G Plus: Stellmotor Temperaturklappe links raus bekommen aka Fingerquetschaktion ohne Erfolg

    • Golf 5

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Forumsupdate: Willkommen im neuen Forum! >>> Bitte Browsercache leeren! <<<
    Empfehlung: AUTOTUNING.DE - Das kostenlose Online-Magazin
    • G Plus: Stellmotor Temperaturklappe links raus bekommen aka Fingerquetschaktion ohne Erfolg

      Hallo zusammen,

      der Stellmotor für die Temperaturklappe der Climatronic meines Golf Plus auf der Fahrerseite ist defekt. Das ist der Motor V158 mit der langen Plastikstange dran.
      Diagnose: Luft links kalt, Motor bewegt sich nicht bei Temperaturverstellung, Temp.messwerte passen.

      Ich glaube das Ausbauproblem ist beim Golf Plus ähnlich wie beim Golf5, Eos usw. Konnte den Motor einigermaßen frei legen bis auf die hintere Schraube. Diese wird von so einer gebogenen Blechplatte verdeckt. Von dieser Platte konnte ich 3 von 4 Schrauben lockern. Die vierte Schraube sitzt allerdings so weit oben, dass ich sie mit der Fingerkuppe spüren kann aber ein Ausbau praktisch unmöglich ist, geschweige denn ein Wiedereinbau.
      Die Leute aus dem Eos Forum sind zur einzigen Lösung gekommen -ohne das Armaturenbrett auszubauen - die hintere Halterung abzubrechen und dann wieder anzukleben.

      Bevor ich das auch machen werde noch die Frage hier ob jemand eine bessere Lösung kennt.

    • Hi,

      ich persönlich kann in etwa nachvollziehen, was du mit "unmöglich" meinst. Ja diesen Gedanken hatte ich im letzten Jahr auch als ich in meinem normalem Golf 5 den Stellmotor für die Defrostklappe ausbauen musste. Dieser sitzt noch ein wenig weiter oben auf der gleichen Seite.

      Um eins vorweg zu nehmen. Ich habe es über den Fußraum geschafft :) Und jetzt die schlechte Nachricht. Man braucht sehr viel Geduld und muss versuchen ruhig zu bleiben :P

      Ich nehme an, dass du dieses tolle Teil hier meinst.



      Zu aller Erst würde ich mir so viel Platz wie möglich schaffen.
      Das heißt:
      - Fußraumausströmer ausbauen
      - Diagnosinterface ausbauen

      Alle weiteren Teile wie Verkleidung etc. Wirst du ja schon entfernt haben.

      An dem Blechteil ist so ein Plastikhalter, welcher einen Kabelbaum in der Mitte fixiert. Hier habe ich die Kabel "herausgefädelt".



      Dann brauchst du definitiv gutes Licht zum Arbeiten. Kleine Taschenlampen oder Stirnlampen sind vom Vorteil. Anschließend macht man es sich im Fußraum schön gemütlich.



      Jetzt kann man sich schön in den Fußraum legen. :D

      Für das Lösen der obersten Schraube habe ich einen Gleitgriff mit der passende Stecknuss benutzt. Mit diesem bin ich gerade so herangekommen. Man muss viel ertasten. Und auch öfter ansetzen bis die Schraube per Hand gedreht werden kann. Hast du alle 4 Schrauben vom Blechteil gelöst, dann wirst du feststellen, dass es immer noch fest ist. :cursing: Im ersten Bild ist der Übeltäter markiert. Diese kleine Wölbung arbeitet, wie ein Widerhaken. Er ist in einem Kunstoff eingeklickt. Diesen musst du mit einem langen dünnen Gegenstand ein wenig aufhebeln. Hat man das geschafft, Dann fällt einem das Teil schon fast auf den Kopf und man darf sich endlich mit den Motoren beschäftigen XD.

      Es ist vermutlich auch möglich die ganze Verkleidung der Armaturentafel zu entfernen. Aber ich weiß bis heute nicht, wie das genau funktioniert und aus diesem Grund musste ich diesen Weg gehen.

      Gruß
      Julian

    • Hallo Julian,

      vielen Dank für deine Antwort.

