Extreme Verkokung am Einlassventil Zyl.3 BYD

    • Golf 5 Benziner

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • Extreme Verkokung am Einlassventil Zyl.3 BYD

      Hallo zusammen,

      wende mich mit einem nicht so freudigen Thema an euch und hoffe, dass jemand evtl. einen Rat für mich hat.

      Vor ca. einem halben Jahr habe ich ein leichtes Rucken im Stand (egal ob Motor warm o. kalt) an meinem Edition30 bemerkt.
      Bin damit sofort zum nä. :) gefahren. Nach auslesen des Steuergerätes und der Meldung Fehlzündungen auf dem 3 Zylinder habe ich einen Termin ausgemacht um dies zu beheben. Ich habe bei meiner PolarFIS MFA die Anzeige der Fehlzündungen eingeblendet. Die Anzahl der FZ stieg ab und an bis auf 20 :S
      Die VW Werkstatt ersetzte mir nahezu die komplette Zündeinheit laut Vorschrift bei diesem Fehler. Der Kopf kam nicht runter, eine Reinigung (außer Tank-Otto) wurde nicht durchgeführt. Die Kosten von ca. 800 € trug ich zu 100%.
      Damit war für die letzten 4 Monate auch Ruhe. Ich weiß nicht ob es mit dem Wetter zusammenhängt, aber seit ca. 1 Monat traten wieder vermehrt FZ auf. Aber auch jetzt wie gesagt nur im Stand. Also die Anzahl an FZ laut MFA steigt nur, wenn ich bspw. an der Ampel stehe. Schon etwas merkwürdig.
      Naja, weiter im Text, ich also wieder zu VW. Dort steht mein Auto nun. Am 24. (tolles Geschenk) wird ein neuer Zylinderkopf aus Wolfsburg geliefert, welcher am 28. eingebaut werden soll. Denn am jetzigen Kopf ist eine erhebliche Verkokung am Einlassventil (Ventil selbst und Ventilsitz) am 3 Zyl zu erkennen(die anderen Ventile sind auch nicht wirklich sauber, sehen aber besser aus. Ist denke ich der Laufleistung geschuldet). Die Kosten für den neuen Kopf wird zu 99% VW übernehmen, da dies als Folgeschaden deklariert werden kann (Daumen drücken :S ).
      Desweiteren ist mir aufgefallen, dass der Kolben im 3.Zyl minimal spiel hat (zumindest im Vergleich zu den anderen 3 Kolben). Öl verbrauch ich ca 0,75 - 1 l auf 15.000 km. Das sollte doch noch im Rahmen liegen o. ist das zu viel?

      Jetzt zu meinen eigtl. Fragen an die Motorspezis da draußen:
      Ich habe mit dem neuen Kopf ja sicherlich xtausend Kilometer Ruhe, was Fehlzündungen usw angeht, aber das eigtl. Problem, weshalb es zu der Verkokung gekommen ist, ist ja nicht wirklich behoben.
      Habt ihr Erfahrung, an was dies liegen könnte?
      Zuviel Benzindruck usw müsste man doch auch als Fehlermeldung im Stg sehen o.?

      Karre hat knapp über 150t km gelaufen und nach meinen Wissen nie einen Chip gehabt.
      Habe vor ca 1 Jahr und 20tkm auf Addinol 5w30 umgestellt. Vorher LL-Öl.
      Braucht ihr mehr Info?

      Bilder vom Zustand habe ich leider keiner gemacht.
      Kann ich aber ggf. nachreichen, da der Meister welche gemacht hat um diese bei VW einzureichen.

      Danke im Vorraus, LG und ein Frohes Fest euch allen.

      Prilli

      Bisherige Fahrzeuge:
      Golf MK 3 1.6 75 PS gefahren von 02.06.08 bis 25.04.10 abgegeben mit 225.000 km
      Golf MK 4 1.9 TDI 90 PS gefahren von 25.04.2010 bis 12.08.2014 abgegeben mit 276.000 km ;(

      Aktuell:
      Golf MK 5 GTI Edition 30 2.0 TFSI 230 PS

    • Verkokungen an den Einlassventilen sind normal bei den Direkteinspritzern, da diese ja nicht mehr mit Kraftstoff gespült werden. Regelmäßige Bedi-Reinigungen helfen da.

