband einsäumen. Folie richtig herum aufs Wasser legen ohne daß sich darunter Luftblasen ansammeln. 90 Sekunden aufm Wasser belassen und anschließend die Folie mit dem Aktivator einsprühen (stinkt nach Nagellack, deshalb gut lüften). Das Trägermaterial löst sich durch den Aktivator auf und es bleibt nur noch die Farbe, schwimmend auf dem Wasser, übrig. Teil langsam durch die Farbe ins Wasser tauchen. Abwaschen, abtrocknen, mit Klarlack versiegeln.

      Das ist die Kurzversion der Anleitung. Videos davon gibts auf YouTube.

      Anschleifen muß man vorher nicht.

      von unterwegs geschrieben

    • SIeht gut aus, habe auch schon lange überlegt, aber mich bisher nicht getraut. Nach dem Du es aber so beschrieben hast und sich das Ergebnis echt sehen lassen kann, werde ich mich wohl doch noch einmal ranwagen.

      Wo hast Du das Starter-Set bestellt und welchen Klarlack hast Du verwendet?

    • Hi Nico,

      das Starterset gibt´s hier zu bestellen:
      mst-shop.com/epages/62180964.s…ories/Wassertransferdruck

      Meine Spiegelkappen sind allerdings in je zwei Sitzungen entstanden. Die runde Form der Spiegelkappen lässt es meiner Meinung nach nicht zu die komplette Kappe mit einem mal Tauchen zu bedrucken. So habe ich erst das Runde, danach den vom Fahrer sichtbaren dünnen Steg bedruckt. Den Steg habe ich dann aber auch nur in einer großen Kunststoffschüssel getaucht. Fällt nur auf wenn man genau hinschaut.

      Der Klarlack ist die Obi-Hausmarke. 400ml zu fairem Preis. Mit dem lackiere ich alles ;)
      Gibts in Matt, Seidenmatt und Hochglänzend.

    • Also das Muster ist, nennen wir es mal, "speziell". :D

      Wirklich interessant ist aber das Wassertransferdruck-Verfahren. Bin gespannt, ob dich demnächst dein kompletter Plus im Muster-Look präsentiert. ;)


      Gesendet von iPhone mit Tapatalk

      # statt den kopf in den sand, mit dem kopf durch die wand. #