      Ja, genau dieses Teil meine ich. Ich bin mir aber nicht sicher ob das beim Golf Plus identisch ist. Ich kann mir gut vorstellen dass der Fußraum vom Golf Plus etwas anders ist, da man dort ja auch deutlich mehr Platz hat.
      Das Problem ist, dass ich an die oberste Schraube nur mit den Fingerspitzen hinkomme. Von daher weiß ich nicht wirklich, wie ich die wieder eingesetzt bekomme.

      Frage zum Diagnoseinterface: Kann ich das einfach ausstecken? Meine woanders gelesen zu haben dass man da irgendwas auslesen muss um das Auto nicht komplett lahm zu legen.

      Ich würde jetzt dann zuerst nochmal versuchen den Motor im eingebauten Zustand auf zu bekommen. Wenn das nicht klappt dann das Blech irgendwie auf die Seite biegen (evtl. vorher aus dem Weg räumen was dazu stört).
      Ansonsten bleibt wohl nur deine Lösung mit der Gelenknuss oder halt abbrechen.

    • mcmike schrieb:

      Frage zum Diagnoseinterface: Kann ich das einfach ausstecken? Meine woanders gelesen zu haben dass man da irgendwas auslesen muss um das Auto nicht komplett lahm zu legen.

      Da habe ich nichts von gelesen. Zündschlüssel sollte dabei natürlich nicht stecken. Zur Sicherheit kann man auch noch die Batterie abklemmen.

      Na dann viel Erfolg.

      Berichte mal!

      Gruß
      Julian
    • Die Lösung des Problems, die ich jetzt gefunden habe, wird vielleicht manche Ärgern, die sich da stundenlang dran abgemüht haben. Wobei es bei mir auch locker 2h sinnlose Arbeit waren, bevor ich drauf gekommen bin, und ich nicht weiß ob das beim normalen Golf auch funktioniert, und beim Stellmotor darüber gehts relativ sicher nicht.
      Einfach den Motor eingebaut reparieren.

      Nur den Fußraumausströmer (Schraube hinter der Sicherungsklappe) und die Seitenverkleidung rechts im Fußraum wegbauen. (evtl. nicht mal das). Dann den Deckel des Motors mit einem kleinen Schlitzschraubenzieher aufhebeln. Die meisten Clips brechen dabei ab, aber egal. Dann ein wenig an den Plastikwellen wackeln und mit Fett gängig machen. Habe ihn dann mit Gaffatape wieder zugeklebt falls nochmal was sein sollte. Mit Industriekleber wird wieder öffnen schwierig.

    • Ist zwar eine einfache Lösung aber nicht ideal. Man möchte ja den kompletten Motor einmal Generalüberholen. Das heißt:

      - Das Poti ausbauen und mit Bremsenreiniger säubern
      -Welle fetten
      -Schauen ob die Plastikschnecken Verschleiß aufweisen
      -allgemeine Sichtprüfung
      -Funktionskontrolle (via VCDS am besten)


      Meistens ist das Poti Schuld daran das der Motor nicht richtig läuft. Dieser ist recht fummelig zu öffnen, da muss man mit dem Teppichmesser ran und ihn aufschneider. Dazu gibt es aber eine genaue Anleitung die hier den Rahmen sprengen würde. Leider leider kann man diese Potis nicht einzeln kaufen und muss in den sauren Apfel beißen und sich einen Stellmotor für ober 100 € kaufen

    • Habe ja einige Foren diesbezüglich durchsucht und tendenziell wird das mangelnde Fett deutlich häufiger als Fehler angesprochen als das Poti. Falls es das oder der E-Motor sein sollte kann man sich ja immer noch mit dem Ausbau quälen. Dann entweder wieder zukleben oder gleich einen gebrauchten zum überholen kaufen. Hatte mir jetzt schon einen für 15€ bestellt, welcher zurückgehen wird.

      An den Plastikschnecken/wellen habe ich übrigends nicht mal minimalen Verschleiß festgestellt. Denke nicht dass das ein Thema ist wenn man nicht dauernd an der Heizung dreht.