      Ein Auto ist erst dann schnell genug, wenn man morgens davor steht und Angst hat es aufzuschließen. (Walter Röhrl)

    • Sehr unschön das ganze :)

      Fakt ist, wie Matti schon schrieb, die 2.0 TFSI neigen allesamt sehr zur Rußbildung und Ablagerungen.
      Minimieren kann man das durch zum Beispiel Tank Otto zu jedem Service, und in größeren regelmäßigen Abständen eine BEDI-Reinigung.
      Verstärkend für Bildung von Ablagerungen sind schlechte Spritsorten und Öle, sowie niedertouriges Fahren und Vollastfahrten.

      Was ich aus Deinem Text nicht ganz herauslesen kann, wurden bei der Aktion die Injektoren gegen neue getauscht?
      Wären die nicht getauscht. könnten sie die Ursache für erneute Zündaussetzer sein.

      Ich hatte neulich einen VR6 hier, den wir mit Oil Primer von Lambda und Tank Otto kurierten. Der hatte auch etliche Zündaussetzer.

      8 Fehlercodes gefunden:
      16395 - Bank 1; Nockenwellenspätverstellung
      P0011 - 008 - Soll nicht erreicht - Sporadisch - Warnleuchte EIN
      18025 - Kontrolllampe für Vorglühzeit (K29)
      P1617 - 001 - Unterbrechung/Kurzschluss nach Masse - Sporadisch
      16398 - Bank 1; Nockenwellenspätverstellung; Auslass
      P0014 - 008 - Soll nicht erreicht
      16684 - Verbrennungsaussetzer erkannt
      P0300 - 002 -
      16689 - Zylinder 5
      P0305 - 002 - Verbrennungsaussetzer erkannt
      16687 - Zylinder 3
      P0303 - 008 - Verbrennungsaussetzer erkannt
      16688 - Zylinder 4
      P0304 - 008 - Verbrennungsaussetzer erkannt
      16685 - Zylinder 1
      P0301 - 002 - Verbrennungsaussetzer erkannt
      Readiness: 0000 1001


      Zündaussetzer je Zylinder
      Block 15
      Zylinder 1 / 30
      Zylinder 2 / 38
      Zylinder 3 / 88

      Block 16
      Zylinder 4 / 30
      Zylinder 5 / 27
      Zylinder 6 / 14


      Nach der Zugabe von Tank Otto verschwanden die.
      a3quattro.de/index.php?page=Thread&postID=224761#post224761

      Sind jetzt neue Injektoren verbaut, muss die Ursache woanders liegen.
      Das Verkoken der Injektoren durch den Ruß, Öl, unverbrannten Kraftstoff während der Verbrennung im Zylinder hat 2 Ursachen. Verkoken von aussen, kommt von eben genannten Einflüßen. Dies hat auf das Verbrennungs und Einspritzbild recht wenig Auswirkung, da der Kraftstoff mit so hohem Druck eingespritzt wird, dass diese aussen am Injektor anliegenden Verkrustungen in der Regel immer abplatzen und gelöst werden.
      Probleme machen die Verkrustungen im Innern. Da sind Reservoirs, wo Sprit gesammelt wird. Wird nun der Motor abgestellt, steigt im Kopf des Injektors schlagartig die Temperatur. Der Kraftstoff der im Innern ist Verdampft. In ihm gelöste Dreckteilchen von Kraftstoff, dem Kraftstoffsystem und dem Kraftstoff selbst (Additive) haften sich an, und werden mit der Zeit mehr. Es gibt kein Sprühnebel mehr, sondern Tröpfchen, was zu Verbrennungsfehlern führt.
      Hier kann Tank Otto wirken, da es innen ist.

      Dein Ölverbrauch ist i.o
      Weniger ist zwar besser, aber richtig viel ist das noch nicht.

      Moderne Reinigungssysteme wie DPF und Kats sind im übrigen so ausgelegt, dass sie 1 Liter Lecköl auf 1000km verkraften müssen und weiterhin funktionieren müssen.

      Du kannst auch mal probieren, wenn die Aussetzer bleiben sie zu beseitigen mit der Zugabe von Addinol 2T-Öl MZ406 im Verhältnis 1:300 auf nen vollen Tank.
      Da hatten wir schon einen Golf mit dem BMY Motor hinbekommen. Der ruckelte und klackerte, und hatte die Au nicht mehr erreicht. Nach ein paar Behandlungen mit dem MZ406 waren die Symptome weg und die AU-Werte wieder in Ordnung.

      [customized] - NWT powered

    • Danke erstmal für die schnelle und ausführlichen Erläuterungen.

      Bei meinem ersten Besuch wurden:

      1. Zündspule
      2. Zündkerze
      3. Einspritzventil
      4. "ventil" (keine Ahnung welches genau und weshalb dies so ungenau aufgeführt ist)
      5. einige dichtungen
      erneuert. Also nichts von den Injektoren. Die sahen aber eigtl auch noch ganz gut aus, so auf den ersten Blick!

      Fahre leider wirklich zu 80% Super+ von der Jet. 20 % Ultimate, eigtl. immer dann wenn ich tanken muss und eh an der Aral vorbeikomme!
      Sollte ich wohl ganz auf Ultimate umsteigen!

      Es ist meiner Meinung nach wahrscheinlich, dass der VB Super o. gar nur E10 gefahren ist ... :whistling::?:
      Du kannst auch mal probieren, wenn die Aussetzer bleiben sie zu
      beseitigen mit der Zugabe von Addinol 2T-Öl MZ406 im Verhältnis 1:300
      auf nen vollen Tank.
      Falls nach dem Kopfwechsel noch FZ auftreten, sollte sich doch VW nochmals darum kümmern :P
      Aber im Allgemeinen schonmal Danke für den Tipp. Evtl. komme ich diesbzgl nochmal bei dir rum ;)

      Bisherige Fahrzeuge:
      Golf MK 3 1.6 75 PS gefahren von 02.06.08 bis 25.04.10 abgegeben mit 225.000 km
      Golf MK 4 1.9 TDI 90 PS gefahren von 25.04.2010 bis 12.08.2014 abgegeben mit 276.000 km ;(

      Aktuell:
      Golf MK 5 GTI Edition 30 2.0 TFSI 230 PS

    • Paramedic_LU schrieb:

      Den Injektoren sieht mans leider nicht an, ob die innen zugesetzt sind.

      Schade, dass Du jetzt schon alles weg hast. Wäre n Versuch gewesen das auf dem kleinen Dienstweg hinzubekommen

      Oh okay, also sage ich:"von außen sahen die Injektoren noch ganz gut aus!" :whistling::P

      Ja, gebe dir recht, wäre 'nen versuch wert gewesen. Wer weiß, am Ende hätte VW gesagt sie übernehmen es nicht, da wir ja schon daran "gefummelt" haben. Denen trau' ich alles zu!

      Bisherige Fahrzeuge:
      Golf MK 3 1.6 75 PS gefahren von 02.06.08 bis 25.04.10 abgegeben mit 225.000 km
      Golf MK 4 1.9 TDI 90 PS gefahren von 25.04.2010 bis 12.08.2014 abgegeben mit 276.000 km ;(

      Aktuell:
      Golf MK 5 GTI Edition 30 2.0 TFSI 230 PS

    • Chris© schrieb:

      Ich versteh auch mc gt warum man.alles neu machen muss... Gut wegen Kolbenspiel.. aber der Rest?! :S
      Hmm Karre ist halt VW-Scheckheft gepflegt. War anfangs vorsichtig
      und habe es mir nicht zugetraut. Gerade was Motor usw angeht bin ich
      nicht gut genug informiert!

      Paramedic_LU schrieb:

      Die merken doch nicht dass da n Additiv im Sprit ist :D
      xD klar... Dachte das du mehr als nur Additiv-fahren meintest^^

      Bisherige Fahrzeuge:
      Golf MK 3 1.6 75 PS gefahren von 02.06.08 bis 25.04.10 abgegeben mit 225.000 km
      Golf MK 4 1.9 TDI 90 PS gefahren von 25.04.2010 bis 12.08.2014 abgegeben mit 276.000 km ;(

      Aktuell:
      Golf MK 5 GTI Edition 30 2.0 TFSI 230 PS